Bin gefangen in mir selbst - was dagegen tun?

DarkShadow

20.06.2011 23:21 • #1


Avatar

Glasscherbe

575
11
Hallo DarkShadow,

schwierige Frage ... darf ich fragen, ob du in Behandlung bist (eigentlich liegt bei mir eher der Schluss nahe, dass du es nicht bist - weil du so kraftlos bist usw.) Kannst du dir vielleicht Menschen einladen, dass sie dich besuchen, wenn du selbst nicht aus dem Haus kommst? Oder scheitert das am "nicht reden können"? Und umgekehrt gefragt: Was sind die Dinge, die du noch schaffst?

21.06.2011 09:11 • #2


DarkShadow

Hallo Glasscherbe,

ja, in Behandlung bin ich. Die Gespräche sind wirklich wichtig für mich und schenken mir auch jedes Mal neue Erkenntnisse. Allerdings nicht immer langfristig von Vorteil, da man doch einiges erfährt, was plötzlich Formen annimmt und die man dann auch erst wieder akzeptieren muss. Aber das ist - so denke ich - auch der Weg, der dann plötzlich ins Rollen gekommen ist.

Was ich eher meinte sind so die Empfindungen, die man wirklich so tief in sich sitzen hat - plötzlich! Die totale Veränderung deines Selbst... puhhh, ich weiß gar nicht so recht, wie ich das beschreiben soll, es fällt mir echt schwer, passende Worte dafür zu finden. Vermutlich resigniert der ganze Körper in der Form, wenn einfach zuviel passiert ist, was die Seele nicht mehr verarbeiten konnte? Man ist so völlig kaputt, niedergeschlagen und irgendwie wie in so einem Schwebezustand, vor allem die Gedanken betreffend.

Ob ich mir Menschen einladen kann? Theoretisch schon, praktisch nein, ist niemand da, den ich einladen könnte. Es sind diverse Lebensumstände, die dazu geführt haben... viele Veränderungen, etc. Heute ist es mehr als schwierig, neue Kontakte zu knüpfen, weil man einfach nicht mehr "funktioniert". Ich bin mir dessen bewusst, dass sich dieser Zustand auch erst wieder verändern muss, um hier etwas aufbauen zu können. Zurzeit fehlt dazu aber die Kraft, das ist wie ein Teufelskreis. Du bekommst das eine nicht, ohne das andere zu tun, was du aber nicht tun kannst, weil du dazu zu schwach bist....

Sollte diese Zustandsbeschreibung jemand nachempfinden können, was habt ihr gemacht, wenn doch eigentlich "nichts mehr geht"? Diese gefühlte Leere im Kopf? Kennt das jemand?

Viele Grüße

DarkShadow

21.06.2011 19:09 • #3


DarkShadow

Ich bin gerade etwas geplättet!!!

Heute wurde das Buch geliefert, mein persönliches erstes Buch zum Thema Depression. Ich habe gerade angefangen, es zu lesen, und das erste, was ich nach der Anleitung lese ist das:

"Wenn man auf einen seltsamen Laut horchen muss, hört man dann nicht instinktiv auf, Geräusche zu machen? Man kann nicht richtig hinhören, solange man redet oder denkt oder unaufmerksam irgendwelchen Verrichtungen nachgeht. Genau hinhören zu müssen, das schafft eine ganz eigene Stille. Wenn man wirklich klar erkennt, wie unaufmerksam man ist, wenn man sich zu fragen beginnt, was eigentlich innen und außen vorgeht, muss man dann nicht ganz still hinhören und hinsehen?, Toni Packer"

Das ist es doch! Das ist doch genau das, was ich meinte, oder??? Bin gespannt, was folgt....

21.06.2011 19:42 • #4


lillan

13
3
Hallo darkshadow!

Oh ja, das kenne ich - nicht exakt so wie du beschreibst aber ähnlich.

Bis nachmittags kann ich nur im Bett liegen, abwechselnd schlafen und nervös und unruhig herumliegen ohne irgendwas denken zu können.
Dann MUSS ich mit dem Hund raus, weil er sonst vor Langeweile die Couch frisst und dann kommen meine Kinder, da reiß ich mich zusammen.
Abends wird's leichter, da fühl ich mich fast ein wenig so, wie ich war bevor ich wurde wie ich jetzt bin.

Aber am nächsten morgen das gleiche Spiel.


Gutes tun mit Sport, Freunden, hobbies ist mir momentan auch zu anstrengend.

Was ich mir im kleinen Rahmen gutes tue:

Fernsehen ( dafür hab ich sonst nie Zeit und beim Fernsehen fühl ich mich sehr wohl)
mir eine. Leckeren Kuchen beim Bäcker holen
abends Glühwürmchen zugucken
und meine Blumen und das gemüsebeet giessen - abends wenn's mir besser geht und ich sicher sein kann, dass ich keine Nachbarn sehe.
Keine Ahnung, warum hat man Angst unter die Nachbarn zu gehen? Meine sind alle recht angenehm und trtozdem hab ich Angst...

Ja also jedenfalls, Horch in dich rein. Manchm sind die kleinen Dinge viel hilfreicher als sport oder Freunde treffen. Irgendwas was dir gut tut, was dir früher ( als Kind) Spaß gemacht hat?
Und wenn dir nicht gleich was einfällt, ist das auch nicht schlimm.

Dein Buch klingt gut. Der Text ist wunderschön. Wie heißt das Buch denn, das hätt ich auch gerne.

Gute Nacht!
Lillan

21.06.2011 23:28 • #5


Tilda

6
1
1
Ich kenne das auch. Bei allen Dingen, die mir einfallen, die ich vielleicht tuen könnte/sollte weil sie mir gut tun könnten, fallen mir erstmal mindestens zehn Dinge ein, die es unmöglich machen das entsprechende zu tun. Und selbst wenn es mal dazu kommt, dass ich all die Hürden überwinde, ist da immernoch die größte Hürde, nämlich die, dass egal was ich tue, es nichts in mir bewegt. Was nützt mir ein Hund auf dem Arm, wenn ich ihn nicht spüre, was nützt mir die leckerste Torte mit einem großen Milchkaffee, wenn ich es nicht schmecke, was nützt es mir, wenn ich mir etwas lange ersehntes kaufen kann etc., wenn es mir nichts bedeutet, was nützt mir das alles, wenn ich dabei nichts, aber auch gar nichts fühle. Und dann sind da all die Symptomen meiner Krankheit, die das kleinste gute Gefühl, dass dabei aufkommen könnte wenn ich doch etwas mache sofort zerstören. Statt Entspannung und positiven Gefühlen ist da Leere, Angst, Ekel, Anspannung , Kraftlosigkeit etc..

Man bekommt immer die guten Ratschläge, dass man sich was Gutes tun soll, aber was wenn eben nichts gut ist, nichts gut sein kann.

Insofern kann ich auch keine Ratschläge geben, was man tun kann, aber ich wünsche Dir, dass Du vielleicht ab und an wieder solche "Wohlfühlmomente" erleben kannst, solch kleine Dinge, sind mitunter wertvoller als große Dinge.

22.06.2011 00:49 • #6


Avatar

JeanLucca

543
8
1
Hallo DarkShadow.

Ich war/bin/immer wieder Gefangen im Selbst, um mal Deine Überschrift zu nehmen.
So wie Du Dich beschreibst fühle ich mich auch (fühlte). Gerade bin ich in einer hellen Phase.

Zitat von DarkShadow:
Das ist es doch! Das ist doch genau das, was ich meinte, oder??? ....
Ja, die Beschreibung von dem Autor trifft es schon. Jetzt muss es "nur" noch umgesetzt werden
Wenn ich in dem Zustand bin den Du in Deinem ersten Post beschreibst dann fühlt es sich bei mir so an als ob ich an einem Gummiband hänge. mein Verstand weiß ganz genau was zu tun ist, mein Körper reagiert aber nicht.
Wenn ich mich doch aufraffe mir etwas Gutes zu tun, so wie mir die unzähligen Tipps raten, dann empfinde ich keine Freude daran. Erst aufraffen (was alleine schon unendlich viel Kraft braucht) und dann noch keine Freude empfinden - *Zupf*, das Gummiband zieht mich wieder zurück.

Ich glaube das es bei mir so ist, dass ich mir durch das Aufraffen eine totale Besserung erhoffte. Etwas absolutes. Ich hatte zuviele Nebengeräusche als das ich den Klang dieser einen Sache hören und aufnehmen konnte. Ich habe alles auf einmal gehört.....und dann gar nicht mehr zugehört.

Mittlerweile habe ich mich damit arrangiert das ich meine ganzen Baustellen nicht mal_eben_schnell fertigstellen kann, das ich konsequent Dinge tu die mein Verstand mir vorgibt, das ich es annehme wenn ich auch das mal nicht kann.

Lieben Gruß. JeanLucca

22.06.2011 10:42 • #7


DarkShadow

Hallo zusammen,

erstmal freue ich mich gerade total über eure Antworten, die mich wirklich total erreichen, denn jetzt weiß ich, ihr wißt, worauf ich hinaus wollte! Ich möchte euch allen antworten, auch wenn das jetzt wahrscheinlich 3 Stunden dauern wird....

Hallo Lillan,

Zitat von lillan:
Keine Ahnung, warum hat man Angst unter die Nachbarn zu gehen? Meine sind alle recht angenehm und trtozdem hab ich Angst...


Das kenne ich. Vielleicht möchtest du nicht, dass sie "ES" dir ansehen. So geht es mir ganz oft und ist, so denke ich, bei mir auch mit ein Grund meines stark ausgeprägten Isolationsverhaltens. Die möglichen "Erwartungen" nicht erfüllen zu können, nicht wortgewandt genug zu sein oder was auch immer nicht genug zu sein....

Zitat von lillan:
Irgendwas was dir gut tut, was dir früher ( als Kind) Spaß gemacht hat?


Kindheit, ja, ganz schlechtes Thema bei mir, aber kannst du ja nicht wissen ;-)

- mein Text ist scheinbar zu lang und ich muss ihn splitten an der Stelle -

22.06.2011 21:49 • #8


DarkShadow

Zitat von lillan:
Und wenn dir nicht gleich was einfällt, ist das auch nicht schlimm.


Nur die ersten paar Seiten des Buches haben mir GENAU DAS vermittelt. Das es im Grunde genommen völlig ok ist, an diesem Ort zu sein, an dem ich gerade bin (ich drücke das mal so aus, weil sich eben alles so ANDERS anfühlt). Ich verstehe es so, dass - ich bleibe mal bei - dieser Ort sogar eine Notwendigkeit zu sein scheint, um in sich hineinzuhören. Er scheint zwar aufgezwungen, aber vermutlich würden wir uns auch mit diesen Dingen - mit diesen Dingen ist gut! Mit UNS - überhaupt nicht beschäftigen, zumindest nicht in der Intensität, wenn es anders wäre... Hmm, theoretisch klingt das alles plausibel.

Zitat von lillan:
Dein Buch klingt gut. Der Text ist wunderschön. Wie heißt das Buch denn, das hätt ich auch gerne.


Ich bin gerade mal auf S. 43 angekommen, aber schon jetzt finde ich dieses Buch so unglaublich wertvoll. Es sagt mir soviel, ich empfange soviel und es ist so klar und deutlich plötzlich. Es macht mir auch total bewusst, wie "verbogen" man vielleicht gegen sich selbst gelebt hat, gegen die eigene Einstellung oder vor allem gegen das eigene Gefühl und alles klingt so logisch. Also, ich empfinde es irgendwie so. Es ist von Philip Martin und heißt: Der Zen-Weg aus der Depression. Es fühlt sich gut an, darin zu lesen :-)

Schön, dass du mir geschrieben hast :-)

- hier werde ich den Text wieder splitten -

22.06.2011 21:54 • #9


DarkShadow

Hallo Tilda,

Zitat von Tilda:
Ich kenne das auch. Bei allen Dingen, die mir einfallen, die ich vielleicht tuen könnte/sollte weil sie mir gut tun könnten, fallen mir erstmal mindestens zehn Dinge ein, die es unmöglich machen das entsprechende zu tun. Und selbst wenn es mal dazu kommt, dass ich all die Hürden überwinde, ist da immernoch die größte Hürde, nämlich die, dass egal was ich tue, es nichts in mir bewegt. Was nützt mir ein Hund auf dem Arm, wenn ich ihn nicht spüre, was nützt mir die leckerste Torte mit einem großen Milchkaffee, wenn ich es nicht schmecke, was nützt es mir, wenn ich mir etwas lange ersehntes kaufen kann etc., wenn es mir nichts bedeutet, was nützt mir das alles, wenn ich dabei nichts, aber auch gar nichts fühle. Und dann sind da all die Symptomen meiner Krankheit, die das kleinste gute Gefühl, dass dabei aufkommen könnte wenn ich doch etwas mache sofort zerstören. Statt Entspannung und positiven Gefühlen ist da Leere, Angst, Ekel, Anspannung , Kraftlosigkeit etc..


Bis zu einem gewissen Teil kann ich alles total nachempfinden, was du schreibst. Das ist z. B. auch der Grund, warum ich mich zurzeit, neben meiner täglichen Arbeit, als völlig "bewegungslos" - zumindest augenscheinlich - beschreiben würde. Ich tue wirklich NICHTS derzeit, was mir nicht für diesen Moment sinnvoll erscheint. Eigentlich habe ich zurzeit nur mich und meine Gedanken, bzw. mich und ein großes Hauch von NICHTS. Mit einem Unterschied! Ich empfinde es - noch nicht einmal - als so negativ. Es ist eher so das Gefühl "es ist, wie es ist" und "ändern kann ich es zurzeit nicht", obwohl ich es ändern MÖCHTE, auch ein komisches Gefühl....

Zitat von Tilda:
Man bekommt immer die guten Ratschläge, dass man sich was Gutes tun soll, aber was wenn eben nichts gut ist, nichts gut sein kann.


Genau das ist/war(???) mein Problem. Ich habe noch nirgends gehört: "Lasse diesen Zustand zu und verweile dort". Das Buch, von dem ich oben irgendwo geschrieben habe, sagt mir aber genau das! Hatte heute meine Therapiestunde und habe sie darauf angesprochen, weil ich von ihr sonst auch immer nur "diese typischen" Ratschläge bekommen habe. Was sie mir daraufhin sagte, ist aber auch logisch für mich. Und zwar geht es schon darum, dass man sich nicht in einen Negativ-Zustand fallen lassen soll, wenn negative Gefühle/Gedanken eben aufkommen. Vielmehr geht es darum, in sich hineinzuhorchen, was einem gut tut und man diese Dinge wahrnimmt und davon Gebrauch macht. Ohne DRUCK und ohne ZWANG. Oder anders, aber das ist jetzt meine persönliche Meinung: dieser "Zustand" möchte uns etwas sagen und wir sollten versuchen, dieses "sagen wollen" zu verstehen und richtig zu deuten und zwar, um es UNS recht zu machen und nicht DEN ANDEREN.

Allerdings kenne ich das Gefühl des "schlecht fühlens" ebenso, auch wenn es bei mir derzeit eine andere Phase zu sein scheint...

Zitat von Tilda:
Insofern kann ich auch keine Ratschläge geben, was man tun kann, aber ich wünsche Dir, dass Du vielleicht ab und an wieder solche "Wohlfühlmomente" erleben kannst, solch kleine Dinge, sind mitunter wertvoller als große Dinge


Der letzte Passus von dir ist sehr bedeutsam und wertvoll und somit hast du einen äußerst wichtigen Ratschlag hinterlassen. Danke dir :-)

22.06.2011 21:56 • #10


DarkShadow

Hallo auch JeanLucca :-),

Zitat von JeanLucca:
Ich war/bin/immer wieder Gefangen im Selbst, um mal Deine Überschrift zu nehmen.
So wie Du Dich beschreibst fühle ich mich auch (fühlte). Gerade bin ich in einer hellen Phase.


Dieser Satz löst in mir sowas wie Hoffnung aus. Es ist also durchaus möglich, auch wieder anders empfinden zu können.

Zitat von JeanLucca:
Wenn ich in dem Zustand bin den Du in Deinem ersten Post beschreibst dann fühlt es sich bei mir so an als ob ich an einem Gummiband hänge. mein Verstand weiß ganz genau was zu tun ist, mein Körper reagiert aber nicht.
Wenn ich mich doch aufraffe mir etwas Gutes zu tun, so wie mir die unzähligen Tipps raten, dann empfinde ich keine Freude daran. Erst aufraffen (was alleine schon unendlich viel Kraft braucht) und dann noch keine Freude empfinden - *Zupf*, das Gummiband zieht mich wieder zurück.


Vielleicht ist es wirklich so, dass es ein Zeichen dafür ist, dass du gerade "wieder mal" (vorsichtig ausgedrückt), die falschen Wege läufst. Wenn ich dann "meckernder Weise" bei meiner Therapeutin sitze und wieder mal diesen Zustand verfluche, hat sie jedes Mal aufs Neue ein Händchen dafür, mir aufzuzeigen, was aber auch alles wieder gewesen und passiert ist bei mir, in der letzten, mehr oder weniger aktuellen, vergangenen Zeit. Es kommt mir so vor, als wenn der Körper dir, wenn es einmal soweit gekommen ist, dass man sich überhaupt in diesem Zustand befindet, auf diese Art und Weise signalisieren möchte: "Hey, geh achtsam mit mir um, sonst unterstütze ich dich nicht".

Zitat von JeanLucca:
Ich glaube das es bei mir so ist, dass ich mir durch das Aufraffen eine totale Besserung erhoffte. Etwas absolutes. Ich hatte zuviele Nebengeräusche als das ich den Klang dieser einen Sache hören und aufnehmen konnte. Ich habe alles auf einmal gehört.....und dann gar nicht mehr zugehört.


Vermutlich haben wir ein Talent dafür, uns immer wieder aufs Neue unter Druck zu setzen und damit jeden fortschreitenden Prozess zu verlangsamen.

Zitat von JeanLucca:
Mittlerweile habe ich mich damit arrangiert das ich meine ganzen Baustellen nicht mal_eben_schnell fertigstellen kann, das ich konsequent Dinge tu die mein Verstand mir vorgibt, das ich es annehme wenn ich auch das mal nicht kann.


Du scheinst schon die nächste Phase erreicht zu haben, das verspricht Hoffnung :-)

Es ist schon eine "besondere" Situation, in der wir uns da alle befinden, oder? Vermutlich haben uns viele Lebensumstände dorthin geführt. "Noch" empfinde ich es komisch oder merkwürdig zu sagen, es ist "harte Arbeit" dort wieder herauszukommen. Auf der anderen Seite sage ich mir, was für eine Arbeit denn, wenn du schon nichts mehr tust! Aber dieses akzeptieren und loslassen, von all den Gewohnheiten, sonst wird eine Besserung wohl niemals möglich sein, DAS ist doch schon ein ganzes Stück "harte Arbeit".

Vielleicht aber können wir "gemeinsam" daran "arbeiten".... danke für eure Beiträge!

Es grüßt euch

DarkShadow

22.06.2011 21:57 • #11


Avatar

JeanLucca

543
8
1
Hallo DarkShadow.

Zitat von DarkShadow:
Vielleicht aber können wir "gemeinsam" daran "arbeiten"....
Ja, deshalb sind wir alle hier. Hilfe zur Selbsthilfe. Geben und nehmen ohne "Abhaken" - also es ist völlig ok wenn jemand gefühlt nur nimmt oder gibt.

Den Thread den Du hier angeschoben hast und die wertvollen Antworten die Du schon erhalten hast, gefallen mir. Bestimmt weil es noch nicht lange her ist wo ich NICHTS mehr getan habe ausser meiner Arbeit und meinen Kinderwochenenden. Mich der Depression ergeben habe. Und bestimmt auch weil Du eine ähnliche Strategie hast Dich gegen "etwas" zu stemmen.

Öhm, wirklich etwas sagen wollt ich jetzt nicht Ich hab halt geschrieben was ich grad gefühlt habe.

Lieben Gruß. JeanLucca

23.06.2011 08:33 • #12


DarkShadow

Zitat von JeanLucca:
Öhm, wirklich etwas sagen wollt ich jetzt nicht Ich hab halt geschrieben was ich grad gefühlt habe.


Hallo JeanLucca,

also wolltest du doch etwas sagen :-). Bin z. B. im Moment wieder eher still, so in diesem luftleeren Raum schwebend; dann lese ich mich eher durch die Beiträge, wenn die Kraft zum Schreiben fehlt.

Lieben Gruß

DarkShadow

23.06.2011 12:06 • #13


Avatar

JeanLucca

543
8
1
Hallo DarkShadow.

Zitat von DarkShadow:
also wolltest du doch etwas sagen :-)
Nö Jedenfalls nicht mehr als ich geschrieben habe. Sonst schreib ich auch. Vielleicht ist bei mir nur kurz wieder durchgeblitzt ich müsse mich erklären, weil ich meinem Gegenüber eine besondere Erwartung unterstelle. Vielleicht.

Lieben Gruß, JeanLucca

23.06.2011 12:16 • #14


DarkShadow

Hallo zusammen,

habe gerade noch ein wenig in dem Buch gelesen und bin jetzt an einem Punkt angekommen, wo ich wieder völlig irritiert bin. Es wird ja wirklich alles auf den Prüfstand gestellt: jeder Gedankengang, jede Verhaltensweise, jede Sicht-/Denkweise, Empfindung, etc. Natürlich ist es nachzuvollziehen, dass dieser Zustand nicht grundlos existiert. Und Auslöser sind demnach ja auch die "Fehler im System". Aber wo soll man da bloß anfangen? Wenn ich wirklich tief in mich gehe, würde ich am liebsten morgen die Koffer packen und mich auf die Reise machen. Um auch wirklich die Chance zu bekommen, ganz neue Eindrücke auf mich wirken zu lassen. Aber da fängt es ja schon an. Das kann ich mir ja schon allein beruflich gar nicht erlauben. Die Dinge zu tun, die man vielleicht möchte und die Dinge zu lassen, die man nicht möchte oder die einem nicht gut tun lassen sich meiner Meinung nach nicht immer mit dem vereinbaren, was notwendig ist. Oder doch? Vermutlich wieder ein Denkfehler.... Das ist alles so völlig kompliziert, dabei habe ich wohl verstanden, kann es einem nur besser gehen, wenn man es "versteht", WAS zu ändern ist und DAS man es ändert....

verwirrte Grüße

DarkShadow

23.06.2011 16:17 • #15


Avatar

JeanLucca

543
8
1
Hallo DarkShadow.

Zitat von DarkShadow:
Die Dinge zu tun, die man vielleicht möchte und die Dinge zu lassen, die man nicht möchte oder die einem nicht gut tun lassen sich meiner Meinung nach nicht immer mit dem vereinbaren, was notwendig ist. Oder doch? Vermutlich wieder ein Denkfehler.... Das ist alles so völlig kompliziert, dabei habe ich wohl verstanden, kann es einem nur besser gehen, wenn man es "versteht", WAS zu ändern ist und DAS man es ändert....
Ganz spontan kam mir ein Gedanke schon während ich las: eine Veränderung ist nicht immer nur etwas "äusseres" (Umzug, Jobwechsel, ec.). Es ist auch etwas "inneres" - also eine Veränderung der Haltung zum Beispiel. Oder wie ich mit etwas umgehe.
Wenn ich früher auf Menschen getroffen bin die eine ganz bestimmte Art haben, die mir unausweichlich meine Laune komplett gen Null gebracht haben - so kann ich eine Veränderung in mir schaffen. In etwa so, als das ich Morgens beim Frühstück aus dem Fenster schaue und mir leise zurede "Hey, wenn Du gleich daraus gehst, dann triffst Du auch auf Menschen die so und so sind. Es gibt sie und ich kann es nicht ändern" Im günstigsten Fall reagiere ich in dem Moment wenn ich auf die Leute treffe mit einem inneren Lächeln und gehe meines Weges.

Lieben Gruß, JeanLucca

23.06.2011 17:55 • #16


DarkShadow

Hallo JeanLucca,

also, du meinst, auch die Unstimmigkeiten zu akzeptieren und darauf zu achten, wieviel Bedeutung ich welcher Situation beimesse??? Also die innere Distanz zu schaffen...

Gruß

DarkShadow

23.06.2011 18:13 • #17


Avatar

JeanLucca

543
8
1
Ja. Es gibt halt Umstände die nicht mal eben zu ändern sind oder die einem bestimmt wieder über den Weg laufen.

23.06.2011 18:25 • #18


DarkShadow

Stimmt. Das ist z. B. so eine Sache, die mir bei meinem Klinikaufenthalt auch bewusst gemacht wurde. Nur, hat diese Erkenntnis mir bisher noch nicht helfen können.

Was macht man/mache ich da nur falsch???

Habe schon einiges geändert: Thempo runtergefahren, lasse mich nicht mehr so unter Druck setzen bzw. nehme ich den Druck nicht mehr so an, wie es mal war, Haushalt bleibt dann halt auch mal liegen, ... der Druck ist meiner Meinung nach RAUS! Oder holt einen jetzt die Vergangenheit ein, die den "Schmerz" mit verursacht hat??? Auch wenn ich ihn derzeit nicht empfinde, scheint aber der Zustand sich als Schutz zu beschreiben, vor Enttäuschungen etc.

Oh man, das wird wohl noch ein weiter Weg...

JeanLucca, darf ich fragen, was bei dir dazu beigetragen hat, dass du wieder "klarer" sehen konntest?

23.06.2011 19:04 • #19


Avatar

JeanLucca

543
8
1
Guten Morgen DarkShadow.

Zitat von DarkShadow:
Was macht man/mache ich da nur falsch???
Nüscht. Es gibt da jemanden in unserem Gedächnis der uns glauben lässt das wir Fehler machen. Er möchte gern das wir uns wieder hinsetzen und uns ergeben. Ich glaube "er" ist ein ganz fauler Sack.

Zitat von DarkShadow:
JeanLucca, darf ich fragen, was bei dir dazu beigetragen hat, dass du wieder "klarer" sehen konntest?
Die Frage hab ich nicht aus dem Stegreif beantwortet. Ich weiß nicht genau was Du jetzt meinst, deshalb schreibe ich mal 2 Antworten.

Wenn Du meinst wie ich es geschafft habe mir Hilfe zu holen/mir selbst zu helfen, dann glaube ich war es das Gefühl, dass ich meinen absoluten Tiefpunkt erreicht habe. Dieses Gefühl hat mich aufgerafft „loszugehen“ und es hat bei mir den Schalter umgelegt in die Stellung „Ich habe eine Depression“.

Wenn Du meinst wie ich jetzt in die helle Phase gekommen bin: Ich habe rückblickend schon sehr lange Depressionen. Ich habe mich nie behandeln lassen noch habe ich es mir eingestanden das ich das bräuchte. Meinen Job, meine Kinder und andere Verpflichtungen habe ich immer gewuppt bekommen. Alles andere das mich selbst betrifft habe ich nicht mehr gemacht.
Ganz schlimm war es letztes Jahr bis dieses Jahr im März. Da habe ich wirklich nichts mehr gemacht ausser Job und Kinderwochenenden. Jetzt komme ich auf Deine Frage: Verrückt finde ich, dass mein Verstand genau wusste was ich machen könnte. Wäre ich zu mir in die Beratung gegangen dann hätte ich eine detaillierte Aufstellung von sinnvollen Hilfen bekommen. Ich wusste genau was auf mich zukommt wenn ich weiterhin nichts mehr mache. Das war wie sehenden Auges gegen einen Baum zu fahren. Keine Ahnung – irgendwie war es mir vielleicht egal das Konsequenzen meines Nichtstuns unweigerlich auf mich zukommen. Ich habe es einfach nicht geschafft meine Selbsthilfe die in meinem Verstand schon konkret vorlag umzusetzen.
Auch jetzt, ich weiß viel über mich. Und ich weiß auch was ich machen könnte um dauernd in einer hellen Phase zu bleiben. Ich habe bisher nur noch nicht den Schlüssel gefunden wie ich es schaffe das umzusetzen.

Für mich bleibt das Fazit: Ich bin gerade dabei mein eigenes Tempo zu entwickeln. Mein Tempo in Bezug auf meine Ungeduld, auf meine Erwartungen. Ganz besonders aber entwickel ich gerade mein ganz eigenes Tempo um meine Krankheit mit all ihren Auswirkungen auf mich anzunehmen. Es ist so wie es ist.

Ich gehe auf meine Leuchttürme zu in dem Tempo zu dem ich gerade fähig bin. Ich mache keinen Fehler wenn irgenwelche Fremdgedanken mir einzureden versuchen das es viel zu langsam vorangeht. Es ist so wie es ist.

Lieben Gruß, JeanLucca

24.06.2011 07:34 • #20


DarkShadow

Hallo JeanLucca,

Zitat von JeanLucca:
Ich habe rückblickend schon sehr lange Depressionen. Ich habe mich nie behandeln lassen noch habe ich es mir eingestanden das ich das bräuchte. Meinen Job, meine Kinder und andere Verpflichtungen habe ich immer gewuppt bekommen. Alles andere das mich selbst betrifft habe ich nicht mehr gemacht.
Ganz schlimm war es letztes Jahr bis dieses Jahr im März. Da habe ich wirklich nichts mehr gemacht ausser Job und Kinderwochenenden. Jetzt komme ich auf Deine Frage: Verrückt finde ich, dass mein Verstand genau wusste was ich machen könnte. Wäre ich zu mir in die Beratung gegangen dann hätte ich eine detaillierte Aufstellung von sinnvollen Hilfen bekommen. Ich wusste genau was auf mich zukommt wenn ich weiterhin nichts mehr mache. Das war wie sehenden Auges gegen einen Baum zu fahren. Keine Ahnung – irgendwie war es mir vielleicht egal das Konsequenzen meines Nichtstuns unweigerlich auf mich zukommen. Ich habe es einfach nicht geschafft meine Selbsthilfe die in meinem Verstand schon konkret vorlag umzusetzen.


Mit nur kleinen wenigen Abweichungen kann ich alles unterstreichen!

Zitat von JeanLucca:
Für mich bleibt das Fazit: Ich bin gerade dabei mein eigenes Tempo zu entwickeln. Mein Tempo in Bezug auf meine Ungeduld, auf meine Erwartungen. Ganz besonders aber entwickel ich gerade mein ganz eigenes Tempo um meine Krankheit mit all ihren Auswirkungen auf mich anzunehmen. Es ist so wie es ist.

Ich gehe auf meine Leuchttürme zu in dem Tempo zu dem ich gerade fähig bin. Ich mache keinen Fehler wenn irgenwelche Fremdgedanken mir einzureden versuchen das es viel zu langsam vorangeht. Es ist so wie es ist.


Das scheint der Weg zu sein ....

Sehe es grundsätzlich genauso, aber irgendetwas in mir sagt da noch: "Du kannst noch nicht loslaufen", vielleicht ist es aber auch ein: "Du bist noch nicht so weit". Aber ich arbeite daran :-)

Lieben Gruß

DarkShadow

24.06.2011 17:40 • #21


Avatar

JeanLucca

543
8
1
Hallo DarkShadow.

Zitat von DarkShadow:
Aber ich arbeite daran
Woran?

Daran loszulaufen - so schnell wie möglich? Oder daran das Du auf das hörst was in Dir spricht "Jetzt kann ich noch nicht gehen." ?

Lieben Gruß, JeanLucca

25.06.2011 07:04 • #22


DarkShadow

Zitat von JeanLucca:
Woran?

Daran loszulaufen - so schnell wie möglich? Oder daran das Du auf das hörst was in Dir spricht "Jetzt kann ich noch nicht gehen." ?


In erster Linie daran, zu verstehen! Zu verstehen, warum einen mittlerweile Kleinigkeiten zu Boden zwingen, zu verstehen, was da eigentlich passiert, im Inneren, dass dich so bewegungsunfähig sein lässt. Zu Verstehen, warum es trotz Behandlung nicht besser wird u.v.m.

Gruß

DarkShadow

25.06.2011 14:47 • #23


DarkShadow

Habe vorhin über youtube eine - wie ich finde - interessante Reportage zum Thema gefunden. Sie nennt sich "Volkskrankheit Depression" und besteht aus 5 Teilen. Für mich ist es u. a. eine Verdeutlichung dessen, was passiert, wenn man einfach rennt und alles zu stemmen und meistern versucht, und seine eigenen Bedürfnisse dabei außer Acht lässt.

Natürlich wird hier nicht alles angesprochen, was letztendlich dazu führen kann. Ich denke, jeder würde hier individuell noch etwas vermissen können. Beispiel: Thema Traumafolgestörung Aber das wird es auch kaum geben, denke ich, einen Beitrag, einen Film, der die Lösung für alles darstellt. Man muss sich aus diesem riesigen ureigenen Puzzle selbst alle Teile zusammensuchen.

Interessant an der Reportage finde ich allerdings auch die Entwicklung der jeweiligen Betroffenen zu sehen, die Veränderung und natürlich die wichtigen Zwischeninformationen, die man hier erhält.

25.06.2011 19:26 • #24


Avatar

Sarah

582
15
1
Hallo,

dieser Thread ist ja schon ziemlich lang - ich habe ihn überwiegend gelesen aber bitte verzeih, wenn ich irgendwas jetzt nicht mehr auf dem Plan habe

Den Zustand, den du beschreibst, kenne ich noch von mir selber. Mein persönlicher Tiefpunkt ist nun schon gute 2 Jahre her. Ich habe damals auch immer wieder zu hören bekommen, ich solle kürzer treten, etwas für mich tun, versuchen zur Ruhe zu kommen. Leichter gesagt als getan... Heute habe ich nur noch selten solche Tage, an denen ich das Gefühl habe, gar nichts mehr geht. Zwischendurch liegen auch mal längere Phasen, in denen es mir schlechter geht - aber diese sind weit weniger schlecht als sie es damals waren.

Wie habe ich es geschafft?

In vielen, vielen winzig kleinen Tippelschritten. Teilweise habe ich in der Situation gar nicht gemerkt, dass es schon wieder ein Schrittchen nach vorne war, sondern erst im Nachhinein. Was bei mir glaube ich ein wichtiger erster Schritt war, meinen "Zustand" als Krankheit zu akzeptieren. Nicht Faulheit, Dummheit, Unfähigkeit, Inkonsequenz, etwas woran ich schuld habe - sondern eine Krankheit. Mir hat es bei rasenden Gedanken auch oft geholfen, die Gedanken stichpunktartig aufzuschreiben. Damit konnte ich die Spirale teils unterbrechen und den Gedanken erst einmal ein bisschen abhaken.

Mein Therapeut hat ein Jahr lang erfolglos versucht, mich zu Sport zu animieren. Irgendwann habe ich aber mit ihm vereinbart, dass ich mal probiere ob mir ein Spaziergang gut tut. Er hat mich "spielerisch" geködert. Ich sollte es ausprobieren, wenn es nichts bringt hätte er mir bei der nächsten Sitzung nen Kaffee ausgegeben Und das hat auch zwischenzeitlich funktioniert. Zwar nicht immer, aber immer mal wieder.

Das "etwas für sich tun" habe ich aber dann erst im letzten Jahr in der Klinik wirklich gelernt. Dass es auch mal gut sein kann, einfach nichts zu tun. Und diese Zeit ohne schlechtes Gewissen zu genießen. Oder das Sport einem wirklich hilft, wenn es einem schlecht geht - theoretisch wusste ich das schon vorher, aber durch die praktischen Erlebnisse dort fällt es mir leichter, den inneren Schweinehund zu überwinden.

Was mir dort aber vor allem geholfen hat sind die positiven Erlebnisse aus den unterschiedlichsten Bereichen. Wenn ich ein Tief habe versuche ich mich bewusst an solche Erlebnisse zu erinnern. Sie noch einmal nachzufühlen. Und dann etwas in der Richtung zu tun, um das Erlebnis wieder aufzufrischen. Ob das nun Musik, laufen, malen, Nutellatoast oder offene, ehrliche und emotionale Telefonate mit den Freunden die ich dort gefunden habe sind kommt ganz auf die Situation an. Aber diesen Erfahrungsschatz versuche ich zu nutzen - denn es ist mein wertvollster Schatz im Moment! Versuch doch mal, dir einen solchen Schatz aufzubauen. Wenn du etwas schönes erlebst, was dir gut tut, versuch dir diesen Moment einzuprägen. Was du getan hast, was die fühlst, was dich umgibt. Und versuche es abrufbar zu machen.

Wobei es wahrscheinlich auch so ist, dass viele Dinge nur dann funktionieren, wenn man nicht mehr ganz weit unten im Loch hängt. Aber dieser Weg kann gelingen! Er ist oft schwer, man muss lernen Dinge an sich und in der eigenen Geschichte zu akzeptieren, die man eigentlich nicht haben und hören will. Aber es lohnt sich!

25.06.2011 21:09 • #25


Avatar

JeanLucca

543
8
1
Hallo DarkShadow.

Zitat von DarkShadow:
Zitat von JeanLucca:
Woran?

Daran loszulaufen - so schnell wie möglich? Oder daran das Du auf das hörst was in Dir spricht "Jetzt kann ich noch nicht gehen." ?

In erster Linie daran, zu verstehen!
Zu verstehen ist doch die Phase, die Krankheit als solches anzunehmen. Sie als einen Teil von Dir anzuerkennen. Um das vollends zu schaffen bleibt nur erstmal zu begreifen was überhaupt passiert. Ich finde Du bist schon ein gutes Stück vorangekommen - denn es scheint so als ob Du nicht mit aller Macht einen kleinen Schritt gehen willst ohne vorher zu verstehen.

Zitat von DarkShadow:
Aber das wird es auch kaum geben, denke ich, einen Beitrag, einen Film, der die Lösung für alles darstellt. Man muss sich aus diesem riesigen ureigenen Puzzle selbst alle Teile zusammensuchen.
Genau, so viele Depressive es gibt so viele Auslöser gibt es auch. Ich muss meinen eigenen Schlüssel finden um meinen Weg gehen zu können. Diesen Schlüssel kann ich mir nicht borgen - der passt nämlich nicht. Ich bekomme ihn zwar in mein Schlüsselloch und kann auch bissi hin- und herdrehen aber aufschliessen ist nicht möglich. Wenn der Schlüssel nicht zu finden ist dann kann ich mir selbst einen "herstellen". Dazu brauche ich Werkzeuge die ich mir von aussen hole, Übung um damit umzugehen und Kenntnis von meinem Schlüsselloch (mein Inneres) um die richtigen Kerben zu feilen.

Alles was Du tust - hier schreiben, lesen, Informationen aufsaugen, nachdenken, darüber sprechen,... - all das bringt Dich näher an "Dein Eigentliches" heran. Und dann feilst Du Kerbe für Kerbe für Kerbe an Deinem Schlüssel.

Lieben Gruß, JeanLucca

25.06.2011 23:46 • #26


DarkShadow

Hallo Sarah,

Zitat von Sarah:
Was bei mir glaube ich ein wichtiger erster Schritt war, meinen "Zustand" als Krankheit zu akzeptieren.


Mittlerweile bin ich auch davon überzeugt, dass genau darin die Basis liegt, um überhaupt wieder auf die Beine kommen zu können. Mir wurden 2009/2010 (Klinikaufenthalt) sämtliche Diagnosen mitgeteilt, obwohl ich doch eigentlich nur wieder ganz schnell fit und gesund werden wollte. Das klappte aber alles nicht so, wie ich es mir erhofft und gewünscht hätte. Jetzt haben wir schon 2011 und noch immer geht es mir schlecht. Bis auf die Tatsache, dass ich nach meinem Klinikaufenthalt wieder arbeiten gegangen bin, tat sich da nicht viel. Jetzt schaue ich mir alles nochmal ganz genau an, von allen Seiten, denn eines habe ich bisher versucht, zu ignorieren. Die Diagnose: Depression. Ich versuche nun offener (in erster Linie mit mir selbst) damit umzugehen und dadurch neue, andere, Wege für mich zu finden.

Zitat von Sarah:
Mir hat es bei rasenden Gedanken auch oft geholfen, die Gedanken stichpunktartig aufzuschreiben. Damit konnte ich die Spirale teils unterbrechen und den Gedanken erst einmal ein bisschen abhaken.


Das tat ich nach meinem Zusammenbruch. Mein ganzes Leben habe ich in dieser Zeit stichpunktartig auf 4 DIN A4 Seiten verewigt. Aber es war eine große Hilfe, da kann ich dir nur recht geben. Es war insofern hilfreich, dieses rasante Gedankenkarussel, was ich zu diesem Zeitpunkt noch hatte (heute nicht mehr!), ein bisschen zu sortieren.

Zitat von Sarah:
Das "etwas für sich tun" habe ich aber dann erst im letzten Jahr in der Klinik wirklich gelernt. Dass es auch mal gut sein kann, einfach nichts zu tun. Und diese Zeit ohne schlechtes Gewissen zu genießen. Oder das Sport einem wirklich hilft, wenn es einem schlecht geht - theoretisch wusste ich das schon vorher, aber durch die praktischen Erlebnisse dort fällt es mir leichter, den inneren Schweinehund zu überwinden.


Erst vorgestern habe ich zu Hause mal wieder ein Workout mitgemacht. Hatte zwar ganz schönen Muskelkater, aber morgen werde ich es wieder machen. Es ist wirklich unglaublich, wie gut man sich danach fühlt. Früher war Fitness für mich nicht wegzudenken, heute ist es eher müßig, mich dazu zu überwinden. Aber daran möchte ich nicht denken, es war gut, es ist gut, es tut gut, also machen :-)

Zitat von Sarah:
Wenn du etwas schönes erlebst, was dir gut tut, versuch dir diesen Moment einzuprägen. Was du getan hast, was die fühlst, was dich umgibt. Und versuche es abrufbar zu machen.


Was ich bisher noch nicht gemacht habe, ist, mir aufzuschreiben, was mir alles gut tut im Moment. Es ist eine gute Idee, sich eine Liste mit all diesen Dingen anzufertigen, die ganz individuell auf dich abestimmt sind. Damit fange ich morgen an :-)

Zitat von Sarah:
Wobei es wahrscheinlich auch so ist, dass viele Dinge nur dann funktionieren, wenn man nicht mehr ganz weit unten im Loch hängt. Aber dieser Weg kann gelingen! Er ist oft schwer, man muss lernen Dinge an sich und in der eigenen Geschichte zu akzeptieren, die man eigentlich nicht haben und hören will. Aber es lohnt sich!


Ja, richtig. Aber die hellen Phasen scheinen ja auch immer mal zwischenzeitlich durch und diese Zeit, sollte man dann wirklich für sich nutzen.

Das Schwierigste an der ganzen Sache scheint mir zu sein, sich mit den kleinen erfolgversprechenden Dingen abfinden zu können und sie positiv zu werten. Weg von dem "großen Ganzen" von früher, sondern sich wirklich einlassen auf die Kleinigkeiten, die einem richtig gut tun können. Es ist und bleibt wohl noch ein langer Weg, aber es gibt Hoffnung.

Danke für deine Antwort, Sarah!

Lieben Gruß

DarkShadow

26.06.2011 00:05 • #27


DarkShadow

Hallo JeanLucca,

Zitat von JeanLucca:
Genau, so viele Depressive es gibt so viele Auslöser gibt es auch. Ich muss meinen eigenen Schlüssel finden um meinen Weg gehen zu können. Diesen Schlüssel kann ich mir nicht borgen - der passt nämlich nicht. Ich bekomme ihn zwar in mein Schlüsselloch und kann auch bissi hin- und herdrehen aber aufschliessen ist nicht möglich. Wenn der Schlüssel nicht zu finden ist dann kann ich mir selbst einen "herstellen". Dazu brauche ich Werkzeuge die ich mir von aussen hole, Übung um damit umzugehen und Kenntnis von meinem Schlüsselloch (mein Inneres) um die richtigen Kerben zu feilen.

Alles was Du tust - hier schreiben, lesen, Informationen aufsaugen, nachdenken, darüber sprechen,... - all das bringt Dich näher an "Dein Eigentliches" heran. Und dann feilst Du Kerbe für Kerbe für Kerbe an Deinem Schlüssel.


Das ist so, ja, und ich bin heilfroh, dass ich es auch endlich kapiert habe. Schön versinnbildlicht übrigens :-)

Lieben Gruß

DarkShadow

26.06.2011 00:14 • #28


DarkShadow

Heute befasse ich mich komischerweise gedanklich sehr intensiv mit dem Faktor Zeit!

Ich möchte die Frage erst gar nicht stellen: "wie lange dauert sowas denn?", weil ich die Antwort ja insgeheim selber weiß. Aber irgendwie habe ich Angst, Angst davor, dass nun die Jahre an mir vorüberziehen und ich mein Leben dadurch nicht mehr Leben kann, zumindest nicht so, wie ich es gerne würde. Seit 2009! befinde ich mich in einem für mich nicht mehr voll kontrollierbaren Zustand und zurzeit sehe ich zwar Veränderungen, aber keine "wirkliche" Besserung, so dass ich sagen könnte: Hey, es geht mir wieder gut!

Man fühlt sich ja doch irgendwie gefangen, man möchte raus aber es funktioniert nicht so, wie man es gerne hätte... oder ist mir einfach nicht mehr zu helfen???

26.06.2011 19:51 • #29


Avatar

JeanLucca

543
8
1
Er fuhr jeden Morgen lange vor Tagesanbruch mit seinem alten, quiet-schenden Fahrrad in die Stadt zu einem großen Gebäude. Dort wartete er in einem Hof zusammen mit seinen Kollegen, bis man ihm einen Besen und einen Karren gab und ihm eine bestimmte Straße zuwies, die er kehren sollte.

Beppo liebte diese Stunden vor Tagesanbruch, wenn die Stadt noch schlief. Und er tat seine Arbeit gern und gründlich. Er wusste, es war eine sehr notwendige Arbeit.
Wenn er so die Straßen kehrte, tat er es langsam, aber stetig:
Bei jedem Schritt einen Atemzug und bei jedem Atemzug einen Besenstrich.
Dazwischen blieb er manchmal ein Weilchen stehen und blickte nachdenklich vor sich hin. Und dann ging es wieder weiter:
Schritt - Atemzug - Besenstrich.

Während er sich so dahinbewegte, vor sich die schmutzige Straße und hinter sich die saubere, kamen ihm oft große Gedanken. Aber es waren Gedanken ohne Worte, Gedanken, die sich so schwer mitteilen ließen wie ein bestimmter Duft, an den man sich nur gerade eben noch erinnert, oder wie eine Farbe, von der man geträumt hat. Nach der Arbeit, wenn er bei Momo saß, erklärte er ihr seine großen Gedanken. Und da sie auf ihre besondere Art zuhörte, löste sich seine Zunge, und er fand die richtigen Worte.
"Siehst du, Momo", sagte er dann zum Beispiel, "es ist so: Manchmal hat man eine sehr lange Straße vor sich. Man denkt, die ist so schrecklich lang; das kann man niemals schaffen, denkt man."

Er blickte eine Weile schweigend vor sich hin, dann fuhr er fort:
"Und dann fängt man an, sich zu beeilen. Und man eilt sich immer mehr. Jedes Mal, wenn man aufblickt, sieht man, dass es gar nicht weniger wird, was noch vor einem liegt. Und man strengt sich noch mehr an, man kriegt es mit der Angst, und zum Schluss ist man ganz außer Puste und kann nicht mehr. Und die Straße liegt immer noch vor einem. So darf man es nicht machen."

Er dachte einige Zeit nach. Dann sprach er weiter:
"Man darf nie an die ganze Straße auf einmal denken, verstehst du? Man muss nur an den nächsten Schritt denken, an den nächsten Atemzug, an den nächsten Besenstrich. Und immer wieder nur an den nächsten."
Wieder hielt er inne und überlegte, ehe er hinzufügte:
"Dann macht es Freude; das ist wichtig, dann macht man seine Sache gut. Und so soll es sein."

Und abermals nach einer langen Pause fuhr er fort:
"Auf einmal merkt man, dass man Schritt für Schritt die ganze Straße gemacht hat. Man hat gar nicht gemerkt wie, und man ist nicht außer Puste."
Er nickte vor sich hin und sagte abschließend:
"Das ist wichtig."

26.06.2011 20:39 • #30

Weiterlesen »




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag