Sachbearbeiter in der Krankenkasse wechseln, geht das?

DDZirkus

2
2
Mein Freund war wegen Depression in Therapie. Die hat ihm auch wirklich sehr geholfen. Jetzt scheitert das Ganze allerdings an dem Sachbearbeiter der Krankenkasse, der meint, dass sein THC-Konsum die Erfolgschancen mindert (In Wirklichkeit hat die Therapie den Konsum verringert und wenn man sich ein wenig über den Zusammenhang von psychischen Krankheiten und Sucht informiert, ist diese Beurteilung äußerst fragwürdig...). Die Therapeutin und ihre Kollegen haben allerdings mit genau diesem Sachbearbeiter bereits einige negative Erfahrungen gemacht. So scheint er eher auf seine Bilanzen als auf die Patienten zu achten.
Kann man in so einem Fall überhaupt irgend etwas tun? Den Sachbearbeiter, bzw. ggf die Krankenkasse wechseln?

16.09.2013 16:04 • #1


Avatar

Pyxidis

1045
17
2
Hallo DDZirkus,

woher weiß dieser Sachbearbeiter überhaupt von dem Konsum. Wenn er nicht beim Medizinischen Dienst der Krankenkasse ist, darf er das gar nicht wissen, es sei denn Dein Freund hat es ihm gesagt, was er absolut nicht hätte tun müssen.

Ich würde versuchen den Sachbearbieter zu wechseln, was nicht leicht sein wird, weil die Krankenkasse da ein bestimmtes Zuordnungsystem hat, bei dem sie sich bestimmt nicht reinreden lassen will. Aber in der Regel geht auch ein KK-Wechsel ohne Probleme.

Viele Grüße
Pyx

16.09.2013 18:35 • #2



Hallo DDZirkus,

Sachbearbeiter in der Krankenkasse wechseln, geht das?

x 3#3


Avatar

Albarracin

Experte
1531
25
796
Experte

17.09.2013 12:14 • #3


Caspara

154
Zitat von DDZirkus:
Mein Freund war wegen Depression in Therapie. Die hat ihm auch wirklich sehr geholfen. Jetzt scheitert das Ganze allerdings an dem Sachbearbeiter der Krankenkasse, der meint, dass sein THC-Konsum die Erfolgschancen mindert (In Wirklichkeit hat die Therapie den Konsum verringert und wenn man sich ein wenig über den Zusammenhang von psychischen Krankheiten und Sucht informiert, ist diese Beurteilung äußerst fragwürdig...). Die Therapeutin und ihre Kollegen haben allerdings mit genau diesem Sachbearbeiter bereits einige negative Erfahrungen gemacht. So scheint er eher auf seine Bilanzen als auf die Patienten zu achten.
Kann man in so einem Fall überhaupt irgend etwas tun? Den Sachbearbeiter, bzw. ggf die Krankenkasse wechseln?
Ganz ehrlich halte ich eine Therapie bei bestehender Abhängigkeit (egal wovon) - wenn es nicht gerade um eine Therapie zur Abstinenz geht - auch nicht für sinnvoll.

Warum lässt dein Freund den THC-Konsum nicht sein, wenn die Therapie doch hilft? Das Argument, dass die Therapie den Konsum verringert hätte, ist eine Milchmädchen-Rechnung. Bei jeder Therapie kommt es auch dazu, dass man unangenehme Zustände aushalten muss - und spätestens dann wird der Konsum wieder ansteigen.

Ob das nun Sache der Krankenkasse ist, kann ich nicht sagen. Aber dass die davon wissen, ist doch klar: in jedem Psychotherapie-Antrag wird nach Suchtmittel-Konsum gefragt. Also muss die Therapeutin dies auch angeben und somit ist die Krankenkasse im Bild. Warum auch nicht? Immerhin bezahlen sie die Therapie ja.

Der Krankenkasse geht es doch letztendlich darum, dass dein Freund wieder gesund wird, bzw. weniger Kosten für Krankheit aufgewendet werden müssen. Und das sieht sie halt durch den Suchtmittelgebrauch gefährdet. Kann ich (wie gesagt) verstehen...

17.09.2013 13:52 • #4

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag