14409

Gehe ich richtig mit meinem depressiven Partner um?

J
Lieber @Jedi ,

Ich denke ich könnte es auch nicht, wenn ich meinen Freund nicht so gut kennen würde.
Ich weiß zu 1000% das dies mit mir zu tun hat und das Verhalten der Krankheit geschuldet ist.


Lg
Just_me

05.07.2023 14:12 • x 1 #6961


Jedi
Zitat von Just_me:
und das Verhalten der Krankheit geschuldet ist.

Ganz sicher ist es so u. doch muss dieses abtauchen u. auftauchen so nicht Dauerhaft bleiben.
Die Therapie bietet sehr viel an Möglichkeiten, dies zu vermeiden u. zu überwinden.
Das kommt dem Betroffenen zugute, so auch den Angehörigen !
Denn diese ambivalente Phasen, bedeuten für den Betroffenen auch Stress u.
Stress ist das Gift für die Depression.

05.07.2023 14:20 • x 4 #6962


A


Hallo Sandra-k,

Gehe ich richtig mit meinem depressiven Partner um?

x 3#3


N
Hallo ,

ich bin neu hier und ich hoffe das es ok ist das ich hier reinschreibe, falls nicht bitte weiter schicken.

Wenn man eventuell eine Depression hat kann es dann sein das man plötzlich nicht weiß ob man sein Partner noch liebt ?

Ich bin gerade in so einer Phase im Leben und ich weiß nicht ob man sich dann lieber trennen soll.

Danke euch
Lg

05.07.2023 21:36 • x 4 #6963


ElfenWeide
Hallo alle zusammen.

@Just_me auch ich finde deine Haltung sehr bedeutsam und spreche dir vollsten Respekt dafür aus, dass du dich während des Tiefs deines Freundes nicht mitrunterziehen lassen hast. Es scheint so, als hättest du einen Weg gefunden, mit solchen Phasen innerhalb eurer Beziehung umzugehen!

Ich möchte mich mit einer positiven Nachricht meinerseits anschließen und Mitlesenden Mut machen. Mein Freund und ich sind mittlerweile wieder offiziell zusammen, nachdem wir jetzt einige Monate Annäherung hatten. Und diesmal habe ich das Gefühl, dass es, nehmen wir die Depression weg, von Grund auf besser funktioniert, da auch ich in der Trennungszeit therapeutische Hilfe hatte, um vergangenes von mir aufzuarbeiten, was ich davor nie tat. Im Vergleich zu letztem Jahr kann ich mich innerhalb der Beziehung mehr ,,fallen lassen‘‘. Es ist alles viel ruhiger geworden und ich lasse mich nicht mehr so schnell bis gar nicht triggern. Damals ist es mir nie aufgefallen, aber es war doch oft der Fall, worunter auch die Beziehung litt. Ich hoffe, dass wir es diesmal besser schaffen, mit solchen Tiefs umzugehen, da zumindest ich mittlerweile recht stabil bin. Aber da bin ich zuversichtlich, da wir das vor zwei Jahren ebenso geschafft haben, bis meine schlimme Phase eintrat und wir uns zeitgleich in riesigen Löchern befanden.
Ich habe Zuversicht. Auch sein Satz vorm Schlafengehen bei ihm, wird mir immer im Kopf bleiben, als er sagte, wie froh er wäre, sich endlich getraut zu haben.

06.07.2023 22:34 • x 2 #6964


Dys
Hi zusammen,

zuerst folgendes, ich möchte nicht auf die hier geschilderten Schicksale eingehen. Es geht mir um die Themenüberschrift. Also um „Gehe ich richtig mit meinem depressiven Parter um?“, denn ich bin so ein depressiver Partner. Ich sage mal, wie ich möchte, dass mit mir „umgegangen“ wird. Das ist aber nur meine Sicht der Dinge und hat nichts allgemein gültiges an sich.

Generell möchte ich, dass mit mir so umgegangen wird, wie mit jemandem der keine Depression hat. Bin ich Ar., dann soll man ruhig so verfahren, wie man es mit jedem anderen der Ar. ist, auch tun würde. Und das gilt für alle meine Gefühlslagen oder Verhaltensweisen. Denn wenn es anders wäre, würde ich auf die Erkrankung reduziert werden, oder dies zumindest so empfinden. Kurzum, Spannungen die in einer Beziehung entstehen, sind vom Grunde her auch ohne Depression, Dinge die entweder beigelegt werden können oder im Extremfall nicht. Welche Konsequenzen sich daraus ergeben kann aber doch jeder nur für sich entscheiden. So trennen sich Paare ja aus den unterschiedlichsten Gründen, haben aber eines gemeinsam. Mindestens einer von beiden hält ein Zusammensein nicht mehr aus. Und wenn das so ist, dann ist das so. Genauso wie Paare ein Leben lang zusammen bleiben, weil sie es eben tun. Es ist doch recht unwahrscheinlich, dass diese Paare nie Spannungen in ihrer Zweisamkeit hatten. Was machen die also anders? Keine Ahnung, aber ich kann mir vorstellen, sie begegnen sich menschlich und reduzieren sich nicht auf einzelne Dinge, die Unwegsamkeiten darstellen, wie beispielsweise eine Erkrankung und erkennen, dass es auch nichts bringt, einer Erkrankung eine „Schuld“ zuzuweisen, selbst wenn sie einen Einfluss hat oder sogar ursächlich zu sein scheint. Das mag ja tröstend wirken, ändert doch aber nichts daran, dass es doch menschlich weiterhin passen muss. Und ob es menschlich passt, ist etwas was ich entscheiden muss und wie ich daraus resultierend handle liegt bei mir. Das gestehe ich aber eben sowohl mir als auch meinem Gegenüber zu. Mehr als die Entscheidung des Anderen zu respektieren, steht mir ohnehin nicht zu.

Kurzum, wie man mit mir umgeht obliegt demjenigen der Umgang mit mir pflegt. Da gibts kein richtig oder falsch. Es sollte halt angemessen sein und das ist auch abhängig von der aktuellen Situation.

Wie eingangs bemerkt. Das bezieht sich alles nur auf mich.

07.07.2023 10:42 • x 5 #6965


N
Jeder geht mit der Erkrankung anders um und jeder ist anders das stimmt trotzdem weiß ich das die Krankheit schon vieles ändert oder man sich dadurch ändert. Das bezieht sich jetzt natürlich auf mich denn ich litt nicht nur damals unter Depression ich habe auch eine posttraumatische belastungsstörung und bin hoch sensibel . Mein Partner war wohl immer schon in Phasen depressiv denn unsere Beziehung ist ein auf und ab womöglich habe ich so kurz gefragt weil es Hoffnung ist wenn man hört das es daran liegen könnte. Bei uns fangen tatsächlich diese Probleme an wenn es am besten läuft was sich schon komisch anhört, man kann sagen man redet man hört zu man unternimmt Sachen man fühlt sich wohl und dann plötzlich fehlt die Liebe hier bei meinen Mann und es gab keine Anzeichen. Durch meine Erkrankung und auch mein Trauma , durch meiner Kindheit wo dran ich seit Jahren versuche zu Arbeiten läuft es seit 11 Jahren so. Er trennte sich oft hatte auch neue Frauen und ist dann mit Tränen wieder zurück gekommen. Ich bin die , die das mitmacht und natürlich kann dies auch eine Toxische Persönlichkeit bei Ihm sein. Ich liebe Stark und leide Stark und für manche sieht das von außen so aus als wenn ich nicht ganz dicht bin so etwas mitzumachen. Und das bin ich ja auch nicht. Ich will auf meine Krankheit nicht reduziert werden und trotzdem weiß ich, dass meine Erkrankung mich dies mit machen lässt. Wenn ich selber meine Geschichte Lese würde ich einer guten Freundin raten das weite zu suchen. Und trotzdem bleibe ich und leide immer wieder. Denn wenn ich das Gefühl habe angekommen zu sein und ein Gefühl von einer sicheren Bindung zu haben , passiert genau das und dadurch werde ich Energie los… und vergesse mich…. Das dies nicht gesund ist, weiß ich und trotzdem bleibe ich.
Jetzt ist es nur das erste mal das er sich Hilfe sucht und auch durch einen Unfall zwei Sinnesorgane verloren hat und das in einer Depression gehen kann die er nun sicherlich hat…
Vielleicht tut mir auch das Schreiben hier gut da viele Menschen sich nicht mit psychischen Krankheiten auseinander setzen möchten und ich nicht weiß wohin mit meinen Gefühlen… ich bin nicht abhängig und versuche mein Leben alleine zu meistern aber selbstverständlich falle ich und das muss ich wohl zugeben in die emotionale Abhängigkeit rein…

Ich weiß gar nicht ob das hier richtig ist oder ob ich dies nicht in einem neuen Forum eröffnen sollte, falls dies so ist tut es mir leid das ich es hier rein gesetzt habe…

07.07.2023 12:27 • x 1 #6966


C
Hallo ihr Lieben,

es fällt mir schwer mich an euch zu wenden, da ihr alle euer Päckchen zu tragen habt aber vlt. könnt ihr mir ein paar Ratschläge geben, da meine Welt fast 2 Woche still steht.

Mein Lieblingsmensch hat seine Mama im Dezember´22 an Krebs verloren. Es ging zum Ende hin leider doch ziemlich schnell und ist bis heute immer noch surreal und unbegreiflich. Durch diesen tragischen Verlust ist auch seine Depression wieder ausgebrochen.

Seitdem ist alles natürlich anders. Die ersten Monate hat er noch viel mit mir gesprochen, ich habe ihn unterstützt wenn er mich um Hilfe gebeten hat oder er meine Hilfe/Unterstützung angenommen hat. Wir waren viel mit meinem Hund spazieren oder haben stundenlang telefoniert.

Seit Ende März´23/Anfang April ist er aber leider wie ausgewechselt. Er isoliert sich, spricht kaum noch mit mir, macht sein Ding. Sagt Dinge wie Halte dich nicht an mir auf, das mache ich schon genug. Anrufe werden ignoriert und auf Nachrichten wurden teilweise 9 Tage nicht reagiert. Versteht mich nicht falsch, als ich keine Antwort erhalten habe, bin ich ruhig geblieben und habe ihn auch in Ruhe gelassen und als ich ihn nochmals kontaktiert habe (nach 9 Tagen) war ich auch noch sehr ruhig aber doch etwas zickig.

Ich habe öfter das Gespräch gesucht und habe unsere Themen angesprochen aber er war wie eine Wand. Er ist nur noch eine Hülle und ich weiß nicht, wann ich ihn das letzte Mal hab lachen sehen.

Nach dem Tod seiner Mama hat er seinen Job gekündigt und fängt am 01.09 seine neue Arbeit an.
Innerhalb seiner Familie hat er seine beiden Oma´s und Onkel und Tante aber zu seinem Vater hat er keinen Kontakt.

Vor zwei Wochen haben wir uns dann getroffen und wollten reden. Ich sollte die Entscheidung fällen wie es weitergeht und ich habe eine Kopfentscheidung getroffen und es beendet. Es war meinerseits sehr emotional und selbst darüber zu schreiben fällt mir unheimlich schwer.

Er hat es recht emotionslos hingenommen und ich bin dann, nachdem ich es ausgesprochen habe, aus der Situation geflüchtet und weggefahren.

Am Donnerstag hat er mir dann noch geschrieben, dass es ihm Leid tut und dass er mich lieb hat - das er alles lieb hat. Das er hofft und sich wünscht, dass ich heute eine ruhigere und weitere Sicht auf uns habe und erst recht jeglichen persönlichen Bezug auf ihn und mich, innerhalb dieser Konstellation. Diesen Part seiner Nachricht verstehe ich nicht aber nun gut.

Habe ihm letzte Woche Donnerstag geschrieben, dass diese Distanz verdammt hart ist und dass ich da bin, wenn er Unterstützung braucht aber leider kam keine Antwort aber damit habe ich auch gerechnet.
Er ist nun mit seinem besten Freund für eine Woche nach Kroatien gefahren,

Seitdem ist Funkstille. Ja, es war meine Entscheidung aber ich bin nicht glücklich mit dieser, da mein Herz etwas anderes sagt.

Ich bin mir bewusst, dass ich ihm seine Trauer und diese Schmerzen nicht abnehmen kann und das er krank ist aber ich wollte nur sein Bestes und für ihn da sein aber leider hat das nicht gereicht.

ich mache mir Vorwürfe, dass ich ihn im Stich lasse und unser Versprechen Immer füreinander da zu sein gebrochen habe nur weil ich meine Gefühle und Emotionen über seine gestellt habe und kein Verständnis hatte und ihn mit (entschuldigt bitte den Ausdruck) belanglosem Mist genervt habe.

Habt ihr einen Rat für mich? Was kann ich tun? Soll ich ihn in Ruhe lassen oder mich hin und wieder melden und fragen, wie es ihm geht und was er macht oder ihn mal nach einem Spaziergang mit dem Hund fragen?

Über eure Hilfe und Ratschläge wäre ich sehr dankbar.

LG

24.07.2023 10:51 • x 2 #6967


Ell
Liebe @CapriSonne
Zitat:
Ich habe öfter das Gespräch gesucht und habe unsere Themen angesprochen aber er war wie eine Wand. Er ist nur noch eine Hülle und ich weiß nicht, wann ich ihn das letzte Mal hab lachen sehen.


Das ist auch sehr schwer auszuhalten und du hast für dich selbst entschieden, dass du das nicht mehr aushalten kannst.
Jetzt tut es dir leid und du empfindest dich als hart. Das bist du nicht, wirklich nicht!
Du hast dich selbst in dieser Situation gespürt und deine Ohnmacht ist verständlich. Du bist seine Partnerin und nicht seine Therapeutin, das soll doch auch so bleiben.
Die Frage ist jetzt, möchtest und kannst du diese schwere Depression in der er sich vermutlich befindet weiter aushalten oder zieht es dich selbst ins bodenlose?
Falls du ihm in irgendeiner Weise helfen möchtest, könntest du ihn zum Beispiel bitten sich Therapie zu suchen, auch psychosoziale Beratungsstellen/Lebensberatungstellen können zunächst eine gute Anlaufstelle für ihn sein (auch für dich vielleicht sein) dort arbeiten Therapeuten und man bekommt zeitnäher Termine als bei einem Psychotherapeuten. Diese Gespräche sind dann oft auf Spendenbasis. Ich kenne solche Lebensberatungsstellen auch wenn sie von der Caritas oder Diakonie angeboten werden, haben sie nichts mit religiösen Inhalten zu tun. Ich habe dort hilfreiche Gespräche gehabt bis eine richtige Therapie begann.
Ihm könnten allerdings auch Trauergruppen helfen. Das wären Anlaufstellen, die du ihm vielleicht nennen könntest wenn du wieder im Kontakt mit ihm kommst.

Zitat von CapriSonne:
Am Donnerstag hat er mir dann noch geschrieben, dass es ihm Leid tut und dass er mich lieb hat - das er alles lieb hat. Das er hofft und sich wünscht, dass ich heute eine ruhigere und weitere Sicht auf uns habe und erst recht jeglichen persönlichen Bezug auf ihn und mich, innerhalb dieser Konstellation. Diesen Part seiner Nachricht verstehe ich nicht aber nun gut.

Ich verstehe das auch nicht so recht, aber er hat damit den Kontakt zu dir gesucht du könntest nachfragen was er dir damit sagen möchte.


Zitat von CapriSonne:
Habt ihr einen Rat für mich? Was kann ich tun? Soll ich ihn in Ruhe lassen oder mich hin und wieder melden und fragen, wie es ihm geht und was er macht oder ihn mal nach einem Spaziergang mit dem Hund fragen?



Also zusammenfassend kann ich nur aus meiner Erfahrung mit meiner Depression sagen, dass jede Depression anders ist und jede/r anders reagiert.
Mir selbst hilft es und gibt es auch Sicherheit, zu wissen, dass Menschen für mich da sind, an mich denken, mir schreiben, mich anrufen oder vorbeikommen, mich mal rausholen aus der selbstgewählten Isolation. Wenn ich nicht möchte dann signalisiere ich das.
Du könntest doch deinen Partner bei der nächsten passenden Gelegenheit fragen, ob er das möchte oder ob ihn das unter Druck setzt. Du könntest versuchen abzuklären, wie und was er in einer schlechten Phase möchte und was nicht. Das würde Klarheit zwischen euch schaffen.
Ich wünsche dir dafür Kraft und Mut, aber überfordere dich nicht , wenn du nicht kannst, es dich selbst krank macht, dann hilft es ihm auch nicht weiter.
Vielleicht konnte dir mein Beitrag ein bisschen helfen

Ganz liebe Grüße Ell

24.07.2023 12:39 • x 4 #6968


C
Zitat von Ell:
Liebe @CapriSonne Das ist auch sehr schwer auszuhalten und du hast für dich selbst entschieden, dass du das nicht mehr aushalten kannst. Jetzt tut es dir leid und du empfindest dich als hart. Das bist du nicht, wirklich nicht! Du hast dich selbst in dieser Situation gespürt und deine Ohnmacht ist verständlich. Du ...


Liebe Ell,

danke für deine Nachricht und deine Ratschläge.
Ich habe an die Option mit z.B. der Trauergruppe auch schon gedacht aber möchte ihn auch nicht überrumpeln.
Von seinem Hausarzt hat er Anfang des Jahres eine Überweisung zum Psychologen bekommen aber Jeder weiß, wie schwer es ist an Termine zu kommen und eine Privatpraxis möchte er nicht.
Denke ihm fehlt auch die Kraft sich hinzusetzen und Psychologen zu kontaktieren etc.

Hast du da vlt. einen Rat wie ich dieses Thema bei ihm platziere, ohne ihn zu bedrängen oder zu überrumpeln?
Ich weiß, dass dieser Schritt von ihm alleine kommen muss aber ich möchte ihn einfach nur unterstützen.

24.07.2023 13:58 • x 2 #6969


Ell
Ja hm , ein Patentrezept gibt ja leider nicht,
ich tendiere in jedem Fall zu Offenheit.
Du siehst ihm geht es schlecht, das ist ja kein Geheimnis, da kannst du ihm schon sagen, dass es dir weh tut oder dich belastest , ihn so zu sehen und nichts für ihn tun zu können es liegt an ihm ob er deine Anregungen Hilfe zur Selbsthilfe dann annehmen möchte.
Du kannst ihm die entsprechende Ideen anbieten.
Eine Lebensberatungstelle ist keine Privatpraxis, da kannst du mal für deine Stadt Adressen googeln und sie ihm schicken.
Auch Trauergruppen kannst du sicher googeln. Vielleicht hilft es wenn er konkrete Kontaktdaten vorliegen hat.

Es kann natürlich passieren, dass er darauf abweisend oder verärgert reagiert , das musst du für dich entscheiden. Wenn das so ist, es dich verletzt , darfst du ihm das sagen, und auch dass du dich erstmal zurückziehen möchtest, was nicht heißt dass du ihn nicht lieb hast.

Das ist aber alles meine eigene Art und damit bin ich bei Freunden auch immer ganz gut gefahren und mir hat es in entsprechenden Zeiten tatsächlich auch selbst geholfen.
Alles Gute dir.

24.07.2023 14:19 • x 3 #6970


N
@CapriSonne Hallo Liebe CapriSonne,

ich denke Ratschläge geben ist sehr schwer , auch ich selber habe momentan keine so Schöne Situation.
sobald Gefühle drin sind ist es immer schwer, die Sache aus einer fliegen Perspektive zu sehen, jedoch rate ich dir dies einmal zu versuchen. Nehme die Fliegen Perspektive ein und schaue als neutrale Person auf euch und eure Situation, auch die Gespräche , die treffen und das ignorieren. Dann hast du einen anderen Blick drauf. Vielleicht erstmal nur anschauen ohne zu bewerten.

und ja es hilft auch sich vorzustellen was du dir als deine beste Freundin raten würdest.
Jemanden zu verlieren ist nicht einfach , in diesem Falle auch noch seine Mama, wenn du sagst seine Depression wieder ausgesprochen dann frage ich mich , wie die anderen Male waren. Ja jeder verarbeitet seinen Schmerz anders und ja Depression können Gefühle Schwächen oder einfach auslöschen da man einfach nicht weiß was man fühlt und ob man überhaupt was fühlt….
Dieses ignorieren ist eine respektlose Art , es ist auch ok wenn andere das hier anders sehen , aber für mich ist dies eine Art Bestrafung und nicht schön und schon gar nicht wenn es der Partner ist mit dem man gestern noch zusammen war. Da kann er ignorieren und es geht ihn nicht gut und da ist er mit einen Freund in Kroatien, ja ok auch das tut gut weil man was anderes brauch und man die beziehungs Gespräche im Moment nicht hören will… trotzdem weiß man was verletzend ist. Auch ich wusste dies in meiner schlimmsten Depressions Phase. Wenn ich dies lese , dann verstehe ich das du zickig bei ihm rüber kommst , wobei ich sagen muss das ist kein zickig das ist innerliche Angst nicht zu wissen wo man steht, diese Angst ist erdrückend also was hast du getan du hast es beendet , ich behaupte jetzt mit der Hoffnung das er ankommen wird…. Brauch er aber nicht weil du ihn jedesmal schreibst wenn er Hilfe braucht bist du da.

Als erstes hilfst du jetzt jemanden der deine Hilfe am meisten braucht und das ist deine wichtigste Person , du selber ….
Ich weiß es ist immer leicht gesagt wenn Gefühle drin sind, aber nur du kannst überleben wenn du dein zuhause pflegst und es gut behandelst , hol dir Bücher daraus nimmt man immer was mit und tu dir was gutes.

ich wünsche dir alles Liebe und Gute und nehme das bitte nicht als Angriff ich kann hier meine liebe Tonlage leider nicht mit einfügen


und ja ich weiß das diese Menschen Hilfe brauchen und Angebote aber auch diese Menschen müssen ihren Weg allein gehen mit professioneller Hilfe , man muss auch an sich denken egal wie egoistisch dies für andere rüber kommen mag… Aber nicht reagieren und dann mit seinen besten Freund weg fahren das macht er ja auch während dessen du deine Energie und Kraft für einen Lösungsweg suchst …

Natürlich kannst du helfen aber wenn er nicht will und man es daran sieht das er einfach blockiert musst du ihn lassen und dich erstmal stärken…

24.07.2023 15:14 • x 3 #6971


C
Zitat von Natkila:
@CapriSonne Hallo Liebe CapriSonne, ich denke Ratschläge geben ist sehr schwer , auch ich selber habe momentan keine so Schöne Situation. sobald Gefühle drin sind ist es immer schwer, die Sache aus einer fliegen Perspektive zu sehen, jedoch rate ich dir dies einmal zu versuchen. Nehme die Fliegen Perspektive ein ...

Hallo liebe Natkila,
lieben Dank für deine Worte und keine Angst, ich nehme deine Worte nicht als Angriff
Ich weiß auch, tief in meinem Inneren, das du Recht hast - siehe der Urlaub. Das ist anscheinend möglich aber mit mir nicht sprechen wollen? Was hat der beste Freund denn, was ich nicht habe? Klingt böser als ich es meine -.-

Das ich mich gerade um mich selbst kümmern muss, dessen bin ich mir bewusst aber es fällt mir gerade sehr schwer, da der Kopf soviel arbeitet und dann dieser Schmerz da ist. Dieser Schmerz mit dem vermissen und dieser Hilflosigkeit.
Klingt es doof und egoistisch, dass da auch diese Angst ist, das er eine andere Frau kennenlernt und mit der auf einmal alles toll ist? Ganz doofe Gedanken die mich gerade täglich begleiten

24.07.2023 15:27 • x 2 #6972


N
@CapriSonne

ich weiß das man sagen kann, ja mit dein Kollege kann man anders reden , da muss er halt nicht über die Beziehung reden oder seine Probleme… leider rennen diese Menschen genau vor denen weg die einen nahe stehen. Um die Gefühle zu unterdrücken oder wie gesagt nicht drüber zu reden.

Der Gedanke er könnte eine andere Frau kennenlernen verstehe ich. Ich kann das sehr gut nachvollziehen, weil man diesen Menschen möchte und liebt… und man doch da ist und doch so vieles tut und macht. Dann kommt auch manchmal dieser Gedanke (eventuell) , ich habe soviel getan und dann könnte eine kommen die alles bekommt was er mir nicht geben konnte ohne dieses hin und her…

Es ist auch immer schwer , man kann sich nicht in diese Person reinversetzten und dann mal so mal so… er brauch Hilfe und manche flüchten lieber weil es so anstrengend ist und zu einer Therapie gehört auch Mut, dort werden meistens Türen geöffnet die man vielleicht sogar vergessen hat…

Manchmal hilft es auch zu schreiben. Wenn du im Moment so hin und hergerissen bist , er aber nicht antwortet oder nicht da ist, schreibe Briefe, schreibe an ihm Briefe ohne sie abzuschicken… manchmal eröffnet das Schreiben im inneren etwas was dir im Moment nicht so bewusst wird.

Liebe Grüße

24.07.2023 16:10 • x 3 #6973


C
@Natkila Danke, ich merke wie mir der Austausch mit Euch gut tut

24.07.2023 16:16 • x 3 #6974


N
@CapriSonne das ist schön und sehr wichtig ️

24.07.2023 16:17 • x 3 #6975


Jedi
Hallo @CapriSonne

Zitat von CapriSonne:
es fällt mir schwer mich an euch zu wenden, da ihr alle euer Päckchen zu tragen habt

Päckchen werden leichter, wenn man sie gemeinsam trägt !
So tragen hier Alle ihr Päckchen auch gemeinsam u. das eigene Päckchen kann dadurch leichter zu tragen,
bzw. auszuhalten sein.

Nutze diesen so tollen Thread - mit den so wunderbaren Mitgliedern hier !

LG Jedi

24.07.2023 18:55 • x 1 #6976


Jedi
Zitat von CapriSonne:
Mein Lieblingsmensch hat seine Mama im Dezember´22 an Krebs verloren.

Das kann sicher eine tiefe Traurigkeit auslösen, die sich auch in einer sich entwickelten Depression
zeigen kann. - Ist natürlich nur eine Möglichkeit u. Vermutung ! -
---
Zitat von CapriSonne:
Ich bin mir bewusst, dass ich ihm seine Trauer und diese Schmerzen nicht abnehmen kann

Da hast Du die richtige Erkenntnis u. belasse es auch so dabei !
----
Zitat von CapriSonne:
ich mache mir Vorwürfe, dass ich ihn im Stich lasse und unser Versprechen Immer füreinander da zu sein gebrochen habe

Du hast ihn ganz sicher nicht in Stich gelassen - Du hast mit ihm gesprochen u. Hilfe u. Unterstützung
angeboten - mehr geht nicht.

Nun solltest Du, nach Deiner Entscheidung auch gut für Dich sorgen !
Er ist nun nach Kroatien u. sorgt für sich u. Du solltest es so auch für Dich tun.
Möglich, dass er eine Depression entwickelt hat, die aber in professionelle Hände gehört.
Dort kann ein Fachmann feststellen, ob eine Depression vorliegt oder er über eine emotionale Trauer
nicht hinwegkommt u. bräuchte einen Ort, wo er über seine Trauer u. damit Gedanken u. Emotionen
sprechen kann.
- Also er bräuchte Hilfe - am besten Professionelle. -

Ich würde ihn erstmal in Ruhe lassen u. abwarten, ob er auf Dich zu kommt.
Dann könntest Du ihm den Hinweis geben, sich einmal Gedanken darüber zu machen,
sich professionelle Hilfe zu holen.
Damit hättest Du Dein möglichstes getan.

LG Jedi

24.07.2023 19:17 • x 2 #6977


C
@Jedi Und wenn von ihm gar nichts mehr kommt?

24.07.2023 19:29 • x 1 #6978


Jedi
Zitat von CapriSonne:
Und wenn von ihm gar nichts mehr kommt?

Dann wirst Du ihm nicht besonders wichtig sein ! - oder er hat sich noch nicht entschlossen, sich Hilfe zu suchen.
Eine andere Erklärung würde mir da nicht einfallen - ist aber meine pers.

24.07.2023 22:54 • #6979


C
Hallo ihr Lieben,

ich muss mir das jetzt einfach mal von der Seele schreiben:

Die Tage sind schwer. Es gibt gute Momente aber eigentlich funktioniert man gerade nur und merkt, welche Traurigkeit einen begleitet aber ich denke, dass ist aktuell normal.

Ich lenke mich mit langen Spaziergängen mit meinem Hund ab, der Arbeit, Haushalt oder einfach nur eine gute Serie schauen.
Dann kommen aber auf einmal diese Augenblicke und treffen einen mit voller Wucht - das vermissen dieser Person.
Darüber sprechen kann ich nicht ohne das die Tränen in die Augen schießen und man sich wie gelähmt fühlt. Dann lasse ich es raus und dann geht es wieder.

Klingt es verrückt wenn ich sage, dass tief in mir drin die Hoffnung ist, dass wir noch ein Happy End haben?
Klingt es verrückt, dass ich mich frage ob er auch mal an mich denkt?

Diese eine Passage aus seiner letzten Nachricht an mich, verstehe ich bis heute nicht. Vielleicht könnt ihr sie verstehen?
-- Ich hoffe und wünsche mir, dass du zu heute eine ruhigere und weitere Sicht auf diese Konstellation hast. Und mit der Konstellation meine ich nicht nur, das Oberflächlich besprochene, sondern auch und erst recht jeglichen persönlichen Bezug auf dich und mich, innerhalb dieser Konstellation.

Ich hoffe euch allen geht es gut?

Habt noch einen schönen Donnerstag 3

27.07.2023 15:50 • x 1 #6980


Jedi
Zitat von CapriSonne:
auf diese Konstellation hast.

Was ist mit Konstellation gemeint
--
Zitat von CapriSonne:
Vielleicht könnt ihr sie verstehen?

Sein Text ist völlig unverständlich, alles sehr schwammig u. Vieldeutungen sind möglich !
Daraus kann man meiner Meinung nach nicht wirklich herausinterpretieren.

27.07.2023 15:56 • x 1 #6981


C
@Jedi Konstellation= Er und ich

Ich verstehe das nämlich auch nicht und meine Freunde schauen mich fragend an und sagen „Was redet er“
Hätte ja sein können dass einer von euch das versteht

27.07.2023 18:55 • x 2 #6982


Jedi
Zitat von CapriSonne:
Hätte ja sein können dass einer von euch das versteht

Ohne klare u. unmissverständliche Worte, wird es niemand wirklich verstehen können.
Wäre sicher auch spannend, ob er selbst in der Lage wäre, dass was er geschrieben hatte,
zu verstehen - gar was es tatsächlich bedeutet ?

Mach Dir darüber kein Kopf - Deine Freunde verstehen es nicht, ich verstehe es auch nicht u.
mich würde es wundern, wenn hier aus dem Forum es entschlüsselt werden könnte.

27.07.2023 19:34 • x 2 #6983


N
Mhhh
Seine Worte : Ich hoffe und wünsche mir, dass du zu heute eine ruhigere und weitere Sicht auf diese Konstellation hast. Und mit der Konstellation meine ich nicht nur, das Oberflächlich besprochene, sondern auch und erst recht jeglichen persönlichen Bezug auf dich und mich, innerhalb dieser Konstellation.

Doch was hat er zu dir gesagt das er erstmal Abstand braucht er dich aber vermisst . Ich gehe davon aus das gemeint ist nicht nur das oberflächliche also sagen wir mehr Abstand und Ruhe erstmal sondern auch das persönliche das ihr Zeit braucht und er vill sogar hofft diese zu bekommen…

Trotzdem muss man auf sich aufpassen und an sich denken das man nicht nachher auf den Abstellgleis bleibt…. Und am besten wäre es wenn du sein Text kopierst ihn schickst und zu ihm sagst , dass er dies nochmal erklären soll wie du das zu verstehen hast. Wieso nicht ich denke das kann er machen …

Lg

27.07.2023 20:33 • x 2 #6984


C
Zitat von Natkila:
Mhhh Seine Worte : Ich hoffe und wünsche mir, dass du zu heute eine ruhigere und weitere Sicht auf diese Konstellation hast. Und mit der ...

Er wollte keinen Abstand. Ich habe es beendet weil ich keine Kraft mehr hatte und er sich komplett isoliert hat. Es war meinerseits eine Kopfentscheidung, welche ich sehr bereue und das weiß er auch.

Meinst du wirklich ich kann ihm einfach so schreiben und um eine Erläuterung bitten? Bin mir da gerade sehr unsicher und vlt. sollte ich einfach aufhören den Text zu studieren und mich auf etwas Anderes konzentrieren

27.07.2023 20:44 • x 1 #6985


N
@CapriSonne naja dann kann es seit das er dich damit meint. Du hast es beendet und bist gegangen weil du da weg musstest. Also fragt er vill praktisch sich ob du nun eine ruhige Sicht auf diese Dinge hast und eine weitere Sicht auf diese Konstellation hast. Sprich Beziehung oder Ende…

Und ja ich will nicht böse klingen aber er kann auch im Urlaub fahren auch das kostet Kraft also kann er das beantworten und wenn er weiß das du es eh bereust weiß er sicher wie du dich fühlst . Also frag ihn dann kannst du das abschließen und brauchst nicht mehr grübeln oder jeden fragen was man daraus verstehen könnte . Denn ich bin genauso und weiß das es meistens immer wieder in den Kopf kommt und man grübelt und man sich schwer ablenken kann… natürlich bin ich so aber aus deinen Text schließe ich das es dir auch schwer fällt.

Außerdem habt ihr viel durch und wart zusammen da finde ich es nicht schlimm manche können sagen ach Mist drauf andere wollen es wissen. Und da dein Herz eh noch drin ist sag ich mir immer wieso nicht . Danach kann man weiter sehen und sich weiter um sich gut kümmern.

Lg

27.07.2023 20:50 • x 3 #6986


C
@Natkila Danke

27.07.2023 20:57 • #6987


Jedi
Zitat von CapriSonne:
. sollte ich einfach aufhören den Text zu studieren und mich auf etwas Anderes konzentrieren

Würde ich Dir sehr empfehlen !
Ich nenne sowas, Selbstfürsorge !
und ich nenne es Energiesparprogramm !

27.07.2023 23:35 • x 1 #6988


C
@Jedi Du meinst es gut aber es ist verdammt schwer sich abzulenken und die Gedanken nicht um diesen Menschen kreisen zu lassen, gerade wenn das Herz noch dort ist und man ihn so schrecklich vermisst.
Hab einen ruhigen Start in den Tag

28.07.2023 06:18 • x 2 #6989


A


Hallo Sandra-k,

x 4#30


N
@Jedi sehe ich auch so und doch weiß ich und eventuell manche noch dazu das genau das für viele schwer ist.

Manche können es nicht oder schaffen es nicht sofort .. da kann man raten was man möchte. Hier muss man tief in sich gehen um die Energie und Selbstfürsorge zu aktivieren.

28.07.2023 06:41 • x 3 #6990

Weiterlesen »




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag