1

Antrag auf Schwerbehinderung, was kann man bei Depression erwarten?

Löckchen73

Löckchen73

196
21
2
Habe alles soweit abgegeben.
Mal sehen wie es ausgeht.
Die Fehlzeiten habe ich mit Diagnosen abgegeben.

Nun heißt es warten

08.09.2010 14:28 • #31


Löckchen73

Löckchen73


196
21
2
Mein Gleichstellungsantrag wurde angenommen.
Bin nun rückwirkend seit dem 1 September gleichgestellt.

Nun muss ich das noch meinem Arbeitgeber übermitteln.

04.11.2010 19:55 • #32


Unhappy

480
15
4
Was hast du da genau angegeben?

Nur die Fehlzeiten aufgrund der Krankheit oder muss noch etwas anderes vorausgesetzt sein
um gleichgestellt zu werden?

Würde mich interessieren, da mein Mann aufgrund seiner Krankheit sehr oft und vor allem lange auf der Arbeit ausfällt.

04.11.2010 20:03 • #33


Löckchen73

Löckchen73


196
21
2
Hallo Unhappy

Ich weiß nicht mehr genau.
Mir hat jemand geholfen das zu formulieren
Ich habe sehr hohe Fehlzeiten.

Nun habe ich eine Frage.
Bei einer Gleichstellung gilt das alles?

GdB 50

* Schwerbehinderteneigenschaft
* Steuerfreibetrag 570 € (das nicht)
* Bevorzugte Einstellung, Beschäftigung
* Kündigungsschutz
* begleitende Hilfe im Arbeitsleben
* Freistellung von Mehrarbeit
* Zusatzurlaub von einer Arbeitswoche (das nicht)
* Schutz bei Wohnungskündigung
* Vorgezogene Pensionierung Beamter mit 60
* Altersrente mit 60 bzw. 63
* Befreiung von der Wehrpflicht
* Sonderregelungen für Lehrer nach § 8 bay. Lehrerdienstordnung
* Pflichtversicherung in der gesetzlichen Kranken- und Rentenversicherung für Behinderte in Werkstätten
* Besondere Fürsorge im öffentlichen Dienst
* Abzugsbetrag bei Beschäftigung einer Haushaltshilfe: 924 €
* Abzug eines Freibetrages bei der Einkommensermittlung im Rahmen der sozialen Wohnraumförderung bei Pflegebedürftigkeit: 2.100 €
* Freibetrag beim Wohngeld bei Pflegebedürftigkeit i. S. d. § 14 SGB XI: 1.200 €
* Ermäßigung bei Kurtaxe (je nach Ortssatzung)

07.12.2010 13:13 • #34


Albarracin

Albarracin

1176
22
112
Hallo,

Bei einer Gleichstellung gilt das alles?

GdB 50

Zitat:
* Schwerbehinderteneigenschaft

Arbeitsrechtlich Ja (mit Einschränkungen)
Zitat:
* Steuerfreibetrag 570 €

Nein, aber evtl. bei Einschränkung der Bewegungsfreiheit geringere Freibeträge bei GdB 30 oder 40 gem. § 33b EStG:
http://www.gesetze-im-internet.de/estg/__33b.html
Zitat:
* Bevorzugte Einstellung, Beschäftigung

JA
Zitat:
* Kündigungsschutz

JA
Zitat:
* begleitende Hilfe im Arbeitsleben

JA, durch Integrationsfachdienst
Zitat:
* Freistellung von Mehrarbeit

JA
Zitat:
* Zusatzurlaub von einer Arbeitswoche

NEIN
Zitat:
* Schutz bei Wohnungskündigung

JA, wenn Wohnung leidensgerecht
Zitat:
* Vorgezogene Pensionierung Beamter mit 60

NEIN
Zitat:
* Altersrente mit 60 bzw. 63

NEIN
Zitat:
* Befreiung von der Wehrpflicht

NEIN
Zitat:
* Sonderregelungen für Lehrer nach § 8 bay. Lehrerdienstordnung

Keine Ahnung
Zitat:
* Pflichtversicherung in der gesetzlichen Kranken- und Rentenversicherung für Behinderte in Werkstätten

JA
Zitat:
* Besondere Fürsorge im öffentlichen Dienst

JA
Zitat:
* Abzugsbetrag bei Beschäftigung einer Haushaltshilfe: 924 €

NEIN, da die Notwendigkeit automatisch einen weit höheren GdB vorraussetzt
Zitat:
* Abzug eines Freibetrages bei der Einkommensermittlung im Rahmen der sozialen Wohnraumförderung bei Pflegebedürftigkeit: 2.100 €

NEIN, da die Notwendigkeit automatisch einen weit höheren GdB vorraussetzt
Zitat:
* Freibetrag beim Wohngeld bei Pflegebedürftigkeit i. S. d. § 14 SGB XI: 1.200 €

NEIN, da die Notwendigkeit automatisch einen weit höheren GdB vorraussetzt
Zitat:
* Ermäßigung bei Kurtaxe (je nach Ortssatzung)

JA

31.12.2010 13:04 • #35


Löckchen73

Löckchen73


196
21
2
Hallo

Ich habe ja 30% und bin gleichgestellt.
Bin immer noch in Behandlung beim Neurologen und nehme Medis.
Wenn ich jetzt nochmal einen ANtrag stelle können die mir vielleicht sogar das unbefristet wegnehmen warum auch immer?

03.06.2012 19:47 • #36


mag

1133
12
1
Hallo Löckchen,

das "unbefristet" kann man auf "befristet" umgewandelt werden.

Ich spreche aus eigener Erfahrung bei meinem Mann, und zwar hatte er seit Jahren "unbefristet" und als wir ein weiteres Merkzeichen
beantragten, wurde aus dem unbefristet eine Befristung auf 2 Jahre. Dieser Tage wurde die Befristung wieder aufgehoben und er wird
jetzt wieder unbefristet erhalten, aber das auch nur, weil er nicht heilbar ist.

Bei einer Depression sind die Heilungschancen eventuell vorhanden, darum dann auch die Befristung.

04.06.2012 09:14 • #37


Löckchen73

Löckchen73


196
21
2
Danke Mag

Da traut man sich ja gar nicht nochmal einen Antrag zu stellen.

04.06.2012 11:20 • #38


Albarracin

Albarracin

1176
22
112
Hallo mag & Löckchen,

normalerweise ist eine nachträgliche Befristung für bereits anerkannte Behinderungen unzulässig.
Lediglich für neu geltend gemachte bestimmte Krankheiten (zB Krebs) kann eine Befristung ausgesprochen werden. Diese bezieht sich dann lediglich auf diese spezielle, neu hinzugetretene Erkrankung und auch nur dann, wenn sich dadurch der Gesamt-GdB erhöht.
Bei psychischen Erkrankungen ist eine Befristung idR ausgeschlossen.
Die Zulässigkeit von Befristungen ist mittlerweile in den jeweiligen Krankheitsbeschreibungen der Versmed-V direkt geregelt. Ist in diesen Beschreibungen keine Heilungsbewährung vorgesehen, darf das VA diese auch nicht im Bescheid anführen.

04.06.2012 11:49 • #39


mag

1133
12
1
Hallo Wolfgang,

verstehe ich das richtig ? Dann wäre das ja bei meinem Mann gar nicht rechtes gewesen, dass ihm das Unbefristete auf befristet bewilligt wurde.

04.06.2012 17:05 • #40


Albarracin

Albarracin

1176
22
112
Hallo mag,

Ich hoffe, Du verwechselst nicht Ausweis und Bescheid. Ergeht ein neuer, höherer Bescheid, kann der neue Ausweis erst mal wieder befristet werden. Dies hat aber nix mit der Rechtskraft des Bescheides zu tun.

Wenn aber Dein Mann bei seinem Erhöhungsantrag eine neue Erkrankung geltend gemacht hätte, bei der eine Befristung zulässig ist (idR Krebserkrankungen), dann wäre es zulässig gewesen, nur für diese neue Krankheit eine befristete Bewertung zu vergeben. Dann steht idR im Bescheid bei dieser einzelnen Kranhkeit "(in Heilungsbewährung)".
Erhöht sich durch diese neue Erkrankung der Gesamt-GdB, dann gilt die Befristung auch für den Gesamt-GdB - aber nur insoweit sich der Gesamt-GdB erhöht.

Beispiel aus meiner Praxis:
GdB alt (Depression, Reflux, Schlafapnoe, Migräne): 50
GdB neu durch Krebserkrankung in Heilungsbewährung: 80
Je nach Krebsart beträgt die Heilungsbewährung 3-5 Jahre
Nach Ausheilung der Krebserkrankung durfte der Gesamt-GdB maximal auf den früheren Wert 50 heruntergesetzt werden (in meinem Fall gab es noch einen "Zuschlag" für das "Restrisiko" der Krebserkrankung, so daß der Gesamt-GdB dann 60 war).

Es ist allein schon deswegen sinnvoll, immer Widerspruch einzulegen und Akteneinsicht zu verlangen, da man nur so an das "Datenblatt" der medizinischen Begutachtung kommt, in dem die Einzelwerte stehen, wenn man mehrere Erkrankungen geltend gemacht hat.
Diese Kenntnis der Einzelwerte ist wichtig für Widerspruchsbegründungen, Erhöhungsanträge und evtl. Anhörungen bei Neubewertungen durch die Behörde.

04.06.2012 20:56 • #41


mag

1133
12
1
Hallo Wolfgang,

danke für die ausführliche Info. Da blickt man als Otto-Normal-Verbraucher ja fast nicht mehr durch.

So wie ich das jetzt verstehe, hätte man die Befristung nur auf das Merkzeichen B ausstellen dürfen, denn seinerzeit haben wir zu den bereits bestehenden 100 % g, aG, RF (unbefristet) einen Verschlimmerungsantrag gestellt, damit für die bestehende Erkrankung das Merkzeichen B bewilligt würde. Das Merkzeichen B wurde nach Widerspruch bewilligt, aber alles nur befristet.

Aber wie gesagt, das Thema hat sich nun erledigt, da jetzt wieder unbefristet bewilligt wurde.

Hier zeigt sich mal wieder, wie gut es ist, dass wir dich haben :g020:

04.06.2012 21:19 • #42


Albarracin

Albarracin

1176
22
112
Hallo mag,

in der Tat hätte sich die Befristung nur auf das Merkzeichen beschränken dürfen. Durch die Befristung des Merkzeichens mußte natürlich dann auch der neue Ausweis erst mal wieder befristet werden.

Selbst wenn es aber im Bescheid nicht richtig formuliert gewesen wäre, wäre eine Entziehung bzw. Reduzierungdes bereits bestehenden unbefristeten GdB sowie der bereits unbefristet zuerkannten weiteren Merkzeichen mit Ausnahme einer "Wunderheilung" rechtswidrig gewesen.

06.06.2012 15:37 • #43


mag

1133
12
1
Danke dir Wolfgang, für diese Info. Das hätte ich früher wissen müssen, denen wäre ich "aufs Dach gestiegen".

Und das alles wurde vom VDK abgesegnet, den kannste hier bei uns vor Ort in die Tonne kloppen.

06.06.2012 16:07 • #44


Löckchen73

Löckchen73


196
21
2
Danke das ist gut zu wissen.
Da fällt mir ein Stein vom Herzen.

06.06.2012 22:03 • #45