70

Intervallfasten Erfahrungen - wer kennt sich aus?

Avatar

Alexandra2

7273
16
10887
Hallo Mayke,
Deine Futterzeiten sind zu lang. 16 Stunden fasten, 8 Stunden Futtern, jeweils in einem Rutsch, d.h die Stunden nicht splitten, oder 5:2 Tage.
D.h. 5 Tage normal essen, dann 2 Tage fasten.
Die Mahlzeiten sollen normale Portionsgrößen implizieren.
Ich mache 8:16 jetzt ca. 8 Monate und habe 3 Kilo abgenommen, wollte bloß nicht zunehmen. Ich habe weder viel Sport noch Ernährungsumstellung gemacht.
Ich bin sicher, Du wirst auch die Kilos los. Liebe Grüße Alexandra

03.09.2019 12:48 • x 2 #31


Avatar

Ylvi13

1463
1
2811
Hallo Mayke,
ich mache es wie Alexandra 8:16. In den 8 Stunden gibt es drei Mahlzeiten mit normalen Portionen. Ab und an sündige ich auch mal. Durch meine Antriebslosigkeit habe ich kaum Bewegung, das ist für mich der Grund, warum ich nicht abnehme, aber ich nehme zum Glück auch nicht mehr zu.
Was ich bei dir so lese, hast du gut Bewegung. Also würde es, für mein Verständnis, dann auch mit dem Abnehmen klappen.
LG

03.09.2019 21:09 • x 2 #32



Hallo Blume71,

Intervallfasten Erfahrungen - wer kennt sich aus?

x 3#3


Avatar

Anchiwa4964

22142
21
19584
Liebe Ylvi, liebe Alexandra,
die 16 Stunden liegen dann von Abend bis zum nächsten späteren Vormittag? Und verschieben sich die Zeiten auch einmal? Hauptsache, die 16 Stunden werden in etwa eingehalten?
Angenommen, Abendbrot gäbe es gegen 18 Uhr, dann wäre am anderen Morgen die Frühstückszeit auf rund 10 Uhr fallen.
Ist es dann auch ok, wenn sich das Abendessen auf rund 20 Uhr verschiebt und dann die nächste Mahlzeit erst auf die Mittagszeit anderntags fällt?
Den Beginn des Intervallfastens würde ich mir auf die Zeit nach meiner Rückkehr nach Deutschland legen.
Hier im Süden wird ausgiebig und lange zu Mittag gegessen. Abendessen nach 21 Uhr ist keine Seltenheit. Dafür nimmt das Frühstück keinen großen Stellenwert ein.
Ich werde mir demnächst Literatur zum Intervallfasten besorgen. So ein für mich neues Thema interessiert mich.
Danke für eure Antworten!

03.09.2019 22:07 • x 1 #33


Avatar

Ylvi13

1463
1
2811
Liebe Mayke,
meine Essenzeit beginnt ca. um 10.00 Uhr und endet ca. um 18.00 Uhr. Ich poche jetzt nicht auf die Minute , aber ich schiebe auch nicht. Wenn sich das Abendessen mal verschiebt ( das fällt unter sündigen ), esse ich auch später und starte am nächsten Tag wieder um 10.00 Uhr. Für mich ist diese regelmässige Routine wichtig. Ich habe auch den Eindruck, dass sich mein Körper an das Essverhalten gewöhnt hat. Also alles in allem komme ich so gut zurecht.
Wenn du magst, google doch mal zu Eckhart von Hirschhausen. Der ist u.a. Arzt und hat mit dem Intervallfasten gut abgenommen. Ich glaube, er hat sogar ein Buch zum Thema geschrieben.
Deine Rückkehr nach Deutschland ist ein guter Startpunkt für's Intervallfasten. Da passt das Essverhalten.
Gute Nacht und liebe Grüsse

03.09.2019 22:23 • x 2 #34


Avatar

Alexandra2

7273
16
10887
Moin Mayke,
Ich sehe es wie Ylvi und belasse es bei denselben Zeiten, da schiebe ich nicht. Ausnahmen gibt es nur durch Einladungen. Dann ist am nächsten Tag wieder derselbe Rhythmus. Ich kann mir vorstellen, daß der Körper die Routine braucht.
Liebe Grüße Alexandra

04.09.2019 06:54 • x 1 #35


Avatar

Anchiwa4964

22142
21
19584
Klingt einleuchtend ! Ich käme sonst auch durcheinander.
Wie ist es mit Getränken morgens? Ich frage nur, weil F. und ich es morgens sehr genießen, gemeinsam zu frühstücken. Er MUSS was essen. Im unsere Gewohnheit aufrecht zu erhalten, könnte ich wenigstens morgens mit ihm einen Tee (blank) oder Kaffee (mit Milch aber ohne Zucker) trinken?

Ich seh schon, ich brauche Literatur.

04.09.2019 07:48 • x 1 #36


Avatar

Ylvi13

1463
1
2811
Soweit ich weiss, sind ungesüsste Tees kein Problem und für mich wäre das bisschen Milch im Kaffee auch keins. Dafür würde ich 10 Schritte mehr gehn
Grundsätzlich , denke ich, sollte man gewissenhaft an das Intervallfasten herangehen, aber es muss insgesamt auch passen. Und auf eure liebgewonnen Gewohnheit zu verzichten, dass wäre für mich irgendwie kontraproduktiv. Wohlfühlen gehört auch dazu. Also frühstückt doch weiterhin zusammen , du dann eben nur flüssig

04.09.2019 08:12 • x 2 #37


Avatar

Alexandra2

7273
16
10887
Moin Mayke,
Tja, soweit ich weiß geht's um Null Kalorien, also keine Milch und kein Zucker.
Du kannst ja frühstücken und ab dann 8 Stunden essen?
Oder Du probierst es mit dem Morgenkaffee und beginnst später ab Wunschzeit. Dann schaust Du nach vier Wochen, ob sich was tut?
Liebe Grüße Alexandra

04.09.2019 08:23 • x 1 #38


Avatar

Anchiwa4964

22142
21
19584
Liebe @Pimbolina71 , hier der andere Thread, der dich interessiert.
Nochmals lieber Gruß von Mayke

08.09.2019 14:53 • x 1 #39


Avatar

Pimbolina71

4617
9
4916
Danke liebe @Mayke1 fürs Raussuchen.

Ich bin nun seit gut einem halben Jahr am Intervallfasten (16/8) und habe schon 10 Kilos runter. Jetzt gerade ist Stillstand bzw. ich habe es etwas schleifen lassen. Mein neuer Psychiater unterstützt mich sehr, was das Abnehmen angeht und hat mir dann auch mal empfohlen, die Formel 5/2 auszuprobieren. Aber damit komme ich gar nicht klar.

Werde gleich noch einige Beiträge nachlesen.

Liebe Grüsse
Pimbolina

08.09.2019 15:01 • x 3 #40


Avatar

Axel61

1070
6
1187
Anfang des Jahres hab ich ja auch 16/8 gemacht und war 10kg runter. Lag aber zum Teil wohl auch an Appetitlosigkeit. Leider ist ein Nebeeffekt der Medikamente, dass ich jetzt wieder Appetit habe und vor allem keine Disziplin mehr. Und alles ist futsch

Prinzipiell funktioniert es aber schon. Mann muss aber geleichzeitig irgenwie 'Kallorienezählen'.

27.11.2019 20:24 • x 2 #41



Hallo Blume71,

x 4#12


Ex-Mitglied

Hallo zusammen,
ich habe gerade eben diesen Thread entdeckt und möchte etwas dazu schreiben.

Ich habe Mitte Juni diesen Jahres mit dem Intervallfasten angefangen. 16:8

Frühstücke morgens und nehme eine Mahlzeit (Mittagessen) bis spätestens 16 Uhr zu mir.
Das ist das einzigste was ich esse.
Danach trinke ich nur noch stilles Wasser oder ungesüßten Tee.

Nach 16 bis 17 Stunden fasten frühstücke ich dann wieder.

Zu Mittag esse ich alles worauf ich Lust habe, nur etwas weniger wie früher - zum Nachtisch auch mal ein Eis.
Aber ansonsten keinerlei Süßes , keine Torte, kein Gebäck, kein Kuchen....und ich habe mich so gut daran gewöhnt.
Mein Magen ist nun schneller voll nach kleinen Mahlzeiten und das verlangen nach Süßen ist auch nicht mehr da.

Bei einer Größe von 1,70 m wog ich mitte Juni noch 88,7 Kilo
Nun habe ich nach knapp fünf Monaten 77,2 Kilo. Also etwas mehr wie 11 Kilo abgenommen.

Für mich ist es ein großer Erfolg und ich werde weiter machen. Intervallfasten ist für mich mitlerweile Alltag.

Lg. Maiblume

07.11.2020 22:41 • x 2 #42

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag