Sozialer Rückzug und Angstzustände - suche Gleichgesinnte

MrsSofa

2
2
Hallo liebe Leser,
So ich bin nun auch Teil des Forums... Ich habe schon länger mit dem Gedanken gespielt mich übers Internet mit anderen Betroffenen auszutauschen, mich jedoch irgendwie dann doch nie getraut - bis jetzt! Vielleicht erst mal ein paar Sätze zu meiner Person:
Ich lebe seit mehr als 4 Jahren mit immer wiederkehrenden depressiven Episoden und Angstzuständen. Lange habe ich nichts dagegen getan, habe die Krankheit versteckt, mich selber versteckt, sozialer Rückzug, hat alles nur noch schlimmer gemacht... in Therapie war ich noch nicht, einen Therapieplatz bekommt man ja eh nicht grad einfach! Momentan absolviere ich den Online-Therapie Kurs gegen Depression von "Selfapy". Habe davon bei Markus Lanz im Fernsehen gehört und dachte ich probiere es einfach mal aus. Dadurch geht es mir schon echt besser seit den letzten paar Wochen. Ich hätte niemals gedacht, dass man sich online wirklich effektiv helfen lassen kann. Nachdem ich die ersten positiven Erfolge mit Selfapy erlebt habe, war ich mutig genug mich hier anzumelden. Selfapy bietet selber ein Forum an, dort sind jedoch nicht so viele Mitglieder aktiv wie hier, deswegen die heutige Anmeldung bei Depression-diskussion.de.
Ich hoffe dass ich hier ein paar Gleichgesinnte antreffe um sich gegenseitig zu unterstützen, Informationen auszutauschen usw...
Wünsche allen einen fröhlichen Tag und danke schon mal für die Aufnahme im Forum :-)

08.11.2016 13:58 • #1


Becki2

13
Hallo,
ich bin auch neu. Also seit gerade eben. :-)
Ich habe seit ca 2 jahren Depressionen und erst vor kurzem angefangen,was dagegen zu tun. War mir irgendwie immer zu peinlich. Weiß auch nicht. Ich nehme Antidepressiva,die mir nicht so wirklich helfen und von sämtlichen Therapeuten hab ich absagen gekriegt. Alle schon voll.
Weiß im moment gar nicht was ich noch machen könnte,damit ich mal wieder glücklich bin. Was ist "Selfapy" denn genau?

08.11.2016 16:25 • #2


ConnyFBI

23
1
Hallo dachte gesell mich auch mal dazu,bin auch neu seit heute... und hab sonst nimanden groß zum reden,im bekannten und freundeskreis möchte man sowas nicht preis geben,da würde mich eh keiner verstehen... bei mir fing es vor knapp 1 jahr an... mir war ständig schwindlig... irgendwann kam das zittern dazu und seit 3 Monaten... Gedanken ohne ende und ich kann nix gegen tun,Ablenken gut und schön ist manchmal vergeblich... dann sitze ich daheim und heule drauf los... Ärztin meinte Angst-störungen.Habe vom Arzt homöopathische tabletten gegen nervöse störungen bekommen,am anfang haben die noch was gebracht nun leider nicht mehr.Bei meinem letzten besuch beim Psychater meinte er tabletten wären noch nicht angebracht. Die ich hoffe bei meinem nächsten Termin am Montag bekomme,da es mir richtig schlecht geht..Beim psychologen bin ich auch in behandlung aber hatte erst ein termin,tat gut mit jemanden zu Sprechen wenn man sonst niemanden hat :-( am Donerstag hab ich wieder ein Termin bei ihr, ich hoffe dauert nicht mehr lange bis zur diagnose,denn würde gerne wissen,was genau ich habe sind sicher Depresionen.Aber es giebt so viele krankheiten "Burnout,Borderline,Manische Depressionen... usw.. schon schei. wenn mann nicht genau weiß was man hat...vieleicht tauscht sich der ein oder andere mit mir aus,würde mich freuen....

08.11.2016 22:24 • #3


Lara152

16
3
Hallo liebe Becki
Ich kann dich total verstehen, dass du deinen Freunden nicht von deinem Problem erzählen willst. Das ist echt mega schwierig. Habe auch seit 2 Jahren geschwiegen gegenüber meiner Freunde und möchte es endlich ihnen sagen. Doch damit es dir auch so besser geht würde ich nach dem Grund, dem Problem genau suchen warum du dich in so einem Zustand befindest. Dann brauchst du natürlich dafür eine Lösung. Je nach dem wie schlimm es ist wäre es natürlich ohne jegliche Tablettenunterstützung sehr viel besser. Für jedes Problem muss es eine Lösung geben auch wenn es schwer ist. Glaub mir es fällt mir auch sehr schwer. Vielleicht solltest du dir vornehmen einmal pro Woche mindestens etwas zu unternehmen oder ab und zu mit dem Fahrrad zu fahren. Manchmal schaffe ich das natürlich auch nicht immer. Aber wenn ich so etwas geschafft habe dann fühle ich mich gleich besser. Hoffe ich konnte dir helfen

08.11.2016 22:55 • #4


Becki2

13
Hallöchen!
Also Conny,mir geht es da genauso. Ständig zittrig und innerliche Unruhe,nur irgendwelche Gedanken im Kopf.Das macht einen verrückt. Ich bräuchte dringend eine Gesprächstherapie. Aber wie gesagt,kriege keinen Termin. :-(
Und Lara,ich hab schon öfter gehört,ich soll Sport machen,dann würds mir besser gehen. Anscheinend bin ich anders wie andere,denn ich krieg da nicht den Kopf von frei. Habs mit joggen und Fahrrad fahren versucht und denke dabei nur noch mehr nach.
Seit Montag sitz ich jetzt hier (Neurologe hat mich 2 Wochen krank geschrieben,weils wieder so schlimm war) und solangsam glaub ich,dass ich mein größtes Problem erkenne. Ich wills aber nicht wahr haben.

09.11.2016 10:44 • #5


Claudia68

2
Hallo Forumsfreunde,ich habe seid Mai 2016 eine reziviedirende Depression.Konnte nachts nicht mehr schlafen. Wechseljahrsbeschwerden sehr starkes schwitzen kamen hinzu. Auf der Arbeit kreisten meine Gedanken konzentrieren war schwer.Habe eine Gesprächsterapie, Tagesklinik und Reha hinter mir mit mäßigen Erfolg.Mein Therapeut setzte mich unter Druck. Er fragte mich z.B.wie lange ich noch krank geschrieben feiern möchte. Ich gehe wieder arbeiten was ich gut finde.,obwohl mich einige Kollegen ärgern.Mein Mann sagt oft zu mir ich möchte nicht gesund werden.Über einen Austausch mit euch würde ich mich freuen.

09.11.2016 13:27 • #6


Becki2

13
Hallo Claudia,
was ist das denn für'n Therapeut?Nicht sehr hilfreich.
Ich geh eigentlich ganz gerne Arbeiten,aber zur Zeit sind da 2 Damen,die mich zur Weißglut treiben. Deswegen wurde ich erstmal "aus dem Verkehr gezogen". Kannst du denn jetzt wieder schlafen? Seit 2 Tagen werd ich jetzt auch wieder nachts wach und bin nervös und an weiterschlafen ist nicht zu denken.
Wie bist du denn an Tagesklinik und Reha gekommen? Mein Neurologe erwartet irgendwie,dass ich mich um alles alleine kümmer.Auch irgendwo nicht richtig. Ich bin ein wenig überfordert und weiß gar nicht mehr weiter

09.11.2016 14:04 • #7


Claudia68

2
Mein Therapeut ist auch ein Frauenarzt mit Zusatzausbildung für Therapien.Ich hatte 25 Std.Therapie bei ihm.Leider hab ich zu.spät gemerkt,das er nicht der Richtige ist. Den Hinweis auf Tagesklinik und Reha hab ich von Bekannten bekomme[n.Du mußt dich alleine darum kümmern. Wie lange bist.du schon krank?

09.11.2016 15:49 • #8


Lara152

16
3
Also wenn dir Sport nicht hilft dann könntest du noch versuchen dir für jeden Tag eine ganz kleine Sache vor zu nehmen. Einfach eine kleine alltägliche Sache die man dann gut hin bekommt. Hat mir auch mal geholfen natürlich nicht immer. Bei manchen hilft so etwas und bei manchen nicht. Wünsche dir viel Glück

09.11.2016 19:35 • #9


ConnyFBI

23
1
Hallo Claudia finde auch krass das dein Therapeut dich unter Druck setzt und dich fragt wie lange du noch krank sein willst. Bei mir ist es meine Chefin die immer Stress macht und das macht es mir noch schlimmer,droht mir mit Stunden kürzen was sie schon einmal gemacht hat,Arbeitsplatz ist wichtig klar,aber Gesundheit geht vor.

09.11.2016 23:13 • #10


ConnyFBI

23
1
Mir geht's leider seit 3 Tagen auch schlecht, 2 Tage lang nix essen können,heute endlich mal ne Scheibe Brot mit Käse runter bekommen. Bin nun schon die 3 Woche krank geschrieben. Und insgesamt bis 18. Krank dann noch mal zum Arzt. Habe ein kleines Kind von 6 Jahren und muss mich früh raus bemühen das ist so schwer,bin schlapp, Antriebslos,fühle mich alleine gelassen,ständig Gedanken,wo kaum noch Ablenkung hilft. Meine kleine muss in die schule,wenn ich das Grade so hingekommen hab schnell heim und wieder ins Bett,versuchen zu schlafen oder mit dem Handy ablenken. Heute im Bett geblieben bis ich sie aus dem Hort geholt hab,danach hatte sie Tanz Unterricht eine Qual dort hin zu fahren kann mich auch manchmal kaum konzentrieren,ist schon schwer wenn man keinen hat der ein versteht und die Krankheit akzeptiert,es gibt Leute die sagen würde mir alles nur ein reden,und einbilden,wenn es so wäre würde ich sofort damit aufhören... Manche haben keine Ahnung von der Krankheit.Alles schei. bloß gut morgen ist wieder ein Termin bei meiner Psychologin der 2.

09.11.2016 23:25 • #11


Medaille

16
1
Hallo, ich teile meine Sorgen auch nur online preis, da die Welt draussen keine Schwächten akzeptiert. Jedoch leben wir alle in sehr toleranten zeiten, feminismus , transsexuelle etc etc. paradox! Ich verkrafte eine Trennung von meiner ex nicht. Es ist 1 jahr her und es schmerzt immer noch! Ich denke, träume , täglichvon ihr! Wenn ich Musik höre ist Sie der Angelpunkt! Ich würde ja um Sie kämpfen und Sie wieder ergattern, jedoch hat Sie mich zu tief verletzt! Ich liebe nicht Sie sondern die Person von früher! Es ist ein Dilemma

14.11.2017 04:06 • #12


Johnsen

3
Wie geht es dir denn nun ?

18.11.2017 22:39 • #13


Medaille

16
1
Hallo, falls du mich das frags, geht besser...
Jedoch träume ich sehr oft von ihr. Sodass ich im Alltag über jene Träume grüble. Dies nimmt ein wenig Energie... hab mich mit anderen Mädchen getroffen, doch merke dass ich lange nicht so charmant selbstbewusst bin wie früher! Leider... vertraue dem anderen Geschlecht nicht mehr so richtig.. was ich sehr schade finde jedoch die Wahren Gefühle auszudrücken.
Wie geht es euch?

27.11.2017 08:32 • #14


Scholi

15
Das ist unglaublich das du das hier auch empfiehlst...
Jemand anders hat schon in einem anderen Bereich geschrieben, wie gefährlich das Zeug sein kann und das es in Amerika schon verboten ist....
Finger weg von dem Zeug

Liebe grüsse

15.12.2017 18:24 • #15


Not99me

11
1
Hallo, habe auch seit ca. einem Jahr Depressionen jedoch seit erst 3 Monaten gehts mir richtig schlecht...
wie viele schon gesagt haben, rede auch ich mit niemanden was alles noch schlimmer macht. Es ist halt echt nicht einfach, wenn man keinen hat der einen versteht, deshalb bin ich auch seit gestern auf diesem Forum.
Ich habe bis jetzt nicht wirklich irgendwas effektives gefunden was mir helfen tut, aber es ist echt befriedigend ein Tagebuch zu halten da man all seine Sorgen und Gedanken niederschreiben kann und sie so für einen kurzen Moment besser verkraften kann. Therapie weder Medikamente nehme ich, weil so gut wie niemand weiß was mit mir los ist und es soll auch so bleiben da mich eh keiner versteht. Ich verstelle mich permanent aber ab und zu geht es einfach nicht.Wünsche euch allen noch viel Kraft und Glück!

16.12.2017 18:23 • #16


Scholi

15
Finger weg von dem Zeug, ist verboten worden in den usa....
Unglaublich, wie du das gleiche hier in verschiedenen Themen immer wieder einsetzt,,,,,,
Gefährliche Sache

Alles liebe

22.12.2017 09:51 • #17

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag