Freund hat Depressionen, wie soll ich damit umgehen?

Ich bin seit 5 Wochen mit einem Mann zusammen. Es war sprichwörtlich Liebe auf den ersten Blick, wir sind beide verrückt nacheinander.

Seit 2Wochen wissen seine Eltern das er mit einem Mann zusammen ist. Seine Eltern kommer aus der Türkei. Für die Familie geht das gar nicht. Anfangs sagte er noch es sein Leben ist und das er das schafft.

Sein Vater soll besonders gut in Psychotherror sein. Sie sollen ihn gezwungen haben mich anzurufen um mir mitzuteilen das er jetzt mit mir Schluß macht. Diesen Druck hat er auch 1x stand gehalten. Am nächsten Tag aber nicht mehr.

In einem persönlichen Gespräch sagte er, dass er die Beziehung nur unterbricht bis es ihm besser geht. Dann hörte ich zum ersten mal das er Depressionen schon mal hatte und das er das nicht wieder haben will und deswegen gezwungen war das erst mal zu unerbrechen.

Seit dem haben wir nur noch per Internet kontakt. Er hat immer wieder bestätigt das er mit mir zusammen sein will, bis es ihn besser geht. Er ist in ärztlicher Aufsicht und Medikamente nimmt er auch.

Der Kontakt verlief erst gut und dann immer schlechter. Für mich ist das Thema Depression ganz neu. Gestern sagte er das es ihm nicht gut geht. Er will darüber nicht reden. Das habe ich akzeptiert. Habe ihm immer wieder meine Hilfe angeboten er nimmt diese aber nicht an.

Das Anbieten der Hilfe war wohl zu viel. Gestern hat er mir gesagt das aus uns beiden nichts wird. Hier der Originaltext:

"ich hab gemerkt das mit uns nichts mehr werd sorry"

Ich habe ihn dann gefragt warum?

"weil ich doch nicht mit dir kann und mehr noch mehr dadurch schlechter geht und das will ich mir sparen"

Ich wieder

hab ich dir irgendetwas angetan? Ich hab das Gefühl ich bin an allem Schuld. Gibt es wirklich keine Chance? Wenn ich dich komplett erst mal in Ruhe lasse?


"du hast damit nichts zu tun aber wenn ich merke nein das geht nicht dan kann ich mich auch nicht dazu zwingen"


Wir haben dann noch weitergeschrieben, Ergebnis ist, dass er gerne mit mir später wieder schreiben will.


Ich kann sein Verhalten nicht verstehen. In der Vergangenheit war er immer total verrückt nach mir und immer besorgt. Er würde mir niemals Schmerz zufügen, das hätter er nicht gemacht. Nun das!


Wie soll ich mich verhalten? KAnn es sein, dass sowas nur durch seine Depression kommt und er das gar nicht ernst meint?

26.12.2010 14:35 • #1


Steffi
Hallo bober,

Zitat:
Ich kann sein Verhalten nicht verstehen. In der Vergangenheit war er immer total verrückt nach mir und immer besorgt. Er würde mir niemals Schmerz zufügen, das hätter er nicht gemacht. Nun das!

Ich glaube Dir, dass Du sein Verhalten nicht verstehen kannst. Eure Vergangenheit beträgt allerdings auch erst 5 Wochen. Da scheint es mir unmöglich, einen Menschen wirklich kennen zu lernen.
Zitat:
Wie soll ich mich verhalten? Kann es sein, dass so was nur durch seine Depression kommt und er das gar nicht ernst meint?

Dein Freund steht offenbar stark unter dem Druck der Familie. Lebt er noch mit/bei seiner Familie ?
Eine Depression hat schon so manchen zu Dingen bewogen, die er tatsächlich gar nicht wollte, und dennoch tat.
Deshalb : ja, es ist natürlich auch möglich, dass ihn eine Depression zu diesem Verhalten bringt, sein Denken vernebelt.
Für viel wahrscheinlich aber halte ich es, dass er ein Problem mit seiner gleichgeschlechtlich hat, dass er Angst hat, dazu zu stehen, Angst hat, sie auszuleben.
Wenn dann noch seine Familie unter einen solchen Druck setzt, muss er ja schon automatisch in einen tiefgreifenden Konflikt fallen.

Du fragst, wie Du Dich verhalten sollst. Es ist schwer, Dir da etwas zu raten.
Ich an Deiner Stelle würde jedoch den Kontakt zu ihm unbedingt aufrecht erhalten und versuchen, herauszufinden, was tatsächlich hinter seinen Äußerungen steckt. Hat er etwa festgestellt, dass er doch nicht gleichgeschlechtlich ist ? Leugnet er seine gleichgeschlechtlich aus Angst vor den Repressalien seiner Familie ? Oder sind seine Gefühle für Dich etwa nicht echt gewesen ?

Aussagen wir diese "ich hab gemerkt das mit uns nichts mehr werd sorry"
"weil ich doch nicht mit dir kann und mehr noch mehr dadurch schlechter geht und das will ich mir sparen"
lassen Spekulationen in unterschiedliche Richtungen zu, lassen jedoch keinen Rückschluss auf seine wahren Motive zu.

Möglicherweise hast Du diesen Thread hier schon entdeckt ? Richtiges und falsches Verhalten von Angehörigen.

26.12.2010 15:25 • #2


Vielen lieben Dank für die Antwort die hilft schon mal sehr.

Das mit seiner gleichgeschlechtlich kann ich ausschließen, er lebt diese voll aus er befindet sich nur in den Kreisen. Er wohnt mit seinem EX unter einem Dach, die Eltern leben weiter weg. Er hat seine Beziehung mit einer WG getarnt. Klar weiß ich , das es bei Türken nicht geht, dass ihr 'Sohn gleichgeschlechtlich ist. Seine Eltern haben heimlich seine SMS gelesen von mir und dann gefragt, es sind die Fetzen geflogen. Er sagte aber immer das ist sein Leben er will das so und er sagte mir wir schaffen das, ich hab schon so vieles geschafft.

Natürlich war er nicht gut drauf, aber wir haben immer miteinaner Telefoniert 2x am Tag, und immer wieder kam ich hab dich ganz doll lieb. Wenn er gemerkt hatte das ich nicht gut drauf war kam sofort eine SmS oder er hatte mich gefragt, wenn ich dann sagte ich habe geweint, hatte ihn das schon deutlich mitgenommen.

An einem Tag sagte er, dass seine Eltern ihn stark unter Druck setzten das er dem aber Stand halten will, nur 24 Stunden später war es dann vorbei.

Ich habe Angst ihn zu fragen, was hinter seinen Äußerungen steckt. Noch Anfang der Woche hat er mir mehrmals bestätigt das er mit mir zusammen sein will, er hat immer wieder mich aufgemuntert das alles wieder gut wird und das er einfach nur seine Zeit braucht. Ich habe das mehrmals gefragt und immer wieder hat er sein Liebe zu mir bekundet auch im letzten persönlichen Gespräch. Ich muß dazu sagen, dass er mich gefragt hat ob ich mit ihn zusammen sein will, als ich sagte ja, war er wirklich total aus dem Häuschen hat sich wahnsinnig gefreund, weil ich genau sein Typ bin. Er hat mich 2x Täglich aus der Türkei angerufen und mir meine Uhr geschenkt, ich glaube nicht, das seine Gefühle gespielt waren.

Ich hab ihn versucht abzulenken, er will sich selbständig machen, hab ihm meine Hilfe angeboten, aber er sagte nur Danke er hat schon jemanden der ihm dabei hilft.
Seine Äußerung von gestern, das aus uns nichts wird, kam wohl deswsegen, weil ich ihm, so sagte er, zu sehr unter Druck setzten würde. Alles was ich gemacht habe ist nur, das ich ihm gerne helfen will und ich habe ihn gefragt wie es ihm geht. Natürlich hab ich auch gefragt, wann er wohl meint wann wir und wiedersehen, ich habe auch danach gefragt wie es mit seinem EX läuft, alles wäre ok. Dies hatte sich noch 2Wochen vorher anders angehört, aber er bezeichnet seinen Freund aber als immernoch als EX. Nach der Frage wie kommst ud mit dem Ex zurecht, kam seine Antwort und eine GEgenfrage: Alles gut, oder wolltest du was anderes fragen. Diese Vorlage habe ich mir natürlich nicht nehmen lassen und gefragt ob da noch was läuft, er könne mir das ruhig sagen. ABer diese frage war wohl nicht so gut.

Er will immer seine Ruhe haben, aber Kontakt haben wir noch. Nur ich mache mir so meine Gedanken, in der Wohnung sitzen und Pillen schlucken hilft doch nicht viel. Immer wieder habe ich mich gefragt wieso die anderen Kontakt haben dürfen (auch sein Ex-Freund der ihn verletzt hat so sagte er mir) und ich nur per Internet. ich habe ihm nichts getan im Gegensatz zu seinem Ex und Eltern, zu diesen hat er ja auch noch KOntakt. Ich verstehe das nicht mehr.

26.12.2010 16:45 • #3


Hallo,
ich glaube Du solltest den Druck seiner Familie und deren Umfeld nicht unterschätzen.
Bei muslemischen Menschen gibt es " kein anders sein", es wird der Schein nach aussen gerwahrt.
Ich würde Deinen Freund erst einmal in Ruhe lassen, ihn aber signaliesieren,das Du für ihn da bist.
Es ist für ihn wesentlich schwerer als für Dich, Du kommst aus einer ganz anderen " Glaubensrichtung".
Bedenke mal,wie schwierig das normale Leben für eine türkische Frau ist,die westlich leben möchte ------um wieviel schwerer muß es sein, zu sagen,das man gleichgeschlechtlich ist!
Auch wenn es immer normaler wird, das türkische Leben läuft immer noch etwas anders ab.
Dein Freund hat ja nicht nur Probleme mit seiner Familie,seinem Liebesleben, er muß auch noch mit Depressionen zurecht kommen.
Behalte die Geduld ------lieben heißt auch loszulassen, auch wenn es schwer fällt,
es grüßt Kämpfer

30.12.2010 20:29 • #4