16

Neurologisch / Psychiatrisches Gutachten - Ablauf?

77Balea

109
15
Den GdB Antrag habe ich ja am 02.08.2013 gestellt. Am 07.05.2015 habe ich nun einen Termin beim Gutachter. Ich hab ganz schönen bammel davor. Ich werde mich von meinem Mann begleiten lassen, wenn ich da alleine ankomme, nicht in meiner Stadt sondern 2 Städte weiter, habe ich doch direkt verloren.
Gibt es sonst noch Tips und Tricks die ich beachten sollte?

05.03.2015 13:19 • #1


Albarracin

Albarracin

1176
22
112
Hallo Balea,

Zitat:
Ich werde mich von meinem Mann begleiten lassen, wenn ich da alleine ankomme, nicht in meiner Stadt sondern 2 Städte weiter, habe ich doch direkt verloren.


Das ist eine völlig falsche Einschätzung. Es ist schon mal ein gutes Zeichen, wenn das Gericht eine eigene Begutachtung anordnet. Das bedeutet schon mal, daß der Richter die Unterlagen des VA und seine Begutachtung nicht für überzeugend hält.
Sehr viele Gerichte ordnen absichtlich eine Begutachtung auswärts an. Das hat schlicht und ergreifend den Grund, daß der vom Gericht bestellte Gutachter nicht demselben örtlichen Klüngel angehört, wie der Kollege, dessen Gutachten ggfs. in Frage gestellt werden soll.

Natürlich ist eine derartige Begutachtung keine Spaßveranstaltung. Deswegen ist es gut, daß Dich jemand begleitet.
Bereite Dich darauf vor, indem du Dir Notizen machst über diejenigen Einschränkungen, die Dich am stärksten belasten und diejenigen Punkte, die Du bisher nicht angemessen bewertet findest.

Eine psychiatrische Begutachtung kann u. U. lange dauern - vor allem dann, wenn es um Symptome wie Erschöpfbarkeit, Konzentrationsschwächen, Merkfähigkeit, Stressreagibilität geht. Diese Symptome stellen sich oft erst im Laufe der Zeit ein und können deswegen auch erst im Laufe der Zeit vom Gutachter festgestellt werden. Deswegen kann es durchaus sein, daß Du 4-5 Std. vor Ort bist und immer wieder in Abständen vom Gutachter ins Sprechzimmer geholt wirst. Nehme Dir was zu Trinken mit und evtl. auch einen kleinen Snack und vielleicht auch etwas Literatur. Lasse Deinen Mann genau aufschreiben, wie oft und von wann bis wann Du im Sprechzimmer warst (das ist wichtig, falls das Gutachten angefochten werden sollte).

05.03.2015 17:26 • #2


77Balea


109
15
Vielen Dank für Deine Antwort.
Wenn das wirklich 4-5 Std. werden, dann wird das lustig, der Termin ist um 17 Uhr. Ich hoffe mal nicht das es mehr als 1 Stunde dauert. Aber ich werde versuchen mich auf länger vorzubereiten. Ich hoffe der Arzt stellt genügend Fragen, wenn ich selbst erzählen soll, vergeß ich doch meist so viel. Aber an der Liste kann ich ja die nächsten 2 Monate arbeiten. Kurz vorher habe ich noch mal einen Termin bei meiner Neurologin.

06.03.2015 12:01 • #3


77Balea


109
15
Am Donnerstag ist es nun so weit. Ich bin schon arg nervös.
Ich hab den Arzt gegoogelt und nicht wirklich positives gelesen.

Wie verhalte ich mich bei dem Gutachten? Spreche ich nur wenn ich gefragt werde? Oder soll ich selbst auch für mich wichtiges ansprechen?

Ich wäre sehr dankbar über ein paar Tips.

Vielen Dank

03.05.2015 19:58 • #4


Albarracin

Albarracin

1176
22
112
Hallo,

da das Vorgehen von Gutachtern höchst individuell ist, kann man hier keine richtigen Ratschläge erteilen. Laß ihn mal aufschlagen und schau, ob Du Dich ausreichend gewürdigt siehst.

Das hier aber

Zitat:
dann wird das lustig, der Termin ist um 17 Uhr.


könnte darauf deuten, daß der Gutachter schnell fertig werden will. Dann mußt Du schon darauf achten, die Dir wichtigen Sachverhalte ggfs. von Dir aus vorzubringen.

04.05.2015 11:02 • #5


77Balea


109
15
Am Donnerstag war nur das Gutachten. Zuerst wurde bei mir ein EEG gemacht, keine Ahnung was da bei raus kam. Dann hatte ich das Gespräch mit dem Arzt. 1,5 Stunden dauerte es und er hat sich fleißig Notizen gemacht, ob er die hinterher noch lesen konnte weiß ich nicht genau.
Tja eigentlich machte es einen guten Eindruck. Keine Ahnung wie das Urteil jetzt ausfallen wird.

Wie lange dauert es jetzt noch bis ich Bescheid bekomme?

11.05.2015 09:07 • #6


77Balea


109
15
Der Bescheid kam am Dienstag.
Der Gutachter bestätigte die 40. Mein Anwalt schrieb man könnte jetzt noch nach § so und so ein eigenes Gutachten erstellen lassen, das kostet wohl um die 1500€ plus die Gerichtskosten, die ich erstmal selbst tragen müsste. Aber dafür fehlt das Geld und die Kraft.

Ich denke ich werde dann irgendwann einen Verschlechterungsantrag stellen. Heute gehts mir schon mal schlechter.

PS: ich mag die Formulierungen nicht die der Gutachter und auch meine Neurologin so schreiben über mich bzw. was ich ihnen aus der Vergangenheit gesagt habe. Das hört sich immer blöd an.

21.05.2015 09:11 • #7


M-F-Cool

13
1

Psychiatrisches Gutachten

Hallo,

ich habe gerade ein brief von einem Psychologen bekommen.
Die Rentenkasse schickt mich zu einem Psychiatrisches Gutachten.
Laut Schreiben wollen Sie auch ein EEG machen.
Ich habe jetzt schon gewaltige Angst vor dem Termin
daher hätte ich gerne mal gewust wie das so abläuft
und was alles gefragt wird. Möchte keinen Fehler machen
es geht um eine Erwerbsminderungsrente.
Danke Euch

12.02.2019 10:58 • #8


mutmacher

76
2
73
Also Angst vor einem EEG musst Du sicher nicht haben, ist absolut schmerzlos. Man wird Kabel am Kopf anlegen und eine Kurve erstellen, die der Arzt dann bewertet. Das mal zum einen.
Was man Dich fragen wird, wissen wir hier natürlich nicht- aber Du darfst gelassen und authentisch Du selbst sein, je natürlicher Du da rüberkommst, um so besser- FEHLER wirst Du wohl nicht machen können.
Von hier aus jedenfalls viel Erfolg zur EU-Rente.

12.02.2019 11:53 • x 1 #9


Ylvi13

Ylvi13

386
1
555
Hallo M-F-Cool,
ich kann mich an meinen Brief, mit der Aufforderung mich einem psychiatrischen Gutachten zu stellen, noch sehr gut erinnern. Mein Leben war derzeit von soviel Angst geprägt, da hat das auch schon nix mehr ausgemacht.
Ein EEG wurde nicht gefordert, ist vielleicht von der Diagnose abhängig.
Für mich hat sich auch nicht die Frage gestellt, ob ich Fehler machen würde, ich war so in meiner Depression gefangen, ich wäre gar nicht in der Lage gewesen, bewusst zu agieren, oder mir ein Verhalten zu überlegen. Heute denke ich klarer und die Frage nach Fehlern stellt sich mir immer noch nicht. Ich gehe davon aus, man sitzt einem Fachmann gegenüber.
Bei mir war es ein Gespräch, Fragen zu meinem Befinden, zu meinem Umfeld, zur Vergangenheit, nach Symptomen, warum manches so ist, wie es ist. Heute würde ich sagen, die Fragen sind so gestellt, dass der Gutachter sich sein Bild machen kann. Ich fühlte mich ernst genommen und verstanden, nicht ausgehorcht.
Sei einfach du selbst, offen und ehrlich soweit du kannst.
Ich drücke dir fest die Daumen.
Viele Grüsse

12.02.2019 16:07 • x 2 #10


Ylvi13

Ylvi13

386
1
555
Mehr als in meinem vorherigen Beitrag kann ich zum Gespräch nicht sagen. Hast du eine konkrete Frage, dann krame ich nochmal in meinem Gedächtnis.

12.02.2019 21:02 • x 1 #11


M-F-Cool

13
1
Danke Ylvi13 ich weiß von meiner Kindheit So gut wie nichts mehr. Da werde ich dich blöde da stehen. Kann mir kaum noch so was merken.

12.02.2019 22:06 • #12


Alexandra2

Alexandra2

594
9
851
Hallo M-F-Cool,
Ich kann Deine Nervosität gut nachvollziehen. Ging mir auch so. Das Gespräch beinhaltete mein jetziges Befinden, Vergangenheit, ob ich einen Suizidversuch begangen habe, meine soziale Situation. Der Arzt hat die ganze Zeit geschrieben, war einfühlsam und distanziert zugleich. Das ganze hat 1,5 Stunden gedauert. Ich war total erschöpft.
Es war gut, so zu sein wie immer in der Krankheit, mich nicht zu verstellen. Der Arzt war der totale Profi, was mich auch beruhigt hat. Letztendlich muss er die Tatsachen darstellen. Das Risiko einseitig für die Rentenversicherung zu bewerten, kann man ja nie ausschließen.
Ich hätte mit die ganze Aufregung schenken sollen, das hat mich unnötig viel Kraft gekostet.
Liebe Grüße

12.02.2019 23:36 • x 2 #13


M-F-Cool

13
1
Ich muss aber direkt zu einem Psychologen und nicht zum Gutachter bei der Rentenversicherung. Ist das normal? Danke

14.02.2019 19:29 • #14


Alexandra2

Alexandra2

594
9
851
Der Psychologe wird auch von der DRV beauftragt worden sein. Wie mein Arzt damals.
Du hast ja dessen Name/ Anschrift von der Rentenversicherung bekommen. Also denke ich, es ist normal. Vielleicht kann jemand anderes mehr dazu sagen.
Liebe Grüße

14.02.2019 20:30 • x 1 #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag