Angst vor den Nachbarn - Polizei wegen Lärmbelästigung

mamavonhier

41
5
Huhu ihr lieben

Wir haben hier neue Nachbarn. Die wollen bald einziehen. Sind am ackern. Freu mich für sie, das es so gut geht. Verstanden uns bis eben gut....

Ja, bis eben.... Jeden Sonntag und jetzt sogar Karfreitag schleifen sie ihre Wände ab. Unter der Woche sind sie auch da... Aber immer Sonntags ist es laut.
Also bin ich vorhin mal rüber und bat doch darum das Ostersonntag und Montag doch bitte ruhe ist, da Feiertage sind. Na die Antwort war toll: Müsst ihr mit leben! Wir wollen fertig werden.

Das war so das Gespräch:

Ich war vorhin nochmals drüben und bat doch, das wenigstens Ostersonn-und Montag ruhe ist.

Antwort: Pech! Wir müssen fertig werden, müsst ihr mit leben!

Ich: Naja, aber es sind Feiertage. Ich komme wenigstens noch friedlich rüber und bitte drum.

Antwort: Egal, wir müssen weiter machen.

Ich: Dann solltet ihr euch aber nicht wundern, wenn ihr dann die Polizei hier habt. Ich meine es nicht böse, aber das geht nicht. Baulärm ist Sonn und Feiertags nicht zulässig. Vorallem hättet ihr ja wenigstens mal vorher Bescheid sagen können, das es leider lauter wird.

Antwort: Müsst ihr mit leben.

Ich: Ok, ich hab es friedlich probiert, da ich selbst weiß, wie es ist wenn man ein Haus baut... Aber bitte, ihr müsst euch nicht wundern, wenn andere Nachbarn gleich die Polizei rufen, ohne vorher zu kommen.

Und dann bin ich weg....


Warum sitz ich jetzt hier und zitter und hab Panik? Mir wird heiß, kalt, schwindelig, mir bleibt die Luft weg, mir wird schlecht. Bin nervös ohne Ende. Habe Panik, das sie uns was tun oder meinen Kindern. Panik davor, das wir nur noch böse Wörter hören, auch von deren Freunden hier im Ort, die haben sie nämlich zur genüge. Angst von allen gemieden zu werden.

Ich denke ja, das kommt aus der Kindheit. Immer wenn ich als Kind wem mal was sagte was ich denke, war ich unten durch. Ich musste überall mitziehen wie sie es wollten, sonst war ich abgeschrieben. Das zog sich von Freunden, Schulkameraden bis hin zur Familie. Bis auf meine Eltern, die waren und sind toll! Ich kenn es nicht anders. Aber ich muss doch auch mal meine Meinung sagen können.... Wieso sitze ich jetzt hier und könnte heulen vor Angst.

LG.....

22.04.2011 16:43 • #1


Serafina

1263
14
6
Also bei deinen Beschreibungen, würde ich genauso reagieren.

Baulärm an Feiertagen ist eigentlich nicht zulässig. Gut, du hast mit denen gesprochen und hast auch eine entsprechende Antwort bekommen.

Wie lange dauert denn noch der Umbau? Wenn du das wüßtest, wäre es doch absehbar.

Aber ich kann dich sehr gut verstehen. Mir geht es genauso. Und nichts ist lästiger und ruft Ängste in mir hoch, wie Handwerker-Lärm in Nachbarwohnungen.

Kläre doch einfach ab, wielange das noch dauert, vllt. kannst du dann besser damit umgehen.

Serafina

22.04.2011 20:40 • #2


mamavonhier

41
5
Hey

die bauen ein Haus. So ein Schwedenhaus. Innen machen sie alles selbst. Normal wollten sie im Mai einziehen, ich glaube das wird nix, da sie eh mehr Pause machen als alles andere. Ich bin die letzte die was sagt wegen nem Hausbau. Wir haben unser Haus vor 6 Jahren hier gebaut und letztes JAhr einen großen Anbau, 3 Zimmer Küche, Bad, Doppelgarage. Ich weiß was Stress heisst und was Baulärm ist. Doch Feiertags sollte doch ruhe sein. Ich sagte ja nichtmal Sonntags was, wenn sie ihre Dachziegel geflext haben. Aber irgendwann ist mal ende.

Ich bin nur immer Ängstlich in Sachen mit Nachbarn. Meine Meinung durchsetzen geht oft nicht. Hab immer richtige Panik, das ich ab dann nur noch miess angemacht werde und meine Kinder auch. Das ist bei Bekannten aber auch so. Lieber zieh ich bei denen mit was die sagen, als meine eigenen Sachen mal mit einzubringen, aus dem Grund, weil ich richtige Panik habe, das ich wieder allein da stehe. Das mich alle meiden. Das mich alle überall schlecht machen und keiner mehr mit mir redet. Denn genau das ist zur Schul und Jugendzeit überall passiert. Ich habe gelernt dann immer nur den Kram anderer mit zu machen, meine Gedanken, Wünsche ect pp. hinten anzustellen.

Toll ich dachte ich hab das überwunden, da es mir in dem letzten Jahr hier richtig gut geht was sowas angeht. Pustekuchen. Ich hab Panikattacken, weil ich meine neuen Nachbarn freundlich drum gebeten habe das Ostern bitte ruhe herrscht.

LG

23.04.2011 09:34 • #3


GastAccount

Ich kann deine Wut verstehen, ich verstehe aber auch die Nachbarn. Du musst in solchen Situationen immer beide Seiten der Medaille sehen. Du bist wütend, weil du Ostern Ruhe haben möchtest, die sind wütend, weil es sowieso schon total stressig ist, sie ihren Termin nicht halten und dann auch noch die Nachbarin rüberkommt und rumkeift. Das Wort keifen habe ich jetzt bewusst gewählt, weil es wahrscheinlich bei denen so angekommen ist.

Andererseits musst du auch ein Nein akzeptieren. Bzw. darfst dich nicht grämen, wenn sie deinen Vorschlag nicht annehmen. Sondern musst deine Konsequenzen ziehen. Du hast sie gefragt, ob sie Ostern bitte leise sein könnten, diese Bitte haben sie ausgeschlagen. Natürlich ist das ärgerlich.

Ich glaube bezüglich deiner Angst vermischt du jetzt zwei unterschiedliche Sachen. Es ist eine Sache bei Freunden und Bekannten immer mitzuziehen und keine eigene Meinung zu haben, aus Angst die Freund sind dann keine Freunde mehr (und eigentlich ist das dann auch besser so. Solche Freunde braucht niemand). Die andere Sache ist es einer eigentlich fremden Person in der Nachbarschaft die Meinung zu sagen. Natürlich ist man danach aufgebracht, hat Angst und ist total nervös. Und sicherlich stellt man sich auch die Frage, war das jetzt so richtig.

Meine Therapeutin sagt immer: sehen sie die Realität! Ist es Realität, dass Sie ausgegrenzt werden? Ist es Realität, dass Sie nun alle hassen? Ist es Realität, dass der neue Nachbar nun rüber kommt und sie wohlmöglich verprügelt? Schau genau hin, ist das irgendwo schon passiert?

Ich glaube nicht. Ich denke du bist in der Angstspirale gefangen und deswegen rate ich dir auch: sehe die Realität!

23.04.2011 11:24 • #4


Avatar

achtsamkeit

900
14
11
Hallo,
also ich kann dine Gefühle verstehen. Du warst ja sehr nett als du um Ruhe gebeten hast. Und die sterotype Antwort finde ich persönlich recht dreist. Das hätte die dan auch anders sagen können, oder erklären, was noch anliegt an den Tagen. Und du hast auch recht, dass sie hätten bescheid geben können und mal anfragen. Das ist einfach eine Benimmsache.
So ist jetzt schon ein ungutes Gefühl bei dir (so wie sich deine >Nachbarn geäußerst haben, scheinen sie ein sehr dickes Fell zu haben und machen sich sicherlich keine Gedanken, bezw. haben kein schlechtes Gewissen.
Wie sehen das denn andere Nachbarn, oder gibt es sonst keine?
Angst brauchst du nicht haben, das glaube ich weniger.
LG Pelle

23.04.2011 12:03 • #5


hedwig

262
7
1
Zitat:
Andererseits musst du auch ein Nein akzeptieren. Bzw. darfst dich nicht grämen, wenn sie deinen Vorschlag nicht annehmen. Sondern musst deine Konsequenzen ziehen. Du hast sie gefragt, ob sie Ostern bitte leise sein könnten, diese Bitte haben sie ausgeschlagen. Natürlich ist das ärgerlich.


Das sehe ich in diesem Fall irgendiwe anders. Wäre ihre Frage gewesen, ob sie an einem Werktag leise sein können weil sie Kopfschmerzen hat oder im Nachdienst arbeitet und schlafen muss, wäre ich völlig deiner Meinung. Da wäre sie dann auf die Gunst der Nachbarn angewiesen gewesen. Bei der Bitte an Ostern leise zu sein, verhält es sich wie ich finde dann doch anders. An diesen Tagen nicht zu arbeiten, zumindest keine Arbeiten die starken krach zu verursachen, hat etwas mit dem Respekt vor diesem Feiertag zu tun. Ob man nun religiös ist oder, ob man sich damit identifizieren kann oder nicht. Es ist schließlich ein gesetzlicher Feiertag, und dazu gibt es bestimmte Regelungen. In dem man sich nicht daran hält, verhält man sich, meiner Ansicht nach, den Menschen, denen dieser Feiertag und seine Bedeutung wichtig ist, grob Respektlos und tritt deren Bedürfnisse mit Füßen.

23.04.2011 12:16 • #6


GastAccount

Ich möchte einmal betonen, dass ich mit KONSEQUENZEN nicht meinte, alles hinzunehmen, sondern tatsächlich die Polizei zu holen, wenn die Nachbarn sich nicht an die gesetzlichen Vorgaben halten.
Ich wollte nur aufzeigen, dass diese Angstspirale, in der sich mamavonhier gerade bewegt (und die ich selber zu Genüge kenne), ihr nichts bringt und nur die Feiertage durchtrieben. Außerdem fängt sie an die Realität nicht mehr zu sehen. Bisher hat sich der Nachbar nur nicht ihre Bitte/Vorschlag/Anregungen/whatever gefügt. In ihrem Kopf dreht sich aber die Spirale bishin zur totalen Ausgrenzung aus der Nachbarschaft.
Und realistisch gesehen, ist es seine Möglichkeit zu sagen: du kannst mich mal. Nur was mamavonhier dann daraus macht, ist noch eine ganz andere Frage.

23.04.2011 12:44 • #7


mamavonhier

41
5
Huhu ihr lieben

also...... Gestern war Samstag und jeder war im Gartem im gange und hat was getan. Warum auch nicht. War ja kein Feiertag. Da steht ich im Garten und harke die Beete und Frau NEUNachbarin geht vorbei und redet vollkommen normal mit mir. 'Ach Mensch, bist du fleißig, das sieht toll aus bei euch, wenn es bei uns erstmal soweit ist.... ' Wir unterhielten uns wie sonst auch.

Heute sind sie da, mit ganzer Familie. Grillen wohl oder so... Aber es ist kein Baulärm. Lärmende Kinder, gequatsche, bisschen Musik... alles kein Ding. Das ist doch normal und ich würde nie ein Wort darüber sagen. Aber sie haben keine Maschinen an. Freut mich richtig. Wir konnten in ruhe vorhin draußen Mittag essen, gleich gibts Kaffee und Kuchen, auf der Terrasse. Alles schön in ruhe. Was ab Dienstag wieder ist, ist mir egal. Auch ist mir die Mittagsruhe hier egal. Es ist ein Baugebiet und da gibt es nunmal Lärm, Krach, Dreck....

Mal schauen ob sie morgen auch 'leise' sind. Sollen sie schonmal streichen. Ihr Grundstück von dem Holz sortieren, was da alles rumfliegt. Oder andere arbeiten erledigen, die NICHT mit Lärm verbunden sind. Ich sage ja nicht, sie sollen nicht arbeiten, das steht mir garnicht zu und jeder soll das selbst entscheiden. Nur Lärm an Feiertagen, das muss nicht sein.

Lg und geniesst das Wetter....

24.04.2011 15:41 • #8


Avatar

achtsamkeit

900
14
11
Du siehst manches löst sich von selbst auf. Und Freundlichkeit siegt immer.
Noch schöne Ostertage!
LG Pelle

24.04.2011 17:51 • #9


Serafina

1263
14
6
Ich wünsche dir, dass es so bleibt. Ich wiederhole mich und kann deine Ängste nur zu gut nachvollziehen. Ich habe eigentlich schon ALLES durch. Deshalb mußte ich auch schon zigmal umziehen.

Aber Reden miteinander und auch das Benennen von Problemen kann hilfreich sein. Geh mal davon aus, dass die wirklich nicht nachvollziehen können, was das mit dir macht.

Ich wünsche dir weiterhin die gewünschte Ruhe.

Serafina

24.04.2011 19:21 • #10


mamavonhier

41
5
Hey

naja umziehen geht bei uns nicht. Ist alles Eigentum und das geben wir nicht auf. Da kann kommen was will. Da bin ich stark und kämpfe dafür, damit meine Kinder hier mal was von haben. Aber diese Ängste, diese Panik, das muss ich wieder besser in den Griff bekommen. Meine Krankenkasse verweigert mir ja gerade ne neue Therapie. Aber wir wechseln jetzt eh die Kasse, aus anderen Gründen, da kann ich im Sommer eine Therapie neu beantragen.... Und dann such ich mir ne Therapeutin/Therapeut, der auch richtig zuhört, dem ich alles mal erzählen kann. Nicht wie die andere, die immer sagte: Sie dürfen daran nicht mehr denken. Ich muss es doch wenigstens mal verarbeiten alles... Und das heißt drüber reden. Jedenfalls für mich.

Heute sind sie am werkeln, so wie es aussieht, aber obs ruhig beibt? Noch ja....

Schönen Ostermontag.

25.04.2011 09:53 • #11


mamavonhier

41
5
So, eben sage ich noch, alles ist gut..... fängts von vorne an.

ALLE Fenster bei den Nachbarn auf. Alle Türen. Sie sind am Fußboden schleifen. Das hörst du durch geschloßene Fenster und Türen bei uns.

So, jetzt ist meine Mutter rüber. Sie ist ja schließlich auch Nachbar, mit nem eigenen Haus hier.

Ich bin stinkewütend. Meine Angst und Panik von Freitag weicht der Wut. Aber sowas von. Naja, lieber wütend, als panisch.

25.04.2011 11:05 • #12


mamavonhier

41
5
Nabend,

ich hab schon wieder ne große Panikattacke. Auch wieder wegen der Nachbarn. Grund ist: Die haben ein Haus gabut was man sogesehen nicht lüften muss. Sprich mit Luftumwälzanlage. Diese summ nun ständig. Man hörts draußen. Drinnen nicht wirklich. Aber wenn die Fenster auf sind und die Rolladen hoch schon.

Ich zitter am ganzen Körper. Ich hab schiss das wir und unsere kleine, die auf der Seite auch das Zimmer hat, nicht schlafen können. Das wir das immer hören werden. Das die Nachbarn das nicht dämmen können. Das wir niemals mehr richtig ruhe finden.

Mein Mann sagt: Denk mal daran: Wenn man das von denen draußen hört, dann hört man das auch bei den drinnen. Dann können die auch nie mehr ruhig schlafen.

Ich glaube da nicht dran und zitter. Ich kann nicht mehr. Ich hab Panik ohne Ende. Könnte heulen. Mir ist schlecht. Im Grunde find ich die Anlage ja super. Die brauchen kein Gasanschluss, da die Heizung durch die Umwälzung das Haus wärmt. Keine Ahnung wie das klappt, aber es klappt. Ich finds cool! Doch meine Panik! Verdammt. Ich will endlich wieder eine Therapie anfangen und unsere jetzige Krankenkasse sagt: NÖ! In der neuen sind wir erst ab 1.7. soweit ich weiß.

Ich werd mich aber schonmal am Montag bei manchen auf die Liste setzen lassen für eine neue Therapie. Wartezeit hat man ja auch.

Ich kann einfach nicht mehr. Ich hab so eine Angst um alles. Angst davor das unser Leben nicht mehr lebenswert ist wegen Nachbarn. Angst davor alles falsch zu machen. Angst davor alles zu verlieren was ich habe. Ich will einfach keine Angst mehr haben. Ich will keine Panik mehr haben. Ich will aber auch kein Fluoxetin mehr nehmen, weil es mir nicht mehr hilft.

Ich habe sogar Angst wenn ich Nachts allein bin. Mein Mann macht viel Nachtschicht. Die Kids und ich sind dann alleine. Meine Eltern aber direkt neben an. Aber sobald ich im Bett bin und Licht ausmache, krieg ich Angst und Panik. Angst das da aufeinmal einer im dunkeln vor mir steht. Vor meinen Kindern. Das irgendwer im Haus ist. Ihr wisst garnicht wie oft ich Nachts alle Fenster ansehe ob sie zu sind, alle Rolladen, alle Türen nach schaue ob sie verschloßen sind. Nachsehe wo die Schlüßel sind, nicht das einer mit meinem Schlüßel ins Haus kommt.....

Ich kann einfach nicht mehr. Ich bin gerade am Ende. Aber ich trau es mich keinem zu sagen. Weil ich denke, es wird keiner verstehen. Das dann nur Sprüche kommen wie: Ach, xyz, stell dich nicht so an. Ist der mist immer noch nicht vorbei mit deiner Panik. Was soll der Blödsinn. Du spinnst. ..... ect pp. Mein Mann ist zwar toll, aber auch er sagte schon: Fängt das schon wieder an. Ich weiß einfach nicht mehr weiter.

Ich will hier soviel schreiben, weil soviel bei mir passiert ist und ich wieder nervlich soviel durchmache mit meiner Panik, aber trauen tue ich mich nicht. Nicht weil ich denke, ihr versteht mich nicht, nein. Eher aus dem Grund: Soviel kann doch bei einer Person garnicht sein, das geht nicht. 1,2 Sachen ja... Aber nicht mit ner 0 hinter...

Ich geh jetzt erstmal duschen und dann kuschel ich mich ins Bett, werd noch brav meine Fluoxetin nehmen und Montag zum Doc und fragen ob ich erhöhen kann oder auf was anderes wechseln soll....

Drück euch....

01.05.2011 01:07 • #13


GastAccount

hast du mal Sertralin probiert? Ich bin ja auch ein Angst-Kandidat und mir hilft das sehr gut. Ich habe das damals meinem Arzt angeraten, weil ein Freund von mir von so einem tollen Erfolg bei seiner Schwester berichtete. Und ich kann nur sagen, er hatte Recht. Eine Therapie ersetzt das natürlich nicht. Aber es unterstützt sehr.

Und nerv deinen Mann ruhig. Das muss der aushalten. Seitdem ich anfange zu erzählen, was mir Angst macht, seitdem fühle ich mich besser. Natürlich sagt mein Mann dann auch, nun komm mal runter, das ist doch Blödsinn. Aber das finde ich nicht schlimm. Durch die Therapie habe ich gelernt genauer hinzusehen und die Realität zu sehen. Klappt nicht immer aber immer öfter.

01.05.2011 10:53 • #14


Martina

1982
14
14
Zitat von mamavonhier:
Diese summ nun ständig. Man hörts draußen. Drinnen nicht wirklich. Aber wenn die Fenster auf sind und die Rolladen hoch schon.
Ich denke, wenn es Dir mal wieder besser geht, wird Dich das nicht mehr weiter stören. Es könnte daran liegen, dass Deine Nerven im Moment blank liegen. Ich kenne das von mir auch. Da stören mich Dinge oder besser, Geräusche, die ich sonst kaum wahrgenommen hätte. Wenn ich Dir erzählen würde, welche Geräusche für mich mittlerweile Lärm sind würdest Du mir wahrscheinlich einen Vogel zeigen .
Gegen Deine Angst in der Dunkelheit könntest Du wenigstens übergangsweise nachts ein kleines Licht brennen lassen. Das Problem haben viele Menschen und ein wenig Licht beruhigt da schon .

01.05.2011 11:39 • #15


mamavonhier

41
5
Huhu

es geht ja nicht um den Lärm, das war dann wohl wieder nur ein Auslöser. bzw ist.

Ich habe jetzt per Mail schon Kontakt mit 2 Therapeutinnen aufgenommen, wie es aussieht, wer ich bin und das ich ab 1.7 halt in einer anderen Krankenkasse bin und ab dann einen Therapieplatz suche. Jetzt nur Oberflächlich, ist klar, aber dennoch... Ich hoffe so sehr, das es ab dann einen Platz gibt für mich. Morgen klemm ich mich ins Telefon und frag alle anderen soweit ab.

Ich zitter zwar nicht mehr und der Schwindel ist auch so gut wie weg, dennoch ist mulmiges Gefühl im Bauch. Mein Mann war ja bei den Nachbarn und die sagten, es wird noch was abgedeckt ect pp... Ich hoffe das wird dann ein wenig ruhiger...

Ich merke aber schon, das mich Sachen zur Panikattacke führen können, was es sonst nicht gab. Z.b.: Wenn einer mit einer Unbekannten Nr anruft und ich den anruf verpasse. Wenn ich am Geldautomaten stehe und der braucht wieder länger zum Geld ausspucken. Wenn ich im Auto sitze und merke, da kommen viele LKW's auf der anderen Spur. Wenn mein Mann nicht wie immer pünktlich von der Arbeit da ist. Wenn die Post hier hält und ich sehe es werden ein paar Briefe bei uns eingeworfen.

All sowas.

Ich merk ja selbst, ich hab die Therapie sehr nötig und hoffe es wird so klappen wie ich es mir wünsche und erhoffe...

Lg

01.05.2011 19:22 • #16


sanduhr

69
hi,

erstmal finde ich, du hast absolut recht was den Baulärm angeht. Soweit ich weiss ist es verboten an Sonntagen/Feiertagen etc. zu arbeiten bzw. Lärm zu verursachen. Dafür gibt es Gesetze. Diese Gesetze sind genau dazu da um Leute wie dich und mich vor rücksichtslosen Nachbarn zu schützen. Da gibts nur eins : Polizei rufen und den Lärm abstellen ! ;D

ich weiss das würdest du natürlich niemals tun weil du es dir nicht mit den neuen Nachbarn versauen willst aber wenn die neben dir leben wollen, sollten sie es besser nicht mit DIR versauen. Die sonntägliche Ruhe ist dein RECHT und wenn die Nachbarn das nicht einsehen, dann kann das in Zukunft noch haarig werden mit denen, weil dann werden die auch bei anderen Gelegenheiten ähnlich reagieren.

du musst das hier und jetzt abstellen ! Dir wird das schwer fallen wegen der Angst, dem Zittern und und und. Dann soll sich mal dein MANN darum kümmern bitte, wenn du merkst dass du damit komplett überfordert bist.

und jetzt zu dir ;D

ich habe so ein Bild gegenwärtig in mir. Es ist eine kleine Kerze die ich auf der flachen Hand vor mir her trage. Egal was kommt, sie wird nie erlöschen, es sei denn ich vergesse sie. Auch nicht in den schlimmsten Stürmen, auch nicht durch die höchsten Wellen kann sie je verlöschen - es sei denn ich beachte sie nicht. Dieses kleine Licht ist mein Wesen. Ich habe mein ganzes Sein diesem kleinen Lichtchen anvertraut und ich lasse es nie aus den Augen. Was auch immer kommt, immer sehe ich es, immer ist es mir ganz klar und bewusst. Wann auch immer es zu verlöschen droht, weiss ich, dass ich ihm zu wenig Beachtung geschenkt habe.

wenn du dich aufregst, regst du dich auf. Wenn dich etwas stört, dann stört es dich. Wenn du etwas magst, dann magst du es. Das bist du. So bist du und nicht anders. Du kannst nicht richtig oder falsch sein, sondern nur authentisch ! Es ist absolut korrekt Du zu sein auch wenn andere Leute das anders sehen mögen -- aber die machen dasselbe ! Sei du einfach nur Du und vertraue dir dein Leben an. Du brauchst dich dann um nichts mehr zu kümmern, dein authentisches Sein führt dich dann bis ans Ende deines Lebens.

liebe Grüsse, Sanduhr

03.05.2011 21:45 • #17


mamavonhier

41
5
Hallo Sanduhr....


DANKE! Einfach nur DANKE!

Mehr kann ich eigentlich dazu nicht schreiben. Du hast recht. Ich bin ich und darf nicht so sein, wie die anderen mich haben wollen. Nur leider bist du gerade der erste, der mir das bewusst gemacht hat. Meine eine Bekannte, wir stehen uns schon ziemlich nah. Seit ca 3 Jahren. Ich konnte immer nur Bekannte sagen, aus Angst. Angst wieder eine 'Freundin' zu verlieren. Ich sagte wohl zu schnell zu vielen 'Freunde'. Bei ihr kommts jetzt raus das ich sage: Das ist ne Freundin. Sie unterstützt mich. Ist da wenn ich sie brauche. Egal wann. Und das gleiche ebenso. Ihr Sohn und meine große sind in einem alter und haben sich gern. Und meine kleine liebt die beiden auch. Meine Kinder, ich, mein Mann, meine Eltern sind bei denen Willkommen, egal wann, egal was ist,.... Und sie und ihre kleine Familie hier auch.

Sie sagte mal zu mir: Freunde hast du viele.... Wahre Freunde findest du schwer, hast du sie aber gefunden, dann für immer. Ich glaube ein Stück weit hat sie recht. Vielleicht nicht für immer, aber bestimmt für ne laaaaaaaaaaaaaannnnnnnnnngggggeeeee Zeit.

Ich muss nur noch lernen, das ich das auch so auslebe, wie ich es, bzw du, es beschreibst.

Lg und nochmals Danke!!!

03.05.2011 22:56 • #18


sanduhr

69
Zitat von mamavonhier:
Hallo Sanduhr....


DANKE! Einfach nur DANKE!


huhu, gern geschehen ;D

hab schon wieder weiss ich wieviel geschrieben aber ne, wieder gelöscht. Manchmal ist weniger mehr ;D

liebe Grüsse, Sanduhr

06.05.2011 13:27 • #19


mamavonhier

41
5
Huhu

eigentlich ging es mir relativ gut die letzten paar Tage. Aber gestern Abend fing das zittern wieder an. Blieb die ganze Nacht. Im Schlaf hab ich es mit bekommen. Meine Nachbarn haben nämlich nun das Rohr, was da son Krach machte verschloßen, alles... Aber es ist nicht leiser. Egal. Jedenfalls war das wieder der Auslöser.

Ich werd wahnsinnig. Ich will keine Panik mehr haben. Ich will das aufhört. Ich kann nicht mehr. Ich bin dadurch echt am Ende.

Ich merke sogar das ich dadurch in eine Sucht reinfalle. Ich fühle mich ständig besser, ohne Panik, wenn ich was kaufe. Toll! Klasse! Macht Sinn! *würg*

Ich find auch keinen Therapeuten hier bei uns im Umkreis von 35 km. Nix. Krankenkasse sagt auch. Nö. Klinik, ja das wäre noch was, aber das ist nicht so einfach. ICh habe 2 kleine Kinder. Mein Mann arbeitet. Meine Eltern wären da. Aber ich selbst bin für mich der Meinung, ich muss das so hinbekommen, mit meinem Alltag. Ich bin davon überzeugt, das ich nach nem Klinik Aufenthalt nicht mehr in meinen Alltag komme. Ich muss meinen Alltag meistern und dabei die Probleme reduzieren und nicht alles auf 0 setzten und dann alleine mein Alltag versuchen zu bestreiten.

So, ich hab euch wieder zu getextet. Ich muss mich fertig machen. Meine große tritt heute vor Publikum am Klavier auf. Mit 4 Lieder von der Musikschule. Mama ist stolz und will sich das anhören...

Lg

07.05.2011 11:51 • #20


Martina

1982
14
14
Hallo mamavonhier,
Zitat von mamavonhier:
Ich bin davon überzeugt, das ich nach nem Klinik Aufenthalt nicht mehr in meinen Alltag komme.
Das haben doch so viele andere vor Dir auch schon geschaffr, hm? Du solltest es vielleicht erstmal ausprobieren - das hat schon so vielen geholfen. Es gibt übrigens auch Kliniken, in die man seine Kinder mitbringen kann .

07.05.2011 12:56 • #21


mamavonhier

41
5
Huhu

Ja, ich weiß. Aber ich weiß das es für mich nicht gut ist. Selbst mein Arzt sagt: Nein, das wird dir auch nicht gut tun. Weil ich ein Familienmensch bin und meine Familie bei mir brauche.

Abwarten. Ich kämpfe! Versprochen. Hab heute den Nachmittag über nicht mehr nach gedacht, das ist schonmal gut. Hab sogar den Elan gerade, draußen unseren Weg zu Pflastern. Hab schon Rasen gemäht und danach noch die ganzen Ränder mit dem Trimmer gemacht. Ich kämpfe!!

Lg

07.05.2011 17:48 • #22


sanduhr

69
Zitat von mamavonhier:
Ich merke sogar das ich dadurch in eine Sucht reinfalle. Ich fühle mich ständig besser, ohne Panik, wenn ich was kaufe. Toll! Klasse! Macht Sinn! *würg*


huhu ;D

also bevor du hier alle Läden leerkaufst werf ich mal das Handtuch:

ein echtes Problem bei diesen Angstzuständen ist, dass man darauf wartet. ------ Es ist wie bei jedem anderen beeindruckenden Ereignis. Kommt man wieder in die Situation oder auch nur schon in die Nähe, begibt man sich in die Warteschlaufe. Wie ein Flugzeug über dem Flugplatz. Und weil die Landeerlaubnis nie kommt geht einem irgendwann der Treibstoff aus.

die Lösung liegt auf der Hand. Lass die Angst Angst sein und kehre wieder ins Leben zurück. Die Angst kommt noch früh genug und wenn sie dann da ist, im hier und jetzt, kannst du spontan damit umgehen. Ich habe früher in meiner Jugend häufig die Bruce Lee Filme gesehen und eine Szene habe ich nie vergessen. Das ist da wo er seinem Schüler einen Apfel zuwirft und dieser den reflexartig auffängt. Mit Leichtigkeit. Und warum ging das? Weil der Schüler nicht darauf gefasst war und somit keine Zeit hatte darüber nachzudenken.

mal sehen ob du auch mit dieser kleinen Story was anfangen kannst? ;D

und tschüüss,

Sanduhr

07.05.2011 20:10 • #23


Kämpfer

1629
5
420
Hallo,
Deine Berichte über Deine Angstauslöser kommen mir sehr bekannt vor.
Meinem Partner, der seit fast 25 Jahren depressiv ist, hatte auch solche Panikattacken, ausgelöst durch einen Deckenventilator vom Bewohner unter ihm.
Hört sich schon etwas seltsam an, war aber so!
Wenn der Nachbar seinen Deckenventilator anstellte, hörte mein Partner ein Brummen und das löste Panik total aus!
Es war so schlimm, das er echt gelitten hatte, ohne das er es beeinflussen konnte.
Gelöst wurde das Problem, durch Gespräche mit dem Nachbarn und durch das annehmen seiner Panik.
Mein Partner ist weiterhin depressiv, aber zum Glück hat er höchst selten noch sehr kleine Panikattacken.

Ich finde die Aussage von Sanduhr sehr gut und ich wünsche Dir von ganzen Herzen, das Du eine Hilfe für Dich findest,
es grüßt
Kämpfer

07.05.2011 21:41 • #24


mamavonhier

41
5
Danke euch.

Ich hatte nen relativ guten Tag. Bisschen deprimiert, aber dazu muss ich sagen, das bin ich auch früher Sonntags gewesen. Ich hasse Sonntag. Samstag ist cool. Da kann man was machen, bummeln, laut sein im Garten... Aber Sonntags... uahhhh....

Ich werd mich jetzt hinlegen und versuchen zu schlafen. Mein Mann ist ja auch wieder da. Der hat nun wieder Normalschicht und keine Nachtschicht. Meist kann ich dann besser schlafen. Um 6:20 geht der Wecker.

Wünsche euch eine gute Nacht und schöne oder garkeine Träume....

08.05.2011 22:48 • #25


mamavonhier

41
5
Huhu

ich habe einen Therapieplatz für Oktober 2011 in Aussicht. Die Therapeutin war super nett am Telefon, fragte was alles passiert ist die letzten Jahre und hörte zu. Sie tat nichts ab, war interessiert und vorallem!!!! die Stimme tat mir gut!

Ich denke bis Oktober schaff ich das! Ich hoffe! Drückt mir mal die Daumen, das es dann auch damit anfängt.

Ach, schon mit ihrer Stimme hat sie mir neuen Mut gemacht. Komisch oder?!

Lg

10.05.2011 16:49 • #26


sanduhr

69
Zitat von mamavonhier:
Huhu

ich habe einen Therapieplatz für Oktober 2011 in Aussicht.


halloo,

hört sich so an als wäre der Therapieplatz in Mallorca hehe. Ne im Ernst, ich drück dir die Daumen, du schaffst das schon ;D

bis bald,

Sanduhr

13.05.2011 20:23 • #27


mamavonhier

41
5
Nabend

ich habe seit gestern morgen Magen Darm. Richtig schlimm. Konnte daher gestern und heute mein Fluoxetin nicht nehmen. Und meine Panik und die Angst ist riesig!!!!! Ich hab richtig üble Panikattacken.

Ich weiß gerade nicht mehr weiter. Mein Mann ist keine Hilfe zur Zeit. Dem geht es auf die Nerven. Ich soll mich endlich mit allen Sachen abfinden. Ich werde nix ändern können. Soll mich nicht so anstellen.

TOLL! Das ist hilfreich! Ich könnt nur heulen, aber durch die Magen Darm Sache bin ich selbst dazu zu schwach! Ich kann nicht mehr! Und keiner hilft mir gerade!

Ich will dass das endlich aufhört!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

13.05.2011 22:15 • #28


Sonnenblume20

1688
11
2
Zitat von mamavonhier:
Ich kann nicht mehr! Und keiner hilft mir gerade!

Wenn Du von Deiner Familie keine Unterstützung bekommst, aber jemanden zum Reden brauchst, dann kannst du ja jederzeit die Telefonseelsorge anrufen. Die hören Dir auf jeden Fall zu und Du könntest Deine Gedanken mal loswerden.

wenn es Dir sehr schlecht geht, kannst Du auch jederzeit in die Institusambulanz eines Krankenhauses fahren.
Auch dort wird Dir geholfen. Wenn Du gerade wegen der Magen-Darmsache keine Medikamente nehmen kannst, dann könnte Dir in der Amublanz z.b. eine Spritze gegeben werden.

Hast Du denn außer dem Fluoxetin kein Bedarfsmedikament wegen Deiner Panikattacken zu Hause?
Wenn nicht, dann könntest Du mit Deinem Arzt ja mal darüber reden.

Auch wenn Du diesen Vorschlag bisher abgelehnt hast, aber ich würde an Deiner Stelle vielleicht doch noch mal über einen Klinikaufenthalt nachdenken. Es gibt Kliniken, da kann man die Kinder mitnehmen.
Auch wenn Du wie Du sagst ein Familienmensch bist (das sind übrigens viele Menschen und lassen sich trotzdem in Kliniken behandeln), so könnte eine Auszeit vom Alltag zuhause und eine regelmäßige tägliche Therapiebehandlung doch sehr helfen, dass Du vielleicht mal wieder einen stabilen Zustand erreichst, mit dem Du Deinen Alltag wieder bewältigen kannst.
Man sollte sich nicht unbedingt immer gleich gegen so manches hilfreiches sträuben, sondern es vielleicht erst mal ausprobieren. Erst dann kann man beurteilen, ob es hilfreich ist oder nicht.

Im übrigen gibt es ja auch die Möglichkeit einer Tagesklinik. Da gehst Du morgens hin und kommst nachmittags wieder nach Hause. Du würdest nicht aus Deiner Familie herausgerissen, könntest aber trotzdem ein umfangreiches Therapieangebot wahrnehmen.

14.05.2011 01:02 • #29


mamavonhier

41
5
Hallo,

heute gehts mir etwas besser.

Die Kinder mit in eine Klinik nehmen ist schwer. Die große geht schon zur Schule.

Es geht zur Zeit ja nur um dieses Rohr der Nachbarn. Das immer am rauschen ist. Mein Mann war nochmals drüben. Nachdem es nun verkleidet ist ist es nicht leiser geworden. Aussage der Nachbarn: Das ist gesetzlich erlaubt und voll im Rahmen. Ich werde wohl mit leben müssen. Ich habe nur Angst vor der Angst. Angst was ich für eine Panik bekomme, wenn ich Nachts dieses Geräusche wieder höre. Die letzten 3 Nächte habe ich nix gehört. Aber dennoch. Diese Angst vor der Panik ist soooooooo groß. Es gibt dann nur noch einen Gedanken: Keiner von uns wird je wieder schlafen können weil dieses Geräusch da ist.

Aber ich nehme es gerade relativ gut hin. Bisschen grummelig, bisschen Angst vor der Angst aber sonst ok. Ich warte mal ab. Heute kann ich meine Tabletten wieder nehmen.

Zitat:
Hast Du denn außer dem Fluoxetin kein Bedarfsmedikament wegen Deiner Panikattacken zu Hause?


Welche Medikamente meinst du?????? Sowas kenn ich nicht. Aber klingt ja schonmal gut. Vielleicht kannst du mir Beispiele geben, mit dem ich mich dann mit meinem Arzt unterhalten kann.

Lg

14.05.2011 15:13 • #30

Weiterlesen »




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag