1

Erwerbsminderung beantragen?

Freigeist

35
5
13
Hallo,

Ich wollte einmal eure Einschätzung haben…ich weiß nicht so recht, was ich machen soll….vielleicht hat jemand einen Tipp.

Und zwar hatte ich vor etwas über einem Jahr einen Unfall und auf Grund dessen Chronische Kopfschmerzen über 15 Tage im Monat und Migräne mit ca. 8-10 Tagen im Monat. Zudem noch einen Tinnitus und wegen der Beschwerden starke Schlafstörungen und Mittelgradige Depressionenen (Bzw. Hatte vor 2 Wochen meinen ersten Termin bei der Psychotherapie und die erst Diagnose ist eine mittelgradige depresive Episode)
So viel zu meinen Beschwerden.

Medikamente gegen Migräne, Kopfschmerzen und Schlafstörungen wurden schon einige ausprobiert wie zb. amitriptylin,Gabapentin,betablocker,Triptane,CBD leider alles ohne großen Erfolg.

Ich habe im august meine Rehazusage bekommen (wird voraussichtlich aber leider erst im kommenden Jahr stattfinden)

Nun ist es so, das ich bereits etwas über ein Jahr krank geschrieben bin und wenn ich ehrlich zu mir selbst bin nicht so schnell eine Besserung in Sicht. Ich will definitiv wieder arbeiten aber in der aktuellen Situation kaum möglich. Aber ich bin erst 35 Jahre jung(was mir die Ärzte ja auch gerne sagen aber auch nur Stress aufbaut)

Jetzt zu meiner Frage…macht es eventuell Sinn jetzt schon eine Erwerbsminderung zu beantragen? Es sind halt nurnoch knapp 6 Monate KG übrig.danach würde ich wohl in das alg1 ausgesteuert werden. Was natürlich auch höher wäre als eine EMR wäre. Oder macht es auch deswegen Sinn mindestens die Reha ab zu warten?

Ich hoffe ihr könnt mir ein paar Tipps geben.

Danke und Liebe Grüße

16.10.2022 08:49 • #1


Avatar

buddl1

559
794
. die Reha abzuwarten, wohl der richtige Weg mir erscheint.
was ist wenn diese doch einen Erfolg beinhaltet?
bis dahin sehe ich auch keinen Druck, der dadurch entstehen könnte,
den letztlich muss ja auch die Ärzteschaft dem Antrag zustimmen.
zumal du ja noch einen Willen zur Arbeit hast und dafür eben jene Reha antrittst.
deine Lebensgrundlage ist gesichert, sodass du dich wirklich nur um deine Genesung kümmern braucht,
nicht um das wenn und Aber, was danach sich stellt.
eben das ist es doch auch, was dich nicht zur Ruhe kommen lässt.

nach meiner Reha stand fest, wie ich weiter meine Arbeit verrichten kann, eben unter Grundlage der eigenen Einschränkung.
allein, dass ich diese annahm wurde hoch eingeschätzt, weil es ja den Willen für andere bestärkte, weiter aktiv am Arbeitsleben teilnehmen zu wollen und zu können.

deshalb bin ich etwas skeptisch zu EMR, da ich einige kenne die sich bis dahin durchkämpften und leider oft nicht hinterm Berg halten können, warum eingeschränkte dennoch arbeiten gehen... (damit möchte ich keinem, der der EU oder der EMR unterliegt etwas unterstellen, aber meine negativliste ist länger, als dass ich positives hätte anführen könnte, sorry dafür)
buddl1,

16.10.2022 10:07 • #2



Hallo Freigeist,

Erwerbsminderung beantragen?

x 3#3


Freigeist

35
5
13
Hallo,

Ja natürlich habe ich erst mal noch keine extremen Ängste was das Geld angeht…aber im Hintergrund ist es immer präsent.

Meine Bedenken habe ich nur, da ich von einigen weiß, dass die Bearbeitung der EMR teilweise sehr sehr lange dauert. Und problematisch wird es ja eben wenn ich nach der Reha nicht wieder komplett arbeitsfähig bin.
Denn dann würde ich kurz nach der Reha aus dem KG fallen. Angst habe ich das die Bearbeitung so lange dauert das ich dann kein alg mehr bekomme.

Klar kann man sagen das sind von jetzt an noch ~1,5 Jahre aber wenn die Reha erst in 5- 6 Monaten anfängt sieht das wieder etwas anders aus. Andererseits wenn ich die EMR bekommen würde hätte ich weniger Geld als im alg Bezug. Alles nicht so einfach.

Meine Überlegung war nun wenn es überhaupt geht…die halbe EMR zu beantragen und im Falle das ich nicht mehr 100% arbeiten kann (wo von ich leider schon alleine wegen der Migräne ausgehe) noch ~20 Stunden arbeiten könnte.

Die Sorge vor allem in der aktuellen Zeit mit meiner kleinen Familie sind leider nicht weg du bekommen.

16.10.2022 10:47 • #3


Avatar

Albarracin

Experte
1545
25
804
Experte

16.10.2022 11:12 • #4


Freigeist

35
5
13
@Albarracin wieder einmal danke für deine ausführliche Antwort!

Ja, es unterliegt einem Tarifvertrag. Könnte dies irgendwo helfen?

Lg

16.10.2022 11:17 • #5


Avatar

Albarracin

Experte
1545
25
804
Experte

16.10.2022 16:59 • #6


Freigeist

35
5
13
@Albarracin hi, es handelt sich um die IG Metall

16.10.2022 18:32 • #7


Avatar

Albarracin

Experte
1545
25
804
Experte

17.10.2022 08:35 • #8


Freigeist

35
5
13
Hallo,

Ok, ich wusste nicht das dies eine Rolle spielt. IG Metall Alfeld-Hameln-Hildesheim.

Lg

17.10.2022 10:50 • #9


Avatar

Albarracin

Experte
1545
25
804
Experte

17.10.2022 11:00 • #10


Freigeist

35
5
13
@Albarracin Hallo nochmal,

Nein leider finde ich dazu nichts im Arbeitsvertrag. Dort steht nur an verschiedenen Stellen „IG Matall Niedersachsen“

Ansonsten frage ich einmal selbst bei der IG Metall nach?! Geht es darum das man bei einem positiven EM-Rentenbescheid gekündigt werden kann wenn man nicht innerhalb von ~7 Tagen Einspruch einlegt? Habe mal etwas davon gehört.

Lg

17.10.2022 12:51 • #11



Hallo Freigeist,

x 4#12


Avatar

Albarracin

Experte
1545
25
804
Experte

17.10.2022 13:13 • x 1 #12

Pfeil rechts