Angst vor der Angst bekämpfen

EmmaNele

10
3
Hallo,
ich muss mich jetzt mal hier "ausheulen". Ich leide unter Burn Out und im Zuge dessen unter Panikstörungen. Wenn ich eine Panikattacke habe, habe ich das Gefühl keine Luft mehr zu bekommen, Ohnmachtsgefühl, weiche Knie, Herzrasen und vieles mehr. Diese Panikattacken kommen meist in Situationen in denen ich draußen bin also Supermarkt, Straßenbahn, Auto usw. Ich müsste schon lange beim Zahnarzt gewesen sein. Aber ich schaffe den Weg nicht und dann die Behandlung???

Nun habe ich leider Zahnschmerzen und es geht nicht anders. Ich überlege seit gestern ob ich einen Zahnarzt in meiner direkten Nähe suchen sollte um den Weg kürzer zu machen. Dann würde mich der Zahnarzt aber nicht kennen wie mein alter. Ich bin total hin und her gerissen. In der nächsten Woche muss ich auch noch zu meiner HA und dann in die Klinik (ca. 60 km). Ich fühle mich jetzt schon überfordert obwohl ich noch gar nichts machen muss. Ist doch verrückt. Meine größte Angst ist wieder eine schlimme Panikattacke zu haben und die Situation nicht unter Kontrolle halten zu könne.

Ich verausgabe mich körperlich sehr bei Panikattacken. In der letzten Woche hat das dazu geführt, dass ich in ein tiefes dunkles Loch gefallen bin. Nun habe ich natürlich Angst, dass mir das wieder passiert. Ihr seht ich bin voller Angst und hasse mich selbst dafür dass ich nicht aus diesem Teufelskreis aussteigen kann. Habt ihr vielleicht "Tricks" damit die Panik nicht so schlimm wird? Ich wäre für hilfreiche Tipps echt dankbar.

Liebe Grüße Emma

02.01.2011 16:47 • #1


salamander

Du erinnerst mich an meinen Psychologieprofessor, weil wir bei ihm eine Übung mitmachen mussten, welche angewendet wird, um Panikpatienten zu helfen.

Ich nenne diese Methode "induzierte Hyperventilation". Bei dieser Methode atmet man viel Luft in kurzen Zeitabständen für etwa 1-2 Minuten ein (länger sollte man das nicht machen). Während dieser 2 Minuten tauchen ähnliche Symptome wie bei einer Panikattacke auf.

Sinn der Sache ist, zu erkennen, dass die Symptome dich nicht umbringen werden und du gelassener und ausgeglichener in so einer Situation wirst.

Wenn du vorhast diese Übung zu machen, wäre es aber wohl sinnvoll, wenn noch jemand bei dir ist.

An einer Konfrontation wirst du wohl nicht vorbeikommen.

02.01.2011 16:54 • #2


TräneausKristal.

Hi EmmaNele,

solch Übungen, wie Salamander sie beschreibt, kenn ich auch.

Du kannst auch eine Büroklammer an einen Strohhalm klemmen und dann 1 minute lang durch den Strohhalm atmen...

Weitere Übungen um Symptome zu provozieren sind z.B. auch 30 sek. den Kopf schütteln, den Kopf für 30 sek. zwischen die Knie legen und dann schnell aufrichten, eine Minute auf der Stelle rennen oder auch den Körper anspannen und eine Minute die Spannung halten.

Vielleicht hilft es Dir mit der Zeit...

Alles Gute,

Träne

02.01.2011 17:31 • #3


EmmaNele


10
3
Vielen Dank für die schnellen Antworten. Ich werde es auf jedenfall ausprobieren. Leider hast du recht Salamander ich werde wohl nicht an der Konfrontation vorbei kommen. Ich weiß auch das die Symptome während der Panikattacke mich nicht tot umfallen lassen :huh: aber die Angst ist leider immer da und lässt erst nach wenn ich wieder zu Hause bin. Aber ich bin zum Glück nicht alleine ich merke wie gut es mir tut hier zu schreiben und eure Anteilnahme zu erfahren. DANKE :a010: liebe Grüße Emma

02.01.2011 17:48 • #4


Serafina

1264
14
2
Hallo EmmaNele,

das könnte auch meine Geschichte sein. Ich habe genau wie du gelitten.

Mein Therapeut hat mir dann einmal geraten, dass ich, sobald ich merke die Panikattacke kommt, ein anderes Gefühl (Empfinden) zu forcieren. D.h. z. Bsp. das ich dann intensiv an etwas Trauriges in meinem Leben denken sollte. Seiner Meinung nach können zwei Gefühlsausbrüche (also Panik und Trauer) nicht gleichzeitig auftreten/nebeneinander bestehen und gefühlt werden.

Mir ist es auch gelungen dies umzusetzen. Es ist zwar sehr anstrengend in einer solchen Situation umzudenken, doch es half. Letztendlich bin ich meine Attacken durch Antidepressiva´s losgeworden.

Um nochmals auf die von Salamander genannte nicht umgängliche Konfrontation einzugehen:

Ich habe versucht eine Konfrontationstherapie zu machen. Sprich: Therapeut und ich in einem Kaufhaus. Er im 5. Stock in der Cafeteria und ich mit einem Handy ausgerüstet Shopping bis in das Tiefgeschoß. Nach und nach immer eine Etage mehr von ihm entfernt. Nichts von Panik.

Eine gemeinsame Fahrstuhlfahrt war natürlich auch ohne Attacke.

Diese Konfrontationen haben mir gezeigt, wo eigentlich das/mein Problem liegt.

Ich wünsche dir, dass du es schaffst, es lebt sich so frei ohne diese ekelhaften Panikattacken. Ein neues Lebensgefühl :a035:

Alles Gute für dich.

Serafina

03.01.2011 11:28 • #5


GastAccount

Ich kann bei Panikattacken die Klopftherapie empfehlen. Die ist einfach super und hat mir gerade bei meiner Flugangst sehr geholfen, aber auch bei anderen Panikattacken.
Hier ein Video dazu, was meiner Meinung nach am Besten den Ablauf zeigt:
Das Video beschreibt jetzt eine spezielle Angst, aber es geht auch bei generellen Panikattacken.

Die Klopftherapie hat mir übrigens meine Therapeuten gezeigt.

03.01.2011 12:36 • #6


EmmaNele


10
3
Hallo Serafina,
leider habe ich alle Antidepressiva`s nicht vertragen sie haben meine Symptome so verschlimmert das ich zu nichts mehr fähig war und nur noch auf der Couch gelegen habe. Ich war heute morgen auf der Bank und beim Bäcker. Ich habe gemerkt, dass eine Panikattacke kommt und habe mir gesagt OK nicht aufregen es passiert nichts deine Körper reagiert nur auf die Situation. Und siehe da es war Besser und ich konnte alles in Ruhe erledigen. Das macht mir Mut!!!
,
ich habe mir die Klopftechnik angesehen und werde sie heute und morgen anwenden und schauen ob sie mir hilft (was ich vermute da es mich ablenkt) und sie dann auf dem Weg anwenden. Danke für den Tipp.

03.01.2011 13:35 • #7


EmmaNele


10
3
Ich habe es geschafft!!! Bin gestern, mit Unterstützung einer Freundin, mit dem Zug nach Herdecke und zurück gefahren. War insgesamt 7,5 Stunden unterwegs aber es hat sich gelohnt. Ich bin fast ohne Panikattacke durchgekommen und die die kammen waren gut auszuhalten. Bin ganz stolz auf mich. Habe heute auch richtig Energie, wobei ich vorsichtig bin. Liebe Grüße Emma

06.01.2011 17:19 • #8


Serafina

1264
14
2
Hallo EmmaNele,

Gratulation, das ist doch ein Erfolgserlebnis!!!!!!!

Serafina

06.01.2011 17:21 • #9


alteSeele

12
4
Hallo EmmaNele,

die Angst vor der nächsten Panikattacke kenne ich auch. Aber ich habe in einer Klinik gelernt damit umzugehen. Man spürt ja schon wenn sich eine Panikattacke breit machen will. Beim ersten Anzeichen mache ich sofort eine Übung aus dem Qi Gong für Traumapatienten. Kannst du überall machen. In der Klinik haben wir die Übung mit dem Körper gemacht und du kannst das auch üben auch wenn keine Gefahr besteht.

Also du stehst und streckst deine Arme nach vorne aus, die Handinnenflächen nach unten. Die Hände berühren sich leicht. Dann langsam die Handinnenflächen nach oben drehen und die Arme möglichst weit zum Körper hin ziehen. Die Übung heißt kontrolliere den Atem.

Wenn du die Arme vor dem Körper hast drehst du die Handinnenflächen nach unten und drückst auch die Arme nach unten als ob du etwas wegschieben wolltest. Diese Übung heißt beruhige den Geist.

Es wirkt sehr gut und läßt der Panik keinen Platz. Wenn du das ein paarmal geübt hast und die Augen schließt brauchst du den Körpereinsatz sehr schnell nicht mehr, du visualisierst nur noch im Kopf. Das geht wirklich überall und schnell. Andere bekommen das gar nicht mit.

Ein anderer Trick stammt aus Übungen der Quantenheilung. Sobald du spürst, dass eine Panik kommt, frage sofort was ist mein nächster Gedanke, wie sieht er aus, von wo kommt her, wo will er hin, hat er Farben usw. möglichst viele Fragen stellen.

Auch hier ist der Erfolg sicher. Du blockierst schlicht dein Gehirn für Panik indem du möglichst lange Fragen zum nächsten Gedanken stellst. Es ist simple denn wenn du Fragen zum nächsten Gedanken stellst kommt kein Gedanke, also auch keine Panik.

Ich habe beides selbst oft genug probiert und tue das immer noch. Es funktioniert bestens. Viel Erfolg beim Üben:-)
lg
alte Seele

10.01.2011 19:50 • #10




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag