5

Wer hat Erfahrungen mit dem Medikament Citalopram?

juliagausa

43
23

11.04.2018 18:41 • #1


Avatar

CeHaEn

333
1
343
Mit Citalopram habe ich keine Erfahrung, aber mein erstes Antidepressivum war Escitalopram und das ist ein sehr ähnlicher Wirkstoff.
Ich habe damals durchaus eine Verbesserung meiner Stimmungslage festgestellt.
Es gibt einige Punkte zu beachten, die allerdings auch grob für andere Serotonin-Wiederaufnahmehemmer gelten. Zunächst solltest du Geduld aufbringen, denn diese Medikamente entfalten ihre volle Wirkung oft erst nach einigen Wochen. Der Anfang kann wegen möglicher Nebenwirkungen mitunter unangenehm sein. Verdauungsprobleme, Übelkeit, Nervosität, Kopfschmerzen zum Beispiel. Die müssen natürlich nicht auftreten, aber für den Fall der Fälle weißt du, dass sie nicht ungewöhnlich sind. Bei mir haben sie sich innerhalb der ersten Woche gelegt. Es kann sein, dass du schon vermehrt schwitzt und dass dies während der gesamten Einnahmedauer so bleibt - das wäre dann lästig, aber nicht wirklich schlimm. S. Empfindungen können auch vermindert werden. Außerdem können sich diese SSRI aus den Herzrhythmus auswirken. Das muss nicht weiter dramatisch sein und zur Sicherheit kann man das auch per EKG beobachten lassen. Das ist alles von Patient zu Patient unterschiedlich. Hab einfach ein Auge darauf und rede ggf. mit deinem Arzt darüber.
Mit Alk. solltest du vielleicht vorsichtig sein. Ich habe das einmal behutsam ausprobiert und hatte den Eindruck, dass er sich deutlich früher bemerkbar gemacht hat als gewohnt. Außerdem habe ich öfter gelesen, dass er die Wirkung des Antidepressivums abschwächen kann.

11.04.2018 22:21 • #2


bones

462
5
310
Hab Citalopram 60mg 6monat genommen. So an sich ein gutes Antidepressiva. Ist halt bei jedem unterschiedlich ,ob jemand das Medikament gut verträgt. Kommt auch auf das Symptom,was man hat an, ob dies die richtigen sind. Sonst hat mein Vorredner eigentlich alles prima beschrieben.

Warum ist Citalopram deine erste Wahl?

12.04.2018 06:43 • #3


juliagausa

43
23
Also meine erste Wahl war das nicht, kenne mich überhaupt nicht aus und musste mich auf mein neues Hausarzt verlassen.
Er hat mir das Medikament verschrieben, weil dies wohl am besten mit meinen Medikamenten für meine Epilepsie harmoniert

12.04.2018 07:54 • #4


Sunnyamira

4
1
Nehme jetzt seit vier ein halb Wochen citalopram 3 Wochen 20 mg halbe Woche 30 kann es sein das die depressionen schlimmer werden dadurch und Wird es wieder besser ? Ich bin am verzweifeln

12.04.2018 12:13 • #5


Avatar

CeHaEn

333
1
343
Das kann zu Anfang durchaus vorkommen, wobei ich nach fast fünf Wochen auch langsam eine Verbesserung meiner Stimmung erwarten würde. Du kannst dem Medikament noch etwas Zeit geben und wenn du dann noch immer das Gefühl hast, dass es dir nicht hilft, sprich mit deinem Arzt. Viele Patienten müssen verschiedene Antidepressiva ausprobieren, ehe sie "ihr" Medikament finden. Verzweifeln musst du nicht.

12.04.2018 12:20 • x 1 #6


Sunnyamira

4
1
Ich hatte citalopram vorher schon mal da hat es mir geholfen habe es abgesetzt ist jetzt ein halbes Jahr her. Jetzt wurde es wieder schlimmer deshalb die Einnahme seit 1 Woche geht es mir enorm schlecht immer negative Gedanken weinen Schlaflosigkeit und Angst vorm nächsten tag

12.04.2018 12:29 • #7


Sunnyamira

4
1
Ich hatte citalopram vorher schon mal da hat es mir geholfen habe es abgesetzt ist jetzt ein halbes Jahr her. Jetzt wurde es wieder schlimmer deshalb die Einnahme seit 1 Woche geht es mir enorm schlecht immer negative Gedanken weinen Schlaflosigkeit und Angst vorm nächsten tag

12.04.2018 12:33 • #8


Avatar

CeHaEn

333
1
343
Hat sich denn bei dir irgendwas verändert, weshalb du dich mittlerweile wieder schlechter fühlst? Damit meine ich sowohl äußere Dinge wie Ereignisse, als auch innere Veränderungen, zum Beispiel eine unangenehme Erkenntnis.
Hast du während deiner ersten Einnahme noch andere Dinge für eine Verbesserung getan? Ist das heute vielleicht anders? Warst/bist du in Therapie?
Deine schlechte Stimmung kann viele Gründe haben und Medikamente sind in meinen Augen nur ein Hilfsmittel, um die tatsächliche Veränderung leichter erreichen zu können.

12.04.2018 12:49 • #9


Sunnyamira

4
1
Ich war davor noch arbeiten alles war gut , dann konnt ich nicht mehr laufen vorwölbung der Bandscheibe schmerzen im Bein seit 10 Wochen

12.04.2018 13:10 • #10


Avatar

CeHaEn

333
1
343
Na gut, das könnte dir ja schon einen gehörigen (weiteren) Dämpfer verpasst haben. Wenn es bei dir noch andere Baustellen gibt, wäre witere Hilfe ggf. angebracht.

12.04.2018 16:15 • #11


bones

462
5
310
Zitat von Sunnyamira:
Ich hatte citalopram vorher schon mal da hat es mir geholfen habe es abgesetzt ist jetzt ein halbes Jahr her. Jetzt wurde es wieder schlimmer deshalb die Einnahme seit 1 Woche geht es mir enorm schlecht immer negative Gedanken weinen Schlaflosigkeit und Angst vorm nächsten tag


Dann ist es nicht das richtige Medikament. Citalopram auch alle anderen ssri Antidepressiva können diese Gedanken verstärken. Spreche dies aus Erfahrung. Mich hat sowas fast gerreicht zum Einweisung in die Psychiatrie. Muss bei dir aber nicht auch so heißen.

13.04.2018 06:53 • #12


juliagausa

43
23
Habe eine Frage zu dem Medikament auch wenn ich weiß das es nicht unbedingt bei jedem gleich sein muss.
Wie lange braucht es ungefähr bis der Wirkstoff im Körper ist und dadurch evtl Nebenwirkungen auftreten können ( gerade im Zusammenspiel mit einem anderen Medikament ?)

15.04.2018 16:52 • #13


Avatar

CeHaEn

333
1
343
Ich habe die Nebenwirkungen schon während der ersten Tage festgestellt.

15.04.2018 19:35 • #14


juliagausa

43
23
Ohje, ja das ist auch meine Sorge.

Leide an Epilepsie und da soll man dann ja "besonders" vorsichtig sein, habe aber generell immer wieder kleine Attacken, weiß jetzt leider echt nicht genau ob das an den Medis liegt oder nicht =(

Mit dem Arzt drüber quatschen oder lieber ein wenig abwarten ?
Will nicht schon wieder zu übervorsichtig sein

15.04.2018 19:43 • #15


Avatar

CeHaEn

333
1
343
Darüber solltest du deinen Arzt auf jeden Fall informieren.

15.04.2018 20:04 • #16


bones

462
5
310
Zitat von juliagausa:
Ohje, ja das ist auch meine Sorge.

Leide an Epilepsie und da soll man dann ja "besonders" vorsichtig sein, habe aber generell immer wieder kleine Attacken, weiß jetzt leider echt nicht genau ob das an den Medis liegt oder nicht =(

Mit dem Arzt drüber quatschen oder lieber ein wenig abwarten ?
Will nicht schon wieder zu übervorsichtig sein


ja auf jedenfall mit arzt abklären. gibt ja noch andere medikamente,die dir auch helfen bezgl epilepsie. notfall fahre in die klinik. und dort kann man dir auch helfen.

16.04.2018 12:31 • #17


juliagausa

43
23
Ja werde morgen hingehen, auch wenn mir das überhaupt nicht passt.
Denke das eher das Antidepressiva angepasst wird.
Habe an Antiepileptika einige durch und habe eins gefunden was mir bis jetzt am meisten hilft mit wenigen Nebenwirkungen, das möchte ich auf keinen Fall wieder umgestellt bekommen.

Ich bin gespannt, werde es wahrscheinlich noch ne Zeit nehmen um zu schauen wie es sich "entwickelt"

Danke =)

16.04.2018 22:57 • #18


AlexW

1
1
Ich habe Citalopram ein halbes Jahr eingenommen. Ich hatte keine Nebenwirkungen gemerkt. Aber das kan daran liegen, dass ich schon viele Beschwerden wie Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schlafstörungen usw vorher hatte. Außerdem hatte ich einen kompetenten Arzt gehabt und er hat mit der Dosierung direkt getroffen.
Mir hat Citalopram sehr geholfen. Ohne Antidepressiva hätte ich die Therapie nicht so gut geschafft. Aber die Antidepressiva ohne die Therapie hätten auch wenig gebracht. Mann muss die Ursachen bekämpfen und nicht die Symptome.

17.10.2018 10:02 • x 1 #19


Hoschi68er

Hallo ihr Lieben
Ich nehme seit einigen Jahren 30mg Mirtazapin am Abend. In den letzten Monaten wurde ich immer antriebsloser und war ständig müde. Ich habe es meiner Ärztin erzählt und habe daraufhin zusätzlich 20mg Citalopram am Morgen verschrieben bekommen. Ich nehme es jetzt seit ca. 2 Monaten und merke, dass es mir von Tag zu Tag besser geht. Ich habe mehr Freude am Leben, mein Job macht mir wieder Spaß und ich treffe viel häufiger Freunde als vorher. Meine Erfahrungen sind also sehr gut. Aber ich nehme ja auch eine Kombination aus 2 Medikamenten. Eins das mir hilft besser ein- und durchzuschlafen und eins, dass mir wieder mehr Energie gibt. Mein Chef, er hat eine Schwester, die Psychologin ist, sagt immer, es gibt für jeden das richtige Medikament oder die richtige Kombination. Und ich denke das auch, weil es mit Hilfe der modernen CT-Technik und der großen und differenzierten Auswahl an Medikamenten für jede und jeden das passende Medikament gibt. Man muss nur einen Arzt finden, der wirklich Ahnung hat und das ist, glaube ich, dass größte Hindernis.
Ich wünsche dir alles Gute und hoffe, du findest den richtigen Weg für dich.
LG, Hoschi

31.10.2018 15:30 • #20


jenny12

1
Wenn es nur ein Stimmungstief und keine manifestierte Depression ist, schaffst Du es wahrscheinlich auch ohne Arzt. Meine Hausärztin wollte mir Citalopram verschreiben aber ich habe mich auf die Suche nach Alternativen gemacht. Ich wollte etwas Pflanzliches gegen meine extremen Gefühlsschwankungen nehmen und hatte Johanniskraut und Lasea (Lavendel) schon durch. Bin durch einen Bekannten, der Heilpraktiker ist, auf Bodyvita Joyful aufmerksam geworden und seit 2 Monaten Einnahme total stabil. Die verwenden reine Kräuter und ich habe keinerlei Nebenwirkungen.

18.12.2018 23:09 • #21


paedagogin

03.02.2019 19:46 • #22


Avatar

Luna1985

186
11
260
Hallo paedagogin,

Citalopram war das erste Medikament, das ich gegen die Depression bekam. Leider hat es auch nach Erhöhung der Dosis nicht gewirkt. Ich habe es langsam ausschleichen lassen. Wahrscheinlich muss sich dein Körper erst länger an die 3/4 Dosis gewöhnen bevor er für die halbe bereit ist. Gib dir mehr Zeit. Wenn du bedenkst, dass der Körper ca 3 Wochen braucht, um auf das Medikament anzusprechen, dann braucht er auch eine Weile, um davon wegzukommen.

Mit einem anderen Medikament, Mirtazapin, habe ich mehrere Wochen ausgeschlichen. Am Ende habe ich die Tabletten geachtelt. Ist zwar bisschen Fummelei, aber mit einem scharfen Messer geht das.

LG Luna

04.02.2019 12:27 • x 1 #23


MrsCoffee

3
1
1

05.02.2019 06:25 • #24


Avatar

julienne

1061
18
1280
Hallo MrsCoffee,
willkommen im Forum.
Was für ein Arzt hat dir denn das Citalopram verschrieben?

Liebe Grüße
Julienne

05.02.2019 08:34 • #25


MrsCoffee

3
1
1
Bekommen habe ich das Medikament von einem Neurologen. In dem Bericht stand drin 10mg Citalopram. Da stand auch nicht bei, dass die Dosierung steigen soll.
Mein Hausarzt hat es dann auf 20mg gesetzt und möchte jetzt das ich 30mg nehme

05.02.2019 10:57 • #26


Avatar

Luna1985

186
11
260
Hallo Mrs Coffee,

mach lieber nochmal einen Termin bei dem Neurologen. Oder einem Psychiater. Die kennen sich da besser aus, als ein Allgemeinarzt. Ich würde das Citalopram auch nicht mehr erhöhen, wenn es dir damit nicht besser sondern vielmehr schlechter geht. Es gibt ja noch andere Medikamente, die man ausprobieren kann.

LG Luna

05.02.2019 11:30 • x 1 #27


MrsCoffee

3
1
1
So werde ich es auch machen. Vielen Dank

05.02.2019 11:35 • x 1 #28


Kaugummi333

1
Bekomme es jetzt gut 1 Jahr bin ganz zufrieden ob es Nebenwirkungen macht da ich gegen andere Nebenwirkungen von anderen Medikamenten Akineton bekomme davor hatte ich Elontril was auch gut war nur hatt es mich nicht schlafen gelasse

05.02.2019 13:00 • #29


Avatar

Axel61

1056
6
1169
Ich nehme seit 5 Tage Escitalopram, was wohl fast das selbe ist, aber niedriger dosiert wird und etwas weniger Nebenwirkungen haben soll. Leichten Schwindel und gelegentlich Druck im Kopf fühle ich auch. Ich bin auch nach der Einnahme noch ein paar Stunden etwas benommen und kann die Augen kaum offen halten. Hoffe aber das gibt sich noch. Zum Glück habe ich keine Probleme mit dam Magen, obwohl man mich davor gewarnt hat, dass es zu Krämpfen kommen könnte. In 2 Wochen ist Kontroll-Termin beim Psychiater. Aber momentan gehe ich mal davon aus, das ich es weiter nehmen werde, falls sich die erwünschte Gemüts-Aufhellung einstellt, und die Nebenwirkungen etwas nachlassen.

Nachteil: Kostet wohl das Doppelte, wie Citalopram und ist kein Generika. Wird die Krankenkasse also eventuell Zicken machen. Da ich aber die Rechnung bisher noch nicht eingereicht habe, kann ich da keine sichere Auskunft geben und wie es eine Gesetzliche handhabt ist eh wieder was anderes.

05.02.2019 13:15 • #30

Weiterlesen »




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag