56

Frage wegen bipolarer störung

Freya32

Freya32

29
7
10
Hallo, ich wieder
Ich habe mal wieder eine Frage an euch, da ich der Meinung bin das hier der ein oder andere ist der mir helfen kann.
Es geht um die Bipolare störung die wurde bei mir vor circa 4 Wochen Diagnostiziert und ehrlich gesagt verstehe ich die Krankheit nicht ganz.
Der ein oder andere wird denken man ist die blöd wie kann man das denn nicht verstehen, ist aber so
Ich bin seid 4 Wochen on einer depressions phase, jetzt hatte ich Tage wo alles super war hatte richtig Laune was zu unternehmen, shoppen gehen ect. War das eine Manische Phase?
Und heute ist ein Tag wo wieder alles sch. ist.
Kein Bock zur Arbeit, kein bock zu nichts, die Gefühle meinem Mann gegenüber sind wieder eingefroren es ist zum K. . Wie lange hält sowas an ist es ständig mit den Up and Downs.
Seid 14 Tagen werde ich mit venlafaxin 37,5 eingestellt seid ein paar Tagen 2 am. Tag und zur beruhigung wegen meinen panikattacken habe ich Tavor.
Ich war jetzt 3 mal beim psychologen der gleichzeitig auch mein Psychater ist und mich einstellt

Kann mir jemand seine Erfahrungen und Tipps geben

15.07.2022 18:21 • #1


Avatar

Moody

36
68
Hallo Freya,

ohne Experte für die bipolare Störung zu sein kann ich Dir doch sagen, dass Du eine ganze Weile Geduld brauchst. Es dauert schon alleine einige Zeit, bis so ein Mittel wirkt. Meines Wissens sorgt Venlafaxin dafür, dass bestimmte Botenstoffe (Serotonin = Glückshormon, Noadrenalin = Belohnungshormon) im Gehirn nicht regulär abgebaut werden und sich der Pegel damit langsam erhöht. Bis das Ziel erreicht ist, geht es nun mal emotional weiterhin hin und her. Nun kann es aber auch sein, dass Du auf bestimmte Psychopharmaka weniger gut reagierst, dann musst Du umgestellt werden, dies wird Dein Psychiater im Laufe der Zeit feststellen. Ich bin kein Arzt, aber so hatte ich es mir mal irgendwann angelesen.

Derzeit gilt es also einfach Geduld zu haben. Es wird unter Umständen einige Monate dauern, bis Du richtig eingestellt bist. Ist nicht schön, aber halte Dir vor Augen, dass der Countdown bis zur Verbesserung läuft.

Grüße
Moody

16.07.2022 06:24 • x 1 #2



Hallo Freya32,

Frage wegen bipolarer störung

x 3#3


Freya32

Freya32

29
7
10
Hallo,
Das sind ganz liebe und aufbauende Worte, ich denke das es schon eine leichte Besserung gibt, ich hatte vorher Fluoxetin und das war eine Katastrophe

16.07.2022 11:46 • #3


Freya32

Freya32

29
7
10
Hallo

Warum hat man bei der Bipolaren störung hin und wieder ein komisches gefühl dem Partner gegenüber, so als wenn man ihn nicht mehr lieben würde?
Obwohl man weiß das es anders ist, das überfordert mich.
Ich habe immernoch Schmetterlinge und ein warmes Gefühl im bauch, wenn er mich im Arm nimmt oder mich küsst, selbst wenn ich nur seine Hand berühre und das nach 12 jahren.

Warum will mir meine psyche das zerstören.

Ich habe damals auch Beziehungen gehabt die nach 2 Jahren Endeten wegen diesem Gefühl

Wenn ich daran denke das er mich verlässt bricht eine Welt für mich zusammen, das ist doch liebe oder?
Oder dieses schöne geborgende warme Gefühl in seinem Armen oder beim Küssen, das ist doch auch Liebe. ?
Sowas kann man sich doch nicht alles einbilden..
Ich will ihn nicht verlieren
Warum will mich mein Gefühl kaputt machen und mich zerstören

16.07.2022 18:02 • #4


Avatar

bones

1109
5
892
@Freya32 Nun nein, dass war keine Manie zu deiner Frage oben. Bipolare Menschen leiden häufig unter Stimmungsschwankungen. In guten Phasen ist es oft so, dass sie überzeugt sind nicht bipolar zu sein. Stellen alles in frage. Bei dir ist es doch sehr eindeutig, dass du Schwankungen hast. Wie oft kommt es bei dir vor?

Nun was ich nicht so ganz versteh, warum dein arzt dir nicht zuerst ein stimmungsstabilisator gegeben hat? Weil Antidepressiva allein ist sehr gewagt. Als Kombi natürlich ok.

17.07.2022 21:16 • x 1 #5


Freya32

Freya32

29
7
10
@bones ich werde ihn heute mal darauf ansprechen auf ein Stimmungsstabilisator.
Danke

18.07.2022 04:07 • #6


Freya32

Freya32

29
7
10
@bones
Also es wurde bei mir eine Bipolare störung Diagnostiziert.
Meine Stimmungsschwankungen gehen den ganzen Tag hin und her und es ist so anstrengend.. und das schlimme ist das ich arbeiten muss da ich auf das geld nunmal angewiesen bin

18.07.2022 04:10 • #7


Avatar

bones

1109
5
892
Wenn es täglich ist und mehrmals am Tag geswitcht ist, dann geh dringend zum Arzt und spreche ihn drauf an. Weil es kann nicht sein, dass Ärzte da so fahrlässig handeln. Es gibt gute medi dagegen, die dich zu einen konstAnten Level bringt.

Wie schaffst du es so zu arbeiten? Ist bewundert.

18.07.2022 11:45 • x 1 #8


Freya32

Freya32

29
7
10
@bones welches Medikament kannst du mir empfehlen? Kennst du da was lithium?

Ich weiß nicht wie ich das mache, es geht eigentlich nicht ich habe heute wieder so eine Panikattacke bekommen das ich eine Tavor nehmen musste.

Ich frage mich warum die negativen Gefühle nur gegen meinen Mann gehen.
Ich weiß das ich ihn liebe ich spüre es ja auch aber mein unterbewusstsein geht ständig gegen ihn an und das macht mir wahnsinnige angst.
Die Panik attacke wurde ausgelöst als ich das gefühl hatte ihn zu verlieren

18.07.2022 12:11 • #9


Tealight

1030
3
439
Zitat von Freya32:
Ich frage mich warum die negativen Gefühle nur gegen meinen Mann gehen.
Ich weiß das ich ihn liebe ich spüre es ja auch aber mein unterbewusstsein geht ständig gegen ihn an und das macht mir wahnsinnige angst.
Die Panik attacke wurde ausgelöst als ich das gefühl hatte ihn zu verlieren

Du schreibst sehr viel da drüber, wieviele Gefühle du deinem Mann gegenüber hast. Was natürlich wunderbar ist ️
Mir stellt sich die Frage, wie dein Mann dem ganzen gegenüber steht ?!
Es wird gut möglich sein, das er es nicht versteht ....
Es kann also gut möglich sein, das sich da eine Blockade aufgebaut hat die einfach im Moment anwesend ist...
Die ganze Beziehung wird wunderbar sein, aber deine Unpässlichkeit ist zzt wie ein schwarzer Pfeil, der dazwischen haut.

Hast du schon einmal daran gedacht, ob dein durcheinander im Körper etwas mit Ernährung zu tun hat

18.07.2022 12:28 • #10


Avatar

Kate

11806
15
20267
Zitat von Tealight:
Hast du schon einmal daran gedacht, ob dein durcheinander im Körper etwas mit Ernährung zu tun hat

Eine bipolare Störung hat nichts mit der Ernährung zu tun! Zum wiederholten Male.

18.07.2022 12:40 • x 5 #11


Tealight

1030
3
439
Zitat von Kate:
Eine bipolare Störung hat nichts mit der Ernährung zu tun! Zum wiederholten Male.

Wer hat Dich den jetzt angesprochen und um deine Meinung gebeten ...

18.07.2022 12:48 • #12


Avatar

bones

1109
5
892
Nun das du negativ denkst, ist ein Symptom der Depression. Setzt dich net unter Druck.

Ja ich kenne Lithium. Ob das gut ist für dich, kann ich schlecht sagen. Man kann stimmungsstabilisator oder halt neuroleptika verordnen damit. Ich mache ungern Empfehlungen. Ich selbe mag Lithium nicht so gern, weil man da sehr vorsichtig sein muss und vieles beachten muss. Daher kommt Lithium nicht in frage. Ein anderer der/die sind vom Lithium überzeugt. Gut vom wirkung her, ist aber Lithium sehr gut. Ich bevorzuge andere stabilisator bzw neuroleptika.

18.07.2022 12:49 • #13


Avatar

bones

1109
5
892
@Tealight bei bipolaren Störungen hat das in keinster Weise damit zu tun. Das ist ein Störung der Psyche. Und kannste nicht mit Ernährung, entgiftung oder sonst was beheben. Da biste bei bipolaren Störung schlecht informiert.

18.07.2022 12:51 • x 5 #14


Tealight

1030
3
439
Zitat von bones:
@Tealight bei bipolaren Störungen hat das in keinster Weise damit zu tun. Das ist ein Störung der Psyche. Und kannste nicht mit Ernährung, ...

Oder aber, .... du bist schlecht informiert ...

18.07.2022 13:05 • #15


Avatar

bones

1109
5
892
Lach, nee bin ich nicht. Du kannst nicht einfach psychische Störungen allgemein beziehen. So funktioniert das nicht.

Wer an pinolaren Störung leidet, muss im schlimmsten falle damit rechnen dass er sein Leben lang damit leben muss. Oder halt Symptomfrei ist.
Was willste da entgiften oder sonstige pflanzliche medi verhindern? Das funktioniert nicht.

18.07.2022 13:21 • x 2 #16


Tealight

1030
3
439
Zitat von bones:
Lach, nee bin ich nicht. Du kannst nicht einfach psychische Störungen allgemein beziehen. So funktioniert das nicht. Wer an pinolaren Störung ...

Wie kann man nur so negativ sein....

Ich habe von Ernährung gesprochen, bestimmte Nahrungsmittel die man vermehrt nimmt bestimmte Nahrungsmittel die man weg lässt...
Entgiftung mit natürlichen Lebensmittel...

Du hast anscheinend keine Ahnung davon, wieviel Macht die richtigen Nahrungsmittel haben. Oder was dazu führt, das man sich schlecht fühlt bzw krank wird.

Aber okay, euch habe ich nicht angesprochen ihr seid überzeugt von Chemie bei seelischen Leiden...

18.07.2022 13:32 • #17


Avatar

bones

1109
5
892
Genau das ist der Punkt. Es geht nicht darum Chemie zu nehmen. Das ist gar nicht das Ziel.
Ziel ist es, einen besten Umgang und Versorgung bei bipolare Störung.

Bei sowas kommt man in der Regel nicht drum herum medis zu nehmen.

Ich kenne selbst paar, die so eine Erkrankung haben. Einer war so krank davon, dass er sich verweigert hat medis zu nehmen . Das Ende vom Lied ist, dass er sich das Leben genommen hat. Hätte er was getan, wäre es nicht dazu gekommen. Andere leben friedlich ihr Leben. Nur ohne medis geht es leider nicht. Weil ein Rückfall vorprogrammiert ist.

Jetzt willst du mir sagen, dass ich keine Ahnung hab. Was du machst , ist blödsinn, sorry .

18.07.2022 14:29 • x 2 #18


Freya32

Freya32

29
7
10
Ich möchte nicht das sich hier gestritten wird

18.07.2022 14:45 • x 1 #19


Avatar

Kate

11806
15
20267
Zitat von Freya32:
Ich möchte nicht das sich hier gestritten wird

Du hast natürlich recht, das Teelicht macht leider immer wieder Threads kaputt, da sie den Usern diverse Nahrungsmittel aufschwatzen will und jede, wirklich jede psychische Störung auf fehlerhafte Ernährung schiebt.
Was ich in einem Depressionsforum im Übrigen grob fahrlässig finde.
Ähnlich, du hast eine bipolare Störung? dann iss einen Apfel.

18.07.2022 15:14 • x 4 #20


Avatar

bones

1109
5
892
@Freya32 nochmal auf dich zurück zukommen. Was möchtest du wissen ?

18.07.2022 15:46 • #21


Tealight

1030
3
439
Zitat von Kate:
Du hast natürlich recht, das Teelicht macht leider immer wieder Threads kaputt, da sie den Usern diverse Nahrungsmittel aufschwatzen will und jede, ...

Kate, geh an die frische Luft und lass Mal dein Hirn durch lüften....

Ihr habt mich angegiftet.... Ihr habt das Thema kaputt gemacht.

18.07.2022 17:34 • x 1 #22


Avatar

bones

1109
5
892
Lass es doch mal gut sein. Ich weiß dass du so siehst. Nun widmen wir es doch wieder zum wesentlichen zurück. Danke

18.07.2022 18:21 • x 1 #23


ohneFunktion

889
5
1716
Bei ernsten psychischen Störungen kommt man leider meist nicht um Medikamente herum.
Eine bipolare Störung ist ernst.

Ich hatte nur Depressionen und habe mich sehr lange Zeit gegen die böse Chemie gesträubt. Mit dem Resultat, dass ich fast eingegangen wäre.

Heute bin ich froh, dass es Medikamente gibt, die solch ein Leid verhindern können und wieder Qualität ins Leben bringen.
Natürlich nicht ohne Arbeit an sich.

Wer sich nie in solch einer Situation befunden hat und meint man könne entscheiden einfach so gesund zu werden, möge doch bitte jenen Menschen, die durch die Hölle gegangen sind (oder noch gehen) etwas Respekt zollen und psychische Erkrankungen nicht als einfach durch Ernährung heilbare Unpässlickeit abtun.

Nicht jeder nimmt einfach so mal leichtfertig Psychopharmaka. Und in machen Fällen kriegt man vielleicht auch ohne sie die Kurve. Aber oft hat man bereits einen langen Leidensweg hinter sich bevor man bereit ist etwas zu nehmen.

Diesbezüglich ängtlichen Leuten ist mehr geholfen, Erfahrungen auszutauschen, als die Chemie als Teufelszeug abzutun.
Denn in vielen Fällen ist sie nun mal lebensrettend.

18.07.2022 22:13 • x 6 #24


Freya32

Freya32

29
7
10
Guten Morgen
Ich war gestern bei meinem Psychologen und her hat mir mal wieder die Augen geöffnet und ich habe mal wieder etwas über mich gelernt und wie immer hat er recht.

Er sagte mir das ich meine Gefühle mit meinem Kopf kontrollieren will aus welchen Grund auch immer.
Er meinte wenn ich mal ein negatives Gefühl gegenüber meinen Mann habe fange ich gleich an es zu bewerten und dann fängt die grübelei an.
Auch wenn ich Schatz oder seinen Namen sage habe ich immer wie so ein Blitz im Bauch, und das hat mir auch Angst gemacht da ich dachte es sei negativ auch da sagte er nicht bewerten.

Er meinte egal was bei meinem Mann ist was Gefühl oder Gedanken betrifft bewerte ich gleich und daraus entstehen dann die panikattacken weil ich mich dann so unterdruck setzte jetzt das zu fühlen was ich will aber es dann nicht klappt wie auch immer.
Er sagte mir ich soll es zulassen und dann wird es mir besser gehen genau das werde ich auch machen

19.07.2022 04:15 • x 2 #25


Avatar

Oliver74

26
16
Zitat von bones:
Nun das du negativ denkst, ist ein Symptom der Depression. Setzt dich net unter Druck. Ja ich kenne Lithium. Ob das gut ist für dich, kann ich schlecht sagen. Man kann stimmungsstabilisator oder halt neuroleptika verordnen damit. Ich mache ungern Empfehlungen. Ich selbe mag Lithium nicht so gern, weil man da sehr ...

Also ich komme mit Lithium gut zurecht. Lithium war das einzigste Medikament das mir geholfen hat. Ja man muss ein paar Sachen beachten. Viel Wasser trinken und den Medispiegel ab und zu kontrollieren lassen. Natürlich hat Lithium auch Nebenwirkungen wie bei mir Händezittern und Libidoverlust. Aber man muss abwägen ob man weiterleben will oder nicht. Ich würde es als letzer Vesruch werten.

19.07.2022 11:17 • #26


Avatar

EmptyLife

470
2
552
Hallo Freya32,
wenn ich dir etwas aus meiner Sichtweise und persönlichen Erfahrung zur Anregung da lassen darf:

Ich für meinen Teil lehne die Diagnostik der Psychologie ab, da alles auf einer künstlichen Norm aufgebaut ist. Wenn jemand einen Teil von sich als Störung oder Krankheit wahrnimmt, finde ich das erschreckend und traurig. Das führt oft m.M.n. dazu, dass man gegen sich selbst kämpft und gewaltsam versucht, sich in eine Form zu pressen, in die man nie passen wird.
Für mein Verständnis ist das meiste keine Störung, sondern ein individueller Charakterzug oder eine natürliche Reaktion des Körpers auf eine Welt, die mit unserer tiefsten Natur kollidiert.
Deshalb meine Anregung: Versuche, deine bipolare Störung nicht als Krankheit, die du hast, sondern als festen Teil von dir, deiner Persönlichkeit anzusehen. Das bist du, die macht dich mit aus und ohne diese gibt es dich einfach nicht.

Auch was deine Gefühle für deinen Mann angehen: erwarte nichts von dir. Gefühle verändern sich ständig und auch Liebe hat keine vorgeschriebene Form. Sie drückt sich in verschiedenen Lebenslagen und Situationen anders aus. Es braucht kein Gefühl von Schmetterlingen oder Blitzen, damit du weißt, dass sie da ist. Horche einfach in dich hinein.

Ich hoffe, du findest für dich einen Weg, damit umzugehen und gut zu leben.

19.07.2022 11:56 • x 2 #27


Freya32

Freya32

29
7
10
Ich werde mit venlafaxin eingestellt 2x täglich und ab nächster Woche 3 mal.
Das ich mich dieses hin und her habe ist normal sagt mein psychologe und da vertraue ich ihm auch, es ist ja schon etwas besser

19.07.2022 12:04 • x 1 #28


ohneFunktion

889
5
1716
Zitat von EmptyLife:
Ich für meinen Teil lehne die Diagnostik der Psychologie ab, da alles auf einer künstlichen Norm aufgebaut ist.

Die psychologische Diagnostik abzulehnen kann Dir niemand absprechen. Es ist jedoch nicht alles auf einer künstlichen Norm aufgebaut. Mit etwas wissenschaftlichem Verständnis weiß man wie ein Normbereich und etwaige Abweichungen davon ermittelt werden.


Zitat von EmptyLife:
Wenn jemand einen Teil von sich als Störung oder Krankheit wahrnimmt, finde ich das erschreckend

Wenn dem so wäre, wäre es tatsächlich schlimm. Einen Persönlichkeitszug als Krankheit wahrzunehmen.
Im Umkehrschluss ist es ebenso grausam eine Krankeheit als seine Persönlichkeit zu bezeichnen. Krebs, MS, Grippe etc sind Krankheiten. Ebenso zahlreiche psychische Erkrankungen!
Und da setzt auch die Diagnostik an, um sicher zu sein was denn noch Persönlichkeitszüge sind, die es zu integrieren gilt und wo eine Erkrankung vorherrscht, die behandelbar ist.

Auch der Leidensdruck spielt in diesem Zusammenhang eine wesentliche Rolle.


Zitat von EmptyLife:
Für mein Verständnis ist das meiste keine Störung, sondern ein individueller Charakterzug

Wenn das auf Dich zutrifft ist das schön und gut.

Was allerdings eine diagnostizierte bipolare Störung generell angeht, würde ich sagen, dass die Empfehlung diese nicht zu behandeln schon etwas fahrlässig ist.


Zitat von EmptyLife:
Das bist du, die macht dich mit aus und ohne diese gibt es dich einfach nicht.

Definitiv nein!
Ein Mensch ohne gebrochenen Arm, ohne Krebs, ohne Depression, etc ist sehr wohl er selbst!

Viele hier im Forum haben genau das erlebt: Die Erkrankung wurde behandelt (psychotherapeutisch und/oder medikamentös) und man fand wieder zu sich selbst. Sprich, man war wieder man selbst.

Dass die Übergänge von gesund und krank bei psychischen Erkrankungen fließend sind, weiß man und das wird in der Behandlung mitberücksichtigt.

Ich bin auch eine Verfächterin von Andersartigkeit, Eigentümlichkeit und von speziellen Persönlichkeitszügen. Egal ob bei mir oder bei meinen Mitmenschen.
Aber wenn eine Krankheit vorherrscht und das Leben unerträglich macht wünsche ich uns allen eine gute Behandlung!

19.07.2022 19:09 • x 10 #29



Hallo Freya32,

x 4#30


Avatar

Jedi

8829
16
18339
Ich erlebe bei einer Bekannten, die auch Bipolar ist dies, gerät sie in eine manische Phase,
treten Überaktionismus auf, sie malt - sie schreibt viel - dann kann es in dieser Phase dazuführen,
dass Urlaube in 5 Sterne Hotels, sonst wo auf der Welt bucht, ohne dafür Liquide zu sein oder kauft
für sich 30 bis 5o Yogurts, die sie gar nicht mag u. ißt. Hinzu kommen Schlafdefizite, sie schläft oft
tagelang gar nicht u. ist dabei voll aktiv.
Was nach einer Zeit dieser Manie-Phase passiert, dass sie dann urplötzlich in eine tiefe Depression fällt,
die dann unterschiedlich anhält. Sie ist in einer für diese Erkrankung, in Therapie u. nimmt schon länger
Lithium, wie hier auch schon benannt u. hingewiesen wurde.
Mir sagt sie, dass sie dieses Medikament wohl ihr ganzes Leben nehmen werden muss, da sie weiß,
dass die Biploare Erkrankung nicht heilbar sei u. sie ist da wirklich gut über diese Erkrankung informiert.
In Phasen wo es ihr gut geht, erscheint sie völlig normal, rational u. gesund u. nur wer sie näher kennt,
weiß von ihrer Erkrankung. So bemerken wir auch recht schnell, wenn sich eine manische Phase
ankündigt, sie wird sehr Redseelig u. ist manchmalkaum zu stoppen u. sprechen dann auch darauf an.
Sie berichtet auch von anderen Bipolar-Erkrankten, dass die Bipolarität auch sehr unterschiedliche Gesichter
zeigt.

So ist meine Erfahrung mit dieser schwierigen Erkrankung !
Und habe mir erzählen lassen, dass so manche der von dieser bipolaren Erkrankung Betroffenen,
Hochverschuldet sind, weil diese Manie sie ungezügelt in diese Situation gebracht hat.

19.07.2022 19:30 • x 2 #30

Weiterlesen »




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag