511

Ich habe keine Kraft mehr

Simone

Simone

159
3
108
Hallo ich bin neu hier und hoffe auf gute Ratschläge.
Alles hat angefangen, als ich im Mai nach langem erfolglosem Kämpfen mein absolutes Traum-Studium aufgeben musste. Meine Familie weiss bis heute nichts davon und diese Lüge frisst mich schon auf. Seitdem beziehe ich ALG und weiss nicht was ich nun mit meinem Leben anfangen soll. Ich kann mit niemandem darüber reden, weil ich nur eine gute Freundin habe, die aber weiter weg wohnt. Dieses Gefühl versagt zu haben frisst mich immer mehr auf, ich könnte den ganzen Tag schlafen und empfinde Unwohlsein und somit keinen Appetit. Ganz oft fange ich auch an zu weinen. Freude und Lebensmut sind gerade total verschwunden.
Ich hoffe hier hat jemand einen Rat für mich.
Danke Simone

19.12.2018 21:44 • #1


Liselotte

Liselotte

750
9
1007
Herzlich willkommen, liebe Simone,

Du hast Dein Traumstudium gefunden. Magst Du berichten, um was es sich da gehandelt hat?

Das ist dann besonders hart, wenn es nicht mehr durchzuführen war, aber es wird dafür gute Gründe gegeben haben.

Schön, das Du hierher gefunden hast, es ist nämlich ganz schön belastend, wenn man mit niemanden darüber reden kann.

Einen lieben Gruß.
Liselotte

19.12.2018 21:59 • #2


Simone

Simone


159
3
108
Hallo Liselotte,

das war ein Lehramtsstudium für Berufskolleg. Das schlimmste ist, jeden Tag meiner Familie anzulügen. Sie wohnen zum Glück weiter weg weil ich für das Studium weggezogen bin und so versuche ich es, sie möglichst selten anzurufen. Wenn ich dann doch mal mit meiner Mutter telefoniere, geht es mir richtig schlecht und ich fühle mich noch mehr wie ein kompletter Versager, was ich ja so schon den ganzen Tag fühle.

19.12.2018 22:09 • #3


Liselotte

Liselotte

750
9
1007
ich weiss leider nicht, welches Verhältnis Du zu Deiner Familie hast. Aber was wäre denn das Schlimmste, was passieren könnte, wenn Du es erzählst? Das scheint Dich ja wirklich sehr zu belasten. Könntest Du Ihnen die Gründe für Deine Entscheidung denn schildern?

19.12.2018 22:18 • #4


Simone

Simone


159
3
108
Zu meiner Mutter habe ich eigentlich ein super Verhältnis. Aber ich weiss, wenn ich ihr das erzähle, wird sie den Kontakt abbrechen. Ich habe einen Zwillingsbruder und er bekommt sein Leben gar nicht auf die Reihe. Meine Mutter war so stolz auf mich und das wird sie auf jeden Fall sehr enttäuschen. Das wäre das schlimmste, wenn ich keinen Kontakt mehr mit ihr hätte. Meine Eltern sind schon lange geschieden und zu meinem Vater habe ich auch seit Jahren keinen Kontakt, worauf ich auch keinen Wert lege.

19.12.2018 22:30 • #5


Liselotte

Liselotte

750
9
1007
Also, ich bin auch eine Mutter und das Schönste für mich wäre, wenn meine Tochter mir vertrauen würde und sich besonders in schwierigen Zeiten an mich wendet. Kannst Du Dir wirklich vorstellen, dass sie den Kontakt abbrechen würde? Warum hast Du das Studium aufgeben müssen?

19.12.2018 22:48 • x 3 #6


Simone

Simone


159
3
108
Ich habe das Fach Chemie total unterschätzt und bin da durch die Klausuren gefallen. Ja, das wird sie definitiv. Sie ist in solchen Sachen total nachtragend. Auch wenn wir uns mal wegen Kleinigkeiten streiten, dann ist sie da auch immer übertrieben sauer. Im Nachhinein beruhigt sie sich dann auch wieder aber das ist ja was anderes.

19.12.2018 22:57 • #7


Liselotte

Liselotte

750
9
1007
Liebe Simone,
ich kann Dir nur sagen,: Du bist viel mehr, als jemand der eine blöde Prüfung nun einmal nicht bestanden hat. Du bist eine tolle Tochter, weil Du Deine Mutter liebst.
Vielleicht kannst Du ihr ja einen schönen Brief schreiben, in dem Du ihr auch alles erklärst. da hat sie dann auch Zeit das zu verdauen.

19.12.2018 23:09 • #8


bones

76
4
34
Nun es ist vielleicht schlimm in diesen Moment, wo du deine Mutter das sagst. Sollte sie böse mit dir sein. Aber es zeigt Stärke und es ist keine Schande , dass du ehrlich und offen bist und du brauchst dich nicht zu schämen oder rechtfertigen dafür. Wenn deine Mutter dich liebt, davon geh ich mal aus, wird sie das auch irgendwann verstehen.
Man darf fallen, immer und immer wieder. Nur vergess nicht aufzustehen und mach weiter. Mach was aus dein Leben.

19.12.2018 23:33 • x 3 #9


Ex-Mitglied

Ich finde das mit dem Brief ist eine gute Idee - da kannst Du dir alles von der Seele schreiben und sie kann es erst einmal in Ruhe "sacken lassen".

Und ich denke auch das es dir vielleicht schon nach dem du den Brief eingeworfen hast ein bischen besser geht, weil du es los geworden bist. Irgendwann musst Du es ja doch erzählen, oder es kommt irgendwie raus.
Und das wäre dann viel schlimmer, als wenn du es ihr jetzt in eigenen Worten erzählst.

19.12.2018 23:48 • x 1 #10


Acon

Acon

772
1149
Liebe Simone,
Auch wenn es mit Chemie nicht geklappt hat. Du hast nicht versagt, es führen viele Wege zum Ziel. Gibt es denn keine Möglichkeit ein anderes Fach anzuwählen? Ich kenn mich da nicht so ganz aus. Du gehst erst mal davon aus, dass Deine Mutter sich von Dir abwendet, enttäuscht ist von Dir. Bitte offenbare Dich Deiner Mutter, je länger Du damit wartest, umso größer wird die Last, die Dir auf der Seele liegt. Nutze Deine Auszeit dafür berufliche Alternativen zu suchen und Dich neu auszurichten. Schon dadurch, dass Du Dir wieder eine Perspektive gesucht hast, wird Deiner Mutter zeigen, dass Du anders bist, eine verlorene Schlacht nicht das Ende Deines Kampfes ist.

Ich wünsche Dir viel Kraft auf Deinem Weg

Liebe Grüße
Andrea

19.12.2018 23:53 • x 2 #11


Simone

Simone


159
3
108
Liebe Liselotte,
die Idee mit dem Brief hatte ich auch schon und das ist eine gute Idee. Zur Zeit bin ich glaube ich noch nicht bereit diesen Schritt zu gehen. Ich weiss, die Last wird immer größer und ich muss ihr es sagen.
Vielen Dank an dich/euch das ihr mir zuhört

20.12.2018 12:28 • x 1 #12


Simone

Simone


159
3
108
Hallo liebe Community,
am Montag geht es wie jedes Jahr zur Familie. Wie schon in einem vorherigen Post erwähnt, weiss niemand das ich mein Studium abgebrochen habe. Alle sind stolz etc. Ich weiss schon, wenn ich auf dem Weg nach Hause bin und im Zug sitze, mir unfreiwillig die Tränen kommen und ich innerlich kaputt gehe. Dieses Gefühl versagt zu haben und alle zu belügen ist einfach nur schlimm. Wenn ich für mich alleine bin, frisst mich dieses Gefühl nicht auf und ich kann das einigermaßen gut verdrängen aber ist man dann direkt konfrontiert damit, wie an den Feiertagen, unheimlich beschissen. Ich habe auch schon überlegt, gar nicht hinzufahren.
Was meint ihr dazu.

22.12.2018 21:11 • #13


Ex-Mitglied

Also meiner Meinung nach solltest Du es erzählen - denn es nimmt dir ja auch eine Menge weg.
So wie jetzt das du nun "deswegen" überlegst nicht hin zu fahren.

Und das wird in der Zukunft nicht besser

22.12.2018 21:42 • x 1 #14


Karin71

Karin71

12
3
7
Hallo Simone,
ich kann Dir sehr gut nachfühlen. Bis vor wenigen Wochen war ich in einer ähnlichen Situation, habe immer alles in mich hineingefressen und alles mit mir selber ausgemacht. Nach außen gelächelt und innerlich zerbrochen. Das ist sehr sehr anstrengend auf Dauer. Dann kam ich in die Klinik und musste mich zumindest schon mal meinem Mann erklären. Das war sehr gut, denn er zeigte Verständnis, obwohl ich es nicht erwartet hatte Meinen Eltern sagte ich, dass ich in die Klinik gehe, weil Medikamente umgestellt werden. Das war also nur halb gelogen, ich kam gar nicht mehr klar.

Dann kam die Therapie und meine Therapeutin fragte mich, wie es wäre, wenn es meinen Kindern schlecht gehen würde oder diese Sorgen hätten, ob ich das wissen wolle oder lieber ein aufgesetztes Lächeln sehen möchte. Das ist mir dann nicht mehr aus dem Kopf gegangen, natürlich will ich alles wissen und helfen, trösten wenn ich kann.

Also ich habe allen Mut zusammengefasst und 3 Anäufe gebraucht und jetzt geht es mir besser, denn meine Eltern haben sich gefreut, dass ich Vertrauen gefasst habe und sehr verständnisvoll reagiert. Es war das beste, was ich machen konnte, und das Verhältnis ist dadurch noch besser geworden.

Denk daran, Dein Leben ist DEIN Leben und nur Du entscheidest wie es verlaufen soll. Das habe ich auch erst lernen müssen. Man muss und kann es nicht allen recht machen und es befreit, wenn man sich öffnet

Das gute ist, Du kannst, wenn Du stark genug dafür bist, Dein Studium wieder aufnehmen.Schöne Festtage alles Gute und viel Mut

23.12.2018 08:16 • x 3 #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag