175

Mich selbst besser verstehen und akzeptieren

Avatar

Machara

5645
3
6578
Zitat von Machara:
Muss ich meine Ecken und Kanten auch noch abschleifen oder reicht es davon zu wissen und mit entsprechenden Reaktionen umzugehen. Möchten wir eine einheitliche weichgespülte Gesellschaft ?

Ergänzung
Mit Reaktionen auch von meiner Seite nicht nur von meinem Gegenüber.

09.06.2021 11:58 • x 2 #31


EmptyLife

108
1
85
Wie soll man sich selbst akzeptieren können? Und wie schaffen das andere? Das frage ich mich schon mein Leben lang.
Ich bin heute der Meinung, dass das einfach nicht jeder lernen kann. Es gibt kein Patentrezept, was bei allen funktioniert. Und es gibt auch nicht das Rezept von vielen, das sicher auf einen passt. Ich glaube nur wenige Menschen sind in Wahrheit dazu in der Lage, wahre Selbstakzeptanz zu lernen und zu leben.
Sich selbst zu lieben finde ich übertrieben. Sich selbst akzeptieren reicht völlig aus.
Doch wie kann man sich selbst akzeptieren, wenn man so vieles bereut, den einfachsten Erwartungen an sich selbst nicht gerecht wird, sich für so vieles hasst und von Schuldgefühlen zerfressen ist? Wie soll es gehen, wenn man den Großteil seines Lebens von anderen nur Ablehnung und Leid erfahren hat? Man sucht doch automatisch nach Gründen dafür bei sich selbst.
Ich dachte vor vielen Jahren auch, dass ich nur mich ändern muss, um von anderen gemocht zu werden. Doch es hat sich gar nichts geändert und in mir entstand nur ein innerlicher Konflikt, der mich schrecklich zerrissen hat. Als ich das erkannte und auch das toxische, der Gesellschaft dienliche System hinter den ganzen psychischen Diagnosen erkannte, lehnte ich diese "Zwangsanpassung" völlig ab. Zeitgleich erkannte ich (wieder), dass ich nicht in diese Welt passe und niemals glücklich werden kann. Dazu müsste ich wollen, genauso ein Gesellschaftszombie zu werden und nur das zu tun, was von mir erwartet wird. Doch das habe ich schon als Kind die idiotischen Regeln dieser Welt abgelehnt. Ich habe Ungerechtigkeit abgelehnt. Ich passe einfach nicht in diese Welt.
Manchmal glaube ich, dass ich den Menschen der heutigen Zeit einfach voraus bin...

09.06.2021 12:28 • #32


Avatar

Jedi

6127
15
13543
Hi @Pilsum

Zitat von Pilsum:
Ausruhen ist selten vergeudete Zeit!

Ja, so haben es mir meine Eltern beigebracht u. weil ich schon früh viel gelesen habe, war auch dies für meine Eltern
vergeudete u. unnütze Zeitverschwendung.
Tun - Machen - "gefragt oder ungefragt", möglichst für Andere, dass hatte für sie höchste Priorität.
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Zitat von Pilsum:
Hast Du wirklich selbst, also aus freiem Willen, in Dir den inneren Antreiber erschaffen?

Nein sicherlich nicht !
Aber dieses Antreiber - immer Tun u. Machen-Gen, diese Prägung die ich erstmal so nicht hinterfragt habe,
hat diesen Antreiber möglich werden lassen (so habe ich verschiedene meiner inneren Instanzen "den Kritiker, Vermeider Antreiber
Katastrophen Manager" identifiziert u. nun gehörten sie zu mir).
-------------------------------------------------------------------------------------------------
Zitat von Pilsum:
Irgendwann sollte dann ein Zeitpunkt kommen, wo jeder Mensch beginnt zu hinterfragen.

Da hast Du absolut recht !
Dafür muss sich aus meiner Sicht erst das Bewusstsein entwickeln, "warum denke u. verhalte ich mich so",
in der ein oder anderen Situation.
Was hat das mit meiner frühen Kindheitserfahrung zu tun u. was für Glaubenssätze habe ich unreflektiert übernommen ?

Auch muss einem erst bewusst sein, dass diese unreflektierten Glaubenssätze für uns, als den heutigen
Erwachsenen u. für unser heutiges Leben nicht mehr passen u. stimmen.
Zitat von Pilsum:
Darf ich mich von Prägungen befreien?
Wie genau mache ich das dann?
Und was passiert, wenn ich mich von Prägungen lossage?

- Von den ungesunden Prägungen sollten wir versuchen uns zu befreien - von mir ein klars "Ja" !
- Wie machen wir das ?- Indem wir uns als der heutige Erwachsene neue - passende Glaubenssätze erschaffen,
die auch zu unserem heutigen Leben passen !
- Wenn Du Dich von deinen Prägungen losgesagt hast, bist Du frei u. hast Deine Selbstbestmmung u.
Eigenverantwortung zurückgewonnen !
------------------------------------------------------------------------
Zitat von Pilsum:
Und welche Auswirkungen wird dies auf mein Selbstbewusstsein haben.

Es wird Dein Selbstbewusstsein stärken u. Du kannst Deine Selbstwirksamkeit wieder erkennen,
um den Herausforderungen des Lebens besser bewältigen zu können.

09.06.2021 13:22 • x 1 #33


Pilsum

Pilsum

2590
9
4133
Zitat von EmptyLife:
Ich dachte vor vielen Jahren auch, dass ich nur mich ändern muss, um von anderen gemocht zu werden.


Wie Du nun erkannt hast, hattest Du Dich in diesem Punkt offensichtlich geirrt.

Zitat von EmptyLife:
Doch es hat sich gar nichts geändert und in mir entstand nur ein innerlicher Konflikt, der mich schrecklich zerrissen hat.


Das geht den meisten genauso wie Dir, wenn sie das Gleiche probieren.

Zitat von EmptyLife:
Ich habe Ungerechtigkeit abgelehnt. Ich passe einfach nicht in diese Welt.


Wenn Du Ungerechtigkeit ablehnst, dann sollte das der Beginn einer Zeit sein, in der Du Dich nun
besser selbst akzeptieren lernst. Oder geht es Dir zu recht so schlecht?

09.06.2021 13:35 • x 3 #34


Avatar

Jedi

6127
15
13543
Zitat von Pilsum:
Braucht es nicht die Natur, die Tiere und vor allem andere Menschen, um sich selbst akzeptieren zu lernen?

Ich könnte jetzt nicht eindeutig- Ja oder Nein antworten !
Aber ich persönlich brauche heute nicht mehr den Vergleich, um mich zu akzeptieren wie ich bin.
Ich habe gelernt u. lerne immer weiter, auch mit meiner Unvollkommenheit umzugehen, bzw. zu akzeptieren.
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Zitat von Pilsum:
Wie kann ich lernen, mich selbst zu akzeptieren, wenn ich nicht ständig in der Natur und in der ganzen Welt
und an anderen Menschen ständig sehe, dass selten etwas perfekt und vollkommen erscheint?

So sind wir Menschen ein Teil der Natur u. auch des Unpefekten !
Ich sehe uns Menschen u. mich als Teil der Natur u. fühle mich auch ; wenn ich in der Natur bin,
mit dr Natur verbunden.
Auch wenn es Menschen gibt, die mein Waldbaden oder das Bäume umarmen eher belustigt oder gar
als befremdlich betrachten, stelle ich bei den Kursen auch immer wieder fest, wie entfremdet doch viele Menschen
von der Natur sind.
- Bei manchen löst es eine Abwehr aus, sich einen Wurm auf die Hand legen zu lassen -
oder haben keine Ahnung davon, welche Blätter sie von Bäumen essen können, die in ihrem heimischen Wald
vorkommen. (waren jetzt nur Beispiele aus meinem Kurs)
Zitat von Pilsum:
Wenn die Welt nicht perfekt ist, dann kann es unmöglich richtig sein, wenn ich versuche
perfekt zu werden. Oder doch?

Was wäre denn perfekt ?
- Ich glaube, dass die Natur perfekt ist - nur durch das eingreifen von uns Menschen
in den ökologischen Kreislauf, erschaffen wir diese unnatürlichen Zustände.
Der Wald könnte sich gut selbst helfen - Aber das ist nun ein Thema, was diesen Rahmen hier sprengen würde !

Ich strebe nicht danach ein perfekter Mensch zu sein oder zu werden u.
ich lehne auch diesen Optimierungswahn auch ab, den schon sehr junge Menschen verfallen sind -
Dank des schönen Scheins, der in verschiedenen Medien präsentiert wird.
-------------------------------------------------------------------------------------------------
Möchtes Du @Pilsum perfekt sein oder werden ?

09.06.2021 13:47 • x 2 #35


Avatar

Jedi

6127
15
13543
Zitat von Pilsum:
Was denkst Du, wie lange braucht man, um seine Sinne in der von Dir beschriebenen Weise zu schärfen?
Wochen, Monate, Jahre?

Ich möchte jetzt so einmal darauf antworten - Achtsamkeit ist ein lebenslanger Prozess u. es passiert mir auch imme wieder,
dass ich nicht achtsam bin.
Heute habe ich durch die Achtsamkeits-Übungen, wenn ich bemerke, ich bin garade nicht achtsam,
dass ich mich wieder auf das Hier u. Jetzt fokussieren kann.
Durch die lange Übung, schaffe ich es gar heute, mich während eines Meetings, dann wieder zu fokussieren,
ohne das es durch andere Teilnehmer wahrgenommen wird.
------------------------------------------------------------------------------------------
Zitat von Pilsum:
Und provozierend frage ich. Seit Jahren versuchst Du in der Richtung Deine Sinne zu schärfen?
Warum?
Wann werden sie scharf genug sein?

Ist für mich jetzt keine provozierende Frage - Warum auch, wir tauschen uns doch über dieses Thema hier aus !
"Warum" ? - weil ich in meiner lngen Therapiebegleitung gelernt habe, wie unbewusst - oft auch fremdbestimmt,
ich lange durch mein Leben gegangen war - u. wo es mich dann auch folgerichtig hingeführt hat.
"Wann werden sie scharf genug sein" ? - Weiß ich nicht u. habe mich damit auch nicht weiter beschäftigt !
- Wann wäre denn scharf genug ? - Ich könnte es nicht beantworten.
Ich benutze die Achtsamkeit, um ein selbstbestimmtes Leben zu führen u. dankbar zu sein u.
versuche ein zufriedener Mensch zu sein. - mit allem was da ist u. noch kommen wird !
Es ist schon Gutes da - aber auch das weniger Gute - es wird auch noch Probleme geben u.
es wird auch sicher noch etwas Schönes kommen - Gesetz der Polarität, alles ist im Fluss u.
nichts bleibt für immer so, wie es gerade ist - ist meine pers. Haltung u. Erkenntnis.
--------------------
Zitat von Pilsum:
Aber was folgert denn daraus?

Oftmals ein falsches Selbstbild !
Ich überlege manchmal, was bewegt ein noch so junges Mädchen mit 15-16 Jahren, sich operieren zu lassen,
obwohl es objektiv jetzt schon ein hübsches Mädchen ist ?
------------------------------------------------------------------------------------
Zitat von Pilsum:
Wir können uns teilweise zufrieden denken?
Wir können uns dann vermutlich aber auch teilweise unzufrieden denken?

Die Achtsamkeits-Forschung u. die Neurowissenschaftler sind intensiv daran unser Denken zu erforschen
u. es gibt durch die Möglichkeit des MRT, schon Nachweisbare Reaktionen, wie unser Gehirn darauf sich verändert.
Ich hatte die Studie der Achtsamkeits-Forschung schon erwähnt, wie Meditation unsere Hirnleistung
pos. Beeinflussen kann u. was sich im Hirn auch verändert.
Durch die Neuroplastizität unseres Gehirns, bleiben wir immer lehrfähig u. das bis ins hohe Alter.
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Unzufrieden denken, nehme ich auch in unserer Gesellschaft wahr - immer schneller - höher - weiter u.
noch Mehr u. noch Schöner, kann zu einem defizitäre denken führen, wenn es nicht gelingt,
etwas davon auch erreichen zu können. Ansonsten bleibt ein Gefühl der Bedürftigkeit zurück u.
kann zu einem immer unzufriedenen Denken führen, auch dann bezogen auf andere Lebensbereiche.
Menschen die sich immer als Opfer der Umstände wahrnehmen, brauchen dann Hilfe u. Unterstützung !

09.06.2021 15:10 • x 1 #36


Avatar

Jedi

6127
15
13543
Zitat von Pilsum:
Diese Frage wundert mich.
Erst dann, wenn ich mich in ein Verhältnis zu anderen Menschen setze, beginne ich zu verstehen,
wer und was ich bin.


Wenn ich mich mit Menschen vergleiche, die ständig unfreundlich sind, dann...
Beginne ich zu erkennen, dass ich ein Mensch bin, der eher freundlich, verbindlich und aufmerksam
zu anderen ist.
Darf ich das nicht auf meine Seite "Guthaben" verbuchen?

Kannst Du Dich erst wirklich im Vergleich mit anderen Menschen erkennen, dass Du ein freundlicher Mensch bist ?
Erst wenn Du die Unfreundlichkeit eines Anderen wahrnimmst, kannst Du für Dich erkennen,
dass Du ein freundlicher Mensch bist ?
Führst Du darüber Buch, was Du auf Deine Guthabenseite schreiben kannst ?
Mir kommt es etwas befremdlich vor - Aber es steht mir nicht zu, dies zu bewerten !
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Zitat von Pilsum:
Darf ich das dann auf meine Seite Ungeduld, Unverständniss, Besserwisserei, Ablehnung
Zivilcourage und gegen den Strom schwimmen buchen?

Und macht mich dies zu einem besseren oder schlechteren Menschen, als es andere sind?

Natürlich kannst Du alles davon für Dich verbuchen, denn dies gehört mehr oder auch weniger zu Deinen pers. Eigenschaften.
Ich glaube nicht, dass es Dich zu einem besseren oder schlechteren Menschen macht.
E gibt immer Menschen, die Dich od. auch Mich mögen werden, wie wir sind - mit all unseren Seiten u. es wird,
wie auch hier in einem solchen Forum Menschen geben, die Dich od. Mich ablehnen, uns einfach nicht gut finden.
-----------------------------------------------------------
Zitat von Pilsum:
Ich muss doch irgendwie in Eigenbild von mir entwickeln.
Und um zufrieden zu werden muss ich mein Eigenbild doch ständig erweitern , verfeinern,
verändern, anpassen und gegebenenfalls auch verteidigen.
Weil sonst lebe ich doch nicht? Oder doch?

Eigenbild oder Selbstbild sollte mit unserem realen Leben übereinstimmen, um nicht Unzufriedenheit
zu erschaffen.
Eigenbild erweitern Ok - verfeinern - zu was hin verfeinern ? - verändern - wir Menschen sind doch immer
in einem Veränderungsprozess - anpassen - an Was oder Wen anpassen ? - verteidigen - villt. wenn nötig ?

09.06.2021 15:32 • #37


Pilsum

Pilsum

2590
9
4133
@Jedi
Nein, ich sehe wenig Sinn darin perfekt zu werden. Außerdem könnte das auch sowieso nicht klappen.
Ich finde die Natur übrigens nicht perfekt.
Aber manche Dinge sind in der Natur erstaunlich optimiert und angepasst.
Perfekt ist meiner Ansicht nach auch hier selten etwas.

09.06.2021 16:29 • x 2 #38


Avatar

Jedi

6127
15
13543
Zitat von Pilsum:
Aber manche Dinge sind in der Natur erstaunlich optimiert und angepasst.

Hi @Pilsum, ja den Begriff optimiert u. an die Umgebung u. den Umweltverhältnissen angepasst,
finde ich auch besser - Perfekt triffst es nicht so wirklich !

LG Jedi

09.06.2021 16:34 • x 1 #39


Avatar

Jedi

6127
15
13543
Hi @Machara

Zitat von Machara:
Und wenn ich an dem Punkt angekommen bin ich finde mich gut , ich weiß von meinen Ecken und Kanten
und weiß wie ich damit umzugehen habe was mache ich dann ?

Leben !:!:! - Klingt vielleicht banal, aber ist

--------------------------------------------------------------------
Zitat von Machara:
Muss ich meine Ecken und Kanten auch noch abschleifen
oder reicht es davon zu wissen und
mit entsprechenden Reaktionen umzugehen.

Du musst Deine Ecken u. Kanten nicht abschleifen, wenn es für Dich Ok ist !
Nun u. das erlebe ich auch, es gibt Menschen, die Akzeptieren meine Eckenu. Kanten u.
finden sie gar, dass ich dadurch Authentisch bin.
Klar gibt es auch die Anderen, die mich furchtbar finden u. damit muss ich auch umgehen !
Das ist im RL so u. sicher auch hier im Forum.
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Zitat von Machara:
Sind unsere Ecken und Kanten nicht die die uns ausmachen ? Die ein Profil von uns zeigen ?

Für den ein oder anderen, "ja", die sagen, dass unsere Ecken u. Kanten uns ausmachen u.
natürlich gehören auch die Ecken u. Kanten zu unserer Persönlichkeit.
Schwierig wird es nur, wenn wir selbst unsere Ecken u. Kanten nicht gut annehmen u. akzeptieren können !
------------------------------------------------------------------------------------------
Zitat von Machara:
Ich kann meine Narben akzeptieren die ich am Körper habe sie stören mich nicht sind
sie doch Teil meines Lebens.

Damit hättest Du schon die Königsdisziplin der Annahme u. Akzeptanz erreicht

LG Jedi

09.06.2021 18:29 • x 3 #40


Pilsum

Pilsum

2590
9
4133
Zitat von Machara:
Und wenn ich an dem Punkt angekommen bin ich finde mich gut , ich weiß von meinen Ecken und Kanten
und weiß wie ich damit umzugehen habe was mache ich dann ?


Wenn Du da angekommen bist, dass Du Dich gut findest, dann brauchst Du an den wesentlichen Punkten
kaum etwas verändern.
Ab diesem Zeitpunkt verstehst Du Dich besser und akzeptierst viele Deiner Ecken und Kanten.

Zitat von Machara:
Muss ich meine Ecken und Kanten auch noch abschleifen oder reicht es davon zu wissen und mit entsprechenden Reaktionen umzugehen. Möchten wir eine einheitliche weichgespülte Gesellschaft ?

Das kommt darauf an, ob Du mit Deinen Ecken und Kanten andere Menschen (Familie. Partner und Freunde)
nervst und eine besser gefühlsmäßige Ebene aufbauen möchtest.

Eine einheitliche Gesellschaft wird es nie geben. Menschen sind überwiegend ziemlich egoistisch und daher
meistens eher schwierig.

Zitat von Machara:
Sind unsere Ecken und Kanten nicht die die uns ausmachen ? Die ein Profil von uns zeigen ?

Ich sehe es wie Du. Mit Ecken und Kanten kann ich Dich gut akzeptieren. Wenn Du mich mit Deinen
Eigenschaften nicht nennenswert benachteiligst, finde ich Dein Verhalten vermutlich in Ordnung.

09.06.2021 21:18 • x 2 #41


Pilsum

Pilsum

2590
9
4133
Zitat von Machara:
Muss ich meine Ecken und Kanten auch noch abschleifen oder reicht es davon zu wissen und mit entsprechenden Reaktionen umzugehen.


Du brauchst weder etwas abschleifen noch etwas zu verändern. Allerdings macht es eher einsam,
wenn man sich nicht gern anpassen möchte und auch nicht gern Kompromisse eingeht.

Zitat von Machara:
Ergänzung
Mit Reaktionen auch von meiner Seite nicht nur von meinem Gegenüber.

Wie hast Du das genau gemeint?

09.06.2021 21:24 • x 1 #42


Pilsum

Pilsum

2590
9
4133
Zitat von EmptyLife:
Wie soll man sich selbst akzeptieren können? Und wie schaffen das andere?
Das frage ich mich schon mein Leben lang.


Hat es nicht hauptsächlich damit zu tun, dass jeder Mensch nach innen hört, was seine Gefühle
versuchen zu erzählen?

Zitat von EmptyLife:
Doch wie kann man sich selbst akzeptieren, wenn man so vieles bereut, den einfachsten Erwartungen an sich selbst nicht gerecht wird, sich für so vieles hasst und von Schuldgefühlen zerfressen ist?

Genau hier wird es schwierig.
Schuldgefühle können die persönliche Wahrnehmung stark verschieben oder sogar auf den Kopf stellen.

Zuerst stellt sich die Frage. Wer erzeugt diese Schuldgefühle in Deinem Kopf? Machst Du das selbst?
Oder haben das hauptsächlich andere getan?
Kann es sein, das es nicht Schuldgefühle sind, die Dich so stark belasten, sondern das Hauptgefühl
in uns - das Angstgefühl?

09.06.2021 21:38 • #43


Pilsum

Pilsum

2590
9
4133
Zitat von EmptyLife:
Wie soll es gehen, wenn man den Großteil seines Lebens von anderen nur Ablehnung und Leid erfahren hat? Man sucht doch automatisch nach Gründen dafür bei sich selbst.


Das sehe ich wie Du.
Es funktioniert normalerweise indem Du Dich mit Menschen zusammentust, die Dich akzeptieren.
Menschen die Dich nicht ablehnen.

Zitat von EmptyLife:
Ich bin heute der Meinung, dass das einfach nicht jeder lernen kann.


Ich bin davon überzeugt, dass dies im Grunde jede und jeder lernen kann.
Aber einfach ist das anfangs wirklich nicht.

09.06.2021 21:42 • x 1 #44


Senca

44
141
Zitat von Pilsum:
Darf ich mich von Prägungen befreien?
Wie genau mache ich das dann?
Und was passiert, wenn ich mich von Prägungen lossage?

Von Prägungen die mir nicht gut tun darf und sollte ich mich befreien. Das ist nicht immer einfach.
In jungen Jahren war ich wohl der "Revoluzzer", abgrenzen und alles war gut was nicht von meinen Eltern kam.
Ich glaube, das war bei mir der Anfang mich von bestimmten Prägungen zu befreien.

Zu beschreiben wie ich das gemacht habe, fällt mir schwer.
Zitat:
Kannst Du Dich erst wirklich im Vergleich mit anderen Menschen erkennen, dass Du ein freundlicher Mensch bist ?
Erst wenn Du die Unfreundlichkeit eines Anderen wahrnimmst, kannst Du für Dich erkennen,
dass Du ein freundlicher Mensch bist ?

In die Richtung geht es schon, vergleichen würde ich es nicht nennen, es ist eher ein beobachten..
In meiner Rehasport Gruppe ist eine Teilnehmerin die wirklich an allem etwas auszusetzen hat. "Warum gibt es keine Klimaanlage, mir ist es heiß", " was sollen die Markierungen am Fußboden, ich lasse mir doch nicht vorschreiben wo ich meine Matte hinlege" , als Beispiel.
Mir fällt auf, dass ich oft verwundert bin, weil ich solche Dinge als Kleinigkeiten betrachte und als Tatsache hinnehme und kein Problem darstellt über das ich mich beschweren müsste. Ich erkenne daraus, dass es für mich Kleinigkeiten sind, für jemand anders anscheinend etwas wichtiges, sonst würde derjenige sich ja nicht ärgern.
Ich stelle für mich fest, dass ich an mir gut finde, dass ich gelassener bin.
Ich stelle fest, so schlimm bin ich gar nicht - und relativiere damit eine Prägung aus der Vergangenheit, als mir jegliches Selbstwertgefühl genommen werden wollte.

Ob das nun ein Vergleichen ist? Ich habe es für mich zumindest so noch nicht wahrgenommen. Eher eigene Stärken oder Schwächen erkennen durch beobachten.

Zitat:
Und wenn ich an dem Punkt angekommen bin ich finde mich gut , ich weiß von meinen Ecken und Kanten
und weiß wie ich damit umzugehen habe was mache ich dann ?

super, dann weißt du wer du bist und was du kannst. Gehst selbstbewusst durchs Leben.

Ich bin noch dabei einige meiner Ecken und Kanten ein wenig abzurunden, damit ich mich selbst nicht immer wieder dran stoße und mir blaue Flecken hole

10.06.2021 07:31 • x 2 #45


Avatar

Jedi

6127
15
13543
Hallo @Senca

Zitat von Senca:
Ich bin noch dabei einige meiner Ecken und Kanten ein wenig abzurunden,

damit ich mich selbst nicht immer wieder dran stoße

Ich möchte Dich einmal fragen (antworten nur wenn Du magst), - Warum möchtest Du deine Ecken u. Kanten
einwenig abrunden ?
- Warum stößt Du Dich selbst immer daran ?
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Könntest Du villt. Deine Ecken u. Kanten, ohne sie abzurunden nicht auch annehmen , gar akzeptieren ?
Möglich wäre doch auch, dass gerade Deine Ecken u. Kanten Deine Persönlichkeit ausmachen u.
Du brauchst oder solltest sie gar nicht abrunden wollen. -(war spontan so ein Gedanke von mir) !
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Zitat:
"Warum gibt es keine Klimaanlage, mir ist es heiß", " was sollen die Markierungen am Fußboden, ich lasse mir doch nicht vorschreiben wo ich meine Matte hinlege"

Möglich wäre bei dieser Person, dass sie eine tiefe innere Unzufriedenheit in sich trägt u. villt. ein großes Bedürfnis sich
Dahinter verbirgt, dadurch Aufmerksamkeit zu bekommen ?
So spielen die Frage nach einer Klimaanlage, der Markierung am Boden oder sich nicht etwas Vorschreiben zu lassen,
nur eine Nebenrolle. - (so eine Vermutung von mir) !
Zitat:
Mir fällt auf, dass ich oft verwundert bin, weil ich solche Dinge als Kleinigkeiten betrachte und als Tatsache hinnehme

Das verstehe ich gut u. Du hast dazu eine andere Haltung - was natürlich positiv ist, weil dadurch erst
gar kein Stress ausgelöst wird.

10.06.2021 11:08 • #46


EmptyLife

108
1
85
Zitat von Pilsum:
Oder geht es Dir zu recht so schlecht?

Ich bin der Meinung, dass ich die Strafe für meine Taten bereits verbüßt habe. Jedoch weiß ich nicht, weshalb das Schicksal meint mich weiter so zu quälen. Kann es nicht sogar sein, dass es völlig normal ist, dass man leidet, wenn man nicht in die aktuelle Zeit/Welt hinein passt? Wie eine Seele von einem anderen Planeten, die nicht auf die Erde gehört.

Zitat von Pilsum:
Zuerst stellt sich die Frage. Wer erzeugt diese Schuldgefühle in Deinem Kopf? Machst Du das selbst?
Oder haben das hauptsächlich andere getan?

Die kommen definitiv von mir. Niemand anders weiß von den Dingen oder war dabei, weswegen ich diese Schuldgefühle habe.

Zitat von Pilsum:
Es funktioniert normalerweise indem Du Dich mit Menschen zusammentust, die Dich akzeptieren.
Menschen die Dich nicht ablehnen.

Gibt es sowas überhaupt? Wie soll man solche Menschen finden? Jeder hat doch an jemandem etwas auszusetzen und es ist Gang und Gebe geworden, anderen zu sagen, dass sie therapiert gehören.
Ablehnung passiert auch bei Menschen, die einen "mögen" schon durch kleine unterbewusste Gesten, die ich sofort bemerke und mich dementsprechend belasten. Wenn die Art von Ablehnung eine altbekannte ist, wird da natürlich auch viel getriggert.
Ab einem bestimmten Punkt ist man aber auch nicht mehr bereit sich zu öffnen, weil man zu oft abgelehnt wurde. Man isoliert sich dann lieber, als wieder abgelehnt zu werden.

10.06.2021 12:46 • #47


Avatar

Heideblümchen

630
2
1191
Zitat von Pilsum:
Wenn die Welt nicht perfekt ist, dann kann es unmöglich richtig sein, wenn ich versuche
perfekt zu werden

Danke, @Pilsum und @Jedi ....das, in leicht umgewandelter Form, wird mein neuer Leitspruch, denn er passt sehr gut auf mich und formuliert genau, was ich teils in meinem Umfeld auch gerne mal als Rechtfertigung meiner "Fehler" (Macken? Eigenarten?) anbringe!
Die Welt ist nicht perfekt....und ich bin muss es auch nicht sein!

10.06.2021 13:21 • x 2 #48


Avatar

Jedi

6127
15
13543
Zitat von Heideblümchen:
Die Welt ist nicht perfekt....und ich bin muss es auch nicht sein!




Und @Heideblümchen Du könntest noch hinzufügen, dass Dein Ziel eher Zufriedenheit ist u. nicht Perfektionismus !

10.06.2021 13:55 • x 1 #49


EmptyLife

108
1
85
Ich finde die Welt ist perfekt. Nur der Mensch macht sie unperfekt.

10.06.2021 14:04 • #50


Senca

44
141
Zitat:
ch möchte Dich einmal fragen (antworten nur wenn Du magst), - Warum möchtest Du deine Ecken u. Kanten
einwenig abrunden ?
- Warum stößt Du Dich selbst immer daran ?
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Könntest Du villt. Deine Ecken u. Kanten, ohne sie abzurunden nicht auch annehmen , gar akzeptieren ?
Möglich wäre doch auch, dass gerade Deine Ecken u. Kanten Deine Persönlichkeit ausmachen u.
Du brauchst oder solltest sie gar nicht abrunden wollen. -(war spontan so ein Gedanke von mir) !

Ich stoße mich nicht immer daran --- ich stoße mich immer wieder (ab und zu) an meinen Ecken und Kanten.
Klar, meine Ecken und Kanten gehören zu mir nur mag ich es gerne abgerundet bin aber grundsätzlich mit mir im Reinen und bin zufrieden mit meinem Leben. Soviel vorab. Trotzdem gibt es Eigenschaften mit denen ich mich arrangiert habe, die ich aber gerne abmildern möchte.
Ich bin zum Beispiel bei anderen Menschen sehr geduldig. Mir selbst gegenüber bin ich sehr ungeduldig und möchte das gerne leicht verändern. Deshalb schrieb ich "ein wenig abrunden" Nicht für andere, sondern für mich selbst.
Früher war die Ungeduld mir selbst gegenüber noch viel größer und ich war häufig sehr wütend auf mich selbst, es hat mir nicht gut getan. Geholfen hat es sowieso nicht. Um besser mit mir selbst umzugehen, habe ich mir immer wieder bewusst gemacht, dass ich mir selbst nichts gutes tue, wenn ich so ungeduldig und wütend auf mich bin und dass es mich keinen Schritt vorwärts bringt. Zudem bin ich unzufrieden und das strahle ich dann auch aus. Andere Menschen können nun nichts dafür dass ich über meine eigene Ungeduld frustriert bin.

Dieses Bewusstsein hat mir geholfen diese Ecke abzurunden und es ist ein gutes Gefühl, geduldiger mit mir selbst zu sein.
Ich hoffe es ist verständlich beschrieben?

Zitat:
Möglich wäre bei dieser Person, dass sie eine tiefe innere Unzufriedenheit in sich trägt u. villt. ein großes Bedürfnis sich
Dahinter verbirgt, dadurch Aufmerksamkeit zu bekommen ?

Ja sehe ich genauso, klar ist die Person unzufrieden, das stelle ich fest und beschäftige mich damit nicht weiter. Wir sind nicht befreundet nur zufällig in einer Gruppe und somit kann ich deren Gedanken gut bei ihr lassen. Thema Abrgenzung.

Unzufriedenheit ist wahrscheinlich für sehr vieles die Ursache, oder?
Die Person macht andere für ihren Frust verantwortlich und damit für ihre Unzufriedenheit.
Ist doch bequem andere für das eigene Unglück, die eigene Unzufriedenheit verantwortlich zu machen, nur es macht nicht zufriedener. Im Gegenteil, die Unzufriedenheit wächst, so denke ich. Aufmerksamkeit braucht man mehr, wenn man unzufrieden ist und ständige externe Bestätigung braucht. Egal ob negativ oder positiv.

Zitat:
Ich bin der Meinung, dass ich die Strafe für meine Taten bereits verbüßt habe. Jedoch weiß ich nicht, weshalb das Schicksal meint mich weiter so zu quälen. Kann es nicht sogar sein, dass es völlig normal ist, dass man leidet, wenn man nicht in die aktuelle Zeit/Welt hinein passt? Wie eine Seele von einem anderen Planeten, die nicht auf die Erde gehört.

Zitat:
Niemand anders weiß von den Dingen oder war dabei, weswegen ich diese Schuldgefühle habe.

Hast du die Geschehnisse verarbeitet? Strafe verbüßen und etwas verarbeiten sind unterschiedliche Dinge.

11.06.2021 08:09 • x 2 #51


Avatar

Heideblümchen

630
2
1191
Zitat von Jedi:
Du könntest noch hinzufügen, dass Dein Ziel eher Zufriedenheit ist u. nicht Perfektionismus !

Ich habe gelernt, dass Zufriedenheit Stillstand bedeuten kann. Um meine Zufriedenheit zu erhalten, muss ich selber, für mich gesehen, immer viel dafür tun. Und da kommt dann mein Perfektionismus ins Spiel. Ein ewiger Kreislauf. Mein Leben, meine Arbeit, alles macht mir überwiegend Spaß, aber oft verausgabe ich mich dafür, dieses Leben zu erhalten,und verliere mich selber und meine Bedürfnisse aus dem Blick. Alles in Allem bin ich meinem Ziel, der absoluten Zufriedenheit aber immer sehr nahe, werde sie aber nie dauerhaft halten können! Was aber nicht schlimm ist, denn so habe ich immer etwas zu tun...die Welt dreht sich täglich aufs Neue und so sieht auch mein ewiges "alles dafür tun" aus. Täglich grüßt das Murmeltier

11.06.2021 09:02 • x 2 #52


EmptyLife

108
1
85
Zitat von Senca:
Hast du die Geschehnisse verarbeitet?

Ich denke nein. Ich weiß nicht mal, wie sich das anfühlen soll. Ich denke ich bin ein Mensch, der alles immer ewig mit sich herumtragen wird.

11.06.2021 10:19 • #53


Avatar

Kate

7516
12
14145
Zitat von EmptyLife:
Ich denke ich bin ein Mensch, der alles immer ewig mit sich herumtragen wird.

Wenn man nichts dagegen tut, dann wird das so sein. Man muss es allerdings wollen!

11.06.2021 10:36 • x 1 #54


Avatar

Jedi

6127
15
13543
Hi @Heideblümchen

Zitat von Heideblümchen:
Ich habe gelernt, dass Zufriedenheit Stillstand bedeuten kann.

Interessante Aussage - habe ich so für mich noch nie wahrgenommen.
Zitat von Heideblümchen:
Um meine Zufriedenheit zu erhalten, muss ich selber, für mich gesehen, immer viel dafür tun.
Und da kommt dann mein Perfektionismus ins Spiel.
Ein ewiger Kreislauf.

Das erklärt mir natürlich Deine andere Aussage.
Ich frage jetzt einmal - ich stelle mir das Anstrengend vor ?
-----------------------------------------------------------------------------
Zufriedenheit bedeutet für mich, meine Seele zu beruhigen u. auch Stress zu vermeiden.
Ich will auch nicht mehr perfekt sein, weil mich das vor Jahren in die Erschöpfung u. in die Angst getrieben hat.
Heute brauche ich auch nicht viele Ding, um mit mir u. meinem Leben zufrieden zu sein.
War aber auch für mich ein Lernprozess !

11.06.2021 14:09 • #55


Avatar

Jedi

6127
15
13543
@Senca

Zitat von Senca:
Dieses Bewusstsein hat mir geholfen diese Ecke abzurunden und es ist ein gutes Gefühl, geduldiger mit mir selbst zu sein.

Ich hoffe es ist verständlich beschrieben?

Konnte Dich gut verstehen !
Ja, geduldiger u. freundlicher mit sich selbst zu sein, gehört sicher zu eine hohe Kunst,
aber ich finde es auch sehr Notwendig.
Zitat von Senca:
Unzufriedenheit ist wahrscheinlich für sehr vieles die Ursache, oder?

Da stimme ich Dir absolut zu u. oft zeigt sich darin noch die Unzufriedenheit u. Bedürftigkeit unseres "inneren Kindes" !
Ich denke, nicht wenige Menschen haben da immer noch ein unbehandeltes Thema , eine noch unverheilte Wunde u.
dies drückt sich in ihrer Unzufriedenheit aus u. lassen es so auch gerne andere spüren.
Zitat von Senca:
Im Gegenteil, die Unzufriedenheit wächst, so denke ich.

Auch hier kann ich Dir nur zustimmen, wenn wir unsere Unzufriedenheit nicht wahrnehmen u. damit Unfrieden streuen,
anstatt diese Unzufriedenheit wahrzunehmen u. zu schauen, was ist da in mir, was dieses Gefühl der Unzufriedenheit
erzeugt u. ich andere Menschen dann auch noch mit meinem Verhalten damit belaste.

Unzufriedenheit, die wir nicht verwandel können, wird immer weiter wachsen, bzw. schädigende Beeinträchtigungen
( physische oder seelische) erschaffen.

11.06.2021 14:27 • #56


Pilsum

Pilsum

2590
9
4133
Zitat von Jedi:
Ich benutze die Achtsamkeit, um ein selbstbestimmtes Leben zu führen u. dankbar zu sein u.
versuche ein zufriedener Mensch zu sein. - mit allem was da ist u. noch kommen wird !
Es ist schon Gutes da - aber auch das weniger Gute - es wird auch noch Probleme geben u.
es wird auch sicher noch etwas Schönes kommen - Gesetz der Polarität, alles ist im Fluss u.
nichts bleibt für immer so, wie es gerade ist - ist meine pers. Haltung u. Erkenntnis.


Das finde ich schön, wenn Du ein selbstbestimmtes Leben führst.
Wie allerdings wirst Du zufrieden?

Ich fühle mich zufriedener, wenn ich mein Wissen erweitere.
Wenn ich Zeit mit anderen Menschen verbringen kann.
Wenn ich Meinungen und Erlebnisse mit anderen Menschen teilen kann.
Wenn ich von anderen Menschen kritisiert werde und mich dadurch wahrgenommen fühle.
Wenn ich das Gefühl habe akzeptiert zu werden und auch gemocht zu werden.
Und anderes.

Zitat von Jedi:
Durch die Neuroplastizität unseres Gehirns, bleiben wir immer lehrfähig u. das bis ins hohe Alter.

Das halte ich für eine wichtige Erkenntnis.
Bis an das Ende unseres Lebens bleiben wir lernfähig.

Damit ist es möglich, dass sich auch ältere Menschen teilweise von ihren Problemen lösen können.

11.06.2021 19:59 • x 1 #57


Avatar

Jedi

6127
15
13543
Hi @Pilsum

Zitat von Pilsum:
Wie allerdings wirst Du zufrieden?

Zufriedenheit ist für mich eine Haltung u. hat auch was mit Selbstmitgefühl zu tun.
Ich kann auch eine Zufriedenheit in mir spüren, wenn es mal in meinem Leben nicht so Rund läuft,
wenn es auch mal Konflikte ob im Privaten- oder im Arbeitsbereich gibt
Ich nehme es eher als eine Normalität an u. beklage solche Phasen nicht mehr.
Ich habe gelernt, Lösungen zu finden, anstatt, wie ich es auch von mir kannte, immer dann pauschal zu jammern,
die Brille aufzusetzen, mir den Filter vorschieben u. nur defizitär durchlässig zu sein u. wahrzunehmen.

Natürlich trägt auch zu meiner Zufriedenheit dann dazu bei, was Du auch schon erwähnt hast:
Zitat von Pilsum:
Wenn ich Zeit mit anderen Menschen verbringen kann.
Wenn ich Meinungen und Erlebnisse mit anderen Menschen teilen kann.

Zitat von Pilsum:
Wenn ich das Gefühl habe akzeptiert zu werden und auch gemocht zu werden.

einen Unterschied mache ich allerdings bei der Kritik:
Zitat von Pilsum:
Wenn ich von anderen Menschen kritisiert werde und mich dadurch wahrgenommen fühle.

Ist die Kritik konstruktiv u. ist eine Kritik gar berechtigt, bleibt es bei der Kritik bei der Sache u.
geht nicht unter die Gürtellinie, dann kann ich auch gut damit umgehen.

Ich pers. mochte nicht erst feststellen, dadurch, dass ein anderer mich kritisiert, dass ich dann auch erst von
dieser Person/ Personen wahrgenommen werde.
Bei mir merke ich allerdings schon, ob ein Freund/ Freundin, die mich gut kennt kritisiert oder ist es
eher ein Mensch ist, dem ich nicht Nahe stehe. (auch wenn diese Mensch, wo wir uns nicht Nahe stehen,
natürlich mit seiner Kritik auch recht haben kann).
Aber ich fühle da schon einen Unterschied, zwischen einer Kritik von Freund od. Freundin oder
eines eher fremden Menschen, wo es kaum, bis sehr wenig Berühungen gab u. gibt
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Zitat von Pilsum:
Damit ist es möglich, dass sich auch ältere Menschen teilweise von ihren Problemen lösen können.

Ja, da stimme ich Dir zu u. was es dazu bräuchte ist Zuversicht u. Vertrauen !

11.06.2021 21:07 • #58


Pilsum

Pilsum

2590
9
4133
Zitat von EmptyLife:
Sich selbst zu lieben finde ich übertrieben. Sich selbst akzeptieren reicht völlig aus.


Das sehe ich ähnlich. In sich selbst verliebt sein kann auch eventuell ins negative überschwenken.

Zitat von EmptyLife:
Ich glaube nur wenige Menschen sind in Wahrheit dazu in der Lage, wahre Selbstakzeptanz zu lernen und zu leben.

Warum glaubst Du das? Kann das nicht jeder Mensch lernen?

Zitat von EmptyLife:
Wie soll man sich selbst akzeptieren können? Und wie schaffen das andere? Das frage ich mich schon mein Leben lang.


Das sind unterschiedliche Fragen.
Andere schaffen das, indem sie lernen, das was sie denken und das was sie tun zu akzeptieren.

Auch Du solltest beginnen, das was Du denkst zu akzeptieren.

Zitat von EmptyLife:
Doch wie kann man sich selbst akzeptieren, wenn man so vieles bereut, den einfachsten Erwartungen an sich selbst nicht gerecht wird, sich für so vieles hasst und von Schuldgefühlen zerfressen ist?


Was Du gesagt und getan hast, hast Du ausgesprochen und gemacht. Das musst Du wohl so akzeptieren,
wie es gewesen ist.

Deine Erwartungen an Dich selbst kannst Du runterschrauben. Das geht.
Damit würde es wenig sinnvoll sein, Dich selbst zu hassen. Und Schuldgefühle fallen damit
meistens auch weg.
Was bleibt dann noch?

11.06.2021 21:20 • x 1 #59


Pilsum

Pilsum

2590
9
4133
Zitat von Jedi:
Zufriedenheit ist für mich eine Haltung u. hat auch was mit Selbstmitgefühl zu tun.
Ich kann auch eine Zufriedenheit in mir spüren, wenn es mal in meinem Leben nicht so Rund läuft,


Das sehe ich anders. Zufriedenheit ist für mich keine Haltung sondern ein wichtiges Gefühl.
Gerade, wenn ich versuche mich besser zu verstehen, finde ich, kann ich das Gefühl "Zufrieden sein"
teilweise selbst herstellen.
Falls ich Recht habe, stelle ich somit auch das Gefühl "Ich bin unzufrieden", selbst her.

Zitat von Jedi:
Ist die Kritik konstruktiv u. ist eine Kritik gar berechtigt, bleibt es bei der Kritik bei der Sache u.
geht nicht unter die Gürtellinie, dann kann ich auch gut damit umgehen.

Das geht mir genauso.

Ist eine Kritik allerdings unsachlich und meiner Meinung nach unberechtigt, kann ich genauso gut
damit umgehen. Kritik die unberechtigt ist, macht mich heute kaum noch nervös.

Zitat von Jedi:
Ich pers. mochte nicht erst feststellen, dadurch, dass ein anderer mich kritisiert, dass ich dann auch erst von
dieser Person/ Personen wahrgenommen werde.


Ich finde, das ist aber leider so. Viele Menschen nehmen uns im Alltagsleben erst war, wenn wir
ihre Gedanken kreuzen und wenn wir etwas tun, was ihnen nicht gefällt.
Sonst leben viele auffallend nur in ihrer eigenen Welt. Beobachte dies mal.

11.06.2021 21:40 • x 2 #60

Weiterlesen »




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag