100

Langzeitfolgen Erschöpfung

Avatar

Schlüsselkind

481
932
Kurz noch zum Thema: Durch eine langjährige chronische körperliche Erkrankung, bin ich auch schnell in eine Dauererschöpfung geraten das hängt mit vielen Faktoren zusammen (chronische Erkrankung über Jahre hinweg, Dauerstress beruflich und durch das Gesundheitssystem, Isolation durch Krankheit, wenig Privatleben, wenig eigene Grenzen gesetzt im Miteinander etc.).

Denke ich, dass ich eine Depression hatte oder habe? Nein.
Denke ich, dass ich zu Hochstresszeiten minimale depressive Verstimmungen habe? Ja.

Allerdings würde ich sagen, dass diese zeitweisen depressiven Verstimmungen eindeutig bei mir eine Folge der Dauererschöpfung/ -bealstung sind und nicht die Ursache. Das scheint mir ein bedeutender Unterschied.

Da ich unter einer Erkrankung leide (bzw. litt, bin gerade auf einem guten Weg der Besserung), die leider viel durch die Gesellschaft, aber auch sogar durch Mediziner*innen gerne in Zusammenhang mit Einbildung und weiblicher so genannter Hysterie benannt wird (obwohl organisch - dass die Psyche dabei immer auch eine wesentliche Rolle spielt und positven wie negativen Einfluss auf die körperliche Erkrankung haben kann, ist natürlich richtig!), war es mir persönlich immer ein Anliegen diesen Unterschied so für mich benennen zu können, weil ich sonst nicht die Gesundheitsversorgung erhalten hätte, die mir und anderen/uns zusteht.

Wie Du das auf Deinem Weg für dich erkennst, mecca, liegt nur bei dir und sicherlich gehört auch dazu, sich von Meinungen anderer gesund abzugrenzen, auch wenn es schwerfällt. Ich vermute jetzt mal vorsichtig, dass Du da vielleicht auch etwas empfindlicher reagierst und kann nur sagen, dass es hier sehr sehr viele empathische User*innen gibt und es kann auch helfen, mal unterschiedliche Meinungen auf sich wirken zu lassen.

30.09.2022 11:37 • x 3 #31


Bassmann72

104
109
Zitat von Schlüsselkind:
Allerdings würde ich sagen, dass diese depressive Verstimmungen eindeutig eine Folge der Erschöpfung sind und nicht die Ursache. Das scheint mir ein bedeutender Unterschied.

Hallo @Schlüsselkind ,
das ist interessant. Für meine Situation kann ich das nicht so klar sagen, weil das Körperliche einen gewissen Teil mit verursacht. So verstärken sich meine Erschöpfung und Depressivität wahrscheinlich gegenseitig.
Was mir wichtig ist, sind die psychischen Faktoren herauszuarbeiten, was ich in der Therapie mache - besser gesagt, versuche - um dann vielleicht eine Linderung des Ganzen durch modifiziertes Verhalten zu erreichen.
Und da sind bei mir einige Dinge im Argen... (eins davon habe ich hier mal kurz niedergeschrieben).
Also, letztendlich ist es für mich persönlich nicht mehr ganz so wichtig, wie ich das Ganze nenne, ob ich zuerst das Huhn oder das Ei hatte Wichtig ist mir, den Teil zu verändern, den ich ändern kann, also den psychisch bedingten Teil meiner Erschöpfung. Darauf konzentriere ich mich gerade.
Wohlgemerkt, das ist einzig und allein auf MEINE Situation bezogen. Aber ich wollte das mal niederschreiben, auch um mir das selbst noch mal ganz klar zu machen.

Klare Grüße

30.09.2022 11:50 • x 4 #32



Hallo mecca,

Langzeitfolgen Erschöpfung

x 3#3


Avatar

Schlüsselkind

481
932
Zitat von Bassmann72:
Also, letztendlich ist es für mich persönlich nicht mehr ganz so wichtig, wie ich das Ganze nenne, ob ich zuerst das Huhn oder das Ei hatte


Das ist nachvollziehbar! Ja, so hat jede*r seine ganz eigenen Herausforderungen.

Zitat von Bassmann72:
Wichtig ist mir, den Teil zu verändern, den ich ändern kann, also den psychisch bedingten Teil meiner Erschöpfung. Darauf konzentriere ich mich gerade.


Da bin ich auch gerade dabei, daran zu arbeiten. Alles Gute weiterhin!

30.09.2022 12:03 • x 1 #33


Avatar

Jedi

8853
16
18374
Zitat von mecca:
Kommt mal weg von diesen bescheuerten selbststigmatisierenden Kategorien...

Warum lässt Du hier Usern nicht einfach ihre bescheuerten selbststigmatisierenden Kategorien ?
Villt. brauchen macher es - villt. gibt es ihnen Erklärung u. Orientierung ?

Du kannst es falsch finden u. hast dazu eine andere Haltung u. das ist doch auch völlig Ok.
Doch lass es anderen hier, wenn Du meinst festgestellt zu haben, ihre bescheuerten selbststigmatisierenden
Kategorien.
------------------
Zitat von mecca:
Ich schreibe mir hier einen Wolf, versuche irgendwie zu erklären was in mir vorgeht...und dann kommt immer nur: ich sei wohl depressiv.

Ist das alles?

Mich nervt das....

Nun, dass wird villt. mutgemaßt - ist sicher dem Geschuldet, dass hier sehr viele Mitglieder unter dieser Erkrankung
leiden u. so wie Du schreibst, dies darin feststellen. - Ob es nun so ist, dies kann u. wird auch niemand hier behaupten.
----------
Zitat von mecca:
Weil vieles was ich aber auch andere Menschen erleben doch weit über solche bloßen Etiketten hinaus geht.

Nun, dass scheint Deine Erfahrung u. persönliche Sicht zu sein u. das ist Ok !
Natürlich kann man dazu auch eine andere Meinung haben, bzw. Erfahrung.
-----------
Zitat von mecca:
Aber dieses Gespräch kann man hier vielleicht nicht führen.

Doch ! - Hier kann man solche Gespräche - Austausch gut führen !
Wobei auch immer eigene Erfahrungen, Meinungen dazu auseinandergehen können.
Dies sollte man aushalten können, sonst wird es schwierig, hier in einen guten Austausch kommen zu können.
Hier im Forum geht es nicht um Richtig oder Falsch, sondern es sind u. bleiben immer nur die eigenen
selbstgemachten Erfahrungen - mit welcher psychischen Erkrankung auch immer !
------------
Zitat von Kate:
Depression ist auch kein Etikett, was man aufgedrückt bekommt bzw. sich selbst aufdrückt,

Da stimme ich @Kate zu !
An eine Depression zu erkranken oder an einer anderen psychischen Erkrankung, ist sehr Vielschichtig zu betrachten
u. kann in der Regel, mit hilfe einer therapeutichen Begleitung, auf ihre tieferliegenden Gründe zurückgeführt werden.
Danach kann man dann den Heilungsprozess einleiten.

Dabei liegt der eigene Umgang mit der Erkrankung immer bei uns selbst u. der kann wieder individuell sehr
unterschiedlich ausfallen!
Dabei spielen Resillienz - das pers. Umfeld - Ressourcen u. eine erfolgreiche therapeutische Begleitung
eine nicht zu unterschätzende Rolle.
Alles spielt oft für das Krankheitserleben u. dessen persönliche Beurteilung eine große Rolle !

30.09.2022 12:48 • x 6 #34


Ebenholz

58
6
42
Hallo Mecca, der Zustand, den Du beschreibst kenne ich (teilweise) . Nach einem schweren Burnout habe ich mich wieder erholt. Funktioniert. Darüber war ich froh und dankbar. Ich konnte eine lange Zeit gar nichts. Und mit nichts meine ich nichts. Ich habe leider nicht so gut auf mich geachtet wie ich sollte und aktuell geht es mir nicht gut (Erschöpfung, Schlafstörungen etc….). Rückblickend habe ich die „gesunde“ Zeit ähnlich erlebt wie Du. Ich hatte keine depressiven Symptome, aber auch wenig Lebensfreude. Der Begriff: „ich kam nicht an die Dinge ran“ beschreibt es gut. Ich bewegte mich so auf einer Nulllinie ohne wirklichen Tiefgang meiner Gefühle. Ich habe dazu gelesen: es gibt keinen Rückfall beim Burnout. Wer einen Rückfall hat, der war noch nicht wirklich gesund. Für mich trifft das zu. Ich bin steckengeblieben beim gesund werden und die Fallhöhe war deshalb niedrig. Vielleicht ist es ähnlich bei Dir….

30.09.2022 14:22 • x 2 #35


Avatar

Jedi

8853
16
18374
Zitat von Ebenholz:
Ich habe dazu gelesen: es gibt keinen Rückfall beim Burnout.

Kann Dich da gut verstehen !
Burnout beschreibt eine physische u. psychische Erschöpfung u. bei nicht wenigen Betroffenen, ist ein solcher Zustand
schon Jahre bevor sie zu einem Psychiater oder Psychologen kommen vorhanden gewesen.
Nur nicht wahrgenommen, weil oft dieser ich muss funktionieren-Modus, verdrängt oder weggeschoben wurde.
----
Zitat von Ebenholz:
Wer einen Rückfall hat, der war noch nicht wirklich gesund.

Diese These hat was !
Möglich, dass dieser physische u. psychische Erschöpfungszustand, einwenig auch in Wellen verläuft u.
es tatsächlich Phasen gibt, wo es scheint, dass es einem schon besser geht u. kann kann wiedr der Absturz
drohen - Himmelhoch jauchzend u. zu Tode betrübt.
--------
Zitat von Ebenholz:
Für mich trifft das zu. Ich bin steckengeblieben beim gesund werden und die Fallhöhe war deshalb niedrig.

Verstehe, dass sind so Deine persönlichen Erfahrungen.
Danke, dass Du sie hier mit uns geteilt hast !

30.09.2022 15:11 • x 4 #36


ohneFunktion

889
5
1716
Zitat von mecca:
Und Du beisst Dich leider an diesem depressiv fest....Hast zu nichts anderem etwas zu sagen....als gäbe es vielleicht für Dich nur das denken in Depressivität.

Das, was Du so zu verabscheuen scheinst und anderen unterstellst - nämlich in Schubladen zu denken und zu kategorisieren - machst Du @mecca selbst aber sehr rigoros. Du scheinst schon ein vorgefertigtes festes Bild von machen Leuten zu haben ohne in irgendeiner Form nur annähernd in die Tiefe gegangen zu sein.

...und dazu hast Du auch Deine fixen, sehr starren Überzeugugen:
Zitat von mecca:
Aber manchmal ist es eben auch leichter, sich in der Krankenrolle einzurichten


Ein Forum ist meiner Meinung nach dazu da, sich auszutauschen, neue Perspektiven einzunehmen und andere Sichtweisen kennenzulernen.

Auch ich kenne Situationen, wie von Dir geschildert, aber Dein schulmeisternd aggressiver Ton erweckt in mir nicht das Bedürfnis, dazu einen Beitrag zu schreiben.

Zitat von Schlüsselkind:
Wie Du das auf Deinem Weg für dich erkennst, mecca, liegt nur bei dir und sicherlich gehört auch dazu, sich von Meinungen anderer gesund abzugrenzen, auch wenn es schwerfällt. Ich vermute jetzt mal vorsichtig, dass Du da vielleicht auch etwas empfindlicher reagierst und kann nur sagen, dass es hier sehr sehr viele empathische User*innen gibt und es kann auch helfen, mal unterschiedliche Meinungen auf sich wirken zu lassen.

Dem kann ich nur zustimmen.

30.09.2022 17:30 • x 1 #37


Avatar

Alexandra2

7723
16
11364
Ich mag mir nichts überstülpen lassen, für Verallgemeinerung, die mich betreffen kann, bin ich nicht zu haben
Meine Depression war immer dabei, ich wollte sie nicht, wurde aber nicht gefragt, wie niemand, der darunter leidet. Die dauernde Erschöpfung, Niedergeschlagenheit, Zappeligkeit, Traurigkeit und damit umgehen, fortwährend abgelehnt zu werden, hat mir keine Wurzeln eingebracht. Ich bin kampferprobt durchs Leben gekommen, ohne Wurzeln. Das ist unerhört anstrengend.
Und natürlich lief die Erschöpfung deshalb immer mit, ich kenne es nicht anders. Schön ist es nicht, gewurmt hat es mich immer. Und ich habe nie auf Verständnis gehofft. Insofern war ich froh, als die Diagnosen kamen. Auch nicht schön, aber endlich haben diese seltsamen Gefühle und Zustände Namen. Oh Gott, wie hat mir das geholfen. Großartig! Wenn die Dinge greifbar werden, kann ich dort ansetzen und bin dem Irrsinn nicht hilflos ausgeliefert. Ich bin handlungsorientiert. Und eben nicht mehr hilflos. Toll!
Ich habe im Laufe der Jahre viele psychisch Kranke kennengelernt und davon vielleicht mal einen Menschen mit Krankheitsgewinn. Solche mögen die Etikettierung und kokettieren mit ihrer Erkrankung, weil ja auch immer jemand da ist, der Bedürfnisse erfüllen kann. Das macht mich neidisch, ich habe niemanden, der mich mal entlastet, Dauer-Verständnis hat- und ich möchte das auch nicht. Es käme mir vor wie ei selbst erbautes Gefängnis. Aber das hat mit meinem sehr spät erlerntem Vertrauen in andere zu tun.
Ettikettierung ist auch für Traumakranke und A D S/ A D H Sler Unsinn. Die Ausprägung des Leids (und das ist es!) ist höchst individuell. Man wird einem Menschen nicht gerecht, wenn man annähme, man wüsste, wie es demjenigen geht. Ettikettierung nimmt die Chance, seinen Weg frei fortzusetzern. Es macht mundtot und mürbe.
Einmal habe ich mich verzweifelt in einer Klinik geäußert, als ich das Gefühl hatte, die Therapeutin nimmt mein Leid überhaupt nicht auf. Das Resultat war, daß ich ein Anti-Gewalt-Papier unterschreiben musste. Das hat mich sehr gekränkt. Ich bin ein friedlicher Mensch und wenn mal ein Spruch fällt, müsste man die Möglichkeit bekommen, zu erklären, wie das gemeint ist. Aber nein, ich war abgestempelt, mißverstanden, zog mich vor ihr zurück. Ich wurde etikettiert. Und das hat mich zusätzlich geschädigt. Ich war mit schwerster Depression dort, frisch diagnostiziertem A D S, was mich zusätzlich verwirrte. Denken und Handeln war kaum möglich, wie soll man die weitere Diagnose aufnehmen können?
DIe Ärzte/ Therapeuten waren nicht amüsiert, als ich genauso schwer krank entlassen wurde und mit dem Entlassungsergebnis die Statistik zerhauen hatte.
Aber mein Ziel war erreicht: Medikamentenwechsel.
An manchen Stellen (in der Klinik) war ich auch mit Etikettierung konfrontiert, aber wachsam und dann die Person ignorierend, vermeidend oder, wenn es nicht anders ging, mit Gegenwehr.
Bei vielen Therapeuten habe ich großartige Erfahrungen gemacht, sie lesen die Diagnose und lassen den Menschen auf sich wirken, fragen vorsichtig nach, wie etwas zu verstehen ist- das aufrichtige Interesse am anderen ist dann Balsam. Dadurch konnte ich viele Entwicklungsschritte unternehmen und langsam annehmen lernen, daß meine Depression chronisch ist und nie verschwindet, sie ist fast so alt wie ich. Ich gehe damit nicht hausieren.
Aber bitte fragt, fühle Euch ein, wenn Ihr wollt, oder auch nicht. Aber seid bitte nicht vorschnell. Ich gebe mir dazu auch Mühe und trete auch manchmal unabsichtlich Menschen auf die Füße. Dann kann ich mich nur entschuldigen.
Alle haben ein Recht auf Respekt, Freundlichkeit, Empathie und Gehörtwerden. Wenn es mal knirscht zwischenmenschlich, lernen wir damit umzugehen. Selbst wenn wir tausend Meilen in den Schuhen des Anderen gegangen sind, fühlen wir nicht , was er/sie fühlt.
liebe GRüße Alexandra

30.09.2022 19:03 • x 7 #38


ElifAycan

4
Hallo ihr Lieben, ich bin vor fünf Jahren das erste Mal an einer Depression erkrankt. Jetzt habe ich angefangen ein Buch darüber zu schreiben. Ich suche hier nach Menschen, die Ähnliches erlebt haben und nun mit ihrem Wissen weiterhelfen möchten. Das heißt ich suche nach einem Mitautoren/einer Mitautorin. Ich denke einfach, man kann sich gegenseitig ergänzen und sich Tipps geben. Möchte mich beim Schreiben des Buches nicht isolieren. Hat jemand Interesse ? ich würde mich echt freuen. Liebe Grüße, Aycan

01.10.2022 05:12 • #39


Ebenholz

58
6
42
Hallo Aycan, in einem „früheren“ Leben war ich mal Texterin. Melde Dich gerne mal als Privatnachricht bei mir. LG

01.10.2022 09:41 • #40


Avatar

Jedi

8853
16
18374
Aber manchmal ist es eben auch leichter, sich in der Krankenrolle einzurichten

Ja, es gibt Betroffene, die sich in eine Kranken- oder Opferrolle einrichten.
Sie haben für sich noch keine andere Option erprobt u. etwas neues - ein anderes Verhalten macht auch
erstmal Angst u. schafft Unsicherheit.
Bestimmte Muster sind oft auch schon lange so erlernt u. stecken ganz tief in unserem Unterbewusstsein.
Sich aus solchen oft so vertrauten Muster/ Rollen zu befreien, sie zu veändern, ist sehr schwer u. meist nur
mit professioneller Hilfe möglich. - Deshalb sollte man ein solches Verhalten, wenn man dies bei einem Betroffenen
erkennt auch nicht verurteilen.
Diese Betroffenen brauchen Hilfe u. Unterstützung u. vorallem Mut gemacht zu bekommen, diese so bekannten u.
vertrauten Verhaltensmuster bei sich verändern zu wollen !

Ich kenne ein paar Betroffene, die schon erkannt haben, dass ihnen dieses Muster/ Rolle selbst schadet u.
doch ist der Weg, hin zu einer Veränderung so schwer !
Gute oder wohlgemeinte Ratschläge helfen da oft sehr wenig, denn man muss dabei immer überlegen,
was könnte passieren, wenn man ihnen ihr vertrautes Verhalten, was sie gut kennen u. auch ein Stück Sicherheit
biete, einfach wegnehmen würde ?
Blieben wird dann auch an ihrer Seite, um die Ängste u. Unsicherheiten aufzufangen ?

Sich in die Kranken- oder Opferrrolle einzurichten, ist ein schwieriges u. doch auch interessantes Thema,
zudem ich durchaus noch mehr schreiben könnte.

01.10.2022 09:54 • x 4 #41


Bassmann72

104
109
Zitat von Jedi:
denn man muss dabei immer überlegen,
was könnte passieren, wenn man ihnen ihr vertrautes Verhalten, was sie gut kennen u. auch ein Stück Sicherheit
biete, einfach wegnehmen würde ?

Genau. Und man muss bedenken, diese alten Verhaltensweisen, die einen jetzt krank machen oder schwächen mögen, haben in der Vergangenheit funktioniert, um bestimmte Dinge zu schaffen, sich vielleicht zu schützen, was auch immer... Warum man diese Verhaltensweisen damals brauchte, wer/was dahinter steht, das ist eins der wichtigen Dinge, die man in der Therapie herauszufinden versucht.

01.10.2022 11:36 • x 4 #42


Avatar

Jedi

8853
16
18374
Hallo @Bassmann72

Zitat von Bassmann72:
haben in der Vergangenheit funktioniert,

Stimme Dir da absolut zu
------
Zitat von Bassmann72:
Warum man diese Verhaltensweisen damals brauchte, wer/was dahinter steht, das ist eins der wichtigen Dinge, die man in der Therapie herauszufinden versucht.

Auch hier, kann ich Dir nur voll u. ganz zustimmen !

01.10.2022 17:23 • x 3 #43


mecca

mecca

31
1
21
Hallo zusammen...
habe mich jetzt durch eure Beiträge gelesen und möchte mich für eure Mühe und Diskussionsbereitschaft bedanken. Auch dafür das ihr trotz meines aggressiven und fordernden Schreibens....empathisch und sachlich geblieben seid.

Ich glaube ihr habt schon recht - ich war wirklich etwas geladen und explosiver Stimmung in den letzten Tagen und ja, da kann es mir manchmal passieren dass ich dann etwas übers Ziel hinausschieße und die Pferde ein bisschen mit mir durchgehen.

In der Sache ändert sich da für mich allerdings trotzdem nichts, was die Krankheitsetiketten angeht, auch wenn sie, wie @Alexandra2 schon schrieb, auch erstmal eine Orientierungshilfe sein können. Absolut legitim.

Ich denke eben und das bestätigen auch viele eurer Beiträge, dass diese Etiketten bei wirklichen Veränderungen und beim nachdenken über sich keine allzu große Hilfe sind. Weil sie eben nicht ausreichend Erklärungen und Verstehen bieten können.
Sie sind ja kategorial angelegt: also depressiv oder nicht depressiv / noch leicht, mittel, schwer okay...
Es ist aber darüber hinaus doch immer sehr individuell und sehr unterschiedlich, wie jeder so einen Zustand erlebt und was die Ursachen dafür sind und wie alles zusammenspielt.

Deswegen möchte ich einfach gern für mich den Schwerpunkt nicht auf Krankheitsetiketten legen sondern lieber darüber reden, was einen bewegt, wie es einem geht, was man fühlt und das alles. Klar wissen wir alle in welchem Rahmen bzw. Spektrum wir uns bewegen - deswegen konnten wir uns ja auch diesem Forum zuordnen.
Naja..

@Schlüsselkind
Danke für Deinen Beitrag, ich kann das sehr gut nachvollziehen was Du schreibst.
Und ich denke auch, dass so eine depressive Phase oder Verstimmung auch gut im Schlepptau anderer Sachen daher kommt, wenn Zuviels zu lange auf der Strecke geblieben ist. Oder auch bei einer Krebserkrankung oder anderen schweren Krankheiten...das bleibt dann nicht aus...und ja ich würde dann auch nicht sagen, dass so jemand vor allem depressiv ist...es ist dann eine verständliche Begleiterscheinung einer anderen Krise...

Und genau da wird's ja eigentlich auch spannend....denn manche manövrieren sich durch eine agitierte, sogenannte verdeckte Depression - also einem ständigen geschäftigsein, nie zur Ruhe kommen, sich stets aktiv und abgelenkt halten UM den depressiven Zustand abzuwehren und zu entgehen, erst so richtig in einen Burnout hinein...der dann auch körperlich wird.

Andere kommen durch äußere Lebensbedingungen, Krisen, Überforderungen in einen Burnout rein, weil sie es (und weil niemand es) einfach nicht mehr schaffen alles zu bewältigen und weil die inneren Kapazitäten, Pausen und Bedürfnisse solange überstrapaziert und nicht beachtet werden (können), dass man dann vordergründig zuerst in einen Burnout reingerät, mit Gereiztheit, ständigem weinen, Schlafstörungen, Tinnitus, Herzstechen, Panikattacken etc....Und dieser Zustand wird dann natürlich auch von sogenannten depressiven Erscheinungen und Verstimmungen begleitet...Hier würde ich mich dazu zählen ehrlich gesagt. So war es bei mir.

Ich konnte meine äußere Situation nicht ohne weiteres ändern, weil viel Geld daran hing und auch ein beruflicher Abschluss, ein Kredit der abzuzahlen war....es ging nur nach vorne...Das war am Ende ja auch irgendwie von mir so gebaut, hat aber eben auch mit den eigenen Möglichkeiten zu tun (ich hatte kein Vermögen im Rücken) ... Naja... bei anderen ist es vielleicht, ein Suizid bei Angehörige und ein Umzug oder berufliche Krise oder wenn eben vieles zusammenkommt.

@Ebenholz @Jedi
Danke für Deinen Beitrag....Finde mich da auch ein Stück wider...
Das ist vielleicht auch ein Punkt wo ich sehr aufpassen muss, nicht zu schnell wieder zu viel zu wollen. Ich bin sehr temperamentvoll und ungeduldig, und manchmal will ich dann so vieles machen und übernehme mich dabei auch gerne mal...und irgendwie wird man ja auch nicht jünger...und die Energie und Belastbarkeit wird eh auch unabhängig von allem anderen eine andere...

Ich glaube die Depressivität ist bei mir nicht mehr vorhanden. (Bitte lasst es so stehen
Und so lange ich, wie im Moment so ruhig und ohne Anforderungsstress meiner Wege kann, ist alles so weit okay...Aber ich merke auch, wenn irgendwie Stress entsteht, sei es bei der Wohnungssuche oder sei es wenn zwei Termine oder irgendwas so zusammenfällt, oder sei es mein zwanghafter und überperfektionistischer Fahrlehrer ... Dann merke ich, wie ich diesen inneren Puffer, wie so eine Abwehr-Schicht nicht mehr habe...bzw. wie diese Schicht sehr sehr dünn ist und ich dann schnell in ein Gefühl der Überforderung kommen kann. Und dann wird mir auch schnell alles zu viel. Das nervt mich auch. Das ist für mich im Moment das markanteste Signal, das ich wahrnehme...das ich wenig belastbar bin, schnell in ein Gefühl des zu viel komme...wenn irgendwie, Druck, Pflicht der sowas entsteht.

Und ich frage mich auch, kann man diese Schicht auch proaktiv wieder aufbauen, dicker werden lassen oder ist es jetzt ein reines Abwarten und immer wieder antesten? Da kommt dann meine Ungeduld wieder ins Spiel....Wie lange noch?! Es muss doch jetzt auch mal irgendwann gut sein. Wie lange soll ich noch die Füsse stillhalten?! Ich bin in der Blüte meines Lebens, ich will noch nicht wie im Sanatorium leben müssen, verdammt nochmal!

Und gleichzeitig weiß ich ja auch, wenn ich nicht aufpasse, geht das wieder los...andererseits, ist ja für mich diese schlimme anstrengende Zeit nun vorbei, in Zukunft werde ich keine 2 Jobs mehr haben, keine Arbeit 6-7 Tage die Woche...kein Dauer rotieren mehr, sonder nur noch einen Job...und da muss ich mich auch nicht tot arbeiten... Aber manchmal denke ich dann auch, mein Partner und ich wollen Kinder und alles, wir sind in dem Alter, jetzt ist endlich diese Weiterbildung geschafft...aber jetzt im Moment...kann ich mir ein Kind auch nicht vorstellen, weil ich Angst hätte das würde mir zu viel werden...also heisst es wieder warten...

Aber gewartet habe ich jetzt schon so lange...auf alles was ich während der jahrelangen Arbeitsbelastung nicht konnte...da habe ich auf schöne Urlaube, auf mehr Zeit mit Freunden und Familie gewartet, darauf gewartet endlich wieder mehr Zeit für mich zu haben, für meine Hobbys, fürs Wandern ...ja später....das kommt dann später...Aber jetzt ist es später.... Und ich muss irgendwie immer noch warten, darauf das mein psychischer Puffer sich wieder regeneriert und und und....
Das ist irgendwie frustrierend...

Und ja, auch ich habe das Gefühl das es irgendwie alles so in Wellen vor sich geht, mal mehr mal weniger, ein bisschen vor, wieder ein bisschen stehen bleiben, vielleicht nochmal kurz zurück...dann wieder etwas besser ...

Vermutlich bin ich da einfach zu ungeduldig, weil ich mein Leben genießen will, weil ich endlich aus den Vollen schöpfen möchte, weil ich genug gewartet habe, weil ich lange genug verzichtet habe ... Weil ich viele Träume habe für mich und auch unser gemeinsames Leben... Ich will mich nicht damit zufrieden geben... Ein bisschen Angst habe ich, dass der Puffer nicht zurückkommt... das könnte ich wohl schlecht akzeptieren...
Ich will Leben, und ich will etwas vom Leben... Es kommt für mich gar nicht in Frage, mich mit weniger zufrieden zu geben...ich möchte mich bewegen, ein lebendiges Leben, Abenteuer, reisen... Ein lebendiges und schönes Familienleben...

Ja ich habe jetzt einen dicken Brocken geschafft, ein Stück weit die Arbeit geleistet, die ich brauche um das für mich gute und erfüllende Leben führen zu können... Aber gleichzeitig habe ich das Gefühl einfach zu viel und zu oft warten zu müssen... das macht mich irgendwie kirre...

Aber das Gras wächst ja leider nicht schneller, auch wenn man dran zieht...

02.10.2022 10:08 • x 3 #44


Avatar

Jedi

8853
16
18374
Zitat von mecca:
Vermutlich bin ich da einfach zu ungeduldig, weil ich mein Leben genießen will, weil ich endlich
aus den Vollen schöpfen möchte, weil ich genug gewartet habe, weil ich lange genug verzichtet habe ...

Wie erreicht man das, Leben genießen u. aus dem Vollen schöpfen ?
Ich denke dazu, dass wir unserem Leben einen Sinn geben müssen, damit Genuß u. aus dem Vollen schöpfen,
auch Realität werden kann !
--------------------------------------
Zitat von mecca:
Weil ich viele Träume habe für mich

Träume zu haben ist gut - doch ist es aus meiner Erfahrung wichtig, dass sie auch realitisch sind, damit aus Träimen
ach eine Realität entstehen kann.
-------------------------------------------
Zitat von mecca:
Ich will mich nicht damit zufrieden geben...

Villt. kann es ein besseres Gefühl sein, Zufriedenheit zu erfahren !
Sich mit etwas nicht zufrieden geben, kann unterumständen auch bedeuten, einer falschen Illusion zu erliegen ?
-----------
Zitat von mecca:
Ich will Leben, und ich will etwas vom Leben..

Klingt für mich nach einer Erwartung u. nicht selten entsteht daraus (die kleine Schwester) die Enttäuschung.
--------
Zitat von mecca:
Ein bisschen Angst habe ich, dass der Puffer nicht zurückkommt... das könnte ich wohl schlecht akzeptieren...

Du wirst, wenn es so eintreten würde, wohl dazu gezwungen, es zu akzeptieren !
Dann macht es aber auch Sinn, anzunehmen was ist u. nicht dagegen anzukämpfen.

02.10.2022 12:34 • x 2 #45


Avatar

Alexandra2

7723
16
11364
Liebe @mecca
Mir gefiel Dein Beitrag sehr, das abwägen, genauer beleuchten aus persönlicher Sicht. Das hat mich etwas weiter gebracht
Zitat von mecca:
was einen bewegt, wie es einem geht, was man fühlt und das alles. Klar wissen wir alle in welchem Rahmen bzw. Spektrum wir uns bewegen -

Ich kann nicht planen, mir nichts vornehmen, was nicht wieder rückgängig gemacht werden kann. Es liegt am unvorhersehbaren Befinden. Sobald ich mich gut fühle und in der Lage bin, bewusst aktiv zu sein (nicht getrieben), genieße ich es. Und die Vorfreude, dass dieser Zustand länger anhält, hat nie Sinn gemacht. Das finde ich sehr schade, weil ich absolut genussfähig bin und davon immer wieder abgehalten werde durch Ereignisse. Damit mich das nicht traurig macht, denke ich darüber nicht nach. Ich funktioniere dann solange, bis Wichtiges geregelt ist. Zukunft gibt es für mich momentan nicht, auch das ist OK.
Die geringe Belastbarkeit nehme ich meist nicht mehr zähneknirschend hin, sondern versuche, das zu akzeptieren. Gegenwehr kostet mich zuviel Energie.
Klar macht mich das traurig, manchmal zornig, aber auch das führt zu nichts. Also lenke ich mich ab; wenn ich zurück blicke, ist meine Lebensqualität deutlich angestiegen seit einiger Zeit. Im großen und ganzen bin ich damit zufrieden.
Aber meine geringe Belastbarkeit bringt mich trotzdem schnell an den Abgrund. 4 Monate habe ich mich intensiv um meinen Sohn kümmern müssen mit unglaublich vielen Problemen. Er ist jetzt fast in Sicherheit, aber diese Anstrengungen sind weitaus mehr, als ich hätte leisten dürfen. Nur, es gibt niemand anderen, der an seiner Seite stehen und alles regeln kann mit ihm. Für ihn handeln, ihn dabei aufklären, beraten, verständnisvoll bleiben, ihm Mut machen und Wege aufzeigen. Er lebt (noch) in einer maximal vorstellbaren Katastrophe. Inzwischen ist sehr viel im Werden. Das Schönste ist, dass das unsere Beziehung nicht beschädigt hat.
Und nun taste ich mich langsam vor, ob ich nun mehr an meine Bedürfnisse denken kann? Ich muss, der Blick in meinen Abgrund, den ich letztens erschreckt wahrnahm, zeigt es.
Also verabrede ich mich wieder, lese mit Freude (obwohl ich Gelesenes sofort wieder vergesse) und gönne mir kleine Freuden. Was morgen geht? Keine Ahnung. Das sehe ich morgen.
Rückblickend stelle ich fest, dass mich der eigene Widerstand gegen meine Möglichkeiten am meisten Kraft gekostet hat. Mit der Akzeptanz meiner wechselhaften Energie fahre ich besser. Aber ich habe lange dafür gebraucht.
Liebe Grüße Alexandra

02.10.2022 17:59 • x 1 #46


mecca

mecca

31
1
21
Oh man....

Diagnose: Gebärmutterhalskrebs.

Das kann ich jetzt echt gut gebrauchen...

04.10.2022 11:44 • #47


Ebenholz

58
6
42
Oh Gott , das tut mir sehr leid. Hoffentlich noch im Anfangsstadium……

04.10.2022 14:19 • x 1 #48


mecca

mecca

31
1
21
Ja ein ganz schöner Schreck.

Hatte vor 3 jahren etwa vor der Pandemie schonmal einen kritischen Abstrich,
eine Vorstufe von Krebs...Die Frauenärztin meinte dass das viel mit Dauerstress zu tun hat...und damals war ich richtig geschockt. Habe dann auch sobald ich konnte so vieles wie möglich (leider zu wenig) runtergefahren.

Manches, wie Todesfälle, oder einen kranken, alten Hund kann man ja nicht einfach runterfahren...

Ich habe es schon ein bisschen befürchtet, denn ich wusste das ich es nicht ausreichend geschafft habe mich von Stress fern zu halten...die Gerichtsverfahren und Vorladungen bei der Polizei wegen dem Schizophrenen Nachbar...Die Abschlussprüfung .... Manches kann man einfach nicht wegmachen.

Ein Grund warum wir jetzt auch umziehen.
Obwohl er ja jetzt die Räumungsklage verloren hat und in 6 Monaten raus muss.

Aber wir, vorallem ich, brauche ein Umfeldwechsel. Mehr ins Ruhige, mehr ins Grüne.

Ein ganz schöner Dämpfer.
Aber es ist wohl gut behandelbar und es ist auch relativ im Anfangsstadium.
Ich hätte trotzdem gern verzichtet.

Passt aber ganz gut hier rein, denn das ist ja eine Langzeitfolge von Dauerstress.

Ich muss mich wohl doch mehr in Demut und Akzeptanz üben.
Mehr - Go with the flow.

04.10.2022 16:06 • x 1 #49


Ebenholz

58
6
42
Ich wünsche Dir, dass Du schnell wieder auf die Beine kommst!

04.10.2022 16:09 • x 1 #50


mecca

mecca

31
1
21
Danke das ist lieb.

04.10.2022 16:10 • #51


Avatar

Alexandra2

7723
16
11364
Liebe @mecca, das ist einfach zum k.... es tut mir so leid. Ich wünsche Dir, daß Du den Schock bald überwinden kannst und viele viele Kleinigkeiten für Dein Wohlbefinden in den Tag einbauen kannst. Liebe Grüße Alexandra

04.10.2022 17:35 • x 1 #52


mecca

mecca

31
1
21
Ja, ich bleibe dran...es geht schon wieder.
Danke Dir.

04.10.2022 17:54 • x 1 #53


Avatar

Schlüsselkind

481
932
Zitat von Bassmann72:
Also, letztendlich ist es für mich persönlich nicht mehr ganz so wichtig, wie ich das Ganze nenne, ob ich zuerst das Huhn oder das Ei hatte


Hierzu möchte ich noch kurz etwas schreiben.
(Ich finde jetzt den betreffenden Burn-out-Beitrag nicht mehr wieder, dort hattest Du etwas ähnliches geschrieben und wusste jetzt nicht, ob du dich da auf mich beziehst. Falls ja, hast du mich vermutlich missverstanden.)

Für mich persönlich ist das auch alles nicht wichtig!

Nur leider ist es in unserem Gesundheitssystem oftmals noch so, dass man nicht nur als Frau (auch z. B. als Behinderte*r, als Migrant*in, BPOC, LGBTQ) Vorurteilen ausgesetzt ist, was dann mitunter zu einer falschen Behandlung oder einer medizinischen Unterversorgung führen kann.

Nun bin ich schon seit ich 12 Jahre alt bin chronisch krank, was leider erst mit Anfang 30 - also 18 Jahre später - erst richtig diagnostiziert wurde! Es hätte mir einen sehr großen (auch mentalen) Leidensweg erspart, wenn man mich entsprechend als Patientin vorurteilsfrei ernstgenommen hätte (allgemein bei Endometriose, meiner Erkrankung, ein großes Problem für alle Betroffenen). Leider ist das eine endlose Spirale: man wird von Mediziner*innen nicht ernstgenommen und fängt in dem Prozess irgendwann an, an sich zu zweifeln, währendessen geht es einem immer schlechter.

Nun befinde ich mich derzeit aber auf dem Wege der Besserung bez. meiner chronischen Erkrankungen, aber die Erschöpfung ist nachwievor leider groß. Da ich nun in Psychotherapie bin (Hypnosetherapie) und da gute Fortschritte mache, hoffe ich, dass sich nun auch die Dauererschöpfung mit der Zeit bessern wird.*

Alles Gute weiterhin euch allen in die Runde!

*Nun bin ich auch sehr dankbar auf dieses Forum gestossen zu sein, denn eigentlich war ich ursprünglich zwecks einer anderen Situation hier angemeldet, aber letztendlich hat es mir die Motivation gegeben da jetzt ganz viel an mir zu arbeiten. Vielen Dank!

13.10.2022 16:40 • x 3 #54


Avatar

Schlüsselkind

481
932
Zitat von mecca:
Ja ein ganz schöner Schreck. Hatte vor 3 jahren etwa vor der Pandemie schonmal einen kritischen Abstrich, eine Vorstufe von Krebs...Die Frauenärztin meinte dass das viel mit Dauerstress zu tun hat...und damals war ich richtig geschockt. Habe dann auch sobald ich konnte so vieles wie möglich (leider zu wenig) ...


Dir wünsche ich alles erdenklich Gute auf deinem Heilungsweg, kann mir vorstellen, dass die Diagnose nochmal ein sehr großer Schock sein musste. Wie geht es Dir jetzt damit? Beste Grüße!

13.10.2022 16:42 • x 1 #55


Avatar

Alexandra2

7723
16
11364
Mich treiben gerade die Fragen um:
1. Wenn chronischer Stress das Nervensystem verändert, im Sinne einer mangelnden Entspannungs Fähigkeit, wie lernt man, sich dauerhaft herunter zu regeln? Ist es überhaupt möglich?
2. Wie kann man lernen, den Funktionsmodus langsam kleiner zu gestalten (wenn das Leben immer wieder zuschlägt)?
3. Ist es möglich, inneres Erschrecken, das in automatisiertes Handeln mündet, rechtzeitig zu erkennen?
Ich habe mich etwas erholt von der abgrundtiefen Erschöpfung und bemerke, dass mir die Zuversicht, da wieder raus zu kommen, verloren gegangen ist.
Es wäre wunderbar, etwas von Euch darüber zu erfahren...
Liebe Grüße Alexandra

18.10.2022 16:09 • x 1 #56


Ebenholz

58
6
42
@Alexandra2 Was hast Du denn bislang probiert, um Deinen Stress in den Griff zu bekommen?

Schon mal MBSR gemacht?. Das setzt an einigen dieser Baustellen an.

18.10.2022 16:21 • #57


Avatar

Jedi

8853
16
18374
Zitat von Alexandra2:
1. Wenn chronischer Stress das Nervensystem verändert, im Sinne einer mangelnden Entspannungs Fähigkeit, wie lernt man, sich dauerhaft herunter zu regeln?
Ist es überhaupt möglich?

Ja, dass ist möglich !
MBSR ist eine gute Möglichkeit zu lernen, mit Stress u. Stressoren besser umzugehen.
Schau, ob es in Deiner Umgebung möglichkeiten gibt, einen Achtsamkeits-Kurs oder Seminar zu besuchen ?
------
Zitat von Alexandra2:
2. Wie kann man lernen, den Funktionsmodus langsam kleiner zu gestalten

Erkennen u. Umschalten !
Das heißt, zu bemerken, wenn Du wieder nur noch Funktionierst u. dann Dir eine Strategie erschaffen,
wo Du erstmal den Funktionsmodus stoppst u. dafür wieder mehr ins Bewusstsein kommst.
---------
Zitat von Alexandra2:
3. Ist es möglich, inneres Erschrecken, das in automatisiertes Handeln mündet, rechtzeitig zu erkennen?

Da weiß ich jetzt nicht, dieses innere Erschrecken richtig zu deuten ?
Villt. mags Du es einmal genauer erklären - wenn Du magst ?

18.10.2022 16:53 • #58


Avatar

Alexandra2

7723
16
11364
Liebe @Ebenholz,
Zitat von Ebenholz:
Was hast Du denn bislang probiert, um Deinen Stress in den Griff zu bekommen?


Ich bin zeitlebens gestresst, habe früher exzessiv Sport betrieben, dann Autogenes Training gelernt und Meditation. Die Tiefenentspannung ist phänomenal, aber blitzschnell aufgebraucht.
Ich strukturiere meinen Tag, achte genau auf mein Befinden, das durch äußere Ereignisse immer wieder zweitrangig wurde.

Zitat von Ebenholz:
Schon mal MBSR gemacht?

Zitat von Jedi:
MBSR ist eine gute Möglichkeit zu lernen, mit Stress u. Stressoren besser umzugehen.

Bislang nicht, und ich vermute, Achtsamkeit und A D H S schließen sich aus. Sinneseindrücke lassen sich nicht filtern, ausblenden und sind unglaublich ablenkend. Das erschwert eigentlich jede konzentrierte Tätigkeit. Und ich vermute, man muss sich konzentrieren beim MBSR? Hättet Ihr gute Quellen zum MBSR?

Zitat von Jedi:
Das heißt, zu bemerken, wenn Du wieder nur noch Funktionierst u. dann Dir eine Strategie erschaffen,

Ich bemerke es nach dem Funktionieren, eigentlich erst, wenn die Erschöpfung einsetzt... also müsste die Frage lauten, wie kann ich lernen, auf mein Funktionieren überhaupt aufmerksam zu werden?

Zitat von Jedi:
Da weiß ich jetzt nicht, dieses innere Erschrecken richtig zu deuten ?

Durch die sehr früh erlernte Fluchtreaktion (Trauma), reagiere ich reflexartig auf Situationen, handele instinktiv und unbewusst. Im Ablauf (das sind wahrscheinlich Millisekunden) ist es etwa so: ich bemerke, daß sich jemand in eine gefährliche Situation manövriert hat, handele ohne nachzudenken im Reflex. Dieser Reflex fühlt sich an wie inneres Erschrecken. Bislang ging ich davon aus, daß sich das nicht ändern lässt.
Mir fällt grade ein, daß ich dazu mal in der Klinik ein Plakat anfertigen sollte mit allen Reaktionen- es zeigte, wie hoch die Anspannung überhaupt ist. Die meiste Zeit war ich in Hochspannung, quasi in überhoher Grundspannung. Interessant ist, daß sie in sehr kurzer Zeit durch Meditationserfahrung wieder runter kommen kann, leider hält das nur kurz an. Ich weiß bloß nicht wie die Entspannungszeit verlängern kann und vor allem, wie ich nicht wieder zurückfalle in die hohe Grundspannung.

18.10.2022 18:00 • #59



Hallo mecca,

x 4#30


Avatar

Jedi

8853
16
18374
Zitat von Alexandra2:
Achtsamkeit und A D H S schließen sich aus

Dazu kann ich Dir leider nichts sagen, da ich mich mit A D H S so gar nicht auskenne.
-------------
Zitat von Alexandra2:
also müsste die Frage lauten, wie kann ich lernen, auf mein Funktionieren überhaupt aufmerksam zu werden?

Bemerkst Du gar nicht, wenn Du in den Funktionsmodus rutscht - wenn Du , als wärst Du fremdgesteuert,
gewisse Dinge erledigst ? - Das wäre villt. der Einstieg, um frühzeitig zu erkennen, befinde ich mich im Funktionsmodus.
Das wäre, was mir dazu einfällt.
---------------------------------------
Zitat von Alexandra2:
Meditationserfahrung

--
Zitat von Alexandra2:
Ich weiß bloß nicht wie die Entspannungszeit verlängern kann

Ich kann jetzt da nur aus meiner eigenen Erfahrung her sagen, je regelmäßiger ich die Meditation angewandt habe,
umso mehr verlängerte sich bei mir die Entspannungszeit.
So können auch im Alltag die kleinen meditativen Auszeiten, Dir möglicherweise helfen, langfrister Entspannung zu spüren.

18.10.2022 18:50 • x 2 #60

Weiterlesen »




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag