9

Keine Diagnose also nicht depressiv / was habe ich dann?

SchwarzeJade
Hallo. ich bin neu hier. Nachdem ich eigentlich die "Erkenntnis" hatte, dass ich scheinbar depressiv bin, habe ich mich in einem entsprechenden Forum wie diesem hier registriert und meine Situation ausführlich geschildert. Ich glaube, ich habe 3 Stunden gebraucht, bis ich den Beitrag fertig hatte. Und am nächsten Tag wollte ich schauen, ob jemand was dazu geschrieben hatte . Ja tatsächlich, ein Moderator. Mein Beitrag mitsamt meines ganzen Profils wurden gelöscht. Angeblich gehen meine Probleme am Thema vorbei und hätten gar nichts mit Depressionen zu tun. Das war ein Schlag mitten ins Gesicht.

Ich bin nicht in Behandlung, habe keine Diagnose. Vielleicht ist es meine distanzierte und unbekümmerte Art mich mitzuteilen, dass man meine Probleme nicht für Voll nimmt. Das ist mir auch nicht neu. Ich kann meine Gefühle einfach nicht gut transportieren. Ich rede die Dinge klein und markiere die Starke, die das alles schon irgendwie hinkriegt. Bis ich irgendwann zusammenbreche.

Warum glaube ich, dass ich depressiv bin? Ich bin dauerhaft traurig / bedrückt, weiß nichts mit mir anzufangen. Mir kommen immer wieder die Tränen, ohne dass was passiert. Ich habe Kopfschmerzen (aber auch andere chronische Beschwerden) und liege fast den ganzen Tag im Bett, schlafe immer wieder ein. Ich habe (außer S.) keinerlei Interessen, noch nie. Seit ich 17 bin leide ich an einer Sozialphobie, ich habe mich isoliert und ein Leben in Ablenkung am PC gelebt. Seit knapp 2 Jahren habe ich diese Phobie größtenteils überwunden. Aber ich habe immer noch kein wirkliches Leben außerhalb meiner virtuellen Welt. Nur, dass die Ablenkungen jetzt auch nicht mehr funktionieren. Ich kann mich nicht mehr konzentrieren, nicht mehr lange zocken oder aufmerksam eine Serie verfolgen. Ich bin in ständiger Unruhe, weil ich nichts finden kann, was mir Freude macht. Ich habe einen "Freund" mit dem ich außerhalb des Bettes nicht harmoniere. Konversationen mit ihm sind anstrengend. Er will immer ausgehen, was unternehmen, aber ich kann mich nicht aufraffen. Manchmal zwinge ich mich, mit ihm Kaffee trinken zu gehen, aber das ist immer wieder eine unangenehme Situation für mich. Vor allem auch, weil ich mich für mich selbst schäme (ich bin adipös). Generell habe ich ein absolut negatives Selbstbild. Ich zeige mich nicht gerne in der Öffentlichkeit, erst recht nicht mit ihm. Ich gehe nur aus dem Haus, wenn es sein muss (einkaufen, Termine). Heute habe ich ihm abgesagt, weil ich vielleicht arbeiten kann. Ich fühle mich auch schlecht, weil er einen geringeren Stellenwert hat als diese Arbeit. Es ist die einzige Sache, die mir einen Kick gibt, mich kurz aus dem Loch der sinnlosen Langeweile rausholt. Aber auch gibt mir diese Arbeit eine positive (Fremd-)Bestätigung. Das tut mir gut. Ich kann mir nicht vorstellen, jemals wieder damit aufzuhören.

Vielleicht überschneiden sich bei mir einige psychische Probleme / Störungen, aber bin ich deswegen nicht depressiv? Bilde ich mir das wirklich ein? Als ich Selbsttests machte kamen "Schwere depressive Symptomatik" und "schwere depressive Episode" dabei raus. Muss ich mich erst umbringen wollen, damit es als Depression gilt? Denn tatsächlich hänge ich an meinem Leben, so sinnlos es auch ist. Der Tod ist aber auch schon seit ich denken kann ein Trigger für Panikattacken. Ich komme mit dem Gedanken an das Ende meiner Existenz nicht klar, darum sind Suizidgedanken für mich vollkommen ausgeschlossen. Egal wie groß der Leidensdruck auch sein mag.

17.02.2020 12:53 • x 1 #1


Pilsum
Hallo Schwarze Jade.

Willkommen bei uns im Forum.
Es mag schon sein, dass Du depressiv bist. Nur bekommst Du das nicht eindeutig heraus, wenn
Du versuchst dies über Selbsttests herauszufinden.
Im Grunde kann nur ein Arzt, ein Psychiater oder ein Psychologe feststellen, ob Du depressiv bist.
Zitat:
Ich habe (außer S.) keinerlei Interessen, noch nie. Seit ich 17 bin leide ich an einer Sozialphobie, ich habe
mich isoliert und ein Leben in Ablenkung am PC gelebt. Seit knapp 2 Jahren habe ich diese Phobie
größtenteils überwunden. Aber ich habe immer noch kein wirkliches Leben außerhalb meiner virtuellen Welt.


Wundert Dich das, dass, das Du depressiv wirst, wenn Du Dich zuhause einigelst und Dich von
der Außenwelt abschottest?

Ich nicht.
Zitat:
Vor allem auch, weil ich mich für mich selbst schäme (ich bin adipös). Generell habe ich ein absolut negatives Selbstbild. Ich zeige mich nicht gerne in der Öffentlichkeit, erst recht nicht mit ihm.


Ich denke nun wird es Zeit, den Hebel umzulegen und ein Leben zu führen, in dem Raum für Spaß und
Abwechslung ist.
Am Anfang wird Dir das bestimmt schwer fallen. Später wirst Du Dich dann aber bestimmt gut dabei fühlen.

Viele Grüße

Bernhard

17.02.2020 18:47 • x 3 #2



Hallo SchwarzeJade,

Keine Diagnose also nicht depressiv / was habe ich dann?

x 3#3


Hallo ,schwarze Jade!

Willkommen hier im Forum.
Wenn ich deine Zeilen so lese, fällt mir auf das Du eigentlich noch nie etwas erlebt hast,oder!?
Du bist JETZT an einem Punkt wo du spürst ,dass DU etwas ändern möchtest und auch solltest.

Aller Anfang ist schwer. Am besten gehst Du als erstes zum Hausarzt und sprichst mit ihm über Dein gesundheitliches
Problem.
Hinterfrage dein Verhalten, warum bist Du mit einem Freund zusammen, den Du vielleicht gar nicht liebst?

Ich hoffe Du findest Deinen Weg und wünsche Dir alles Liebe!
Mo1901

17.02.2020 19:03 • x 2 #3


maya60
Hallo schwarze Jade, wenn du so lebst wie du lebst und dich zu nichts anderem aufraffen kannst, würde ich an deiner Stelle sofort zu deinem Hausarzt gehen und ihm das genau schildern, wie dir hier auch schon von anderen geraten wurde und um eine Überweisung zum Psychiater und für eine Psychotherapie bitten.

Ich bin der Ansicht, dass gesunde junge Menschen von selber rausgehen, von selber den Antrieb dazu in sich tragen, daher vermute ich, dass dir eine Psychotherapie sehr gut und wichtig helfen könnte, denn auch deine vermutete frühere Sozialphobie klingt für mich nach etwas, wo etwas nicht so lief wie es sollte.
Allein schon in deine Situation geraten zu sein, sich ganz einzuigeln, das wäre für mich Grund, eine Psychotherapie zu machen, denn wie gesagt treibt es junge Menschen normalerweise ohne Aufraffen in Kommunikation und nach draußen.

Ob es dafür eine Krankheitsursache oder alte Erfahrungen gibt, das muss geklärt werden. Es könnte eine Depression sein, es könnte aber auch A.D.S. sein, ich bin keine Fachfrau und eine solche müsste sich das aber anschauen.

Bitte gehe bald zum Arzt!

Wenn du genau wie hier geschrieben hast, fällt mir nichts ein, warum du in dem anderen Depressionsforum nicht ernstgenommen wurdest.

Liebe Grüße! maya

17.02.2020 19:14 • x 3 #4





Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag