5

Burnout Wege aus der Erschöpfung/Tipps Hilfe

Ebenholz

58
6
42
Ich möchte hier gerne Erfahrungen sammeln von Betroffenen wie sie mit Erschöpfung/Müdigkeit im Rahmen einer Erschöpfungsdepression umgehen und was Ihnen hilft.

Zu mir: ich hatte 2019 eine sehr schwere Erschöpfungsdepression. Zentrales Symptom war wirklich die Erschöpfung bei mir. Zur Erklärung: die Erschöpfung hatte nichts mit der zu tun, die ich vorher im Leben kannte. Die Erschöpfung war meist unabhängig von Anstrengungen, ich war über Monate zu nichts fähig. Hier im Forum schrieb mal jemand: selbst auf dem Sofa sitzen war anstrengend. Es fühlte sich wie eine Narkose an, der Körper war bleischwer, der Kopf total vernebelt. Ich habe nie jemanden getroffen im Rahmen meiner Krankheitsgeschichte, der so eine Art der Erschöpfung hatte. Eventuell gibt es ja hier jemanden. Anyway. Akut bin ich mal wieder davon betroffen, wenn auch nicht ganz so schlimm wie es schon mal war.

Nun zu den Dingen, die mir geholfen haben:
1. Medikamente. Sie haben mich aus dem schlimmen Loch der Depression geholt und nach und nach wich auch die Erschöpfung.
2. Da meine Symptome morgens immer besonders schlimm waren, lag ich oft lang im Bett. Absolut kontraproduktiv. Die Überwindung war zwar groß, aber rechtzeitiges Aufstehen sorgte für weniger Erschöpfung.
3. Spaziergang. Auch wenn ich mich sonst kaum rühren konnte. Wenn ich mich zu einem Spaziergang aufraffen konnte, dann fühlte ich mich währenddessen lebendig.
4. Meditation. Entspannung sorgte für weniger Ermüdung.
5. positive Ablenkung. Je mehr ich mich auf die Erschöpfung fokussierte umso schlimmer wurde sie.

Ich freue mich, wenn ihr Eure Erfahrungen schildert. Welche Rolle spielt die Erschöpfung? Wie geht Ihr damit um. Was hilft Euch?

Viele liebe Grüße!

02.10.2022 16:44 • x 1 #1


Bassmann72

90
100
Hallo @Ebenholz ,

ich kann fast alles genau so bestätigen. Ich habe auch vornehmlich mit Erschöpfung zu tun, beinahe dauerhaft. Gerade das Spazierengehen sowie das zeitige, regelmäßige(!) Schlafengehen bzw. Aufstehen helfen. Seit kurzem meditiere ich auch (beinahe) täglich. Das hilft mir, das Gedankenkarussell zu bremsen, die wirren Gedanken zu sortieren und auch zu verkleinern. Das mag noch nicht unmittelbar gegen die Erschöpfung wirken, aber sicherlich mittelbar und längerfristig, wenn man dadurch lernt, sich nicht ständig in die störenden Gedanken zu verbeißen. Denn das kostet nun mal auch Kraft...
Leider habe ich noch keine Erfolge durch Medikamente erzielen können, zumindest nicht bei Antidepressiva. Abends nehme ich allerdings Promethazin, was mich langsam beruhigt und es so ermöglicht, dass ich halbwegs regelmäßig schlafen gehen kann (auch wenn ich fast immer sehr schlecht schlafe).

Schöner Beitrag! Also, deiner

04.10.2022 10:00 • x 1 #2



Hallo Ebenholz,

Burnout Wege aus der Erschöpfung/Tipps Hilfe

x 3#3


Ebenholz

58
6
42
@Bassmann72
Lieben Dank für Deinen Bericht!

Ich hoffe, es schließen sich noch einige an.

04.10.2022 15:59 • x 1 #3


Avatar

mecca

31
1
21
Bei mir ist es so,
dass ich bei großer Erschöpfung zeitweise auf Kaffee verzichte.
Grund: Bei Dauerstress erschöpfen sich die Nebennieren völlig mit der Bildung von Adrenalin. Kaffee fordert aber die länst erschöpften Depots immer wieder neu heraus. Besser dann mal auf Kaffee zu verzichten, um den Körper die Möglichkeit zu Entspannung und Regeneration zu geben, anstatt weiter zu pushen.

Dann versuche ich auch besonders auf meine Ernährung zu achten, frisch, gesund, abwechslungsreich.
Wenig bis kein Industriezucker. Fleisch in Maßen, wenn überhaupt.

Alk. gar nicht.
Zig. eh nicht, da ich nicht rauche.

Regelmäßige Bewegung an der frischen Luft, spazieren wenn mehr nicht geht.
Wenn mehr geht auch gern mal joggen oder Krafttraining.
Aber und das ist glaube ich wichtig, ohne allzugroßen Ehrgeiz beim Sport.
Der soll rein für den Ausgleich sein, nicht als Wettkampf. Ich muss mich da manchmal bremsen mit dem wollen.

Verzicht auf Medikamente. Wegen unvorhersehbaren Nebenwirkungen und Langzeitfolgen.
Sie helfen hier und da, bringen aber oft an anderer Stelle neue Probleme bis hin zu Abhängigkeiten hervor.
Daher versuche ich möglichst pflanzlich sowas zu lösen. Wenn überhaupt...

Sich bewusst Gutes tun, soweit möglich. Den Fokus wegbringen von belastenden und bedrückenden Dingen.
Ein schönes Bad.
Ein Besuch in der Therme.(wenn möglich)
Ein gutes Buch und dösen in der Nachmittagssonne.
Ein leckeres Essen.
Körperpflege, Haare, Haut etc...Sodass man sich mit sich in sich richtig wohl fühlt.
Schöpferisches: Schreiben, Malen, Musizieren...alles was Spaß macht, beruhigt und klärt.

10.10.2022 08:17 • x 1 #4


Ebenholz

58
6
42
Interessante Info mit dem Kaffee. Also erst mal Tee….

10.10.2022 15:45 • #5


Bassmann72

90
100
Zitat von Ebenholz:
Also erst mal Tee….

Ohne Koffein...

10.10.2022 17:18 • #6


Ebenholz

58
6
42
Neee, oder? Auch kein Koffein im Tee

10.10.2022 17:44 • #7


Avatar

mecca

31
1
21
Alles was einen aufpusht laugt auch weiter den Körper aus.
Zumindest wenn man schon sehr erschöpft ist.

10.10.2022 17:49 • #8


Ebenholz

58
6
42
Ok. Also morgen früh dann Kräutertee. Danke fürs Aufklären.

10.10.2022 18:54 • #9


Bassmann72

90
100
Zitat von Ebenholz:
Also morgen früh dann Kräutertee.

Und zum Brunch dann ne Cola?

10.10.2022 20:08 • #10



Hallo Ebenholz,

x 4#11


Ebenholz

58
6
42
Nur koffeinfrei natürlich

10.10.2022 20:20 • x 1 #11

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag