16

Freund schwer depressiv kommt morgen heim wie umgehen?

Füchschen1989

Füchschen1989

41
2
5
Wie ihr ja wisst ist mein Freund sehr schwer depressiv.ist am freitag ja abgehauen und hat sich heute von alleine gemeldet.er kommt morgen oder am mittwoch heim.kommt drauf an wann das geld seiner oma da ist da er pleite ist.ja 140 euro ausgeben für eine Fahrt zum kumpel 530 km weg.

Wie soll ich jetzt mit ihn umgehen?
Soll ich ihn willkommen heißen?
Soll ich zeigen das ich verletzt bin?

17.12.2018 14:16 • #1


ulysses

Ich würde sagen: Lass ihn erst mal reden ...

Wohl möglich dass er 'das mit dem Kumpel' wirklich gebraucht hat.

17.12.2018 14:23 • x 1 #2


Füchschen1989

Füchschen1989


41
2
5
Wenn er dann mal reden würde.
Er sitzt dann aufm sofa wie ein haufen und hat angst zu reden.
Ich habe ihn noch nie angeschrien runtergemacht oder sonst was
Ich bin so verständnisvoll an ihn rangegangen


Soll ich es wieder machen?
Soll ich schweigen bis er was sagt?
Obwohl das Schweigen mir schwer fällt

17.12.2018 14:28 • #3


Ylvi13

Ylvi13

448
1
647
Hör doch mal auf dein Bauchgefühl, im allgemeinen ist das ein guter Ratgeber. Als Aussenstehender, der von nichts was weiss, die Fragen zu beantworten, ich glaube, das geht nicht, zumindest für mich.

17.12.2018 14:42 • x 1 #4


Füchschen1989

Füchschen1989


41
2
5
Mein Bauchgefühl sagt mir immer lass ihn nachhause kommen.nimm ihn im arm und zeige das ich nicht sauer bin sondern nur traurig

17.12.2018 14:57 • x 1 #5


Ylvi13

Ylvi13

448
1
647
Für mich hört sich das gut an. Ein wenig später könntest du ihm schon mitteilen, was dich an seinem Verhalten so sehr verletzt und das du dir Sorgen machst. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, das in " Watte packen ", nichts für mich war. Depressionen verlangen sicher einen anderen Umgang, aber diese Krankheit ist kein Freibrief.

17.12.2018 15:06 • #6


Füchschen1989

Füchschen1989


41
2
5
Das mache ich auch nicht.
Ich werde einfach auf mein herz hören.
Leider bekomme ich keine Unterstützung von meinen eltern.die sehen ihn als monster.
Als einen schlechten menschen.
Was er definitiv nicht ist

17.12.2018 15:14 • #7


ulysses

Yep, guter Plan.

17.12.2018 15:25 • x 1 #8


Füchschen1989

Füchschen1989


41
2
5
Ich danke

17.12.2018 15:28 • #9


Pilsum

Pilsum

681
4
502
Zitat von Füchschen1989:

Wie soll ich jetzt mit ihn umgehen?

Soll ich ihn willkommen heißen?
Soll ich zeigen das ich verletzt bin?


Ja, ich würde an Deiner Stelle beides machen.
Das wäre einfach nur ehrlich. Oder nicht?

Lob und Kritik, wenn die Kritik wirklich berechtigt ist, kann einem Depressiven helfen, sich wieder
zu orientieren und ihm das Gefühl geben, hier mag mich jemand.

Viele Grüße

Bernhard

17.12.2018 23:49 • #10


Füchschen1989

Füchschen1989


41
2
5
Zitat von Pilsum:

Ja, ich würde an Deiner Stelle beides machen.
Das wäre einfach nur ehrlich. Oder nicht?

Lob und Kritik, wenn die Kritik wirklich berechtigt ist, kann einem Depressiven helfen, sich wieder
zu orientieren und ihm das Gefühl geben, hier mag mich jemand.

Viele Grüße

Bernhard



Ich würde nie eine kritik äußern wenn sie nicht gerechtfertigt ist.
Loben in hinsicht das er wieder da ist?

18.12.2018 07:37 • #11


Pilsum

Pilsum

681
4
502
Zitat von Füchschen1989:


Loben in hinsicht das er wieder da ist?


Grundsätzlich ja.

Loben ist da vielleicht nicht das passende Wort.
Ich würde es besser finden, Deine Freude darüber ausdrücken, dass er wieder da ist.

18.12.2018 09:03 • x 1 #12


Ani86

56
2
38
Hallo,
Ich habe zum ersten mal von dir gelesen. Und ich kann dich sehr gut verstehen, mir geht es mit meinem Mann genau wie dir. Er ist auch schwer depressiv, wobei ich es jahrelang nicht wusste und auch nicht erkannt habe. Wenn ich mir deine Texte durchlese, sehe ich unsere Beziehung, er ist auch regelmäßig einfach gegangen, mal Stundenweise und mal auch übers Wochenende. Ich muss dir ehrlich sagen, ich habe mich zwar immer sehr gefreut wenn er nach hause kam , ihm aber auch gezeigt, wie sehr er mich verletzt hat. Meistens habe ich ihm sofort gesagt, wie ich mich dabei fühle, wenn er ständig einfach geht ohne ein Wort oder vorher einen Streit von Zaun zu brechen. Dann gab er mir im ersten Moment die Schuld und zog sich für 1 bis 2 Tage zurück und kam dann auf mich zu.

Jetzt wo ich mich intensiv damit beschäftige und mir selbst auch Hilfe suche, verstehe ich immer mehr sein Verhalten. Ich persönlich würde meinen Mann aber immer wieder klar machen, dass es mich verletzt auch wenn es für viele vielleicht falsch ist, ich liebe meinen Mann wirklich sehr aber er muss einfach wissen, dass man auch meine Gefühle nicht einfach abschalten kann oder man alles mit mir machen kann.

Gruß Ani

18.12.2018 10:32 • x 3 #13


Füchschen1989

Füchschen1989


41
2
5
Zitat von Ani86:
Hallo,
Ich habe zum ersten mal von dir gelesen. Und ich kann dich sehr gut verstehen, mir geht es mit meinem Mann genau wie dir. Er ist auch schwer depressiv, wobei ich es jahrelang nicht wusste und auch nicht erkannt habe. Wenn ich mir deine Texte durchlese, sehe ich unsere Beziehung, er ist auch regelmäßig einfach gegangen, mal Stundenweise und mal auch übers Wochenende. Ich muss dir ehrlich sagen, ich habe mich zwar immer sehr gefreut wenn er nach hause kam , ihm aber auch gezeigt, wie sehr er mich verletzt hat. Meistens habe ich ihm sofort gesagt, wie ich mich dabei fühle, wenn er ständig einfach geht ohne ein Wort oder vorher einen Streit von Zaun zu brechen. Dann gab er mir im ersten Moment die Schuld und zog sich für 1 bis 2 Tage zurück und kam dann auf mich zu.

Jetzt wo ich mich intensiv damit beschäftige und mir selbst auch Hilfe suche, verstehe ich immer mehr sein Verhalten. Ich persönlich würde meinen Mann aber immer wieder klar machen, dass es mich verletzt auch wenn es für viele vielleicht falsch ist, ich liebe meinen Mann wirklich sehr aber er muss einfach wissen, dass man auch meine Gefühle nicht einfach abschalten kann oder man alles mit mir machen kann.

Gruß Ani



Ich danke dir für deine zeilen.
Ich habe noch keinen freund gehabt mit Depressionen.er war aber von vorne rein ehrlich und hat mir es gesagt und meinte auch er ist nicht immer ganz einfach.
Ich beschäftige mich auch nach und nach mit dem thema. Versuche es soweit wie möglich umzusetzen.
Ich sage ihn auch wie ich mich fühle das ich mir Sorgen mache.
Nun hole ich mir tipps vom Psychologen.
Ich möchte ihn nicht verlieren.

18.12.2018 12:38 • x 1 #14


Ani86

56
2
38
Hallo,
Mein Mann und ich sind bereits 13 Jahre zusammen und die Diagnose Depressionen, kam erst in diesem Jahr, aber so wie es aussieht, kenne ich meinen Mann gar nicht , nicht depressiv.

Nur als evtl. Hilfe, ich habe mir Kontakt zu einem Sozialarbeiter gesucht, bin auf der Suche nach einer Selbsthilfe Gruppe für Angehörige und versuche mich in seine Therapie einbinden zu lassen.

Es ist wirklich ein sehe harter Weg, aber ich gebe nicht auf. Ich wünsche auch dir viel kraft.

Vielleicht könnten wir uns auch über unsere Erfahrungen austauschen, so dass man auch jemanden zu reden hat.

Gruß ani

18.12.2018 12:59 • x 1 #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag