Mitgliedschaft im Vdk sinnvoll bei Antrag auf Schwerbehinderung?

Jandi

1208
11
Danke, Steffi, das stimmt.

29.12.2010 18:57 • #16


mag

1133
12
1
Hallo Jandi,
das ist doch super, gratuliere

29.12.2010 19:07 • #17


Albarracin

Albarracin

1200
24
157
Hallo Jandi,

erst mal Glückwunsch.

Zitat:
Es ist befristet bis Juni 2013.

Bitte schaue genau hin. Steht diese Befristung im Bescheid oder nur auf dem Ausweis ?
Rechtsverbindlich für eine Befristung ist nur der Bescheid - zB für Kündigungsschutz, Zusatzurlaub, Merkzeichen, Steuervergünstigung, Renteneintritt. Enthält dieser keine Befristung, ist Deine Schwerbehinderteneigenschaft grundsätzlich unbefristet. Ein Schwerbehindertenausweis muß grundsätzlich von der Behörde befristet werden zB um Mißbrauch bei Verlust zu verhindern.

Zwar kann das Versorgungsamt deinen Status grundsätzlich jederzeit neu überprüfen (auch ohne konkreten Anlass), aber wie die Neubewertung abläuft ist bei Befristung oder Nichtbefristung schon sehr unterschiedlich.

30.12.2010 19:10 • #18


Jandi


1208
11
Hallo, Albarracin!

Die Befristung gilt sowohl laut Bescheid als auch auf dem Ausweis als bis zum 30.06.2013 befristet.
Es wird also kurz vor Ablauf der Frist mein Status neu überprüft werden. Es ist ja auch möglich, dass die Autoimmunerkrankung bis dahin ausgemerzt ist.
Muss ich jetzt deswegen irgend etwas beachten?

Danke für den Hinweis!
_________________________________________________________-
Auch Dir danke, mag!

Liebe Grüße, Jandi.

30.12.2010 21:18 • #19


Albarracin

Albarracin

1200
24
157
Hallo Jandi,

spätestens 4 Wochen vor Ablauf der Befristung solltest Du einen sog. "Anhörungsbogen" zur Neufeststellung bekommen, den Du unbedingt ausfüllen mußt. Hat das VA diesen Anhörungsbogen von Dir zurückerhalten oder hast Du ihn nicht innerhalb der vorgesehenen Frist zurückgesandt, ergeht dann der neue Bescheid. Auch gegen diesen neuen Bescheid kannst Du dann Widerspruch etc. einlegen. Solange der neue Bescheid nicht rechtskräftig ist, gilt der alte weiter - auch über die darin angegebene Frist hinaus.

31.12.2010 12:51 • #20


Jandi


1208
11
Danke, Albarracin!

Ich wünsche Dir einen guten Rutsch und alles Gute für das Jahr 2011!

Liebe Grüße, Jandi.

31.12.2010 14:55 • #21


Jandi


1208
11
Es ist soweit: Ich habe gestern einen Brief von der Kreisverwaltung bekommen. Darin ist ein Fragebogen, in dem ich nur Angaben zu dem "seelischen Leiden", das wohl ausschlaggebend für meinen Grad der Behinderung ist, machen soll. Ich kann aber auch Angaben machen, wenn etwas hinzugekommen ist. Seelisch geht es mir glücklicherweise besser. In therapeutischer Behandlung bin ich momentan nicht, und bei der Psychiaterin war ich auch schon länger nicht mehr. Im Moment habe ich auch keine Schübe wegen der Autoimmunerkrankung, die Chemotherapien sind beendet. Dafür hatte ich ein paar Augenoperationen, die zum Glück erfolgreich waren. Links habe ich eine Gesichtsfeldeinschränkung, aber ich habe gelesen, dass bezüglich des Sehens einiges im Argen sein muss, bevor Grade der Behinderung anerkannt werden.

Ich werde einfach den Stand der Dinge angeben, und dann sehe ich ja, wie die Sachbearbeiter und Ärzte der Kreisverwaltung das beurteilen. Sollte mein Grad der Behinderung gesenkt werden, hätte das vielleicht einen Vorteil: Ich bin zur Zeit teildienstfähig und DARF nicht mehr als 50% arbeiten. Sollte der Grad der Behinderung gesenkt werden, dann könnte ich vielleicht einen Antrag auf Aufhebug der Teidienstfähigkeit stellen? (Ich denke auch an meine Altersvorsorge...) Oder steht das eine mit dem anderen gar nicht im Zusammenhang?

Nun habe ich eine Frage an Euch: Bin ich naiv, wenn ich so mit dieser Sache umgehe?

Viele Grüße, Jandi.

08.12.2012 16:45 • #22


Albarracin

Albarracin

1200
24
157
Hallo Jandi,

eines mal vorweg: Dein GdB an sich hat keinerlei Auswirkungen auf deine Dienstfähigkeit. Du kannst mit gdB 50 voll dienstunfähig sein und mit GdB 100 voll dienstfähig.

Auch wenn es Dir glücklicherweise besser geht, heißt das noch nicht, daß die Krankheiten ausgeheilt sind. Deswegen wäre es noch mal wichtig zu wissen, welche Deiner Krankheiten überhaupt befristet waren. Das müßte eigentlich im Bescheid stehen.
Fraglich ist, ob die Befristung (Heilungsbewährung) überhaupt zulässig war. Der Grundsatz in der "Anlage zu § 2 VersmedV"
http://www.gesetze-im-internet.de/norme ... 2_0010.pdf
ist, daß die Bewertung unbefristet erfolgt. Die Ausnahmen sind Transplantationen und sonstige Erkrankungen, bei denen dies in der Tabelle ausdrücklich drinsteht (Teil B Nr.1c VersmedV).
Weder bei Depression (B 3.7) noch bei Pemphigus (B 17.6) ist das in der Bewertung vorgesehen. Es kommt hinzu, das generell bei grundsätzlich unheilbaren Hauterkrankungen, zu denen idR Autoimmunerkrankungen der Haut gehören, eine zeitweilige Symptomfreiheit gar nicht zur Neubewertung führen kann, da bei diesen Krankheiten sowieso eine Art "Durchschnittsverlauf" (A 2f VersmedV) bewertet werden muß.
Dies solltest Du alles in Deiner Stellungnahme aufführen. Zu den Erkrankungen selbst solltest Du Dich zurückhaltend äußern und auf deinen Hausarzt verweisen, den das VA dann befragen muß.
Die Augenerkrankung kannst Du sehr wohl neu einbringen. Eine Sehfeldeinschränkung ( B 4.5) wird unabhängig von der sonstigen Sehschärfe bewertet. Gebe halt deinen Augenarzt an.

Zum Schluß noch ein wichtiger Hinweis: Dein GdB 60 bleibt solange gültig, wie das derzeit laufende Verfahren noch nicht rechtskräftig abgeschlossen ist. Wenn Du also Widerspruch gegen den neuen Bescheid einlegst oder gar klagst, bleibt Dein alter GdB bestehen und das VA muß u. U. auch Deinen Ausweis für die voraussichtliche Dauer des Verfahrens verlängern.

09.12.2012 14:38 • #23


Jandi


1208
11
Hallo, Albarracin!

Danke für Deine Antwort. Das ist ja sehr informativ...

Bis Anfang Januar muss ich eine Antwort geben. Momentan habe ich nicht so den Kopf, hoffe aber, bald. Dass die Erkrankungen, an denen ich leide, nicht zeitlich begrenzt sind, wusste ich gar nicht...

Noch eine schöne Adventziet, Jandi.

17.12.2012 20:06 • #24


Jandi


1208
11
Hallo!

Ich wollte nur darüber berichten, dass sich der Grad der Behinderung bei mir nicht verändert hat. Es bleibt bei den 60%.

Danke für Deine Tipps, Albarracin!

17.03.2013 18:49 • #25