6

Krankenkasse will das ich eine Reha oder Kur mache

Luzie

Luzie

539
28

15.10.2009 14:07 • #1


Avatar

Albarracin

Experte
1368
24
557
Experte

15.10.2009 19:28 • #2


Luzie

Luzie

539
28
Hallo Wolfgang, vielen dank für deine Antwort, hat mir weitergeholfen, LG Luzie

16.10.2009 11:19 • #3


Luzie

Luzie

539
28
Ja von wegen Reha, der Doktor hat mir zu verstehen gegeben das ich mal wieder arbeiten gehen sollte nächste Woche, versuchen könnte ich s ja, meinte er, und wenn mein Therapeut vorige Woche was aufgerissen hätte, hätte ich ja sagen können, das ich da nicht drüber sprechen möchte. Häääää? Wieso macht man denn eine Psychotherapie, und baut ein Vertrauensverhältnis auf? Mir gehts jetzt richtig sch......., ich Versager ich....traurige Grüße Luzie

19.10.2009 15:17 • #4


mag

1133
11
2
Hallo Luzie,

am besten besprichst Du das ganze mit Deinem behandelnden Arzt bzw. auch Therapeuten und sie werden
Dir schon sagen, ob Du überhaupt fähig bist, nächste Woche wieder zu arbeiten.

Ein Arzt, der Dich nicht kennt, hat leicht reden, dass Du nächste Woche wieder arbeiten sollst.

Lass Dich nicht einschüchtern!!!!

Schöne Grüße
mag

19.10.2009 15:37 • #5


Luzie

Luzie

539
28
Danke für die lieben Worte, ist schön verstanden zu werden, ich habe erst Freitag einen Termin, überlege aber meinen Psychologen anzurufen, LG Luzie

19.10.2009 19:23 • #6


mag

1133
11
2
Hallo Luzie,
Zitat:
ich habe erst Freitag einen Termin, überlege aber meinen Psychologen anzurufen

das solltest Du auch tun und wie schon gesagt, auch mit Deinem behandelnden Arzt solltet Du sprechen.

Schöne Grüße
mag

19.10.2009 20:06 • #7


Luzie

Luzie

539
28
Hallo mag, danke für die aufmunterden Worte, das mache ich auch, mittlerweile finde ichs einfach nur frech von dem Arzt, ich konnte gestern erst einschlafen nachdem ich mir einige Pillen eingeschmissen habe....aber so habe ich wenigstens 6 Stunden durchgeschlafen. Meinem Therapeuten vertraue ich, und er ist ja auch zum reden mit mir da, und ihm vertraue ich auch. Mein Hausarzt verweist mich dann eh an den Psychologen, LG Luzie

20.10.2009 21:34 • #8


Avatar

Dini86

54
7
42

30.09.2020 10:58 • #9


Avatar

Heideblümchen

288
2
492
Also, der Krankenkasse ist erst mal wichtig, dass irgend welche Schritte unternommen werden, damit es gesundheitlich bei dir in irgend einer Richtung weiter geht. Wenn sie keine Besserung/Veränderung sehen, dann machen sie selber Vorschläge, damit es weiter geht und unterstellen damit (unterschwellig), dass du dich möglichst für etwas entscheidest, was dich voran bringt. Also in dem Fall eine Reha. Wenn das aus der Sicht eine Therapeuten, Arztes etc. nicht möglich ist, muss die Krankenkasse darüber möglichst durch ein Schreiben darüber informiert werden.
Du kannst deine Krankenkasse natürlich anrufen und denen deine eigene, aber auch die Einschätzung deines Therapeuten mitteilen und auch dein Therapeut kann ggfs. Kontakt zur Krankenkasse aufnehmen.
Ich weiß ja nicht, wie lange du schon Krankengeld beziehst, aber wenn du aufgrund anhaltender Krankheit nicht arbeitsfähig bist, muss das von irgend einer Seite glaubhaft dargstellt und an die Krankenkasse weiter gegeben werden.
Äußerst du dich gar nicht dazu, ja, dann kann es sein, dass sie das Krankengeld einstellen, weil du nicht "mitgearbeitet" hast. Lass dich nicht unter Druck setzen und sprich mit allen beteiligten Fachleuten, damit sie deinen Gesundheitsstatus (oder in dem Fall Krankenstatus) richtig und zeitnah der Krankenkasse mitteilen und leg auch das Schreiben der Krankenkasse vor, damit das alles zeitnah passiert. Alles Gute!

30.09.2020 11:11 • x 1 #10


Avatar

hlena

2653
4
220
Ja,die Krankenkasse darf von dir verlangen,daß du einen Rehaantrag stellst-
Aber nicht sofort,sondern innerhalb der angegebenen Frist.
Daß du von der Krankenkasse angeschrieben wurdest,lässt darauf schließen.daß du schon länger krank geschrieben bist.
Und natürlich will die Kasse nicht länger zahlen.
Wenn es dir gesundheitlich möglich ist,würde ich die Reha machen.
Du hast nichts zu verlieren.Zur Not wird in der Reha festgestellt,daß du nicht rehafähig bist.
Oder dein Psychiater setzt sich mit der Kasse in Verbindung und sagt,daß du noch nicht rehafähig bist

02.10.2020 16:17 • #11


Avatar

michi2879

77
3
126
Leider das übliche Spielchen der Krankenkassen.

Mich haben sie auch erst zur Reha genötigt die mir nicht wirklich was gebracht hat, bin Arbeitsunfähigkeit entlassen worden
...und nun zwingen sie mich zur Teilhabe am Arbeitsleben auch mit der ominösen 10 Wochen Frist.
Ich persönlich hohle noch einen Orthopäden und meine Therapeutin ins Boot und werde klar machen das ich mich zur zeit nicht fähig sehe Regelmäßig einer Tätigkeit nachzugehen und den Antrag so stellen das er hoffentlich abgelehnt wird.

Arbeitsversuch unternehmen und sich wieder krankmelden wenn es nicht geht. Dann hat man wenigstens guten Willen gezeigt.

Ich habe auch schon Bauchschmerzen wenn ich den Briefkasten aufmache. ....

Wie gesagt wenn Dein Therapeut eine Reha noch nicht für Sinnvoll hält dann lege mit Ihm zusammen widerspruch ein. Allein hatst Du gegen die keine Chance.

Gruß michi und viel Erfolg.

06.10.2020 19:57 • #12


Avatar

Albarracin

Experte
1368
24
557
Experte

07.10.2020 11:51 • x 3 #13


Avatar

Dini86

54
7
42
Hallo Zusammen

Mein Therapeut hat mir im Moment von einer Reha abgeraten. Er meinte so lange meine familiären Probleme und die Situation nicht zum Teil gelöst ist wäre alles nicht sinnvoll. Ich würde aus der jetzigen Situation rausgerissen obwohl ich gerade dabei bin alles neu zu ordnen und in Angriff zu nehmen usw Und dann wäre ich in der Reha die mir vielleicht gut tun würde aber spätestens danach wäre ich im selben Umfeld und müsste meine Probleme wieder in Angriff nehmen. Habe meine Krankenkasse jetzt geschrieben das ich dabei bin mein Leben komplett umzustrukturieren und wenn ich damit weiter voran gekommen bin dann werde ich mit meinem Therapeuten die nötigen Schritte einleiten. Bis jetzt kam von denen noch nix zurück.

Einen schönen Tag

07.10.2020 12:56 • #14


Avatar

Dini86

54
7
42
Ich nochmal

Total komisch jetzt in diesem Moment hat die Krankenkasse bei mir angerufen und wegen meinem Schreiben mit mir gesprochen. Sie waren mega verständnissvoll und sie gibt mir noch ein wenig Zeit bis sie ein Schreiben mit der Frist veranschlägt. Hatte ich nie gedacht

07.10.2020 13:12 • #15


Avatar

michi2879

77
3
126
Zitat von Albarracin:
Hallo, die Krankenkasse macht, was Ihr gesetzlicher Auftrag ist. ...


oh ja noch jemand der drauf los prügelt ohne offensichtlich richtig zu lesen kann ich richtig gut gebrauchen gerade.

.....

Ich bin nicht umsonst von der Reha mit Arbeitsunfähigkeit entlassen worden und auch weiterhin Arbeitsunfähigkeit. Was das mit er Teilhabe am Arbeitsleben soll entzieht sich meinem Verständnis. Ich werden sicherlich nicht mit fast 59 nochmal irgendwas "ausprobieren".

Dann geht es eben zurück in die Arbeitslosikgeit.

so far.

07.10.2020 21:21 • #16


Avatar

sundancere20j

55
1
100
Zitat von Dini86:
Bin ein bisschen verunsichert weil in dem Schreiben steht das ich innerhalb von 10 Wochen einen Antrag stellen muss.
Sollte ich dies nicht tun wird mein Krankengeld gestrichen.

Zitat von Dini86:
Sie waren mega verständnissvoll und sie gibt mir noch ein wenig Zeit bis sie ein Schreiben mit der Frist veranschlägt. Hatte ich nie gedacht


Finde den Widerspruch in Deinen eigenen Aussagen. Auf eine telefonische Aussage würde ich mich in einem solchen Zusammenhang nicht verlassen.

Viele Grüße
sundancer

08.10.2020 07:06 • x 1 #17


Avatar

Albarracin

Experte
1368
24
557
Experte

08.10.2020 11:26 • x 2 #18

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag