458

Zu mir und meiner Lebenswahrheit stehen

Frederick1

Vorsicht kann triggern.



Mir ist im Forum aufgefallen, wie schwer es uns fällt, zu uns und unserer Lebenswahrheit zu stehen, zu akzeptieren.

Dabei könnte uns die Wahrheit über unsere Depression, über unser Leben sehr helfen.

Auch ich verdränge gerne meine Wahrheit, mit Süßigkeiten, andere mit zu viel Alk, Rauchen, dummem Sprüchen usw.

Dinge, die uns aber noch mehr zerstören.


Ich möchte es auch lernen, wieder offen und klar mich anzuschauen. Mein Innerstes, mein Gesicht, meine ganz

persönliche Lebensgeschichte, annehmen, und nicht verdrängen.

Vielleicht können wir uns hier gegenseitig helfen, die Wahrheit über unser Leben nicht mehr zu verdrängen, sondern

anzunehmen.


liebe leise Grüße,

Frederick

04.02.2021 19:26 • x 6 #1


Anchiwa4964

Lieber @frederick,
dazu müsste ich meine Lebenswahrheit erst einmal genauer anschauen können. Müsste mich das trauen. Ich habe zwar ein deutliches Bild von meiner Lebenswahrheit, doch ist die Beschäftigung damit teilweise immer noch sehr schmerzhaft. Bevor ich sie annehmen kann, muss ich hinsehen können. Oder kommt das Annehmen zuerst? Akzeptieren, dass es ist wie es ist, und dann erst daran arbeiten?
Ich weiß es nicht.
Was ist mit Antworten, die man vergeblich sucht, weil sie einem nicht mehr gegeben werden können? Akzeptieren, dass die Lebenswahrheit etliche Lücken aufweist?
Gedanken über Gedanken
Ich bin gespannt, wie sich das Thema noch entwickelt.
Momentan scheint es vielen Foris nicht gut zu gehen, so dass sie sich auf anstrengende Beschäftigung mit dem eigenen Ich aus mangelnder Kraft gar nicht einlassen können.
Lieber Gruß von Mayke

05.02.2021 12:37 • x 3 #2



Hallo Frederick1,

Zu mir und meiner Lebenswahrheit stehen

x 3#3


Avatar

Cansada

67
66
Ich würde mich evtl. gern hier mit einbringen, kann aber den Hintergrund des Themas nicht gut nachvollziehen. Was ist mit Lebenswahrheit konkret gemeint?

05.02.2021 13:11 • x 2 #3


Frederick1

liebe Casada,

lange Zeit bin ich der Wahrheit meines Lebens ausgewichen. Das ich eine brutalst schwere Kindheit hatte, das meine

Schwester bei einem Autounfall um ihr Leben kam, die andere Schwester ist geistig behindert usw...............

Ich habe das immer wieder verdrängt, nie annehmen können........................................

In meiner Enttäuschung und Frust es durch zu viele Süßigkeiten, Alk usw. verdrängt. Und das hat mir in meinem

Leben mehr geholfen als geschadet..............

Heute beginne ich zu lernen, mein ganzes Leben immer mehr anzunehmen und zu akzeptieren. Das ich der Wahrheit

meines Lebens ins Gesicht schaue. Wieder in den Spiegel schauen darf. Meine Haare wurden in letzter Zeit immer

schütterer. Lange Zeit habe ich das verdrängt. versucht alles zu verdecken, zu verstecken. Bis ich meine Haare abrasiert

habe, dazu stehen kann. akzeptieren kann, es ist so wie es ist.

Und diese meine Wahrheit macht mich irgendwo freier, meine Depressionen werden weniger.

Hier im Forum stelle ich fest, das viele Menschen die Wahrheit ihres Lebens, die Depression nicht annehmen können.

Und da möchte ich einfach Mut zur Wahrheit machen.

Das ich auch zu meinen vielen Fehlern, falschen Entscheidungen im Leben stehen darf, es annehme, so wie es ist.

Das ich selbst schon vielen Lügen geglaubt habe.


Wir fangen an,

uns unserer Wahrheit zu stellen,

stellen uns unter ein Licht,

und wir stellen fest,

das uns die Wahrheit hilft,

und nicht zerbricht.


Zu unserer Wahrheit zu stehen, kann uns neues Selbstvertrauen schenken. Und das fehlt uns ja gerade in der

Depression. Doch wir wollen zu uns stehen, so wie ich aussehe, so wie ich bin, so wie ich lebe, ich stehe zu meiner

Art und zu meinem Wesen, egal was die anderen Menschen über uns denken, oder auch nicht,.


liebe, leise Grüße,

Frederick

05.02.2021 18:51 • x 3 #4


Ex-Mitglied

Zitat von Frederick1:
Hier im Forum stelle ich fest, das viele Menschen die Wahrheit ihres Lebens, die Depression nicht annehmen können.

Das ist ja interessant.
Meinst du viele Menschen hier im Forum?
Und wenn ja, wie kommst du darauf?

06.02.2021 08:39 • x 5 #5


Robbe

455
998
Ich konnte viele, viele Jahre meine Depression nicht annehmen, nicht zu ihr stehen, dass sie zu meinem Leben dazu gehören soll.

Im Rückblick weiss ich, dass ich auch vor der Diagnose schon depressive Phasen hatte. Habe sie aber verdrängt, weil meine Mutter auch Depressionen und Angstzustände hat und so wie sie wollte ich nicht sein.
Es ist in unserer Familie nie anerkannt worden, mittlerweile schon, dass meine Mutter psychisch krank ist. Meine Oma sagte immer:Angstzustände, sowas kenne ich nicht, das gibt es nicht! Damit war dann die Sache für meine Oma erledigt und meine Mutter, tja, die war alleine mit ihrer Krankheit und als Kind habe ich sowieso nicht verstanden was da jetzt los ist und glaubte letztendlich meiner Oma, bei der ich auch aufgewachsen bin.
Es ging immer nur um Leistung in unserer Familie, Annahme duch Leistung. Du bist nur etwas Wert, wenn du etwas leisten kannst, wenn du die Leistung erbringst die wir von dir erwarten. Du musst dich anstrengen, gib niemals auf und sei nicht schwach, sei stark.

Ja und dann bekam ich selber die niederschmetternde Botschaft -Depression-, ich wäre vor Scham am liebsten in den Erdboden versunken. Das saß tief, sehr tief und dann diese Gelähmtheit, Antriebslosigkeit, Erschöpfung, Schmerzen, Verspannungen.

Was war ich denn jetzt noch wert, nichts mehr, denn so hatte ich es ja gelernt.
Wenn ich dann mal gute Tage hatte, habe ich mich immer und immer wieder übernommen mit dem Ergebnis, dass es mir die nachfolgenden Tage wieder sehr schlecht ging. Und so ging das Jahr um Jahr.
Ich wollte sie weghaben diese blöde Depression, ich wollte mein altes Leben wieder haben, Kraft haben, Energie haben, Leistung bringen können, aber Fehlanzeige.
Irgendwann habe ich dann verstanden, dass ich langsamer machen muss, Pausen einlegen muss um mich auszuruhen, nicht alles an einem Tag schaffen muss, z.B. das Bad putzen. Dann merkte ich, hey, das geht, es geht dir viel besser damit. Dann kamen Rückschlage, das gehört dazu, aber es funktionierte.
Dann merkte ich erst wie cool das ist, Aufgaben auch langsam auszuführen, ich lernte die Ruhe zu genießen und mich daran zu freuen, ich lernte Pausen zu machen und ich lernte immer mehr es anzunehmen, mich anzunehmen.
Heute hab ich ein -ja- zu meiner Erkrankung, sie begleitet mich, sie gehört zu mir, sie weisst mich immer wieder in die Schranken wenn ich mal wieder über das Ziel hinaus geschossen bin, sie zwingt mich auch zur Ruhe. Ich habe gelernt mit ihr zu leben, das war ein langer Prozess, aber heute bin ich dankbar, nicht für die Erkrankung, aber für das was sie aus mir gemacht hat.
Ich bin viel gelassener und selbstbewusster geworden, ich kann Menschen verstehen die auch an dieser Erkrankung leiden, was ich vorher nicht konnte und ich kann -nein- sagen, wenn ich etwas nicht tun möchte oder kann, was ich auch vorher nicht konnte.
Das Wichtigste für mich, ich bin genauso viel wert wie vor der Erkrankung. Mein Wert liegt nicht an dem was ich leisten kann, sondern darin, dass ich geliebt und angenommen bin, so wie ich bin.
LG, Robbe

06.02.2021 13:28 • x 12 #6


Avatar

PaulaBaumann

749
1
1133
Hallo liebe @Robbe
ich danke Dir für Deinen wundervollen Beitrag. Was Du da beschrieben hast, erlebe ich auch.
Viele liebe Grüße Paula

06.02.2021 13:55 • x 3 #7


Avatar

Cansada

67
66
Ich weiß ehrlich gesagt nicht mal, ob ich meine Depressionen nun angenommen habe, verdränge oder sonst was. Gefühlt weiß ich gar nichts mehr.

06.02.2021 13:59 • x 4 #8


Avatar

Jedi

8503
16
17828
Interessanter Thread @Frederick1 !

Möchte mal etwas u. dies kommt aus der Psychoanalyse, von Carl Gustav Jung dazu beitragen,
der einmal schrieb,
Wir kommen zu einer psychologischen Entwicklung nur dadurch, dass wir uns selbst so annehmen, wie wir sind
u. das Leben, was uns anvertraut ist, ernsthaft zu leben versuchen.
Unsere Sünden, Irrtümer u. Fehler sind für uns notwendig, da wir sonst der wertvollsten Entwicklungsreize
beraubt würden.

LG Jedi

06.02.2021 17:30 • x 2 #9


Frederick1

liebe Resi,

im lesen unserer Beiträge merke ich das. Nur ein Beispiel. Viele Menschen können nicht akzeptieren, wie wertvoll sie sind,

wie einzigartig, kostbar....................

Oh, viele lange Jahre konnte ich das auch nicht annehmen, und verstehen...........

Oder meine Wahrheit der Depression, das ich in meinen Beziehungen oft unmöglich bin, und oft sage, da kann

ich doch nichts dafür, ich bin doch Depri. Und wir Menschen mit Depression können für andere Menschen voll nervig

sein.

Das ist meine Wahrheit, die ich oft gerne verdränge, nicht dazu stehe.


liebe, leise Grüße

Frederick

07.02.2021 21:09 • x 1 #10


Ex-Mitglied

Zitat von Frederick1:
Nur ein Beispiel.

Nenn doch mal bitte konkret eines.
Wie meinst du das?

07.02.2021 21:10 • x 1 #11


Frederick1

liebe Resi,

ich möchte und darf doch hier keinen Menschen vorführen, das ist gegen die Würde eines Menschen.

Deshalb schreibe ich ja allgemein, wenn ich mich so durch das Forum lese, wie geht es dir, wie fühlst du dich usw.

da wird mir das bewusst.


liebe Grüße,

Frederick

07.02.2021 21:16 • x 1 #12


Robbe

455
998
Lieber Frederick,
ich wollte dir danken für diesen Thread, er arbeitet die ganze Zeit in mir. Morgens wache ich auf und mir fallen Begebenheiten von früher ein und wie es heute ist. Das erfüllt mich so mit Dankbarkeit, ich hätte im Leben nie gedacht, dass sich mein Leben nochmal so zum Positiven wenden kann.
LG, Robbe

07.02.2021 21:20 • x 2 #13


Ex-Mitglied

Zitat von Frederick1:
Deshalb schreibe ich ja allgemein, wenn ich mich so durch das Forum lese,

Dann scheine ich die meisten Menschen anders wahrzunehmen wie du hier im Forum.
Die allermeisten stehen zu ihren Lebenswahrheiten (die sich übrigens immer im Wandel befinden)

Die allermeisten setzen sich durchaus mit sich auseinander und stehen zu sich.
Und arbeiten an sich.
Das finde ich inspirierend und richtig gut.

07.02.2021 21:25 • x 8 #14


Frederick1

liebe Resi,

hier im Forum kannst du einen Menschen nur zum Teil wahr nehmen..............................................

Und nicht immer schreiben die Menschen die Wahrheit........

Als Postmann stand ich in der Postfiliale schon vor sehr vielen Menschen.................................

Und so habe ich gelernt, um einen Menschen zu verstehen, muss du hinter die Fassade schauen.

DU musst einem Menschen ganz tief in die Augen schauen. Unsere Augen sind der Spiegel unseres Innersten

Menschen. Und so kannst du erkennen, ob es ein Mensch mit dir ehrlich meint, oder nicht.

Jeden Tag werden wir so oft belogen, von den ganzen Medien, der Werbung, Musik, Töne.............................

Wie sollst du da als Mensch noch durch blicken...............


liebe, leise Grüße,

Frederick

07.02.2021 21:35 • x 1 #15


Avatar

Jedi

8503
16
17828
@Frederick1

Zitat von Frederick1:
hier im Forum kannst du einen Menschen nur zum Teil wahr nehmen..............................................

Und nicht immer schreiben die Menschen die Wahrheit........

Also meine Wahrnehmung ist eher diese, dass so maches Mitglied hier, sich mehr öffnet,
mehr von sich Preis gibt, wie es möglicherweise draußen im real Leben tut u. kann !
(ist aber meine Wahrnehmung)

Denke auch u. habe da weniger Zweifel, dass sehr viel an Wahrheit in dem steckt, was u. worüber sie hier schreiben !
------------------
Bin da eher auch bei @Resi .

LG Jedi

07.02.2021 21:41 • x 8 #16


Ex-Mitglied

Zitat:
DU musst einem Menschen ganz tief in die Augen schauen. Unsere Augen sind der Spiegel unseres Innersten



Und du schaust den Leuten hier tief in die Augen? Und erkennst dann, ob sie lügen oder nicht?
Oh Frederick - das klingt für mich in einem anonymen Forum sehr absurd.

Aber sei `s drum.

Jede(r) glaubt an was, was der andere möglicherweise nicht sieht .

Schönen Abend!

07.02.2021 21:45 • x 5 #17


Frederick1

lieber Jedi,

von dir weiß ich auch sehr wenig. Bist du verheiratet, liebst du deine Frau, deine Kinder.

Warum schreibst du gerade so viel bei einer Person?


Nein, du musst mir die Fragen nicht beantworten. Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Warum auch nicht mal

ein Bild von dir......................


liebe, leise Grüße,

Frederick

07.02.2021 21:46 • #18


Ex-Mitglied

Wer Jedi hier im Forum verfolgt hat, was er über sich preis gibt und erzählt, weiß einiges über ihn.

Auch die Antworten auf deine Fragen, Frederick.

07.02.2021 21:50 • x 5 #19


Avatar

Cansada

67
66
Ich denke auch, dass es ja schon sehr für sich spricht, wenn jemand sich hier in einem solchen Forum anmeldet. Das deutet doch schließlich stark darauf hin, dass diesem jemand bewusst ist, dass er oder sie Probleme hat und Hilfe in irgendeiner Art und Weise benötigt. Und vor allem zeigt es, dass dieser Mensch sich mit sich und seiner Krankheit auseinandersetzt und gewissermaßen damit auch akzeptiert. Oder sehe ich das falsch?

07.02.2021 21:54 • x 3 #20


Frederick1

liebe Resi,

aber ich darf doch fragen, wenn mir etwas unklar ist................

07.02.2021 21:55 • x 1 #21


Frederick1

liebe Cansada,

auch ich habe mich jahrelang mit meiner Depri auseinander gesetzt, konnte sie aber nie akzeptieren. Heute kann

ich das mehr und mehr. Und dafür sind wir ja hier im Forum, um uns gegenseitig zu helfen..............................................


liebe, leise Grüße,

Frederick

07.02.2021 21:58 • x 2 #22


Avatar

Jedi

8503
16
17828
Zitat von Frederick1:
von dir weiß ich auch sehr wenig. Bist du verheiratet, liebst du deine Frau, deine Kinder.

Also, wenn Du einmal in meinen Beiträgen hier quer durch die Threads, in denen ich regelmäßiger schreibe lesen würdest,
da hättest Du zu meiner Person schon Deine Fragen beantwortet bekommen.
Ja, ich bin veheiratet u. habe zwei schon Erwachsene Kinder, die schon ihr eigenes Leben, mit ihren Partnern leben.
------------------------------------------------------------------
Zitat von Frederick1:
liebst du deine Frau,

Das finde ich ich hier für mich zu Intim, darauf zu Antworten u. hoffe auf Dein Verständnis dafür !
-----------------------------------------------------------------
Zitat von Frederick1:
Warum schreibst du gerade so viel bei einer Person?

Welche Person ist da gemeint ?

Und ich glaube, dass ich meine Beiträge schon sehr streue, da wo ich glaube, etwas schreiben zu wollen.
Auch u. das kann vorkommen, dass es mal für eine gewisse Zeit, einen häufigeren Austausch mit einer oder
gar meheren Personen kommen kann - dann gibt es sicherlich auch einen bestimmten Anlass dafür.

Kann mich aber auch erinnern, dass Wir beide auch schon mal im regen Austausch waren.
-----------------------------
Zitat von Frederick1:
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Warum auch nicht mal

ein Bild von dir......................

Ist das in einem Forum nötig ?
Würde es etwas Grundlegend daran verändern, wie ich hier Wahrgenommen würde ? - wenn nicht schon dadurch,
wie ich u. was ich schreibe ?

LG Jedi

07.02.2021 22:01 • x 7 #23


Ex-Mitglied

Zitat von Frederick1:
liebe Resi, aber ich darf doch fragen, wenn mir etwas unklar ist................

Sicher.

Aber vielleicht ist auch eine PN eine Möglichkeit

07.02.2021 22:03 • x 3 #24


Avatar

Jedi

8503
16
17828
Zitat von Frederick1:
Warum schreibst du gerade so viel bei einer Person?

-------------------
Zitat von Resi:
Wer Jedi hier im Forum verfolgt hat, was er über sich preis gibt und erzählt, weiß einiges über ihn.

Ja u. die @Resi insbesondere u. das liegt aber auch daran, dass wir schon uns intensiv in dem anderen Forum (BOF)
ausgetauscht hatten.

07.02.2021 22:07 • x 3 #25


Ex-Mitglied

Zitat:
Ja u. die insbesondere u. das liegt aber auch daran, dass wir schon uns intensiv in dem anderen Forum (BOF)
ausgetauscht hatten.

Wobei du hier viel mehr von dir und deinen Lebensumständen gezeigt hast,

07.02.2021 22:10 • x 3 #26


Avatar

Jedi

8503
16
17828
Zitat von Resi:
Wobei du hier viel mehr von dir und deinen Lebensumständen gezeigt hast,


Lustig, dass Du das Schäfchen gesetzt hast
---------------------
Aber @Resi , Du hast vollkommen recht u. in der Zwischenzeit ist auch in meinem Leben viel passiert.
Damals ging es mir nicht immer so gut u. war auch oft sehr Ambivalent u. dies hat sich von Grundauf geändert.
Und es war mein Erstesmal, dass ich mich überhaupt in einem solchen Forum angemeldet hatte u.
hatte keine Erfahrung im Umgang damit.

Nun, bevor ich hier in dieses Forum fand, ich Euch hier wieder fand, war ich noch in einem anderen Forum,
was mir überhaupt nicht gefiel.
Ihr, die ich noch aus dem BOF kenne , habt mir da gefehlt

07.02.2021 22:17 • x 5 #27


Ex-Mitglied

Zitat von Jedi:
Ja, ich bin veheiratet

Ich wußte es

08.02.2021 18:07 • x 1 #28


Avatar

Kate

11520
15
19769
Zitat von Resi:
Ich wußte es

Ach Resi Du kommst darüber weg. Du möchtest doch eher was langfristiges nicht wahr? Unser Jedi ist allerdings ein Schaf...und Ostern naht. Ich mein ja nur

08.02.2021 18:17 • x 2 #29



Hallo Frederick1,

x 4#30


Ex-Mitglied

Was langfristiges? ? ?

Bloß nicht, sonst hab ich den womöglich an der Backe

Nein, Herr Jedi hat in letzte Zeit sowieso dich vorgezogen und ich halte mich damenhaft zurück.
Du darfst ihn haben.
Das Schaf ist mir zu ohnehin zu zäh und zu anstrengend *beleidigt-zur-Seite-blick*

08.02.2021 18:22 • x 3 #30

Weiterlesen »




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag