3

Antrag auf Schwerbehinderung Antragsumfang?

Manfred_62

Manfred_62

61
4
103
Moin zusammen,

ich schibe jetzt schon seit Februar den Antrag auf Schwerbehinderung vor mir her. Leider uas vielen Gründen noch nicht die Ruhe, Kraft gehabt und es kommt hinzu, dass ich nicht genau weiß in welchem Umfang ich das am Besten einreiche.

Den Antrag habe ich hier, Ärzte und Krankheiten eintragen, sollte nicht so schwer sein, nur was schreibe ich wie am Besten, was mich im täglichen davon so beeinträchtigt, dass ein GdB berechtigt ist?

Krankheiten wären folgende:

- F33.1 Rezidivierende depressive Störung
- F33.2 Rezidivierende depressive Störung, gegenwärtig schwere Episode ohne psychotische Symptome
- F43.2 Anpassungsstörungen
- Bandscheibendegeneration mit Behandlung zur Zeit MRT steht noch aus
- Schlafapnoe seit 2016
- Sigmadivertikulistis, OP in 2017 mit 'Herausnahme von ca. 40cm Darm
- Bluthockdruck
- chronische Dorsalgie

Muss ich zu jeder Krankheit die alltäglichen Einschränkungen in einem Beiblatt beschreiben?

Was könnte dabei rauskommen?

Ich hoffe, hier kann mir jemand etwas Helligkeit ins Dunkel bringen.

Vielen Dank!

24.05.2020 15:21 • #1


Avatar

Irgendeine

989
9
1065
Hi,

du musst i.d.R. nur den Antrag an sich ausfüllen.
Du kannst natürlich Arztbriefe u.ä. dazu legen. Wenn du das nicht tust, wird das Versorgungsamt sich alle Unterlagen, die es für die Beurteilung braucht, von den jeweiligen Stellen (Ärzte, Therapeuten, Kliniken etc.) anfragen.
Deswegen musst du deine Ärzte, Therapeuten und ggf. Kliniken ja im Antrag angeben.

So war es zumindest bei mir. Ich hab nur den Antrag ausgefüllt und sofort einen GdB von 50 begrenzt auf 6 Jahre erhalten. Dieses Jahr dann sofort die Verlängerung, ohne irgendwelche Anträge.

Es werden auch nicht alle Erkrankungen "zusammengerechnet", sondern die Erkrankung bewertet, die von allen den höchsten GdB rechtfertigt.

Also, Antrag ausfüllen und abschicken. Bei deinen Diagnosen solltest du locker 50 bekommen.
Das hängt aber auch immer ein bisschen vom Versorgungsamt ab. Manche sind sehr "strenge", andere etwas großzügiger.
Das hiesige Amt ist leider recht streng.
Wenn der Antrag abgelehnt wird, kannst du im Widerspruch immer noch all deine Beschwerden angeben. So würde ich es machen.


(Man möge mich korrigieren, wenn ich irgendwo falsch liege.)

24.05.2020 18:28 • x 1 #2


Manfred_62

Manfred_62

61
4
103
Hallo,

vielen Dank schon einmal. Ich werde diese Woche den Antrag fertig machen und ein paar Zeilen schreiben, mal sehen wie es läuft.

25.05.2020 00:58 • #3


Avatar

buddl1

156
195
Zitat von Irgendeine:
Hi,

du musst i.d.R. nur den Antrag an sich ausfüllen.
Es werden auch nicht alle Erkrankungen "zusammengerechnet", sondern die Erkrankung bewertet, die von allen den höchsten GdB rechtfertigt....

Wenn der Antrag abgelehnt wird, kannst du im Widerspruch immer noch all deine Beschwerden angeben. So würde ich es machen....


(Man möge mich korrigieren, wenn ich irgendwo falsch liege.)


dem muss man nicht korrigieren,
so war es auch bei mir.
die Schweigepflichtsendbindung war bei mir noch gefordert.
buddl1,

25.05.2020 06:40 • #4


Avatar

Albarracin

Experte
1331
24
484
Experte

25.05.2020 10:10 • x 1 #5


Manfred_62

Manfred_62

61
4
103
Hallo,

ja, das hofffe ich auch, sind in der Tat viele Ärzte, werde sie nach und nach infprmieren, dass ich den Antrag gestellt habe.

Bzgl. Rechtschutz, bin vor zwei Wochen in den VdK eingetreten.

26.05.2020 06:55 • x 1 #6

Pfeil rechts