20

Wann sollte ein Antibiotikum wirken?

bethany

100
2
89
Hallo, Ihr Lieben!

Ich hoffe, das Thema ist hier in Ordnung. Nur habe ich keinen anderen Platz dafür gefunden.

Ich hätte nur eine Frage an euch. Und zwar liege ich seit Montag mit einer Halsentzündung flach. Gestern nun war ich beim Doc, der hat Blut abgezapft, ich habe hohe Entzündungswerte und deshalb ein Antiobiotikum verschrieben bekommen. Nachdem ich letzten Monat wegen einer Bronchitis und Kehlkopfentzündung schon eines nehmen musste, das half, hab ich nun dasselbe wieder bekommen (Azithromycin). Das sind drei Tabletten, die man an drei Tagen einnimmmt und die dann aber noch im Körper nachwirken.

Gestern habe ich nun die erste genommen, habe aber noch keine große Verbesserung bemerkt. Heute morgen habe ich dann zusätzlich noch verstopfte Ohren mit Schmerzen bekommen. Schnupfen hatte ich bis gestern gar nicht, zumindest nicht spürbar. Aber vielleicht waren die mörderischen Kopfschmerzen ja auch ein nicht ausgebrochener Schnupfen.

Glaubt ihr, ich sollte noch abwarten (habe gerade die zweite Antibiotikumtablette genommen) oder müsste das bereits jetzt besser sein? Bin echt total frustriert und kann nicht mehr.

Hoffentlich seid ihr alle so weit gesund. Passt auf euch auf!

LG bethy

28.12.2018 10:35 • #1


Ex-Mitglied

Hallo bethany,

es braucht seine Zeit, zu wirken und natürlich zu heilen. Denn Du bekommst eine Krankheit auch nicht über Nacht. Ich würde schon 3 - 5 Tage rechnen, bis sich erstmal eine Besserung aber nicht eine Komplettheilung einstellt.

Trotzdem, an Deiner Stelle würde ich vor dem Wochenende noch einmal den Arzt aufsuchen aufgrund der verstopften Ohren mit Schmerzen. Damit ist wirklich nicht zu spaßen und Du solltest nicht zu lang warten.

Gute Besserung für Dich und Alles Gute!

28.12.2018 10:42 • x 2 #2


bethany


100
2
89
Danke dir für deine Antwort.
Ich warte jetzt mal, wie es ist. Es gibt ja auch noch den Bereitschaftsdienst, wo ich notfalls noch hinkann. Echt, ich bin total platt und mag nicht mehr. War ja im November schon ganze zwei Wochen flachgelegen. Jetzt in den Weihnachtsferien schon wieder. Ich hätte die so dringend gebraucht, um mich zu regenerieren. Danke fürs Zuhören, musste einfach mal raus

28.12.2018 10:54 • #3


Ylvi13

Ylvi13

465
1
691
Hallo Bethany, ich sehe das genauso wie Versunkenheyt. Ein Antibiotikum braucht zwei, drei Tage, bis sich eine Besserung zeigt, aber wenn etwas neues dazu kommt, ist der erneute Gang zum Arzt sehr ratsam.
Ich bin wahrlich kein Arztgänger, aber vor einem Wochenende und Feiertagen danach, würde ich gehen.
Ich könnte mir vorstellen, das es beim Bereitschaftsdienst endlos lange dauert.
Dir gute Besserung, viele Grüsse Ylvi

28.12.2018 10:58 • x 2 #4


Ex-Mitglied

@bethany

Gerne.

Hast Du denn niemanden, der Dich zum Arzt begleiten könnte? Oder ruf einfach mal bei Deinem Hausarzt an und frag nach. Eh Du Dir die ganzen Tage Gedanken machst. Warte besser nicht so lang, bis das Du den Notdienst brauchst. Und bedenke das WE, Silvester und Feiertag.

28.12.2018 11:00 • x 1 #5


bethany


100
2
89
Das ist glaube ich eine gute Idee, nochmals anzurufen und nachzufragen. Heute Nachmittag hat er noch offen. Das mache ich!

Danke euch!

28.12.2018 11:05 • x 1 #6


bethany


100
2
89
toll, der arzt hatte zu :roll:

28.12.2018 16:49 • #7


Ex-Mitglied

Du hast zu lang gewartet...? :?

Anderen Arzt suchen und anrufen, Fall am Telefon schildern und was Du für Medikamente bekommst. Das sollte jetzt allerdings schnell passieren und vor 18 Uhr.

Wie geht es Dir denn im Moment?

28.12.2018 17:05 • #8


bethany


100
2
89
Ne, am Vormittag hatte der auf und nachmittags hätte er ab 16 Uhr wieder offen gehabt. Nur, dann war ein Zettel draußen, dass am Nachmittag geschlossen sei

28.12.2018 17:13 • #9


Ex-Mitglied

Versuch, 'nen anderen zu erreichen. Hauptsache einmal sprechen fürs Erste...

28.12.2018 17:15 • #10


bethany


100
2
89
Bleibt mir nichts anderes übrig, als morgen in die Bereitschaftspraxis zu gehen. Da war ich schon mal, ist recht gut. Ich hab ein wenig recherchiert, das könnte ein Tubenkatharr sein, da ist durch die behinderte Atmung (Mandel sind recht groß) die Belüftung des Ohres behindert. Ich hab mir jetzt nochmal ein Nasenspray besorgt. Vielleicht wird es ja besser, aber wenn nicht, dann gehe ich definitiv.

28.12.2018 17:18 • #11


Ex-Mitglied

Na dann pack Dich gut ein, mach Dir 'nen heißen Tee. Von 'nem heißen Bad würd ich allerdings abraten.

Hoff, Du überstehst die Nacht gut und kannst etwas schlafen.

Weiterhin Alles Gute für Dich.

28.12.2018 17:20 • x 1 #12


bethany


100
2
89
Danke dir. Hab auch noch mal mit Kochsalzlösung inhaltiert. Ansonsten wird es jetzt besser, ist "nur" das mit den Ohren. Hals beruhigt sich allmählich.

28.12.2018 17:29 • x 1 #13


Ex-Mitglied

Das klingt ja schonmal gut. Kann nur noch besser werden. Drück Dir die Daumen.

28.12.2018 17:32 • x 2 #14


bethany


100
2
89
Wollte mal kurz ein Update zurücklassen.
Ich war beim Bereitschaftsdienst. War recht dürftig, wenn ich ehrlich bin. Er meinte, das sei ein Schmalzpfropf und hat mich einfach an die nächste Apotheke überwiesen, wo ich mir ein Mittel zum Entfernen besorgen soll. Auf den Bericht hat er komischerweise Mittelohrentzündung geschrieben.

Ich hab die Prozedur jetzt zweimal durchgezogen, es kam auch was raus. Ich höre etwas besser, aber fühle mich immer noch elend, hab Kopfweh und bin echt fix und alle. Keine Ahnung, allmählich geb ich auf. Wird schon wieder werden....

Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende!

29.12.2018 12:28 • #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag