3

Verhaltens- oder Gestalttherapie

Lajosh

Lajosh

8
3
1
Hallo Zusammen

Mit meinem Psychiater diskutiere ich immer wieder über die Therapieart.
Er ist der Meinung, dass es keinen Sinn macht nur über das 'Hier und Jetzt' zu sprechen, sondern dass man bis zur Kindheit zurück die Probleme angehen muss.
Ich möchte eigentlich nicht zurück sondern vorwärts schauen.
Immer wenn es zurück geht, erscheint wieder etwas neues, welches ich anscheinend ausgeblendet habe und es geht mir dann immer schlechter.

Was habt ihr für Erfahrungen?

Danke und liebe Grüsee
Lajosh

02.04.2018 14:09 • #1


Crecker692

2
1
Hallo Lajosh, mir geht es nach den Therapiestunden auch oft erst mal etwas schlechter. Insgesamt glaube ich trotzdem, dass mir diese Therapieform langfristig am Besten hilft. Erste kleine Verbesserungen haben sich schon eingestellt. Wichtig ist dabei, dass man sich wirklich darauf einlässt. Viele Dinge, die mich aus der Vergangenheit so belastet haben, kann ich mittlerweile mit mehr Abstand betrachten. Das tut mir sehr gut. Aber das Wichtigste ist sicher, überhaupt eine Therapie zu machen.

02.04.2018 16:08 • x 1 #2


Lara80

Lara80

35
1
13
Ich habe bisher nur eine Verhaltenstherapie gemacht und die waren sehr gut.

02.04.2018 19:13 • x 1 #3


Dakota

Dakota

4
1
1
Die Frage stellen sich wohl viele, wenn sie eine ambulante Therapie machen wollen. Einige Stimmen sagen, es sei fast egal, ob man sich für eine Verhaltens-Therapie oder für eine tiefenpsychologosch fundierte Therapie entscheide, wichtig sei die Chemie mit dem Therapeuten. Manche meinen auch, dass die beiden Verfahren heutzutage in der Praxis gar nicht mehr so unterschiedlich seien.
Nun ja. Aus meiner Erfahrung heraus kann ich sagen, dass es sehr wohl sehr deutliche Unterschiede gibt.
Nur Du kannst am besten wissen, was für Dich richtig ist. Geht es um platt gesagt "Mutter-Vater-Kind" und Du brauchst sehr viel Verständnis und willst getragen werden? Dann ist wohl Tiefenpsychologie angesagt. Hast Du bereits Vieles klar über Dich, weisst woher die Probleme stammen und kannst sie zuordnen, möchtest den Fokus darauf richten, welche Ressourcen Du jetzt nutzen kannst um Dich stabil zu halten bzw. wieder stabil zu werden? Dann ist wohl eher konkrete Verhaltenstherapie angesagt.
Die Entscheidung kannst Du nur allein treffen.
Du kennst Dich aus mit probatorichen Sitzungen und dem Procedere? Du kannst bei mehreren Therapeuten Probatorik machen und so auch schauen, mit wem und welcher Ausrichtung Du am besten zurecht kommst.

05.04.2018 22:01 • x 1 #4