Er fühlt nichts mehr für mich und ist depressiv

creola2000

23
2
Hallo,

es hat lange gedauert, bis ich mich dazu durchgerungen habe, mich hier anzumelden und vielleicht ein paar Ratschläge zu bekommen, die mich etwas optimistischer in die Zukunft blicken lassen.

Ich habe vor einigen Monaten einen Mann kennen und lieben gelernt, der mir von Anfang an nicht verschwieg, dass er unter Burnout und Depressionen leidet, und das seit ca.2Jahren. Ich hatte bisher noch keinerlei Erfahrungen mit dieser Krankheit. Aber ich bemerkte auch keinerlei Vorzeichen, wir beide hatten uns gefunden und es paßte einfach alles.

Wir hatten wunderschöne Monate, es war einfach perfekt. Wir sprachen auch darüber, gemeinsam eine kleine Familie zu gründen. Er wünschte sich mit mir ein Baby. Dazu muß ich sagen, er hat bereits 3 Kinder aus 2 früheren Ehen. Er hat auch immer darunter gelitten, seine Kinder nicht wirklich aufwachsen zu sehen. Den 4 jährigen Sohn aus seiner letzten Ehe, haben wir alle 14 Tage bei uns gehabt. Nun haben wir im Juli die Nachricht bekommen, dass ich schwanger bin. Wir haben uns beide(!) sehr gefreut, auch unsere Familien waren super glücklich mit der Situation.

Und dann plötzlich, von einem Tag auf den anderen und für mich absolut unerwartet, sagte mein Partner mir, er würde nichts mehr fühlen, nicht mal sich selbst, geschweige denn, was er für mich empfindet. Er kann keinen Menschen in seiner Nähe ertragen, das letzte Wochenende mit seinem Sohn war unerträglich und er sei völlig überfordert. Er sagte mir, ich sei das Beste, was ihm jemals passiert sei, aber er kann keine Freude empfinden, auch nicht über unser Baby. Er könne nichts fühlen und braucht Zeit für sich, um wieder sich wieder selbst zu finden. Und er hat mich um Geduld gebeten, obwohl er meinte, er wüßte nicht, ob warten für mich einen Sinn hätte, denn vielleicht würde er ja auch nichts mehr für mich empfinden. Dazu kommt, er ist seit April arbeitslos. Ich habe versucht, ihm die Ängste zu nehmen, falls er in finanzieller Hinsicht welche hätte, aber alles reden half nichts. Er könne mir momentan nicht das geben, was ich mir wünsche.

Aber eben alles von einem Tag auf den anderen. Gleichzeitig sagte er mir, er hätte Selbstmordgedanken gehabt. Er nimmt regelmäßig Cipralex und ist in größeren Abständen immer bei seinem Neurologen. Er hat mir versichert, er wäre jetzt beim Arzt gewesen, aber darüber, was dort war, wollte er mit mir nicht sprechen. Das muß ich akzeptieren.

wir haben ein paar Tage wie zwei Fremde gelebt. Er hob nur von weitem zur Begrüßung die Hand. Keine Umarmung, nichts mehr. Ich konnte das nicht und habe ihn dann gebeten, bitte für die Zeit, in der er zu sich selbst finden muß, sich etwas zu suchen, da ich es nicht aushalte, neben ihm herzuleben, während er lieber mit und für sich allein sein will. (Er ist vor ein paar Monaten zu mir gezogen). Ich habe ihm gesagt, ich warte auf ihn und ich liebe ihn und wünsche mir nichts mehr, als dass er sich von seinem Arzt helfen läßt und er wieder gesund wird. Er sagte, er könne mich verstehen und würde sich erstmal was suchen.

Seitdem habe ich nun gar keinen Kontakt mehr zu ihm, kein Telefonat, keine sms. Ich weiß nicht, ob ich mich bei ihm melden soll, oder ob es besser ist, ihn völlig in Ruhe zu lassen. Er selbst unternimmt nichts, um mit mir Kontakt zu haben. Er sagte mir, er haßt sich dafür, dass er mir so weh tut. Und er haßt sein Leben und das, was aus ihm geworden ist.

Ich bin so hilflos, vermisse ihn sehr doll. Mein Leben ist von einem Moment auf den anderen völlig grau geworden. Ich kann mich nicht auf meine Schwangerschaft konzentrieren und weiß eigentlich gar nicht mehr, was ich tun soll.
Kann mir vielleicht jemand einen Rat geben, wie es richtig wäre, sich ihm gegenüber zu verhalten? Ich habe mit einer Freundin gesprochen(sie litt selbst unter Depressionen), die sich mit meinem Partner getroffen hat, und er hat ihr wohl gesagt, er wünscht sich sehr, dass es mit uns weitergeht, aber er kann nichts fühlen. Ich kann so schlecht verstehen, dass die Gefühle so plötzlich weg sind. Wie kann ich ihm helfen? Kann ich etwas tun, damit er zu mir zurückfindet? Es ga keinen Streit, der das alles hätte auslösen können.

Danke, dass Ihr Euch das alles durchgelesen habt. Ich würde mich so über einen Rat freuen.

Andrea

16.08.2011 13:51 • #1


Martina

1982
13
14
Hallo Andrea,

erst einmal herzlich Willkommen
Ich sitze also hier, mampfe mein Fladenbrot, lese Deinen Beitrag und staune Bauklötze!

So viele Parallelen zu meiner/unserer Geschichte. Ich war zwar nicht mehr so jung, wie Du vermutlich bist und war auch nicht schwanger aber mir ist es ähnlich ergangen wie Dir. Es kam aus heiterem Himmel und ich war wie vom Donner gerührt. Für mich war unsere Ehe vollkommen in Ordnung.

Vielleicht magst Du hier richtiges-falsches-verhalten-von-angehoerigen-t11543.html nachlesen oder hast es auch schon getan?

Wenn Du Dich so nach und nach durch das Angehörigenforum liest, wirst Du sehen, dass es ganz viele user mit den gleichen Problemen gibt. Es gibt aber auch etliche direkt Betroffene, die vor dem gleichen Problem stehen und nicht wissen, wie sie ihre Beziehung fortführen sollen, weil sie plötzlich nichts mehr fühlen. Du wirst hier auf viel Verständnis treffen.

Lasse dem Mann die Zeit, die er braucht, auch wenn es sehr schwer für Dich ist. Du solltest ihm evtl. durch E-Mail oder SMS signalisieren, dass Du für ihn da bist, wenn ER das möchte. Mehr kannst und solltest Du im Augenblick besser nicht tun, damit er sich nicht bedrängt fühlt.

Wenn Du Fragen hast, dann frage nur. Es erleben hier viele Ähnliches und können Dir bestimmt hilfreiche Tipps geben.

16.08.2011 18:19 • #2



Hallo creola2000,

Er fühlt nichts mehr für mich und ist depressiv

x 3#3


creola2000

23
2
Hallo Martina,

Danke für Deine liebe Antwort und vor allem dafür, dass Du Dir meine (vielleicht auch etwas wirren) Ausführungen durchgelesen hast.

Ich habe mich jetzt durch eine Reihe der Beiträge im Angehörigenforum gelesen, Und es ist echt unglaublich, wie viele Menschen durch diese Krankheit so tiefe Einschnitte in ihrem Leben hatten. Es hilft mir aber auch ein wenig, dass es auch ab und an ein Happy End gibt. Und ich hoffe auch so sehr, dass alles gut wird, nicht zuletzt weil wir doch ein Baby erwarten. Vielleicht war ja auch diese Nachricht irgendwie ein so tiefer Einschnitt für meinen Partner, dass dieser "Depressionsschub" ausgelöst wurde.

Ich habe Deinen Rat befolgt und ihm eine email geschickt, dass ich gern für ihn da bin, wenn er reden möchte (nicht über uns oder Beziehungen oder Gefühle, sondern über alltägliche Dinge). Und ich habe ihm geschrieben, dass ich auf ihn warte. Mehr nicht, und es kam auch eine Antwort, dass er nur Ruhe und ein wenig Zeit bräuchte und ich für ihn nichts tun könne, er sich aber für das Angebot bedankt. Er hat mich auch gefragt, wie es mir geht, und dass es ihm alles unenedlich leid tut. Ich werde mich nun nicht mehr melden bei ihm, es sei denn, er meldet sich bei mir. (Aber es ist so schwer, weil er mir so sehr fehlt :-( ) Ich möchte stark sein und die Ratschläge aus den vielen Beiträgen befolgen und mich um mich kümmern und um unser Baby. Morgen ist Nackenfaltenmessung, hoffe es wird alles gut sein.

Ich habe ganz viel Hoffnung und will nicht glauben, dass wir uns gefunden haben, um uns jetzt schon wieder zu verliern!

Ganz liebe Grüße
Andrea

16.08.2011 19:15 • #3


Martina

1982
13
14
Liebe Andrea,

Zitat von creola2000:
Ich möchte stark sein
Ja, viel Kraft wirst Du brauchen, das kann man nicht verheimlichen aber es ist zu schaffen - wenn bei beiden genug Liebe da ist. Bei Dir ist es das, da bin ich mir sicher. Dein Partner weiß das im Moment nicht so richtig - das ist die Krankheit. Er hat Deine Mail ja schon mal nicht ignoriert oder abgeblockt. Ich finde, das ist ein gutes Zeichen . Gib ihm Zeit - ich weiß dass das nicht leicht ist .
Zitat von creola2000:
Vielleicht war ja auch diese Nachricht irgendwie ein so tiefer Einschnitt für meinen Partner, dass dieser "Depressionsschub" ausgelöst wurde.
Da er schon 3 Kinder hat und wohl darunter leidet, dass er von ihrer Entwicklung nicht so viel mitbekommt, kann das schon in einem Zusammenhang stehen. Da ist vielleicht Angst.

Und jetzt könntest DU mir auf die Sprünge helfen: Da mein "Baby" schon 25 Jahre ist, habe ich keine Ahnung was eine Nackenfaltenmessung ist und wofür die gut ist . Könntest Du mir das erklären ?

16.08.2011 20:37 • #4


creola2000

23
2
Hallo, liebe Martina,

komme gerade vom Arzt und es ist alles gut (zum Glück). Also anhand der Nackenfaltenmessung kann zu einem gewissen (recht hohen) Prozentsatz ausgeschlossen werden, dass das Kind eine Chromosomenstörung hat(Trisomie 21).

Es hätte für mich (eigentlich uns) nichts geändert, wenn es heute nicht so gelaufen wäre, aber natürlich freut es mich doch sehr, dass alle Werte im normalen Bereich waren. Und das kleine "Gummibärchen" hat sich heute ganz schön viel bewegt, das hat mein Herz ein wenig zum Hüpfen gebracht (ich war froh, dass es noch hüpfen kann).
Gestern Abend kam noch eine sms, über die ich viel nachgrübel. Er schrieb, dass wenn er sich überhaupt eine Zukunft zu zweit vorstellen kann, dies nur mit mir und dem "Gummibärchen" (das letzte Ultraschallbild sah aus wie ein Haribo :-) )kann.

Er ist mit sich derzeit so uneins, dass er mir kein guter Partner wäre und ich hätte das nicht verdient...und die Entscheidung wäre völlig offen, ob es ein wir oder ein allein gibt. Tja, so ist es wohl. Ich konnte nicht mal antworten, weil alles, was ich ihm hätte schreiben wollen, hätte ihm und uns nicht geholfen, denn ich sehe es eben nicht so, dass er mir kein guter Partner war.

Wie war es denn bei Dir? Wie hast Du diese Zeit überstanden und ist für Dich alles gut geworden?
Ich wünsche Dir einen schönen Restmittwoch.

Ganz liebe Grüße
Andrea

17.08.2011 10:03 • #5


Tho

52
2
Hallo creola2000,

ist dein Partner neben der Behandlung beim Neurologen auch noch in psychologischer Behandlung? Ich selber bin depressiv und die Behandlung nur mit Medikamenten alleine hat bei mir nicht ausgereicht. Erst seit ich zusätzlich in psychologischer Behandlung bin geht es bei mir bergauf.

Den Leitsatz, den ich als erstes nach Feststellung meiner Depression von meinem Arzt gehört hatte, war: "Treffen sie bitte in nächster Zeit keine weitreichende Entscheidungen. Trennen sie sich nicht von ihrem Partner, kündigen sie nicht ihre Arbeit". Ich hoffe, dein Partner kennt diesen Satz und handelt danach. Dadurch, dass ich nichts mehr gefühlt habe, hätte ich ohne diesen Leitsatz sicherlich einige Fehler gemacht.

Bei mir, und auch bei einigen anderen Depressiven die ich kenne, sind die Gefühle wiedergekommen. Vielleicht hilft dir diese Nachricht.

Ansonsten wünsche ich die ganz viel Kraft diese Phase durch zu stehen.

Das Tho

17.08.2011 10:45 • #6


creola2000

23
2
Hallo Tho,
ich freue mich, dass es Dir wieder besser geht und sich wohl alles zum Positiven für Euch wendet! Ich wünsche Dir ganz viel Kraft, weiter zu kämpfen!
Mein Partner ist nicht in psychologischer Behandlung, aber ich traue mich auch nicht, ihm das anzutragen, denn eigentlich möchte er ja den Abstand zu mir, um seine Gefühle wieder zu finden.
Danke, für Deine Nachricht, dass die Gefühle bei Dir wiedergekommen sind. Das freut mich sehr für Dich und gibt mir ganz doll Kraft und macht mir Mut, dass vielleicht doch noch nicht alles verloren ist. Wie lange hat es denn bei Dir gedauert, bis Du gemerkt hast, dass Deine Gefühle doch noch da sind?
Danke und alles Liebe für Dich!
Andrea

17.08.2011 11:22 • #7


Tho

52
2
Hallo creola2000,

danke für die guten Wünsche. Wie lange die Gefühle bei mir weg waren, kann ich gar nicht so richtig sagen, denn es geschah bei mir schleichend. Vom beginn meiner Therapie bis ich wieder etwas fühlen konnte würde ich ca. 1 - 1,5 Jahre schätzen. Nun lebte ich in dieser Zeit alleine, da habe ich sicher nicht allzu bewusst auf meine Gefühlswelt geachtet. Bitte erschrecke über diese Zahlen nicht, denn meine Lebenssituation war eine völlig andere als eure ist, sie sind sicher nicht repräsentativ.

Ich weiß nicht ob der Abstand zu dir ihm hilft. Ich hatte mich eine Zeit lang auch fast vollständig zurück gezogen, aber das war für mich keine Hilfe um aus der Depression heraus zu kommen. Eher genau das Gegenteil. Andererseits bringt es nichts, ihn zu bedrängen, ich denke er ist im Moment mich sich selber schon ausgelastet. Es ist schwer zu beschreiben, aber durch die Depression ändert sich der Stoffwechsel im Gehirn. Man wird zwar nicht dumm, aber man kann nicht mehr so viele Eindrücke auf einmal verarbeiten und jeder Gedanke dauert quälend lange. So war es zumindest bei mir. Der Tag war für mich mit aufstehen, einkaufen und essen kochen schon komplett ausgefüllt, für zum Beispiel Hausarbeit blieb da weder Zeit noch Kraft über, erst recht nicht für soziale Kontakte. Mir kam es so vor, als könnte ich mich nur noch in Zeitlupe bewegen, während alles andere um mich herum in normaler Zeit geschah. Ganz schwer zu beschreiben, aber auch das hat sich bei mir wieder gebessert.

Den Partner zu einer Therapie zu bewegen ist ganz schwierig. Der Wille oder zumindest die Akzeptanz muss von ihm kommen. Ich kenne das, da meine Freundin ebenfalls erkrankt ist. Ich kann ihr nur signalisieren, dass ich für sie da bin, ich ihr wenn sie möchte auch jederzeit helfe und in guten Momenten auch etwas Druck ausüben, indem ich das Thema wieder anspreche, aber mehr kann ich leider nicht tun. Eine quälende Situation, aber mir fällt keine Alternative ein.

Ich hoffe, dass es deinem Partner bald wieder besser geht und du die Kraft hast, diese Phase durch zu stehen.

Das Tho

17.08.2011 12:43 • #8


creola2000

23
2
Danke, Tho, für Deinen lieben Zuspruch! Ich hoffe auch, dass es alles irgendwie doch noch zu einem Happy End kommt. Gerade jetzt, wo WIR ein Kind erwarten, das auch er sich ja wirklich doll gewünscht hat. Wenn ich doch nur einen kleinen Hinweis hätte, dass er zurück kommt, dann wäre da etwas, woran ich mich festhalten könnte..... Aber ich weiß, es kann sich positiv oder negativ für mich entwickeln.......alles ist möglich. Das Leben geht für mich und das Baby trotzdem weiter, nur eben anders als geplant......aber vielleicht ja trotzdem gut.......

Ich stelle es mir sehr schwierig vor, wenn auch Deine Freundin an dieser schrecklichen Krankheit leidet, erst Du...dann sie, das muß schlimm sein für Dich, alles noch einmal bei dem geliebten Menschen von vorn mitzuerleben!

Ich drücke Euch alle Daumen, dass für Euch alles gut wird!

17.08.2011 13:20 • #9


Martina

1982
13
14
Hallo Andrea,
Zitat von creola2000:
Wie war es denn bei Dir? Wie hast Du diese Zeit überstanden und ist für Dich alles gut geworden?
Mein Mann teilte mir von heute auf morgen mit, dass er von allem weg müsse, auch von mir . Ich war wie erfroren oder versteinert, ich kann es nicht genau sagen. Ich habe jedenfalls reagiert wie ein Roboter. Ich wollte mich nicht aufdrängen und habe überlegt, was zu tun ist. Innerhalb weniger Tage hatte ich eine kleine Wohnung gefunden. Meinen Mann habe ich in der Zeit ganz in Ruhe gelassen. Wir haben noch miteinander geredet aber nur über alltägliche Dinge (wer geht einkaufen und was, wer geht wann zur Arbeit und kommt wann wieder, usw. usw.) höflich aber vollkommen emotionslos.

Kurz darauf hatte ich ja die Wohnung gefunden und habe es ihm gesagt. Ich wollte besprechen, wie der Hausrat vorerst aufgeteilt werden soll, wie die Haustiere aufgeteilt werden, wie und wann ich ausziehe und all solche Dinge.

Ich kam nicht dazu,er nahm mich in die Arme und wollte mich einfach nur wiederhaben Und dann haben wir sehr viel geredet und geredet. So viel geklärt, über Gefühle gesprochen. Und ich habe ihm eine Therapie abverlang, ich wollte nicht nocheinmal in solch eine Situation geraten. Er hat es getan, meine Therapie neigte sich zu diesem Zeitpunkt schon dem Ende zu. Heute geht es uns beiden gut und wir sind glücklich miteinander. Ich kann heute ziemlich klar sagen, wann mir etwas zuviel wird. Er kann das nicht so gut, da bremse ich ihn manchmal aus, so geht es geht.

Du hast im Forum sicher schon gelesen, dass es bei einigen gut ausgegangen ist, bei anderen leider nicht . Das ist sehr unterschiedlich und vorher kaum einzuschätzen. Er wird Dir signalisieren, wenn er gesprächsbereit ist aber bis dahin mußt Du Dich leider gedulden.

Ich freue mich jedenfalls, dass es dem Haribo gut geht . Vielleicht schickst Du dem Papa bei Gelegenheit mal ein Foto?

17.08.2011 18:28 • #10


creola2000

23
2
Liebe Martina,

danke für Deine Antwort.
Ich freue mich sehr, dass es bei Euch gar nicht erst zur endgültigen Trennung kam, und vor allem, dass es Euch jetzt so gut geht, Ihr glücklich seid und die Therapie geholfen hat.
Das läßt hoffen!!!

Was das Foto senden betrifft, traue ich mich nicht. Ich möchte ihn nicht überfordern. Er wußte ja, dass heute der Termin war und hat sich zwar heute schon bei mir gemeldet, aber nicht nach Haribo gefragt. Aber Tho hat mir erklärt, dass mein Partner einfach zu sehr mit sich beschäftigt ist und an Haribo und mich so gut wie gar nicht denkt. Ich weiß ja, es ist eine ganz schreckliche Krankheit, und ich kann meinem Partner nicht böse sein. Und ich werde warten, warten, warten und mich gedulden, bis ein Zeichen von ihm kommt.

Ganz liebe Grüße
Andrea

17.08.2011 18:57 • #11


Martina

1982
13
14
Zitat von Martina:
Vielleicht schickst Du dem Papa bei Gelegenheit mal ein Foto?
Ja Andrea, leider mußt Du warten. Ich schrieb aber absichtlich "bei Gelegenheit" und meinte mit Gelegenheit auch den Zeitpunkt, wenn Dein Freund reden möchte oder er direkt danach fragt. Nicht so einfach, ne?
Er meldet sich wenigstens hin und wieder. Bei vielen ist für lange Zeit Funkstille.

17.08.2011 19:03 • #12


creola2000

23
2
Ok, das werde ich machen, versprochen, ich mache ihm keinen Druck. Er hat heut ganz allein von sich aus per sms gefragt, wie das Ergebnis der Untersuchung ausgefallen ist.....habe mich gefreut, dass er daran gedacht hat.
Und irgendwann, wenn er so weit ist, schicke ich ihm dann ein Foto.

Danke für Deinen Rat, das hat mir schon sehr geholfen!

Liebe Grüße
Andrea

18.08.2011 12:01 • #13


Martina

1982
13
14
Zitat von creola2000:
Danke für Deinen Rat, das hat mir schon sehr geholfen!
Das freut mich, dafür sind wir ja auch da
Zitat von creola2000:
Er hat heut ganz allein von sich aus per sms gefragt, wie das Ergebnis der Untersuchung ausgefallen ist.....
Ich finde, das ist ein gutes Zeichen

18.08.2011 12:08 • #14


creola2000

23
2
Hallo allerseits,

habe nun ein paar Tage nichts geschrieben. Wollte mich auf mein Baby und mich konzentrieren, was manchmal auch ganz gut geklappt hat.

Gestern kam dann ein Rückschlag. Mein Partner hatte mich um ein Treffen gebeten, um mit mir zu reden. Ich hatte wirklich keine Erwartungen !!!
Er hat mich sogar kurz beim Begrüßen in den Arm genommen, hat mir dann aber gesagt, dass ihm alles so sehr leid tut, aber es sich noch nichts geändert hat, er fühlt nichts und weiß nicht, ob es eine gemeinsame Zukunft gibt. Er ist in ärztlicher Behandlung mit zusätzlichen Therapiestunden, und der Arzt hätte ihm gesagt, er soll sich selbst nicht so unter Druck setzen. Ich mache mir jetzt nur solche Vorwürfe, weil ich irgendwie nicht mehr konnte und losheulen mußte. Ich wollte das gar nicht, und irgendwie war ich dann auch so wütend und verletzt, dass ich ihm irgendwie Vorwürfe gemacht habe. Denn ich hatte ihn vor dem Treffen gebeten, nicht mit mir zu reden, wenn er noch nicht weiß, ob es für ihn ein "wir" oder ein "ihn allein" gibt. Und genau das hat er mir aber sagen wollen.

Und jetzt?????? Ich bin wieder richtig im Keller, habe die ganze Nacht nur geheult, über jedes Wort in dem Gespräch nachgedacht und komme nicht weiter.... Ich möchte so gern den Schalter finden, damit es nicht mehr ganz so doll weh tut. Ich weiß nicht, wie ich aus diesem blöden Loch rausgeklettert kommen soll. Nun warte ich darauf, dass er sich irgendwann bei mir meldet. Er hat gesagt, er ruft mich mal ab und zu an, damit wir uns erzählen können, was es so neues in unserem Leben gibt. Das finde ich ja eigentlich schön und es macht mir Hoffnung, dass er das alles ja doch irgendw noch will, aber diese Ungewißheit macht mich manchmal fertig. Dann denke ich, es wäre besser, wenn man gesagt bekommt, es ist aus. Das tut dann zwar genauso doll weh, aber man muß es so akzeptieren und muß für sich einen Neuanfang finden.

Ich weiß, es geht so vielen so, aber manche Tage kann man sich das nicht schön reden, dass es bei vielen auch gut gegangen ist.

Liebe Grüße in der Hoffnung, dass alles bergauf geht für uns alle!

25.08.2011 10:27 • #15


blume888

6
1
Hallo Andrea,

das macht so unendlich AUA und jetzt nehm' ich Dich einfach mal in den Arm und schick ein paar Kraftherzen zu Dir.

Keine Ahnung, ob es dir hilft, aber mein Partner hat vor knapp 2 Wochen den Weg zu mir/uns zwei Beiden zurück gefunden. Er hat über viele Monate gleiche und ähnliche Dinge geschildert, wie Du sie von deinem Partner erlebt hast.

Sich Vorwürfe machen, sich klein fühlen, niemandem gerecht werden zu können, das alles war und ist Thema bei uns. Erst gestern abend gab es einen Einbruch und ein dunkles Loch. Wir konnten das ein klein wenig zusammen meistern. Aber nur die nächsten paar Tage werden zeigen, ob es wirklich geklappt hat.

Auslöser war für ihn mal wieder, , seine Nochfrau, die ihm den Umgang mit seinen Kindern, die er sehr liebt, extrem erschwert.
Sie kennt seine Depression und agiert ganz gezielt, um ihn in seine "Schatten" zu führen.

Erst am Montag hat sie ihm abends als er die Kinder besuchte (jeden Tag und am WE ! ), eine Todesanzeige auf den Tisch geknallt (O-Ton meines Partners).
Sie sagte wohl, >> der Typ hat auch seine Familie verlassen. Vor 3 Jahren. Und jetzt hat er sich umgebracht.<<

Mein Süßer kam ganz fertig nach Hause.

Er hat immer betont, dass er nicht die Kinder verlässt, sondern sich von ihr trennt. Nicht von den Kindern.

Als er mich wieder mal endgültig verlassen hatte, aus all den schon hier zig tausend - fachen genannten Gründen; da konnte Ich nicht mehr. Nach einer Weile habe ich ihn tatsächlich besucht, ihm vor Ort einen Brief geschrieben, ihm mitgeteilt welche Dinge hier immer wieder schief laufen (Ex), daß er Kraft tanken muss, sich überlegen wieder einen Therapeuten aufzusuchen, dadurch wieder Sicherheit erlernen um ein klares Standing zu bekommen. UND, dass ICH mich jetzt von IHM trenne. Mich um mich selbst kümmern muss, mir mein Lachen und meine Sonne wieder holen möchte. Kraft tanken muss.
Die gemeinsame Wohnung verlasse, sobald ich etwas zum Wohnen finde.

Und weiter, dass er für mich immer ein besonders liebevoller und sanfter Partner war. Ich mich mit ihm wohlig und aufgehoben fühlte. Ja, sogar sicher und beschützt. Dass unser gemeinsames Lachen und miteinander Reden wunderschön war. Dass ich all die Stärken die er hat, für etwas besonders Schönes halte.

Mein Angebot war weiter, daß wenn er Hilfe braucht, ich ganz klar für Ihn da sein werde. Auf einer freundschaftlichen und ehrlichen Ebene.

Dann bin ich gegangen.
Stunden später merkte ich, dass es mir anfing richtig gut zu gehen. Wie wenn mir ein Stein, ne ein Felsblock von meiner Seele geplumpst wäre.
Ich begann andere Menschen zu treffen. Habe etwas unternommen. Mich manchmal sowas von Sch.... gefühlt, und mich immer wieder an mir selbst erfreut und mich wieder aufgerichtet.

Lange hat es nicht gedauert. Die erste Sms kam, Telefonanruf, Einladung zum Essen,........und REDEN.
Wir haben ganz ehrlich miteinander gesprochen. Ich traute mich, auch meine Gefühle anzusprechen. Das war vorher immer Tabu vor lauter Angst, er könnte sich gedrängt oder sonstwas fühlen.
Irgendwie hat es was gebracht. Er hat in der Zeit festgestellt, daß er nicht ohne mich sein will, mit MIR alt werden möchte. Er weiß, dass es immer wieder ein abwärts gibt, daß er aber wirklich mit mit mir zusammen eine Beziehung und wohlwollende Partnerschaft führen möchte.

Jetzt sind wir ....siehe ganz oben.....Ich bin vorsichtig mit meinen Gefühlen, achte auf mich. Bin auch allein sehr aktiv. Habe nicht den Anspruch, ihn in alles mit einzubeziehen. Bin aber offen und erzähle hin und wieder etwas. Er zeigt Interesse.

Vielleicht findest Du liebe Andrea, einen Weg für dein Gefühl hier drin. Ich würde mich freuen. Und pass mir doll gut auf Euer Haribo auf. Erzähle ihm von seinem Papa. Erzähl ihm die Sachen, die Du toll an ihm findest. ES hört Dich !!!
Lieber Gruß,

25.08.2011 12:20 • #16


Martina

1982
13
14
Liebe creola,

Zitat von creola2000:
weil ich irgendwie nicht mehr konnte und losheulen mußte
Ist doch nicht so schlimm, es ist für Dich ja schließlich auch eine belastende Zeit. Es wird ihm auch nicht schaden, wenn er sieht, dass es Dir mit der Situation auch nicht so gut geht.
Zitat von creola2000:
Denn ich hatte ihn vor dem Treffen gebeten, nicht mit mir zu reden, wenn er noch nicht weiß, ob es für ihn ein "wir" oder ein "ihn allein" gibt. Und genau das hat er mir aber sagen wollen.
Creola, er muß doch auch irgendwohin mit seinen Gedanken und Gefühlen (es sind schon noch welche da). Ich finde, dass er Dich mit diesem Gespräch nur an seinem Leben beteiligen wollte. Wenn er sich ganz abschotten würde, wüßtest Du gar nicht woran Du bist und würdest Dir Sorgen machen. So weißt Du aber, dass er mit seinem Therapeuten dabüber spricht, dass er daran arbeitet. Wie lange das dauert, kann niemand sagen.

Du solltest nicht in Wartestellung verharren, sondern jetzt erstmal das Leben für DICH und DEIN BABY gestalten, wenn er vielleicht später wieder dazu gehört - um so besser.

25.08.2011 12:21 • #17


creola2000

23
2
Liebe Blume, liebe Martina!!!!!

Ich danke Euch, Ihr glaubt gar nicht, wie doll es mir hilft, wenn ich Eure Beiträge lese. Es macht mir wirklich immer Mut und ich fühle mich gar nicht mehr so allein.
GANZ DOLL DANKE DAFÜR!!!!!!

Ich wünsche Euch beiden, liebe Blume, ganz viel Glück und dass es stetig aufwärts geht. Ich habe überlegt, ob es mir besser gehen würde, wenn ich auch so selbstbewußt handeln würde wie Du, aber ich würde es nicht schaffen im moment, meinem Partner zu sagen, dass ICH nicht mehr will. Weil ich will ja, aber er muß gesund werden. Sonst ist es ja auch kein Zustand, wenn immer wieder solche Momente kommen, vor allem wenn Haribo da ist, möchte ich ja, dass sein Papa sich auch lieb kümmern kann. Ich wünsche mir so sehr, dass wir eine glückliche Zukunft gemeinsam zu dritt haben. Ich träume auch so viel davon und es ist immer so realistisch, morgens bin ich dann immer ganz geknickt......Aber das werdet Ihr ja leider alle aus eigener Erfahrung kennen.

Liebe Martina, Du hast recht, eigentlich sollte ich mich wohl ein wenig freuen, dass mein Partner mich ein ganz klein wenig an seinem Leben teilhaben läßt. Ich glaube, ich muß auch endlich aufhören, mich selbst so zu "zerfleischen", mich ständig zu fragen, warum.... Mein Partner ist sehr krank, aber ich bin nicht Schuld daran. Und ich bin froh, dass er in Behandlung ist und vielleicht wird ja auch alles wieder gut. Ich wollte nie ein Leben allein mit Haribo, aber es ist jetzt so, das muß ich lernen zu akzeptieren, und dabei stelle ich mich wohl manchmal etwas blöd an .Ist so schwierig, das Herz auszuknipsen.

Nun kommt ja wieder das Wochenende , die mag ich nicht so gern, auf Arbeit ist man ja doch immer ein wenig abgelenkt. Aber auch das geht vorbei.

Seid lieb gegrüßt und ein schönes WE für Euch alle!
Andrea

26.08.2011 10:49 • #18


lilylu

42
2
ich wünsche euch, und ich bin überzeugt, dass ihr wieder zueinander findet.
es ist so so hart, wenn auch noch ein kind im spiel ist. ich denke, dass er sich seine zeit nimmt, um kraft zu sammeln und dass du auf jeden fall alles richtig machst, wenn du ihn lässt. wenn ihr wieder vertrauter miteinander seid, kann man eher am thema therapie arbeiten.

ich bin ebenfalls angehörige. mein ex-freund trennte sich vor einem monat von mir. vorher hatten wir eine woche pause. das schlimme für mich ist es, dass ich so viel hoffnungen in uns setze, was mich selbst auffrisst. eine woche vor der trennung sagte er noch, dass er mich brauche, mir aber nicht gerecht werden würde. er hatte ein kleines hoch, war überzeugt, wir schaffen alles. doch dann zog er den schlussstrich. die endgültige trennung war sehr liebevoll, als ich mich in die bahn setzte, sah er mir minutenlang in die augen, bevor ich endgültig verschwand. die nächsten wochen zog er sich zurück, war sehr verletzend, sehhhr machohaft, pflegte einen chaotischen lebensstil, der quasi nur aus freunde treffen, feiern und lang schlafen bestand (zum teil hat sich bis jetzt nichts dran geändert).
wir haben immer mal wieder kontakt, haben uns seit der trennung aber nicht gesehen und nicht telefoniert.
letzte woche war ich im urlaub. davor hatten wir einen abend viel kontakt über email und als ich schrieb: 'es ist sehr schön von dir zu hören, manchmal fehlst du einfach' kam ein 'es ist ebenfalls schön von dir zu hören, wir können uns nach deinem urlaub ja mal treffen oder so' zurück.

mein urlaub war vorbei, wir hatten wieder kurz kontakt. er teilt sich viel mit. also wenn er schreibt, schreibt er viel. es klang alles ein bisschen seltsam hochgestochen, eigentlich immer mit der message: MEIN LEBEN WIRD BESSER, es geht was voran. aber so seltsam extrem.

ich fragte, ob wir mal telefonieren könnten, er meinte, ja. seit dem (das war vor 5 tagen) funkstille.

ich bin sehr unsicher. es ist komisch, weil er in den letzten monaten unserer beziehung ein emotionales wrack war. in seinem leben ging nichts voran und er konnte nicht für mich da sein, weil er so mit sich beschäftigt war.
jetzt scheint es besser zu gehen und ich weiß aber quasi gar nicht, wie es WIRKLICH in ihm aussieht.

ich weiß nicht, ob ich ihn mal anrufen sollte, oder ob ich lieber auf seine reaktion warte. bloß kann es sein, dass er sich nicht traut und sich vielleicht freuen würde, würde ich anrufen. andererseits will ich ihn auch nicht bedrängen. was meint ihr? könnt ihr mir ein bisschen helfen? ich bin nicht in der lage, zu unterscheiden, was richtig ist und was falsch. danke

28.08.2011 13:15 • #19


creola2000

23
2
Liebe Lilylu,

ich weiß genau, was Du meinst, wenn Du schreibst, Du setzt so viele Hoffnungen in Euch, dass es Dich zerfrißt.

Man denkt an nichts anderes und ist so maßlos traurig, dass alles so gekommen ist. Und wir "Gesunde" können es ja auch eigentlich gar nicht richtig begreifen, was im Kopf unserer Partner abgeht. Aber Du mußt aufpassen. Ich rufe mich auch immer selbst "zur Ordnung", denn wenn man sich zu doll in diesen Schmerz reinsteigert (und ich bin auch ein Anwärter dafür), läuft man Gefahr, selbst in so ein Loch zu fallen.

Und das hilft keinem, und leider können die Partner dann auch nicht helfen. ....wie auch, sie müssen sich ja um sich selbst kümmern. Und Du mußt Dich auch um Dich selbst sorgen und Dein Leben leben. So schwer es ist, man muß sich dazu zwingen. Damit hilfst Du Deinem Partner auch am meisten. Denn Du gibst ihm die Sicherheit, dass er sich nicht auch noch um Dich sorgen muß, die Kraft hat er nämlich gerade nicht. Somit nimmst Du ihm vielleicht eine große Last.

Ist Dein Partner denn in ärztlicher Behandlung?
Bei meinem Partner hatte ich immer das Gefühl, dass er sich gegenüber Dritten verstellt und immer gut drauf ist. Bei mir tut er das auch jetzt nicht. Vielleicht traut Dein Partner sich nicht, seine "Schwäche" zu zeigen, sondern möchte Dir sagen, es geht aufwärts? Vielleicht möchte er Dir sagen, dass er es sich auch wieder anders wünscht, er kann Dir aber im moment einfach nicht mehr geben?

Ich weiß, es ist ganz doll schwer für Dich. Aber ich würde ihn an Deiner Stelle nicht anrufen. Wenn er gesagt hat, dass ihr mal telefonieren könnt, wird er sich auch bei Dir melden, wenn er soweit ist und es kann. Bitte hab Geduld, ich denke, sonst machst Du ihm Druck, wenn auch unbewußt.

Was richtig oder falsch ist, weiß ich auch manchmal nicht. Und ich hatte auch schon das Gefühl, dass es egal ist, was ich tue, es war irgendwie alles falsch.

Aber er meldet sich ja auch regelmäßig bei Dir, hat Dich also nicht komplett aus seinem Leben gestrichen. Und damit mache ich mir immer Mut, mein Partner meldet sich ja auch ab und an, zwar nicht so, wie ich es mir wünsche, aber er meldet sich eben.

Ich wünsche Dir ganz viel Kraft für diese schwere Zeit. Du schaffst das, die Liebe ist doch da bei Dir!

Ganz liebe Grüße und Kopf hoch!
Andrea

29.08.2011 13:30 • #20


lilylu

42
2
vielen lieben dank! ich bin in solchen momenten so so froh, von jemandem zu hören, der versteht, was los ist und sich da hinein versetzen kann.

ich hab teilweise auch schon angst, selbst in löcher zu fallen. ich war im urlaub, es war wirklich schön, aber von tag zu tag hat sich ein druck aufgebaut und als ich zuhause war, alleine und mir die decke auf den kopf viel, hab ich erstmal 2 tage durchheulen müssen. das ganze ist einen monat her, aber es wird anscheinend nur schlimmer in meinem kopf.

er ist nicht behandlung. ich ärgere mich auch teilweise, weil er sich vor 2 jahren schonmal trennte aus fast identischen gründen, da dann aber ein jahr totaler freude und verliebtsein folgte, hab ich gedacht, ich hätte mir die krankheit eingebildet bzw sie sei verschwunden.
ich hätte gerade auch an den guten tagen hartnäckig bleiben sollen und mit ihm den schritt der therapie gehen sollen, bevor er überhaupt in weitere löcher stürzt. aber gut, dafür ist es zu spät.

er ist anderen gegenüber ja gerade sehr gut drauf. am tag unserer trennung war er noch die melancholie und trauer in person, jetzt aber kriege ich ja auch keine mails mehr, in denen steht, dass es ihm schlecht geht, sondern nur, wie toll alles ist. das ist verwirrend. ist es wahr? dann ist es ja schön für ihn. gleichzeitig die frage: warum ging es nicht, als wir zusammen waren? oder was ist los?

ja genau, man hat das gefühl, egal was man tut: es ist falsch.

und gerade fühl ich gerade wieder so eine wut. auf mich selbst vorallem, dass ich es überhaupt zulasse, dass mich das so fertig macht. dass meine gedanken sich ständig um ihn drehen. die wut auf ihn, dass er mir so weh tut, dass er an meinem geburtstag noch nichtmal anrufen und gratulieren kann, die wut, dass er allen freunden ganz ganz viel zeit widmet, dass er sie scheinbar alle lieber trifft als mich. dass er mir schreibt, dass wir uns nach dem urlaub treffen könnten, dass einfach nichts von ihm kommt.

einfach, weil es mich so kaputt macht. ich sollte mich nicht nach ihm richten, ich sollte nicht den ganzen tag mit einem lächeln rum laufen, wenn er schreibt, dass er an mich denkt und gleichzeitig den ganzen tag heulen, wenn er sich total blöd verhält..

ich weiß, dass er nicht anders kann, ich will ihn zu nichts zwingen. aber oh gott... so behandelt zu werden, wie das letzte, obwohl ich ihm nie etwas getan hab und immer hinter ihm stand, macht mich so fertig..

ich denke auch, ich rufe nicht an. bin mir absolut nicht sicher, ob er sich einfach nicht traut, keine lust hat, mit mir zu sprechen oder sich denkt, ich solle den ersten schritt machen.über facebook hab ich gesehen, dass er die letzten abende durchaus zuhause war und zeit gehabt hätte. gleichzeitig verabredet er sich aber auch mit allen möglichen freunden..


vielen dank, liebe andrea. ich bewundere dich sehr um deine kraft, gerade wenn es noch um ein kind geht. ich wünsche dir alles gute!

29.08.2011 23:49 • #21


creola2000

23
2
Liebe Lilylu,

Du mußt mich gar nicht um meine Kraft bewundern, ich bin gar nicht so stark. Obwohl ich es gern wäre. Heute zum Beispiel könnte ich mal wieder ganz viel heulen und frage mich, warum bei mir nicht einmal alles glatt gehen kann....... Aber es kann niemand etwas dafür, es ist eben eine schreckliche Krankheit und ICH BIN NICHT SCHULD. Und das mußt Du Dir auch immer sagen, es liegt nicht an Dir!

Und wenn Dein Freund wollte, dass Du den ersten Schritt machst, würde er Dir das irgendwann signalisiert haben, glaub ich jedenfalls. Bei uns ist es so, dass ich meinem Partner gesagt habe, ich warte auf ihn, und auch wenn es vielleicht für uns kein gutes Ende gibt, so will ich es wenigstens versucht haben und nicht jetzt schon alles hingeschmissen haben. Ich wußte von Anfang an, dass ich mit diesem Mann alt werden möchte, und daran hat sich nichts geändert.

Manchmal denke ich auch, dass ich lieber wütend auf ihn sein möchte. Aber ich kann es nicht. Er hat mir heute am Telefon gesagt, dass ich wirklich das Beste für ihn bin, was ihm passieren konnte und er wünscht sich, dass seine Gefühle zurück kommen, aber er kann mir eben im Moment nichts versprechen. Das tut weh, und ich weiß auch, dass es Dir weh getan hat, dass er sich zu Deinem Geburtstag nicht persönlich gemeldet hat.

Aber vielleicht tut ihm das jetzt nicht gut? Gib ihm die Zeit, er wird sich irgendwann melden, er hat es doch gesagt, oder? Und bei Dir konnte er so sein, wie er ist, er mußte sich nicht verstellen, wie bei allen anderen. Und vielleicht meldet er sich deshalb jetzt nicht, weil sich an seinem Gemütszustand ja im Prinzip nichts geändert hat, und was soll er Dir denn schreiben? Dass es ihm schlecht geht?

Ich kann Dir nur sagen, was mein Partner mir heute gesagt hat, er mag gar nicht antworten auf die Frage, wie es ihm geht, weil es ihm immer noch sehr schlecht geht, und er mir immer wieder sagen müßte, ich solle noch Geduld haben, das geht alles nicht so schnell. Und das immer zu hören, ist auch nicht so toll, denn man erwartet bei jedem Telefonat, dass er sagt "hey, die Welt ist wieder in Ordnung...." aber das funktioniert nicht!

Aber natürlich stellt man sich solche Fragen. Aber er tut es nicht absichtlich, also sei nicht so sehr wütend.

Mein Partner fehlt mir sehr, ich möchte ihm das so gern auch mal sagen, aber das trau ich mich nicht. Ich möchte, dass er sich nicht unter Druck gesetzt fühlt. Deswegen sind wir auch so verblieben, dass er sich bei mir meldet. Denn ich weiß nicht, wie es ihm wann geht, und wenn er schlecht drauf ist, würde es mich nur noch mehr verletzen, wenn er vielleicht Dinge sagt, die er eigentlich nicht so meint.

Und das möchte auch er nicht. Vielleicht solltet Ihr das noch mal besprechen, die Lösung finde ich nicht die schlechteste. Nur Du darfst natürlich nicht ständig nur warten, dass er sich meldet. Fang wieder an zu leben. Triff Dich mit Freunden und unternimm was schönes. Tu Dir was Gutes. Das ist wichtig. Ich tue mich auch sehr schwer damit. Aber es ist wichtig! Paß ein wenig auf Dich auf. Das wird nicht jeden Tag gelingen. Ich habe im Moment auch noch mehr schlechte als gute Tage, aber manchmal konnte ich auch schon wieder ein wenig lachen. Und das habe ich zum größten Teil den lieben Menschen in diesem Forum zu verdanken. Sie machen mir so viel Mut!

GANZ DOLL DANKE AN DIESER STELLE!!!!!!!!!!!!

Und die Hoffnung gebe ich nicht auf, erst wenn mein Partner mir sagen würde, er möchte sein Leben nicht mit Haribo und mir verbringen, dann muß ich es akzeptieren. Aber daran versuche ich, nicht zu denken.

Wenn Du aber das Gefühl hast, dass er Dich schlecht behandelt, sprich ihn darauf an. Aber nicht vorwurfsvoll, sondern nur, dass Du Dich schlecht fühlst mit der Art und Weise, wie er sich verhält. Ich bin auch der Meinung, dass man nicht alles mit der Krankheit entschuldigen darf und Respekt muß sein! Aber vor allem finde ich wichtig, dass er sich in ärztliche Hände begibt. Das kann ich nicht verstehen, dass er das nicht von sich aus tut, denn er sagt ja selbst, wie schlecht es ihm geht. Aber wahrscheinlich kannst Du da auch nichts für ihn tun, er muß es selbst wollen.

Paß auf Dich ein wenig mehr auf und tu, was Dir gut tut! Du willst doch nicht auch krank werden, oder?

Also, ich wünsche Dir gaaaaaanz viel Kraft! Und wenn Du ihn liebst, ist es das auch wert!
Ganz liebe Grüße!

31.08.2011 18:31 • #22


lilylu

42
2
vielen dank für deine ganzen gedanken, das tut sehr gut.
ich finde sehr wohl, dass du sehr stark bist, allein dass du so gutmütig und geduldig mit ihm umgehst, trotzdem ruhig bleibst und ihn nicht unter druck setzt, obwohl du sogar ein kind erartest und nicht weißt, ob du es vielleicht allein großziehen musst.
so manch anderer hätte ganz anders reagiert.

ich merke, dass ich noch eine zu große erwartungs-haltung habe. ich lasse mich durch seine worte und taten ja immer noch sehr beeinflussen und verletzen. gestern z.b. hat er alle termine abgesagt, um mit freunden auf ein konzert zu gehen. ich wäre selbst gern hin gegangen. und dass er noch vor kurzem sagte, dass er nicht so gern auf konzerte geht und mir sein gesamtes verhalten das gefühl gibt, dass es nur mit mir schei. ist. dabei sollte ich das wirklich lieber selbst in die hand nehmen und machen, was ich möchte. und mich nie auf ihn verlassen, irgendwas erwarten oder hoffen. er kann teilweise auch einfach nicht.

ich möchte auch gar nicht wütend sein. manchmal würde ich am liebsten vor seiner tür stehen, ihm sagen, dass es mir ganz egal ist, was es auch an kraft kostet, dass ich ihm bei stehe und dass wir das schaffen. aber das kann ich nicht. er hat sich entschieden, sich zu trennen und er ist die letzte person, die um etwas kämpfen würde.

ich habe immernoch nichts von ihm gehört. wenn du bei facebook bist, kennst du das vielleicht, er klickt ab und zu auf ein like, wenn ich irgendwas schreibe oder ein bild hoch lade. das ist das einzige, was ich von ihm höre.

gerade bin ich auch nicht stark genug, um mit ihm zu telefonieren, ich habe keine lust, mit seiner maske zu reden, es würde mich fertig machen..

01.09.2011 13:06 • #23


lilylu

42
2
hab ne sms bekommen, wie mein erster arbeitstag war.
ich überlege, ob ich eine gegenfrage stellen sollte?
wobei das wahrscheinlich schwachsinn wäre, ich würde eh keine ehrliche antwort auf ein wie gehts dir? bekommen.

hab zudem von freunden erfahren, dass er angefangen hat, wie ein blöder zu rauchen, zu *beep* und zu trinken. ich bin wirklich sauer und enttäuscht, dass er verspricht, sein leben zu ändern, das aber quasi nur ins negative hin macht.

01.09.2011 20:23 • #24


creola2000

23
2
Hallo Lilylu,

das ist doch nett, dass er Dich nach Deinem ersten Arbeitstag fragt. .....er denkt also an Dich!!!!! Und ich würde ihm nur antworten, dass Du Dich freust, dass er nachfragt. .... und vielleicht kannst Du schreiben, Du hoffst, es geht ihm auch gut.
Darauf müßte er dann nicht antworten, aber Du zeigst ihm , dass es Dich interessiert, was mit ihm ist.

Es ist auch so schwer, Dir einen Rat zu geben. Ich wünschte, ich könnte Dir wirklich helfen....

Was seine Lebensumstände betrifft, hört sich das natürlich alles nicht so gut an. Ist es denn auch wirklich so, oder hat das nur ein Bekannter von einem Bekannten gehört....? Ich bin auch vielleicht immer etwas gutgläubig, aber ich denke immer, man kann sich doch nicht so sehr in einem Menschen täuschen???? Du warst mit ihm zusammen und ja auch glücklich....und Du kanntest ihn doch auch gut genug. Meinst Du denn, das er jetzt in solch einen Sog von Dro. gekommen sein kann? Dann wird es wirklich schwierig, er muß allein erkennen, dass er Hilfe braucht. Aber Du kannst ihm sagen, dass Du da bist, wenn er Deine Hilfe braucht, wenn Du das natürlich auch wirklich willst.

Etwas anderes kannst Du wohl nicht machen, so schwer es ist. Die Zeit wird zeigen, ob Ihr noch eine Chance habt. Wenn Ihr sie aber habt, dann bin ich überzeugt, dass so etwas so zusammenschweißt, dass es für immer ist.
Das sind so meine "Kopf-hoch-Halter". Ich verstehe Dich wirklich, glaube mir, es ist so schwer und tut so unendlich weh! Ich habe mir jetzt auch gesagt, ich kann auch ohne meinen Partner leben und werde für Haribo auch allein da sein, wenn es nötig ist. Aber natürlich möchte ich viel lieber mit ihm gemeinsam durchs Leben gehen. Ich glaube, wenn mein Partner das realisiert, wird ihm unendlich Druck genommen. Und vielleicht kommen seine Gefühle dann eher zurück, wenn er sich nur auf sich selbst konzentrieren kann.

Dieses WE habe ich gar keine Angst vor den zwei Tagen ohne Arbeit, habe mich mit Freunden verabredet und freue mich darauf. Natürlich kommt dann immer wieder der Gedanke, sonst haben wir unsere Wochenenden immer gemeinsam verbracht und haben dies oder jenes unternommen, aber ich versuche diese Gedanken wegzudrängen. Und ganz ehrlich, ich hasse es, die ganzen Paare am WE auf den Strassen zu sehen. Aber es geht nicht nur mir so, es gibt soooooo viele Singles, und oftmals trügt der Schein der so glücklich wirkenden Paare ja auch. Aber ich kann mich seit langem mal wieder ein wenig freuen.

Also fang Du auch wieder an zu leben! Und laß Dich nicht permanent von den Gedanken an ihn runterziehen. Dein Freund ist für sich, sein Leben und sein Glück oder Unglück selbst verantwortlich. Er wird sicher irgendwann erkennen, was er für Mist macht (wenn es denn jetzt so ist). Aber hast Du auch schon mal überlegt, ob Du ihm all das verzeihen könntest? Diese Schmerzen, die er Dir jetzt zufügt?

Natürlich trauert man um die verlorene Liebe, aber liebst Du ihn wirklich noch? Diese schlimmen Dinge machen ja oft auch viel kaputt bei den Gefühlen. Hör in Dich rein und dann lebe danach, was Dein Herz Dir sagt. Das wird dann das richtige sein! Wir haben nicht so viel Zeit, dass wir unendlich lange traurig und wütend sein können. Laß auch Hilfe von Freunden und Familie zu, die Dich auffangen. Das ist so wichtig.

Fühl Dich umarmt!
Andrea

02.09.2011 12:38 • #25


lilylu

42
2
du bist so lieb! du bist die einzige, die auf meine gedanken eingeht, ich weiß, dass ich manchmal wirklich einfach zu viel drüber nachdenke und mir gedanken mache, warum und wieso etwas passiert. danke, dass du trotzdem die geduld hast, darauf einzugehen.

nein, also meine 'quellen' sind schon sicher. dass er wieder und vorallem viel raucht, egal ob gras oder Tbk, weiß ich von einer sehr guten freundin, die ihn zwar nur oberflächlich kennt, aber dafür schon länger als ich und ihn auch öfter sieht. eigentlich jede woche.
es ist ja auch normal nichts weiter schlimmes an gras oder Tbk, aber es ist so typisch für ihn, sich in sowas zu flüchten. und natürlich mache ich mir sorgen, und gleichzeitig frage ich mich zum hundertsten mal: warum zur hölle? er verhält sich wiedermal, als hätte ich es ihm verboten während der beziehung, als wäre er jetzt endlich frei. als wir zusammen waren, fand er rauchen plötzlich eklig. *beep* war doof und er hat eh nichts gemerkt.
das merkwürdige ist wirklich, dass er ein regelrechter spießer war, als wir zusammen waren. jetzt hingegen ist er mr. macho, ungehemmt und am wochenende bis morgens unterwegs.

ich habe ihm nur danke gesagt in der sms. vor ein paar tagen dann aber nochmal kurz etwas geschrieben, nur was ich gerade für seltsame menschen in der bahn sah, weil ich das immer immer gemacht hab, ihm dann zu schreiben. keine ahnung, warum. er ist darauf eingestiegen.
allerdings läuft es schon seit wochen gleich: er stellt eine kurze frage, geht auf meine oberflächlicher antwort gar nicht ein, er selbst allerdings schreibt mir haarklein, was er den tag über gemacht hat, obwohl ich nicht mal gefragt habe!!!!!!!!!!!!!!!!!!! aber das hat er teilweise während der beziehung schon gemacht. total seltsam. verstehe nicht, warum.

ich war schonmal von ihm getrennt, musst du wissen. vor 2 jahren hat er eigentlich genau aus den selben gründen schluss gemacht, allerdings waren wir da erst wenige monate zusammen. ein halbes jahr hat es gedauert, da stand er plötzlich wieder vor mir.

was du schreibst, ob ich ihm überhaupt verzeihen könnte. ich weiß es nicht. jetzt würde ich sagen: ja natürlich! aber die erste trennung hat sehr große spuren hinterlassen. vorallem die angst, dass er mich jeden moment verlässt. was dann ja auch eingetreten ist.
er hat in den letzten monaten aber tatsächlich so viel verletzendes und wirklich zerstörendes von sich gegeben, dass ich nicht wüsste, ob ich je wieder eine ehrliche beziehung mit ihm führen könnte, andererseits denke ich, dass es nicht davon abhängig ist.
und ja, ich liebe ihn. das hat sich in den letzten 3 jahren (leider?) nicht geändert.


hattest du ein schönes wochenende? was hast du gemacht? und hast du noch was von ihm gehört?

danke und liebe grüße :)

04.09.2011 18:22 • #26


creola2000

23
2
Hallo Ihr Lieben,

ich bin heut mal wieder so richtig doll traurig. Gestern hat mein Partner mich angerufen, um mir zu sagen, dass er wahrscheinlich einen Job ca.500km entfernt bekommt. Er würde auch nur alle 4 Wochen wieder hier her kommen, weil er seinen Sohn ja sehen will.....
Ich war echt fertig. Ich meine, dass er mich nicht vorrangig sehen will, tut schon sehr weh, aber was ist denn mit unserem Haribo? Davon spricht er gar nicht? Aber wenn er nur alle 4 Wochen hoch kommt, dann hat er ja auch nur dieses Wochenende, und das ist eben für seinen Sohn reserviert. Und wir bleiben echt auf der Strecke????? Ich bin so sehr traurig, dass er sich darum anscheinend gar keine Gedanken macht. Ist das vielleicht zu viel verlangt? Kann er diese Gedankengänge denn gar nicht gehen in seinem Zustand? Es ist auch so komisch, er hat mir wieder gesagt, er wüßte nicht, was aus uns wird. Wir haben ja nun auch getrennte Wohnungen, und ich habe das Gefühl, er entfernt sich immer weiter von mir. Er macht sich Gedanken, dass er seinen Sohn sehen will (was ich ja auch wirklich schön finde, dass er sich so um seinen Sohn kümmert....allerdings sitzt da auch der Druck der Exfrau dahinter, denn sie hat ihm gesagt, wenn er ihn nicht regelmäßig holt, bekommt er ihn gar nicht mehr zu sehen.....und sie kennt seine Krankheit), aber er macht sich keine Gedanken um unsere Familie, wir sind doch trotz allem auch seine familie, oder? Oder kommt das erst, wenn Haribo auf der Welt ist? Ich habe nichts dazu gesagt am Telefon.

Er hat mich gefragt, ob wir denn noch mal was essen gehen wollen, aber eben nur mal so, fühlen würde er noch immer nichts. Und er will plötzlich zur nächsten Untersuchung beim Frauenarzt mitkommen. Ich weiß gar nicht, ob ich mich freuen soll oder ob ich das lieber nicht möchte. Es tut mir einfach so weh, wenn wir uns sehen und dann auseinander gehen ohne dass ich weiß, was nun alles wird. Ich weiß ja, das kann er mir nicht sagen, weil er es selbst nicht weiß. Aber es tut so weh nur noch beim Vornamen angesprochen zu werden und sonst hat er mich mit so lieben Kosenamen angesprochen, niemals bei meinem Vornamen....

Liebe Lilylu,
ich verstehe Dich sehr gut. Was meinst Du, wie oft ich mich frage, warum das alles passiert ist und warum gerade jetzt, wo wir eine Familie gegründet haben. Ich denke immer, ob mich irgendjemand prüfen will. Gestern hab ich so gedacht, ich weiß nicht, wie ich das alles aushalten und schaffen soll. Aber es ist so, ich liebe ihn wirklich und wünsche mir nichts mehr, als mit ihm und Haribo einen gemeinsamen Weg zu gehen. Aber ich habe so große Angst, dass ich, falls er mir sagen sollte, er möchte nicht mehr mit mir leben, in ein Riesen-Loch falle und da gar nicht mehr raus komme. Ich brauche doch alle Kraft für Haribo.
Aber ich kann und will ihn einfach nicht aufgeben.
Und das geht Dir ja wohl genauso. Und es ist doch auch schön, wenn Deine Liebe zu ihm in den letzten 3 Jahren nicht weniger geworden ist, und das trotzdem Ihr Euch schon mal getrennt habt.....Da ziehe ich meinen Hut vor Dir!!!!! Ich weiß nicht, ob ich all das hier noch ein zweites Mal durchstehen würde. Noch habe ich Kraft, aber ich weiß heute auch nicht, wie lange.... Aber es ist eben nicht jeder Tag gleich, und heut sehe ich die Welt ein wenig schwärzer als sonst.....Das hört ja auch wieder auf.
Dass sich Dein Freund jetzt so komplett anders verhält als während Eurer Beziehung ist schon ein wenig komisch. Aber wer weiß, welche Schutzmauer er um sich gebaut hat und warum er das tut? Es wäre aber so gut, wenn er sich professionelle Hilfe holen würde. Ich glaube, das wäre das wichtigste momentan.
Aber Du bist für ihn seine Vertrauensperson, denn sonst würde er Dir nicht so genau schreiben, was er tut. Er muß sich auch irgendwie äußern und nimm es doch als gutes Zeichen, wenn Du diejenige bist.
Mein Wochenende war aber schön, ich habe mich zwei Abende mit Freunden getroffen und das tat mir sehr gut. Ich bin sehr froh, dass ich den Freundeskreis habe. Sie haben mich nicht das erste mal aufgefangen. Obwohl sie es eben alle nicht verstehen, dass ich keinen Schlußstrich ziehe. ABer es ist ja genauso wie bei Dir keine normale Trennung. Und es fällt mir ja schon schwer, den Partner zu verstehen. Von Außenstehenden kann man das auch nicht erwarten. Ich finde es eben nur wichtig, dass sie mich machen lassen und es respektieren und nicht verurteilen.
Wie war Dein Wochenende?

Also ganz liebe Grüße an Euch alle und ich hoffe, es geht bei mir auch wieder mit dem Gemüt ein wenig aufwärts! Ich würde soooooo gern mal wieder richtig lachen

07.09.2011 14:10 • #27


Martina

1982
13
14
Hallo Creola,
Zitat von creola2000:
Gestern hat mein Partner mich angerufen, um mir zu sagen, dass er wahrscheinlich einen Job ca.500km entfernt bekommt
Du solltest Dich trotz aller Hoffnungen mit dem Gedanken vertraut machen, dass es auch sein kann, dass nicht alles wieder gut wird.

Einerseits muß man ja erstmal sehen, ob er den Job wirklich bekommt. Aber allein die Tatsache, dass er bereit ist, so weit entfernt zu arbeiten (und auch zu leben) sagt ja schon so einiges. Andererseits wachsen Job's nicht auf den Bäumen und für ein gutes Angebot nimmt man da schon allerhand in Kauf.

Zitat von creola2000:
Und er will plötzlich zur nächsten Untersuchung beim Frauenarzt mitkommen. Ich weiß gar nicht, ob ich mich freuen soll oder ob ich das lieber nicht möchte.
Ich würde das schon in Erwägung ziehen, das Baby ist für ihn dann nicht mehr so abstrakt. Du fühlst ja die Veränderungen, die eine Schwangerschaft mit sich bringt, die Möglichkeit hat er ja nicht. Und sehen kann man ja wahrscheinlich auch noch nichts. Vielleicht bringt es ihm die Tatsache näher, dass da ein Menschlein wächst.

Zitat von creola2000:
Ich bin sehr froh, dass ich den Freundeskreis habe.
Das ist gut so, den solltest Du auch pflegen. Das scheinen ja verständnisvolle Menschen zu sein. Erhalte Dir Deine Freunde und warte nicht nur zu Hause auf den einen Mann. Dein Leben braucht einen Inhalt, ob er das sein wird, ist noch offen. Was immer auch passiert: Deine Freunde werden Dir helfen, dass Du nicht in einem Loch versinkst und nicht wieder herauskommst.

Zitat von creola2000:
aber er macht sich keine Gedanken um unsere Familie, wir sind doch trotz allem auch seine familie, oder? Oder kommt das erst, wenn Haribo auf der Welt ist?
Die Zweit-Familie steht leider oft hinten an . Wie es sein wird, wenn das Baby da ist, läßt sich vorher nicht sagen.

07.09.2011 17:27 • #28


lilylu

42
2
das zu lesen tut mir so so so leid, aber gleichzeitig macht es mich auch irgendwie wütend.

natürlich ist er krank, natürlich kannst du ihn nicht verstehen, natürlich würde er wahrscheinlich anders, wenn er könnte.

aber du bist im moment mindestens genauso wichtig, wie er. und jedes mal, wenn du versuchst, aufzustehen, wirst du wieder zu boden geworfen. du bist wirklich sehr stark, du liebst diesen menschen, und auch wenn es dir so weh tut, machst du weiter und lässt ihn ziehen.

ich denke, er sieht gerade noch überhaupt nicht, was du eigentlich tust, und das ist wahrscheinlich auch besser so.
aber du solltest dein glück auch wirklich zu deinem machen. soweit, dass du unabhängig bist, egal was er sagt oder tut. wenn er weg zieht, wenn er sich wirklich nicht für sein kind interessiert, dann kannst du nichts daran ändern, aber dann hast du auch deine antwort. ich schätze ihn aber nicht so ein. es ist sein kind, und wenn es erst mal da ist, wird er es sicherlich nicht weniger lieben, als seinen sohn. er braucht weiterhin zeit. es ist zermürbend. für dich gibt es eigentlich immer nur 2 wege, nämlich ihn in ruhe zu lassen und den kontakt abzubrechen, oder seine schlechte zeit ertragen, so gut es geht. ich würde ihn auch an allem teil haben lassen, was er sich wünscht. aber versuche, dich innerlich von ihm abzukapseln. das muss ich genauso tun. nichts mehr erwarten. vom schlimmsten ausgehen, diese krankheit ist so unberechenbar.

du machst wirklich alles richtig, was du nur richtig machen kannst, denke ich.

und zum thema zu viel verlangt: das ist ein satz, den ich mir auch immer wieder unfreiwillig stelle. es ist absolut nicht zu viel verlangt, aber für einen depressiven menschen ist die kleinste bitte, die kleinste erwartung zu viel verlangt. das haben ich jedenfalls so erlebt.

und es ist wirklich hart. wir haben auch einfach keine ahnung, wir sind nicht depressiv, wir können nicht verstehen, auch wenn ich mir das so oft gewünscht habe.

bitte pass auf dich auf, auch wenn du dir wünscht, er kommt zurück, konzentriere dich auf dich selbst. denn niemand, als er selbst, bringt ihn zurück. glaube weiter an ihn, gib nicht die hoffnung auf, aber lass sie ein bisschen aus deinem kopf. und dein kind braucht dich.

er hat mir gestern eine mail geschrieben, wie es mir geht, wie meine arbeit war (hab das wochenende durchgearbeitet), woraufhin ich schrieb und von ihm wieder eine riesig lange mail zurück kam.
immernoch nicht ganz ehrlich, aber gott sei dank nicht mehr ganz so hochgestochen unecht.
erstmal ganz ganz viel alltägliches. wirklich komisches zeug, bei welchem zahnarzt er war usw. wie ein kleiner junge, der stolz erzählt, dass er kein loch hat ;)

dann wiedermal, dass er keine zeit hat für irgendwas. dummerweise bin ich nicht so unsichtbar bei facebook, wie es aussieht und ich bekomme mit, wie viel zeit er dort verbringt. aber es mag sein, dass er auch keine kraft hat, für besondere aktionen. z.b. sucht er eine wohnung, jedoch noch keinen job, bevor er nicht eine wohnung hat. das ist für jeden normalen menschen unlogisch. aber er kann es nicht. beides gleichzeitig. das würde ihn überfordern. dann schrieb er wieder viel von veränderungen, auch von kontaktlinsen, die er sich holen will. unfassbar, wenn man bedenkt, dass er sich seit 3 jahren kontaktlinsen verschreiben lassen will.... oder dass er zum hautarzt geht usw. alles sachen, die er während unserer beziehung nciht gemacht hat. manchmal frage ich mich, ob er gern lob von mir dazu hätte, bzw ob er vielleicht auch ein bisschen an mich denkt, wenn er das tut? vielleicht aber auch nicht.
aber:

er hat mich einerseits zu einem konzert eingeladen, auf dem er spielt, und er will mich demnächst mal anrufen. er schrieb, es ginge gerade nicht, weil er so eingespannt sei, dass das eine kleine notlüge ist, weil ich mit zwangsläufig übers internet mit bekomme, wann er zuhause ist und er an wirklich vielen abenden zeit gehabt hätte, mich anzurufen. aber das ist okay. ich weiß, dass er angst hat, und er soll nicht denken, ich würde alles durchschauen.

08.09.2011 00:41 • #29



Hallo creola2000,

x 4#30


lilylu

42
2
verdammt. bin über nacht krank geworden. :(
hab eine racheninfektion und bin bis einschließlich dienstag krank geschrieben. dabei sollte das wochenende so schön werden, wollte mit freunden weg, mit meiner mama was unternehmen und ich hätte gearbeitet und gutes geld verdient. *beep*.
keine ablenkung -.-

09.09.2011 12:07 • #30

Weiterlesen »




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag