1

Ausweg aus der Depression

Esperas

Esperas

2
1
Hallo,

heute morgen hatte ich nach wochenlangem Warten endlich einen Zweittermin bei einer Psychologin. Ich war erleichtert, dass ich jetzt endlich Hilfe bekommen sollte und dementsprechend hoffnungsfroh - leider hatte sie Probleme mit ihrer Terminplanung, d.h., den mir erteilten Termin hatte sie gar nicht eingetragen und hatte demzufolge einen neuen vergeben. Sie sprach dann ständig davon, dass "wir beide" hier einen Fehler gemacht hätten, da ich die Terminbestätigung auf eine Mailbox gesprochen hätte, die sie gar nicht abhört und sie demzufolge vergebens auf meine Bestätigung gewartet hätte.
Da ihr zweiter Patient mittlerweile angekommen war, saß sie einigermaßen unruhig vor mir, meinte, wir könnten uns die Zeit ja teilen, d.h. 25 Minuten hätten wir ja noch und außerdem hätte sie z.Zt. sowieso keine freien Therapieplätze. Auf meine Frage hin, warum ich dann überhaupt da bin, meinte sie nur, dass sie mal schauen wollte und mir dann evtl. einen Kollegen empfehlen könnte. . Ich merkte schon, dass sie mich loswerden wollte - mein Hinweis, dass ich unzufrieden mit dieser Situation bin und ich demnach keinen Sinn in dem 25-Minuten-Gespräch sähe und gehe - kommentierte sie dann nur mit einem "ihre Entscheidung" und draußen war ich.

Ich könnte jetzt natürlich meine Therapeutenliste wieder abtelefonieren, um irgendwann evtl. zu einem Erstgespräch eingeladen zu werden - ich kann es aber auch ebenso gut lassen. . aber tun muss ich etwas - und so bin ich eben hier "gelandet". vielleicht ist es ja eine Möglichkeit, dass ich im Austausch mit anderen, denen es ähnlich geht, Hilfe zur Selbsthilfe bekomme. ich würde mich freuen.

19.04.2018 10:07 • #1


Lajosh

Lajosh

25
3
12
Hallo Esperas

Ich kenne das Problem mit den Terminen. Ich bin der Meinung, dass manche Psychologen/Psychiater mit der Administration leicht überfordert sind.
Was das für die Hilfesuchenden bedeutet, sehen diese anscheinend nicht.

Ich habe via meinen Hausarzt innert nützlicher Frist einen geeigneten Therapieplatz gefunden.
Vieleicht wäre das ein Rat für dich?

Liebe Grüsse und baldige Genesung.

19.04.2018 13:04 • x 1 #2


Esperas

Esperas


2
1
Hallo Lajosh,
vielen Dank für deine Reaktion auf meinen ersten Beitrag - meine Hausärztin hat mir schon vor Monaten, als "es" so richtig anfing, geraten, mich "für 6 Wochen rauszuziehen" - supi, nachdem ich, 54 Jahre, alleinerziehende Mama von zwei halbwüchsigen (16 und 19), außerdem verantwortlich für meinen im Haus lebenden Vater (82) und meine pflegebedürftigen Schwester (59), nach Pflege und Tod meiner im letzten Jahr verstorbenen Mutter - ebenfalls im letzten Jahr nach längerer Arbeitssuche, bzw. halbherziger Selbständigkeit, endlich wieder eine Festanstellung (40 Std., Home-Office, mit häufigeren Außer-Haus-Terminen) gefunden hatte und ich dadurch gar nicht mal dran denken kann, mich "rauszuziehen". Ein 2016 kontaktierter Psychologe (Termin schon nach 14 Tagen!) meinte damals nur, dass er zwar tiefenpsychologisch mit mir arbeiten könnte, zunächst aber mal ein Medikament "versuchen" wollte - Hallo? Ich möchte nicht "weggebeamt" werden, sondern einfach mal jemanden zum Zuhören haben, der mir vielleicht die ein oder andere Sichtweise vermitteln kann, was natürlich die Menschen in meiner Umgebung nicht könnten, da sie ja unmittelbar betroffen sind. Wie dem auch sei, meine Hausärztin "riet" mir dann, mir im Internet die Liste mit den Therapeuten rauszusuchen - guter Tipp, gell? Wie dem auch sei, was mich bisher "nur" psyschisch belastete, zeigt sich seit Ende letzten Jahres leider auch physisch und mittlerweile fühle ich mich als einzige Baustelle und habe schon einige Angst, dass mein Körper sich "über meinen Willen erhebt" und einfach nicht mehr mitmacht.....

Viele Grüße
Esperas

19.04.2018 15:56 • #3


julienne

253
10
162
Hallo Esperas,

Therapeutenliste aus dem Internet suchen? Is das heutzutage so ... als ich vor zehn Jahren nach einem Therapeuten suchte, erhielt ich eine Liste von Therapeuten (ich meine, die kam direkt von meiner Krankenkasse), die mit meiner Krankenkasse zusammenarbeiten ...

Gruß
Julienne

19.04.2018 16:16 • #4


foxi

foxi

58
3
9
gruess dich Esperas,
du hast ja einiges zu wuppen.
helfen deine teenager da bisschen mit ?
oder vielleicht kannst du dir eine pflegehilfe organisieren für den vater und die schwester,
die auch im haushalt mithilft, wenigst stundenweise.
alles alleine machen ist dir sicher zu viel, wär doch jeden zu viel.
probier hilfe zu organisieren, mit der kanst du dann auch über einiges reden und vor allem
kann sie dir was abnehmen von allem und du bekommst paar freie stunden für dich eventuell.
wo du mal entspannen kannst.
ich wünsch dir das beste.
was belastet dich denn am meisten von allem, dein job?

Lg foxi

20.04.2018 01:17 • #5


shackmo

hallo Esperas,

ich verstehe ganz genau was du meinst.
habe einige paralelen entdeckt.
mir fehlt auch so oft jemand zum reden... einfach den ganzen druck... dieses ständige gefordert sein rauslassen.
ok... wünsche dir viel kraft.
lg

12.06.2018 22:19 • #6


JuliaW

JuliaW

188
3
154
Hallo Esperas,

es ist schon gut 4 Monate her, seitdem Du hier geschrieben hast. Hast Du inzwischen einen Therapeuten gefunden?

Falls nicht könnte eine Online-Therapie vielleicht hilfereich sein? Hätte auch den Vorteil, dass Du da zeitlich flexibel bleibst. Neulich habe ich hier im Forum einen Beitrag gelesen, in dem ein Mitglied über "Selfapy" schrieb. Ich habe das selbst nicht ausprobiert, doch es klang so, als ob es ihr helfen würde:

Zitat von MrsSofa:
in Therapie war ich noch nicht, einen Therapieplatz bekommt man ja eh nicht grad einfach! Momentan absolviere ich den Online-Therapie Kurs gegen Depression von "Selfapy". Habe davon bei Markus Lanz im Fernsehen gehört und dachte ich probiere es einfach mal aus. Dadurch geht es mir schon echt besser seit den letzten paar Wochen. Ich hätte niemals gedacht, dass man sich online wirklich effektiv helfen lassen kann.

(aus Beitrag: sozialer-rueckzug-und-angstzustaende-suche-gleichgesinnte-t24001.html)

Es scheint bei Selfapy (https://www.selfapy.de/) unterschiedliche Kurse zu geben, z.B. in Richtung Burnout und auch Depression.

Wenn Du schon in Therapie bist, umso besser. Dann wünsche ich Dir einfach nur, dass es Dir bald wieder gut geht.

Liebe Grüße
Julia

27.08.2018 13:14 • #7


Lajosh

Lajosh

25
3
12
Hallo Esperas

Du hast sicher gedacht, was schreibt die denn für einen Unsinn.
Meine Antwort passt ja überhaupt nicht zu deiner Anfrage.
Ich habe auf einen anderen Post geschrieben, sehe ihn auch
in den gesendeten, dass dieser an eine andere Adresse ging.
Irgendwie hast Du fälschlicherweise eine Kopie erhalten - sehr komisch.
Ich werde dies mit der Forenleitung anschauen.

Aber trotzdem wünsche ich dir alles Gute und hoffe, das das Forum dich unterstützen kann.

Liebe Grüsse
Lajosh

28.08.2018 00:23 • #8




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag