Antrag auf Schwerbehinderung, was kann man bei Depression erwarten?

Löckchen73

Löckchen73

185
23
Hallo Silke

Danke für die nette Begrüßung.

Ist es eigentlich sehr viel Arbeit sich gleichstellen zulassen?

20.02.2010 18:39 • #16


Silke65

102
17
Nö, Du gibst es bei der Agentur für Arbeit den Bescheid von 30% ab und die stellen Dich dann gleich.

Alles Gute
Silke

Wenn Du denkst es geht nicht mehr, kommt von irgentwo ein Lichtlein her (Autor?)

20.02.2010 19:01 • #17


Löckchen73

Löckchen73


185
23
Ok dann mache ich das

Danke

20.02.2010 19:40 • #18


Löckchen73

Löckchen73


185
23
Ich hatte ja einspruch eingelegt.
Heute bekomme ich ein Brief

Sehr geehrt blabla

Ihrem Widerspruch gegen den Bescheid vom 19.01.2010 kann ich nicht abhelfen.Ich habe ihre Akten daher zuständigkeitshalber an die Bezirksregierung Münster abgegeben wo der Vorgang unter dem Aktenzeichen ... bearbeitet wird
Man weiß wohl nicht weiter.

Das wird wohl jetzt dauern.

Hatte jemand schon mal soetwas?

Ist das gut oder schlecht smilie_denk_04.gif

12.03.2010 17:35 • #19


mag

1133
12
1
Hallo Löckchen,
Zitat:
Hatte jemand schon mal soetwas?
mein Mann hat es vor Jahren mal gehabt, da wusste man auch nicht, wie man entscheiden sollte und es wurde nach Münster gegeben, aber leider wurde der Widerspruch auch dort nicht anerkannt. Von einer Klage haben wir damals abgesehen.

Jahre später haben wir dann einen Verschlimmerungsantrag gestellt und der wurde auch nicht voll anerkannt, auch nach Widerspruch nicht über den VDK und als wir geklagt haben, hat man einen Vergleich geschlossen und das angestrebte Merkzeichen "aG" und weitere 10 % wurden ihm bewilligt.

Ich will damit sagen, hätten wir das seinerzeit schon gewußt, hätten wir da schon geklagt. Aber das muss jeder für sich entscheiden.

12.03.2010 18:21 • #20


Albarracin

Albarracin

1152
22
74
Hallo Löckchen,

Zitat:
Ihrem Widerspruch gegen den Bescheid vom 19.01.2010 kann ich nicht abhelfen.Ich habe ihre Akten daher zuständigkeitshalber an die Bezirksregierung Münster abgegeben wo der Vorgang unter dem Aktenzeichen ... bearbeitet wird
Man weiß wohl nicht weiter.

Das ist verwaltungstechnisch ein ganz normaler Vorgang. Die für den Widerspruch zuständige Stelle schickt den Widerspruch an die Behörde, die den angegriffenen Bescheid erstellt hat und fragt diese, ob sie ihren Bescheid nicht nochmal "überdenken" will angesichts der Widerspruchsbegründung.
In Deinem Fall hat das Versorgungsamt auf "stur" geschaltet und gesagt, daß sie bei ihrer Rechtsmeinung bleiben. Mit nicht-weiter-wissen hat das gar nix zu tun. Das RP wird dann den Widerspruchsbescheid erlassen.
Hätte das Versorgungsamt ganz oder teilweise eingelenkt, dann wäre ein sog. "(Teil-)Abhilfebescheid" erlassen worden, von dem hier in letzter Zeit schon mal öfter die Rede war.

Im übrigen hat Dir leider Silke während meines Urlaubs hanebüchenen Unsinn gepostet, den ich jetzt erst entdeckt habe:
Zitat:
Nö, Du gibst es bei der Agentur für Arbeit den Bescheid von 30% ab und die stellen Dich dann gleich.

Das ist in seiner Schlichtheit umwerfend falsch.
Natürlich muß man für die Gleichstellung bestimmte Vorraussetzungen erfüllen und diese auch nachweisen. Bei AN sind dies z. B. erhöhte Fehlzeiten, Kündigungs- bzw. Versetzungsdrohungen oder auch die Notwendigkeit behinderungsbedingter Arbeitsplatzgestaltung. Einfach so geht Gleichstellung nicht.

13.03.2010 12:04 • #21


Löckchen73

Löckchen73


185
23
Mein Einspruch wurde leider abgelehnt

11.04.2010 20:29 • #22


Albarracin

Albarracin

1152
22
74
hallo löckchen,

dann stellst Du halt in 6 Monaten einen Erhöhungsantrag. Wenn eine neue Diagnose hinzukommen sollte, mußt Du noch nicht mal 6 Monate warten. Hast Du eigentlich den Gleichstellungsantrag gestellt ?

11.04.2010 21:00 • #23


Löckchen73

Löckchen73


185
23
Danke für den Tip
Das werde ich dann machen.

Den Gleichstellungsantrag habe ich nicht gestellt.
Ich weiß auch nicht wie.

12.04.2010 09:11 • #24


mag

1133
12
1
Hallo Löckchen,
Zitat:
Ich weiß auch nicht wie

schau mal hier http://www.arbeitsagentur.de/nn_26638/z ... n-Men.html

12.04.2010 11:10 • #25


Albarracin

Albarracin

1152
22
74
Hallo,

hier gibts noch mehr Infos und den Antrag zum Download:
http://www.schwbv.de/gleichstellung1.html

12.04.2010 13:57 • #26


Löckchen73

Löckchen73


185
23
Danke das ist ja super :)

12.04.2010 21:05 • #27


Löckchen73

Löckchen73


185
23
Ich habe heute bei der Krankenkasse angerufen
Sie schicken mir jetzt meine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigunegen für den Gleichstellungsantrag.
Die haben mehrere Formulare so habe ich ihm gesyagt wofür
Nun habe ich gesagt mit Diadnosen
Muss ich das überhaupt angeben

Den Gleichstellungsantrag werde ich morgen ausdrucken
So brauche ich nicht zum ARbeitsdamt

26.08.2010 19:01 • #28


mag

1133
12
1
Hallo Löckchen,

dem Gleichstellungsantrag solltest du eine Kopie des Schwerbehindertenbescheides beifügen
und das müßte eigentlich reichen. Die Diagnosen würde ich nicht beifügen. Hier geht es
um deinen Schwerbehinderungsgrad und nicht um welche Art von Erkrankungen.

26.08.2010 20:33 • #29


Albarracin

Albarracin

1152
22
74
Hallo,

Die Diagnosen müssen bei einem Antrag auf Gleichstellung der AA mitgeteilt werden, da bei Fehlzeiten nur die "behinderungsbedingten" Fehlzeiten bewertet werden, also die Krankheitstage, die auf im Bescheid angegebene Krankheiten zurückzuführen sind.

07.09.2010 19:50 • #30