6

Was tun gegen Depressionen - 10 hilfreiche Tipps

Trish

8
1
1
Hallo,
Ich danke Dir für deinen Beitrag.
Bei mir helfen alle diese Tipps recht gut. Mein Partner ist jedoch in einer sehr tiefen Kriese und flüchtet sich öfter in Alk. und hat keine Motivation seine Situation zu ändern. Ich würde ihm gern helfen, aber er lässt es nicht zu. Nun habe ich ihm das Buch Mein schwarzer Hund geschickt. Hoffe so mit ihm ins Gespräch zu kommen. Bin recht verzweifelt.

02.10.2018 07:43 • #31


Jorg

1
Der beste Weg, Depressionen zu überwinden, besteht darin, die Ambiente zu ändern und Zeit in guter Gesellschaft zu verbringen. Ich würde Ihnen empfehlen, sich im Norden Deutschlands auszuruhen. Es gibt eine großartige Unterkunft. Wir entschieden uns für ein tolles Hotel. Zusammen mit Freunden haben wir das Boot genommen und hatten eine sehr gut Zeit. Die Umgebung der Nordsee hat uns getroffen.

01.11.2018 21:59 • #32


Gigi53hope

17
1
3
Wer mich immer aufbaut ist Jesus, der Blick auf Ihn. Er holt einen aus dem tiefsten Loch, Er kann es und tut es auch, wenn wir Ihn bitten. Er heilt wirklich unsere Seele, löst alle Probleme und zeigt uns den Weg, wenn wir keinen mehr sehen. Durch Ihn darf ich erkennen, was mir persönlich hilft und wo ich helfen darf. Viele gute Tipps haben mich kurzzeitig auf gute Gedanken gebracht und abgelenkt, geholfen haben mir die ganzen Anstrengungen aus eigener Kraft aber nie, die innere Leere blieb. Irgendwas hat trotzdem im Herzen immer gefehlt. Meine Erfahrung ist: langfristig und wahrhaft heilen, von allen Lasten befreien und glücklich machen kann nur Jesus. Er stillt wirklich unseren Durst, zeigt uns, wie wir inneren Frieden finden, bringt in den Gedanken alles in eine gesunde Ordnung. Er hat uns den Heiligen Geist gesandt.

Die Frucht des Geistes aber ist Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue,
23 Sanftmut und Enthaltsamkeit.
Frieden hinterlasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch; nicht, wie die Welt ihn gibt, gebe ich ihn euch. Euer Herz beunruhige sich nicht und verzage nicht.

Der Friede, den Gott schenkt, kann man in der "Welt" nicht finden. Den kann nur Gott schenken, kein Partner, kein Gewinn, kein Geld.... es ist ein Friede im Herzen, den jeder empfangen darf, wenn er sich Gott zuwendet, wenn er betet und das Gebet mit der Zeit tiefer wird, man mehr erkennt und begreift. Der Friede wird wachsen. Die Welt kann uns nur ablenken, uns nur vormachen: das brauchen wir und das noch...um glücklich zu sein. Aber wir werden es nicht sein, wenn wir das alles haben, weil in unserem Herzen die Leere bleiben wird. Wenn wir so viel grübeln, kommt auch kein Friede, sondern noch mehr Verwirrung, das kenne ich zu gut. Den Frieden des Herzens kann nur der dreifaltige Gott schenken. Es ist ein Friede, der glücklich macht, egal, was uns fehlt, was um uns herum passiert, ein innerer Friede, eine Ruhe und Geborgenheit. Wer gerne beten würde und wem nichts einfällt, was er beten kann, der kann ganz einfach beten:
Jesus, komm in mein Herz.
Oder:
Jesus, sanftmütig und demütig von Herzen, bilde mein Herz nach Deinem Herzen.
oder: Komm, Heiliger Geist und erfülle mich.

Mit Dir zu reden, Herr, ist die Wonne meines Herzens; in Dir finde ich alles, was mein Herz begehrt. Hier erhellt Dein Licht meinen Verstand und befähigt ihn, Dich tiefer zu erkennen. Hier fließen Gnadenströme in mein Herz, hier schöpft meine Seele das ewige Leben.

Die Menschen damals wurden auch von Jesus geheilt, wenn sie geglaubt haben. Ihr Glaube bzw. Vertrauen hat ihnen geholfen.
In dem Moment, wo wir zu beten beginnen, beginnt auch gut, alles zum Guten zu lenken. Wir erlauben Ihm ja, uns zu helfen und zu heilen.

Barmherziger Jesus, ich vertraue auf Dich! Nichts soll mich mehr ängstigen und beunruhigen. Ich vertraue auf Dich früh und spät, in Freuden und Leiden, in Versuchungen und Gefahren, im Glück und Unglück, im Leben und Tode, für Zeit und Ewigkeit. Ich vertraue auf Dich beim Gebete und bei der Arbeit, bei Erfolgen und Misserfolgen, im Wachen und Ruhen, bei Trübsal und Traurigkeit, ja selbst in meinen Fehlern und Sünden will ich unerschütterlich auf Dich vertrauen. Du bist ja der Ankergrund meiner Hoffnung, der Stern meiner Wanderschaft, die Stütze meiner Schwachheit, die Verzeihung meiner Sünden, die Kraft meiner Tugend, die Vollendung meines Lebens, der Trost meiner Sterbestunde, die Freude und Wonne meines Himmels. Barmherziger Jesus, Du starke Ruhe und sichere Burg meiner Seele, vermehre mein Vertrauen und vollende meinen Glauben an Deine Macht und Güte. Wenn ich auch der ärmste Deiner Verehrer und der letzte Deiner Diener bin, so will ich doch groß und vollkommen sein im Vertrauen, dass Du mein Heil und meine Rettung bist für die ganze Ewigkeit. Dieses mein Vertrauen sei meine Empfehlung bei Dir, jetzt und alle Zeit, am meisten aber in der Stunde meines Todes! Amen.

16.12.2018 20:54 • #33


issabella

issabella

417
6
205
Hallo, gigi53hope,

bist Du Missionärin? Welche Richtung? Ich kann es, leider, nicht erkennen.
Die Menschen, die hier schreiben mit der Hoffnung, Hilfe zu bekommen, sind meistens mit Ihren Glauben einverstanden, die brauchen nicht eine stränge Missionierin, um aus Depressionen rauszukommen . aber die brauchen Unterstüzung und Rat, möglicherweise auch nach Erfahrung und Wissen anderer User.

Ich bin streng katolisch erzogen worden, jetzt bin ich einfach Atheistin. Keine Gebete können heilen. Aber, bei Gläubigen Menschen können sie zu Ruhe und Gelassenheit, auch zu Kampfaufgabe führen.

Lass es einfach sein.

LG
i.

17.12.2018 01:36 • #34


issabella

issabella

417
6
205
Gigi,
ich vermute, dass Du auch ein gesundheitliches Fehler hast.
Du krallst Dich fest an Deinem Jesus und merkst gar nichts von Leben..
Fanatisch versuchst Du andere Menschen missionieren. Die Zeiten sind vorbei.

Ich bin für alle Religionen tolerant, aber das erwarte ich auch für mich. Grundgesetze.
Versuch es zu verstehen.

LG
i.

17.12.2018 02:06 • #35


Gigi53hope

17
1
3
Liebe Issabella,
Weißt du, vielleicht kannst du mit dem Glauben nichts anfangen. Das ist deine persönliche Entscheidung und ich möchte dir ganz bestimmt nichts aufzwingen und dich auch nicht missionieren. Du darfst glauben was du möchtest und für richtig hältst. Aber es gibt auch Menschen, die sind froh, diese Zeilen zu lesen. Und wenn es unter 100 Menschen nur einer ist, der Stärkung durch Jesus erfährt, dann hat es sich für diesen einen Menschen gelohnt. Und nur für diesen schreibe ich diese Zeilen, nicht für die 99 anderen. Die 99 müssen und brauchen meine Zeilen nicht lesen, wenn es ihnen nichts gibt. Ist aber deiner Meinung nach dieser eine Mensch, dem es hilft, es denn nicht wert, Kraft und Heilung durch Jesus zu finden? Sorry, aber für diesen einen unter 100 lass ich es nicht sein, Zeugnis zu geben, was mir aus der Depression rausgeholfen hat (ja, genau, wie du sagst, "sie brauchen Erfahrung und Wissen anderer User" und ich weiß sehr sehr gut, wie sich starke Depressionen anfühlen, ich kenne es und ich weiß auch, wie Gebete heilsam sind und kenne genügend Beispiele, die dies zeigen). Ich wäre damals froh gewesen, hätte mir jemand diese Zeilen geschrieben und ich weiß, dass es Leute gibt, die daraus Kraft schöpfen. Ich toleriere deine Meinung. Sei bitte auch tolerant und beleidige andere Menschen hier bitte nicht. Sowas baut niemanden hier auf! Das hat niemand verdient, der anderen helfen will. Übrigens: Es werden nie alle die gleiche Meinung haben. Damit müssen wir leben. Aber deshalb immer schweigen, wenn man jemandem helfen könnte, hilft niemandem. Wünsche dir alles Gute

17.12.2018 03:30 • #36


issabella

issabella

417
6
205
Habe gerade gelesen. Ich wollte und ich glaube, ich habe niemanden beleidigt.
Bitte, sei mir nicht böse, aber so agressive Werbung für ein Glauben ist mir suspeckt.
LG
i.

17.12.2018 03:43 • #37


issabella

issabella

417
6
205
Hallo, Gigi,
ich habe es vermutet, dass Du auch Deprie bist
Ich persönlich kann mit dem Glauben nichts mehr anfangen

Es ist gut, wenn die Menschen in ihren Glauben kraft finden.
Aber, kein Glaube kann die Krankheiten stoppen oder heilen. Die Depressionen sind auch dabei. Vor allem, Suizidgefahr.
Hat Dein lieber Gott dafür gesorgt, dass die Menschen gesund bleiben? Keinen Krebs?
Oder, hatte er verlangt,mit Kopf runter, sich einfach, ohne Nachdenken, in eigenen Schicksal zu fügen?

Es kann nicht sein. Außer Glaube ist Humanismus gefragt.
Bitte, sag was dazu.

LG
i.

17.12.2018 04:57 • #38


Gigi53hope

17
1
3
Liebe Issabella,
ich bin jetzt nicht mehr depressiv. Das war mal und ich weiß gut, wie sich das anfühlt;-)
Ich bin dir nicht böse.

17.12.2018 12:54 • #39




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag