3

Partner mit Depressionen - wer kennt das?

Hobby

5
hallo, wer kennt diese Situation, wenn der Partner Depressionen hat?

24.03.2017 22:42 • #1


jasmine

1
ohh jaa so einen habe ich kürzlich kennengelernt. Das Schlimme, ich bin total verliebt und das obwohl er nur selten Gefühle zeigen kann. Weiss echt nicht wie es weiter gehn kann.

01.06.2017 00:37 • #2


wahnfritz

wahnfritz

115
3
1
Partner eines/einer Depressiven zu sein, ist extrem schwierig, weil man seine eigenen Wünsche und Bedürfnisse kaum entfalten kann. Der "schwarze Hund" der Depression ist sehr fordernd. Außerdem muss man sich unbedingt abschminken, dem depressiven Partner helfen zu können. Das kann nur jemand neutrales, der außerhalb des Systems steht. Aber die Hilflosigkeit belastet eben auch sehr. Und die Unsicherheit dem Partner gegenüber, der einerseits Vertrauen und Nähe braucht, sie aber zugleich meist nicht zulassen kann. Im Loch kann man keine Gefühle empfinden und auch nicht zeigen. Das kann sehr entmutigend sein. Deshalb hat man als Partner eines/einer Depressiven oft das Gefühl, zurückgewiesen zu werden. Außerdem macht die dauernde Nähe zu jemandem, der unausgesetzt lustlos, antriebsarm, regressiv, schlecht gelaunt erscheint und gelegentlich auch aggressiv ist, mürbe - und auch wütend. Man hat manchmal den Impuls, den Partner schütteln zu müssen. Das sind die Situationen, wo aus Hilflosigkeit dann gelegentlich der Satz fällt: "Jetzt reiß dich doch mal zusammen!!" - Das Schlimmste, was man einem Depressiven sagen kann! Weil der ja auch unter diesem Zustand leidet. Depression ist aber nun mal - leider! - nicht bloß eine Willensschwäche. Etwa so als würde man einem Alk. sagen: "Jetzt hör doch mal auf zu saufen!" - Es ist schwierig, das wechselseitige Bedürfnis nach Nähe und Distanz rauszufinden und zu halten. Man muss sich auch - wie beim Alk. - vor Ko-Abhängigkeit hüten, d.h. Mitleid und Sanftmut und zu viel Empathie kann die Depression verstärken. Dem Depressiven hilft es aber am meisten, wenn der Partner zwar liebevoll, aber auch bestimmt ist und sich abgrenzt und sich nicht mit in den Brunnen der Depression hinabziehen lässt.

Es gibt Selbsthilfegruppen für die Angehörigen von Depressiven und neben der individuellen Therapie ist eine Paartherapie oder -beratung unbedingt sinnvoll.

03.06.2017 10:01 • x 1 #3


Eloise

Eloise

704
7
Danke wahnfritz! Kann ich so nur bestätigen. Mir geht es selbst um einiges besser, seit wir getrennt leben. Ich komme so langsam wieder zu mir.

03.06.2017 10:09 • #4


Hobby


5
Vielen lieben Dank für diese Worte wahnfitz. Mein Partner trinkt zusätzlich zu viel Alk., was bei uns auch immer wieder zu Diskussionen führt er dann sehr verletzende Worte sagt.
Ich bin heute soweit, dass ich mich immer mehr zurückziehe. Er ist nicht brereit etwas zu ändern, obwohl er auch oft sagt, er wisse, ergendwann werde ich gehen.
Das alles zerfrisst mich fast im Moment.

04.06.2017 07:20 • #5


wahnfritz

wahnfritz

115
3
1
@hobby: Das kann ich mir vorstellen, allerdings nützen Diskussionen gar nichts - im Gegenteil. Sie zermürben nur. Du musst für dich rausfinden, was zu ertragen du bereit und in der Lage bist. Viele Beziehungen zerbrechen unter diesen Belastungen. Ändern wird sich erst dann etwas, wenn dein Mann Krankheitseinsicht zeigt und bereit ist, sich helfen zu lassen. Und zwar professionell. Alles andere bringt nichts, vor allem keine Lippenbekenntnisse. Wenn er keine Anstalten macht, an der Situation etwas zu ändern (was zugegebener Maßen in seiner Situation nicht leicht ist) und wenn die Krankheit stärker ist als die Liebe zu dir, dann solltest du gehen, wenn auch vielleicht auf Zeit, schon um dich selbst zu schützen. Auch ihm wird es nur helfen, wenn du dich konsequent abgrenzt, allerdings nicht durch Lamentieren und Vorhaltungen. Das macht es nur noch schlimmer.

Alle guten Wünsche!

05.06.2017 14:23 • #6


Hobby


5
Vielen lieben Dank, wahnfritz.
Wie wahr deine Worte doch sind! Ich weiss das nur zu gut, seine Krankheit, und der Alk. ist stärker als alles andere! Das verletzt sehr. Ich werde den Absprung schaffen, wann weiss ich nicht! Ich muss auföhren zu verstehen, sondern mir selber lieb werden was ich mir Wert bin.

05.06.2017 15:04 • #7


Karsten

1
Moin moin in die Runde

was soll ich hier schreiben ?
Meine Frau macht sich riesige sorgen, da ich wohl an starken Depression leide ( leide ich? ich weis es nicht , für mich ist diese leere sowie die Hoffnungslosigkeit normal )

jedoch versuche ich mir jetzt Hilfe zu suchen , weis aber nicht recht wie ich das anfangen soll.
Hausarzt,ja ok, aber ich weis gar nicht recht was ich dem sagen soll, ich habe eh Probleme mit menschen Auge in Auge zu kommunizieren .
Dabei fühle ich mich noch schlechter habe angst was falsches zu sagen oder noch schwächer zu wirken als ich eh schon bin.
Am liebsten hätte ich einfach Tabletten und gut ist, jedoch denke ich das es wohl nicht so leicht seien wird .

Wie und wo bekomme ich Hilfe, was ist der erste schritt ?

Danke

08.10.2017 18:06 • #8


Mercedes01

5
Zitat von Karsten:
Moin moin in die Runde

was soll ich hier schreiben ?
Meine Frau macht sich riesige sorgen, da ich wohl an starken Depression leide ( leide ich? ich weis es nicht , für mich ist diese leere sowie die Hoffnungslosigkeit normal )

jedoch versuche ich mir jetzt Hilfe zu suchen , weis aber nicht recht wie ich das anfangen soll.
Hausarzt,ja ok, aber ich weis gar nicht recht was ich dem sagen soll, ich habe eh Probleme mit menschen Auge in Auge zu kommunizieren .
Dabei fühle ich mich noch schlechter habe angst was falsches zu sagen oder noch schwächer zu wirken als ich eh schon bin.
Am liebsten hätte ich einfach Tabletten und gut ist, jedoch denke ich das es wohl nicht so leicht seien wird .

Wie und wo bekomme ich Hilfe, was ist der erste schritt ?

Danke



Hallo Karsten,

du solltest, wenn du wirklich etwas ändern möchtest einen Psychologen aufsuchen und einfach erzählen wie es dir geht und was du empfindest. Der Arzt wird dir dabei helfen die richtigen Worte zu finden und hilft dir auf deinem Weg. Du solltest es um deinet Willen machen und auch für Angehörige. ich bin eine Frau mit einem depressiven Mann, ich weiß manchmal nicht mehr wo ich die Kraft hernehmen soll. Es ist wichtig, denn es gibt Möglichkeiten Hilfe zu bekommen. Deine Frau und Familie wird es dir danken.

LG
Mercedes01

25.10.2017 11:44 • #9


Saja

1
1

Partner leidet seit Jahren an Depressionen

Hallo,
Ich bin ganz neu hier und habe mich angemeldet weil ich einfach nicht mehr weiter weiß.
Mein Mann leidet seit über 2 Jahren an Depressionen. Er hat vor ca 2 1/2 Jahren eine Therapie angefangen aber diese leider wieder abgebrochen. Auch eine Reha hat nicht geholfen. Nachdem er seinen Job wechselte wurde es kurz besser aber schon nach kurzer Zeit ging wieder alles von vorne los und er verlor seinen Job.
Er dachte, dass alles wieder mit dem Job anfing und hat sich einfach umbeworben.
Der neue Job war kurze Zeit wieder super bis er den Stress nicht mehr aushielt und sich wieder krank schreiben lies.
Bei dem ganzen auf und ab machte es sich natürlich auch zu Hause wieder bemerkbar. Nachts wach, tagsüber schlafen. Extreme Stimmungsschwankungen liegen an der Tagesordnung. Ich versuche den kompletten Alltag um ihn rum zu planen damit er bloß keinen Stress hat.
Langsam fühle ich mich allerdings komplett überfordert und bin vollkommen unglücklich.
Ich gehe 35std die Woche arbeiten, bin allein für unsere Kinder zuständig und auch Haushalt, einkaufen etc. Bleibt komplett an mir hängen.
Mein Mann kümmert sich allerdings auch nicht um eine Therapie. Tabletten vom Hausarzt nimmt er eine Woche und setzt sie dann selbstständig wieder ab.
Aufgrund der Krankheit ist es mit dem Geld auch immer schwierig da er nur Krankengeld bekommt und der Anspruch Ende des Monats erschöpft ist.
Ich hoffe hier Leute zu finden, die vielleicht Tipps haben oder in einer ähnlichen Situation sind mit denen man sich einfach austauschen kann.
Vielen Dank schonmal und entschuldigt bitte diese Chaotischen Zeilen

02.02.2019 10:03 • #10


rik4

11
14
Hallo Saja,

willkommen im Forum. Dass deine/eure Situation belastend ist, kann ich nachvollziehen. Du merkst, dass es auf Dauer so nicht weitergehen kann, weder für dich, die Kinder noch für deinen Mann. Ständig funktionieren zu müssen, ist eine große Belastung, sei es in der Familie oder im Job. Gibt es Auslöser für seine Depression? Also ist es die Arbeit, die sie ausgelöst hat oder etwas anderes, das sich folglich auch auf die Jobsituation auswirkt?
Warum hat dein Mann die Therapie abgebrochen und welche Medikamente bekommt er vom Hausarzt und warum setzt er diese selbst wieder ab?
Dort, wo die Fragen liegen, liegt auch eine Antwort. Er sollte eine Therapie machen und sie nicht abbrechen und die medikamentöse Begleitung nicht nach so kurzer Zeit eigenmächtig absetzen. Hier gibt es also noch Möglichkeiten. Was du tun kannst: versuche ihn so anzunehmen wie er ist. Er ist wahrscheinlich oft in einer anderen Gefühlslage als du, was zu Missverständnissen führen kann. Halte zu ihm, auch wenn es schwer fällt. Knüpfe dies aber auch an die Forderung, sich externe Hilfe zu holen und die auch mal durchzuziehen. Du kannst ihm nicht in allen Belangen alleine helfen.

Grüße

03.02.2019 06:52 • x 1 #11


Osten_291p

5
1
1

Selber Gesund aber Freundin hat Depressionen

Hallo liebes Forum.

Wie im Titel beschrieben leidet meine Freundin an Depressionen.
Ich selber trage nicht dieses Krankheitsbild in mir.
Dennoch suche ich Hilfe und möchte es auf diesem Wege versuchen.

Wir sind jetzt fast ein ganzes Jahr zusammen.
Sie ist meine wahr gewordene Traumfrau. Sie hat mir am Anfang als wir uns kennengelernt haben gesagt sie leide an Depressionen. Was mich auch nicht weiter gestört hat.
Denn meine Mutter hat auch daran lange gelitten und ist auf dem besten Weg.
Deshalb auch mein erhöhtes Verständis Ihr gegenüber.
Wir haben eine sehr schöne Zeit zusammen gehabt.
Viel gelacht, Spaß gehabetauch Aktivitäten unternommen.
In dem ganzen letzten Jahr ist einiges bei uns Los gewesen.

Kleinere Streitereien und Missverständnisse sind für sie schon große Probleme.
Ich habe das jetzt gelernt und kann damit auch umgehen.

Doch seit ca. 3 Monaten ist alles anders.

Sie verlor ihre Patentante bei einem Verkehrsunfall.
Es war ein großer Schock für Sie und ihre Familie.
Ich wollte die ganze Zeit ihr Beistehen so gut ich konnte.
War aber in dieser Zeit extrem beruflich gebunden was mich auch sehr müde machte.
Gerade als sie mich am meisten brauchte bin ich beim gemeinsamen Reden eingeschlafen.
Und das nicht zum ersten Mal.

Das hat sie sehr gekränkt auch wenn sie wusste das ich das nicht mit böser Absicht gemacht habe.

Dann kamen meinerseits auch einige Familäre Probleme ans Tageslicht die sie sich sehr zu Herzen genommen hat.

Und jetzt seit genau 4 Wochen wird es immer schlimmer mit Ihr.
Sie verschließt sich. Will keinen Kontakt (egal ob Körperliche Nähe oder einfach bei Ihr Zuhause bzw. Generell von mir) und versetzt sich vor Ihrem Computer.
Sie ist durch Ihre Krankheit Arbeitsunfähig geschrieben und lebt von Hartz IV. Daher auch die Zeit zum spielen

Sie spielt Leidenschaftlich gerne Videospiele, kann dabei abschalten und das "Nachdenken" vergessen.

Vor Circa drei Wochen gestand sie mir ihre Liebe zu mir und sagte das sie sich keinen anderen Mann mehr an Ihrer Seite vorstellen könne.

Doch mir gegenüber wirkt sie seit gut ein ein halb Wochen nur noch traurig.
Wenn sie mich sieht muss sie weinen. Was mich auch sehr traurig macht.

Ein "Ich liebe dich" fällt ihr schwer anzunehmen von mir seit letzter Zeit.

Am Computer ist die Welt aber in Ordnung. Hab ihr sogar mal eine kleine Überraschung vorbeigebracht und vor die Tür gestellt.
Sie hat mich vor der Tür einfach stehen gelassen und war sehr Traurig darüber mich hat gehen lassen zu müssen.
Aber im Gegenzug als ich bedröppelt ging lachte sie und hatte Spaß beim spielen mit Freunden (was ich im Treppenhaus noch hören konnte).
Das kränkte mich sehr.

Sie sagt mir das sie auch noch sehr starke Gefühle für mich hat doch es ihr momentan sehr schwer fällt diese zu zeigen.
Jetzt seit zwei Tagen will sie auch noch mehr Abstand als eine Art Pause.
Ich habe ihr gestern noch einen kleinen Einkauf vor die Tür gestellt.
Wollte gehen und sie machte vorher schon die Tür auf, sah mich, und sie fing sofort an zu weinen.
Ich dann natürlich auch da ich nicht der typische Mann bin der seine Gefühle nicht zeigen kann.
Es wirkt gar so das sie mich braucht und auch bei sich haben will.
Aber die Depression es nicht zulässt.

Jetzt meine Frage an euch alle da draußen.
Wie soll ich weiter vorgehen?

Soll ich diese Pause abwarten oder wäre es der komplett falsche Weg?

Ich bedanke mich im Vorraus schon für eure Antworten.

17.02.2019 07:53 • #12


GhostHDGaming

2
1
Hallo, Osten_291p.

Ich selbst leide auch unter Depressionen,
Mit meiner Freundin bin ich schon über 6 Jahre zusammen, zwischenzeitlich waren wir einen Monat nicht mehr zusammen.

Meine Freundin würde ich nie mehr her geben wollen aber sie interessiert sich für meine Probleme nicht,
Es ist egal ob ich krank bin am besten sollte ich immer in die Arbeit gehen, es ist ihr egal ob ich psychische Probleme habe solange ich nicht Suizid begehe, es kränkt mich sehr zu wissen, dass es ihr egal ist und dass ich nicht mit ihr reden kann, da sie das alles als lustig empfindet,
Ich zocke sehr gerne Videospiele, es ist eine ganz andere Welt als die reale, darin geht es mir echt gut. Die Leute verstehen dich und du hast darin keine Probleme.
Du gehst den richtigen Weg meiner Meinung, Zeig ihr dass du Verständnis hast für sie, und sag ihr dass du immer für sie da bist und sie dich jederzeit anrufen kann,
Dass du einschläfst nimmt man nicht böse aber es verletzt innerlich trotzdem, Verständnis ist meiner Meinung nach da aber es fällt schwer da du derjenige bist mit dem sie zusammen ist, dennoch will sie dass du noch mehr für sie da bist. Wenn du alles perfekt willst, nimm dir am besten Urlaub und sei für sie da.
Fang eventuell an mit ihr Videospiele zu spielen und ihr zu zeigen dass man auch zusammen darin Spaß haben kann und du dich für ihre momentanen Hobbys interessierst.

Vielleicht, sagst du ihr auch einfach mal:
Du verstehst sie und du lässt ihr den Raum den sie braucht aber wenn sie dich braucht, kann sie dich jederzeit anrufen und du kommst vorbei.

Es kommt ganz darauf an was du willst.
Ich hoffe sehr dass es dir irgendwie hilft, jeder reagiert leider anders mit Depressionen und jedem geht es anders.

17.02.2019 12:47 • x 1 #13


Osten_291p

5
1
1
Vielen Herzlichen Dank GhostHDGaming.
Das hat mir heute sehr geholfen.
Ich werde für sie jetzt auch einen Termin beim Psychologen besorgen.

17.02.2019 21:49 • #14


Zwischenwelt

61
3
54
Zitat von Osten_291p:
Ich werde für sie jetzt auch einen Termin beim Psychologen besorgen.


Herzlich Willkommen Osten_291p

Ich aus betroffener Seite kann dir hierzu sagen, bitte binde deine Partnerin in deinen Vorhaben mit ein.
Im Verborgenen für einen Menschen Entscheidungen zu treffen, bedeutet meist noch mehr Rückzug.
Sicher immer schwierig für beide die goldene Mitte zu finden, gerade eine depressive Seele.
Spreche hier aus eigener Erfahrung. Ich reagierte sofort mit erhöhten Rückzug. Aber auch wiederum
alles abhängig von Charaktereigenschaften und anerzogene Verhaltensmuster, will sagen. einige brauchen
Menschen, die Entscheidungen für sie treffen, andere beharren auf ihre alleinige Entscheidungsfreiheit.

Auch dir gebührt höchster Respekt, eine Begleitung durch diese Finsternis.
Die Liebe. eine große Energiequelle, niemals zu unterschätzen

18.02.2019 13:32 • x 2 #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag