89

Kündigungsfrist - Arbeitsvertrag für Teilzeitbeschäftigung

Liselotte

Liselotte

709
9
912
Wenn ich am 18.02. die Kündigung schriftlich erhalten habe,
steht da im Vertrag: 2 Monate zum Ende eines Kalendermonats?
Ist das dann Ende März oder April?
Gesagt haben sie es mir am 14.02, die waren zu zweit, ich alleine.
Vielleicht kann ja jemand helfen?
Danke
Liselotte

19.02.2019 11:07 • #1


Axel61

Axel61

373
3
322
Sollte dann zum Ende April sein. Bin aber kein Jurist.

19.02.2019 12:56 • x 1 #2


Driver64

Driver64

146
6
144
Dat klingt nicht gut.
Wat issen pasiert ? :kratzen:

19.02.2019 13:36 • #3


Ylvi13

Ylvi13

465
1
691
Kündigungsdatum plus 2 volle Monate , bin ich bei April. Nach meiner Logik.

19.02.2019 13:41 • x 1 #4


Alexandra2

Alexandra2

799
9
1259
Ich denke auch Ende April. Dir steht noch anteilig Urlaub+ Urlaubsgeld zu
Liebe Grüße

19.02.2019 14:14 • x 1 #5


Acon

Acon

601
842
Bin auch bei Ende April. Februar Kündigung erhalten, dann zwei Monate weiter zum Monatsletzten , macht letzter Arbeitstag 30.04.2019.
Bitte vergiss nicht Dich jetzt schon beim AA zu melden, falls Dir ALG I zusteht oder beim JC wenn Du ALG II beziehen musst.
Grüss Dich ganz lieb
Andrea

19.02.2019 16:30 • x 1 #6


Liselotte

Liselotte


709
9
912
@Acon
Habe ich schon gemacht, Kündigung hingeschickt am Montag, gleich nach Erhalt,
heute angerufen, die Kündigungsfrist wussten die auch nicht, muss ich prüfen lassen.
Wenn das Ende April wäre, das wäre supi.
muss mal eine Anwältin fragen,
aber war echt viel zu erledigen,
Eltern informieren,
die wollen auch ein Treffen mit den Kindern,
das freut mich total.
Der Laden ist für mich abgehackt, will nur das, was mir zusteht.
Heute Ergo und Blutabnahme wegen möglichen Mangelerscheinungen.
Puuuh, mir brummt der Kopf,
aber Hauptsache ich kann mich von den Kindern und den Eltern im angemessenen Rahmen verabschieden
Morgen Langzeit EKG , meine liebe Frau Fischer kommt und Abends traumasensibles Yoga
Danke, Danke,
hoffe bei Dir alles soweit im grünen Bereich.
M.

19.02.2019 19:32 • x 1 #7


Acon

Acon

601
842
Danke. Ja bei mir alles im grünen Bereich. Die Medis schlagen langsam an. War heute nochmal zum Blut abnehmen und am Freitag ist Auswertung bei Frau Doktor.
Ich bewundere Dich, wie Du das alles stemmst. Die vielen Termine. Ich freue mich aber auch, dass Du es kannst. Ausserdem freue ich mich, dass die Eltern der Kinder und die Kinder Dich verabschieden wollen, dann hast Du gute Arbeit geleistet und diese Anerkennung ist schön und auch Bestätigung für Dich.
Ich drück Dich und wünsche Dir noch einen schönen Abend.
Andrea

19.02.2019 20:38 • x 2 #8


Albarracin

Albarracin

1177
22
116
Hallo,

wenn Du die Kündigung erhalten hast, muß doch das Datum des Endes im Kü-Schreiben aufgeführt sein ? Ich komme nach Deiner Schilderung auch zwingend auf den 30.04.
Evtl. könnte das fehlende Enddatum schon ein Formfehler sein, der die Kündigung angreifbar macht.

Ist die Kündigung denn krankheitsbedingt ? Hattest du in diesem Fall ein BEM angeboten bekommen ?
Bist Du evtl. schwerbehindert/gleichgestellt ? Falls ja, liegt die Zustimmung des Integrationsamtes vor ?
Gibt es in Deinem Betrieb einen BR ? Falls ja, wie hat der sich denn zu der Kündigung verhalten ?

20.02.2019 14:14 • x 4 #9


Liselotte

Liselotte


709
9
912
Datum ist nicht aufgeführt.
nein, schriftlich innerbetriebliche Gründe
Mündlich haben sie gesagt es liegt nicht an meiner Arbeit, sondern an meiner Krankheit,
obwohl ich denen gesagt habe, vor 4 jJhren, dass ich überfallen wurde und deshalb nur Teilzeit kann, wegen PTBS.

Was isr ein BEM?
Ne, bin nicht schwerbehindert/ gleichgestellt.

Das ist ein e.V./ Elterninitiative, obwohl auch fragwürdig.

Es gibt eine Chefin?
eine Festangestellte,
ich mit Teilzeit und durchlaufende umsonst MAE Leute.

Melde mich später nochmal, muss los zum traumasensiblen Frauenyoga.
Vielen, vielen Dank, erst mal Wolfgang.
G.L.G.
M.




13 Kinder, 70qm, Ladenwohnung,

20.02.2019 16:41 • x 1 #10


Liselotte

Liselotte


709
9
912
Ist das fehlende Kündigungsdatum ein Formfehler?

21.02.2019 07:41 • #11


Axel61

Axel61

373
3
322
Ich vermute mal, dass ein Datum drauf steht an dem die Kündigung ausgesprochen wurde. Wenn sonst auf die gesetzlichen Fristen verwiesen wird, dürfte eine explizite Nennung nicht nötig sein. Die Frage ist eher ob die fristlose Kündigung an sich zulässig ist. Leider hast Du ja vorher keine Behinderung attestieren lassen. 40% kriegt man oft schon mit einer Depression, wenn man nur noch beschränkt arbeitsfähig ist. Ich bin nicht sicher, aber es gibt da einen Prozentsatz ab dem man dann nicht mehr gekündigt werden kann, ohne dass das genehmigt wird. Das hilft aber jetzt leider nicht mehr. :knuddeln:

21.02.2019 12:51 • x 1 #12


Liselotte

Liselotte


709
9
912
Die vom LAGESO haben 2008 20% anerkannt, muss das nochmals angehen.
Aber wird jetzt mit dem Antrag auf Übernahme von Heilmitteln und Therapien über den Fond für Opfer S.. Mißbrauchs in der Familie sowieso alles neu aufgerollt. Danke, denke schon, dass da das Kündigungsdatum erscheinen muss, besonders wenn es aus dem Teilzeitvertrag nicht 100% klar definiert wurde. Anwältin fragen, neue Termine.keine Lust mehr zu kämpfen, bin müde, will mich nach einer Woche endlich einmal ausruhen.

21.02.2019 13:07 • x 1 #13


Acon

Acon

601
842
Liebe Martina,
Wenn das Datum der Kündigung angegeben ist, und der Zeitraum, ab wann das AV beendet wird, dann bedarf es keiner weiteren Benennung des letzten Arbeitstages.
Wenn ich das jetzt so überschauen, dann ist es keine fristlose Kündigung mehr, sondern eine ordentliche betriebsbedingt Kündigung durch den AG zum 30.04.2019. Eventuell macht es Sinn Deine AG kurz anzuschreiben und Deinen letzten Arbeitstag mit 30.04.2019 zu konkretisieren und in diesem Schreiben um ein qualifiziertes Arbeitszeugnis zu bitten. Wenn Dein AG den Termin nicht schriftlich korrigiert, dann bist Du auf der sichern Seite.

21.02.2019 16:02 • x 2 #14


Acon

Acon

601
842
Ruhe Dich aber erstmal etwas aus, denn Du hast ja auch dann das Behördenboxen.

So nun Liebe Grüsse von
Andrea

21.02.2019 16:05 • x 1 #15