126

Arthrose im Knie mit Knochenmarködem

Juju

Juju

2980
12
3996
Zitat von Machara:
Hallo Juju



Dafür erstmal ein und wenn du magst eine Umarmung.

Gibt es bei dir eine Schmerzambulanz in der du einen Termin bekommen kannst ?
Dort bekommst du auch eine psychologische Begleitung da es ja ein Kreislauf ist
die Angst und die Schmerzen.

Ich habe dir ja schon geschrieben, ich lebe seit 15 Jahren mit der Arthrose
und ich habe mich darin eingerichtet. Ich lebe allein und komme gut zurecht.
Auch der Wald und die Natur sind möglich .
Im Gegenteil ich habe für mich das Waldbaden entdeckt.
Das sind kurze Wegstrecken in gemäßigtem Tempo und dennoch ist man Stunden im Wald.

Es gibt so viele Möglichkeiten Tricks usw.

Und wenn dir langweilig ist wir haben hier mittlerweile einen großen Bereich
mit Spielen und freuen uns über Mitspieler.

Du bist nicht allein.

LG Machara


Die Arthrose ist nicht unbedingt mein Problem...
Ich arbeite sogar in dem Bereich...
Das Knochenmarködem macht mir Angst.
Der Schmerz ist auch nicht das Problem, denn der ist gering...bei Null Belastung.
DAS Problem liegt darin, dass mir niemand eine Auskunft geben kann.
4-6Monate oder gar länger und uch setze mich jeden Tag erneut unter Druck.
Denke, es muss schneller heilen,fühle mich minderwertig deswegen.

29.06.2020 14:28 • #31


Machara

5046
3
6115
Ok dann bleibt wohl nur die Einladung übrig wenn dir langweilig ist
komm in die Spiele -Bereich.

Ich wünsch dir das du etwas Ruhe findest und dich nicht so sehr unter Druck setzt.

Liebe Grüße Machara

29.06.2020 16:04 • x 2 #32


Juju

Juju

2980
12
3996
Leider bekam ich am Freitag kein gewünschtes Ergebnis vom MRT.
Das Knochenmarködem ist größer geworden und zeigt auch Durchblutungsstörungen.
Ich habe natürlich schon viel größere Knochenmarködeme gesehen.
Allerdings waren jetzt schon 3 Monate vorbei und es heißt ja im Prinzip...beginnt alles nochmal von vorne.
Die Meinungen der Ärzte im realen Leben (4...die ich kontaktieren konnte( und die im Internet gehen weit auseinander, was die Frage nach der Belastung angeht.
Alle sagen, Normales gehen sei nicht schädlich, im Net steht überall erst mal 6 Wochen Entlastung. Auch die Radiologin war der Auffassung das Belastung die Heilung nicht fördert.
Ich habe wie gesagt 4 Orthopäden aufgesucht... auch meinen Physiotherapeuten, dermich 1h lang untersucht hat.
Mein derzeitiger Arzt meinte sogar am Freitag, dass er auf das Ödem gar keinen Wert legt, gar nicht beachtet...er würde nicht glauben, dass meine Beschwerden davon kommen.
Allerdings ist es ja größer geworden und die Beschwerden nicht weniger.
Er hat mir nochmals eine Spritze ins Gelenk gegeben, mit Cortison...und ich solle 1 Woche abwarten und wieder kommen.
Ich bin jetzt seit Ende April mit dieser Sache zuhause.
Kann ja nicht fest auftreten, laufe an Krücken.
Mir schlägt das so aufs Gemüt.
Habe keine Hoffnung, habe Katastrophen Gedanken.
Habe Ängste, dass es nie mehr heilt, ich ein Krüppel werde...
Ich schreibe mir das hier von der Seele... Vielleicht hatte hier ja jemand mal so etwas oder kennt jemanden, der so etwas hatte Mit positiven Ausgang.
Ich weiß, dass es sehr langwierig sein kann.
Aber diese schlechten Gedanken führen natürlich zu nichts.

02.08.2020 08:12 • x 1 #33


Juju

Juju

2980
12
3996
Mich macht das seelisch so fertig.
Fühle mich wertlos, habe schon so viel zugenommen, weil ich mich nicht bewegen kann. Sport war mein Ausgleich, meine Rettung. Spazieren in der Natur hat mich beruhigt. Tanzen hat mir geholfen und mich befreit.
Ich habe so Angst, dass ich all das nicht mehr machen kann ...

02.08.2020 08:53 • #34


Juju

Juju

2980
12
3996
Morgens kann ich überhaupt gar nicht mehr normal denken.
Ich bin maßlos überfordert mit dieser Situation. Morgens kann ich keinen positiven Gedanken fassen.
Ich weiß nicht wie das ganze ausgeht?
Wann und ob ich wieder normal gehen kann? Ich mache mich permanent total verrückt... Google....
Komischerweise sagen alle hier, Physio, Ärzte... ich könne belasten. Nur die Radiologin meinte, wenn ich wollte, dass es heilt, sollte ich nicht belasten. Mein Orthopäde meinte, das wäre quatsch. Das Ödem wäre so klein, er hätte dem gar keine Aufmerksamkeit geschenkt.
Nun ist es aber etwas größer geworden und zeigt sogar Durchblutungsstörungen.
Ich weiß mir keinen Rat mehr.
Ich steigere mich so extrem hinein und habe die schlimmsten Gedanken.
Es geht jetzt schon seit Anfang April so.
Ich meine, es gibt ja viele Krankheiten deren Verlauf man nicht voraussagen kann, die Heillunszeit nicht festlegen kann. So geht es ja auch mit Depression zum Beispiel. Extremen Ängsten...
Ich fühle mich so sch.... echt.

03.08.2020 08:34 • #35


Avatar

Jedi

5786
14
12862
Zitat von Juju:
Ich mache mich permanent total verrückt... Google....

Lasse das einmal mit dem ::Google..sein ! - da würde ich Dir dringend von abraten !

Natürlich findest Du dort die unterschiedlichsten, oftmals allgemein- gültigen Aussagen wieder.
Diese können sich für den Leser natürlich Widersprüchlich anhören.
Das kommt auch daher, dass Dein ganz individueller Fall, dort nicht beschrieben ist , sondern allgemeine
Fälle u. damit auch unterschiedliche Diagnosen u. Therapievorschläge.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Zitat von Juju:
Nur die Radiologin meinte, wenn ich wollte, dass es heilt, sollte ich nicht belasten.

Ich denke jeder sollte auf seinem Fachgebiet bleiben u. die Radiologen sollen die bildgebenden Verfahren
auswerten u. dazu einen Befundbericht erstellen. - zu mehr sollte sich der Radiologe zurückhalten.
Ich denke, dass Du eher den Aussagen eines Arztes (Orthopäden) u. einem Physiotherapeuten glauben schenken kannst.
Der Arzt bezieht sich auf seine Kenntnisse u. Erfahrungen u. der Physiotherapeut ist dazu der Fachmann,
der besonders das menschliche Skelettsystem sehr genau kennt u. Arzt u. Physio können gut miteinander im Sinne
des Patienten zusammen arbeiten.

Ich weiß, dass man auch bei unterschiedlichen Aussagen von Ärzten verunsichert werden kann,
aber auch das hat einen Grund, denn es kommt eben auch auf die Erfahrung des Arztes mit einer solchen Erkrankung an.
Soll heißen, nicht bei jedem Orthopäden sind gleich viele Patienten, mit einer solchen Erkrankung ,
wie Du sie jetzt hast u. daher auch, kommen unterschiedliche Aussagen zustande.
Dies nur für Dich zur Erklärung, warum es auch unter Ärzten zu unterschiedlichen Aussagen u. Einschätzungen kommen kann.

Aus meiner Erfahrung heraus, schaue welchem Arzt Du mehr Dein Vertrauen schenkst u. folge dem im Vertrauen darauf,
dass es der richtige Weg ist.
Oft ist es so, dass Patienten von Arzt zu Arzt rennen, so auch kein Vertrauen aufbauen können u.
dann auch völlig Verunsichert zurück bleiben. - deshalb ist es besser, einem Arzt zu Vertrauen.
Eine Zweitmeinung ist natürlich immer auch OK !

Auch den Physiotherapeuten darfs Du Vertrauen schenken u. gar auch bitten, dass er sich mit Deinem Arzt
in Kontakt setzt - das wäre nicht ungewöhnlich - wenn dies in deinem Fall, nicht schon geschehen ist.

Zitat von Juju:
Ich bin maßlos überfordert mit dieser Situation.

Das kann ich gut verstehen u. deshalb habe ich jetzt einmal meine Erfahrungen Dir hiergelassen.
Villt. schafft das einwenig mehr Klarheit u. Du kommst so zu einer Dir eher stimmigen Entscheidung.

Dir wünsche ich den besten Verlauf, um deine Beschwerden zu lindern, gar zur Heilung zu verhelfen !

LG Jedi

03.08.2020 13:10 • x 2 #36


Ex-Mitglied

Hat sich auf irgendeinem MRT Bild denn gezeigt, dass sich eine Nekrose gebildet hat . . oder ist es halt "einfach" immer
noch das Ödem?

Und ja, Jedi hat recht, Google nicht ,) auf der anderen Seite kann ich dich aber auch total verstehen weil man wenn man in der akuten Phase so sehr davon belastet ist immer mal wieder guckt man könnte es denn besser werden oder guckt was könnten Anzeichen für Verschlimmerung sein und so weiter und glaube das ist etwas völlig natürliches heutzutage.

03.08.2020 13:26 • #37


Juju

Juju

2980
12
3996
Zitat von ClaraFall:
Hat sich auf irgendeinem MRT Bild denn gezeigt, dass sich eine Nekrose gebildet hat . . oder ist es halt "einfach" immer
noch das Ödem?

Und ja, Jedi hat recht, Google nicht ,) auf der anderen Seite kann ich dich aber auch total verstehen weil man wenn man in der akuten Phase so sehr davon belastet ist immer mal wieder guckt man könnte es denn besser werden oder guckt was könnten Anzeichen für Verschlimmerung sein und so weiter und glaube das ist etwas völlig natürliches heutzutage.



Sie Radiologin sagte, es sei ein schwarzer Punkt zu sehen, der auf eine Durchblutungsstörung hinweist.
Der wäre neu.
Genau das ist meine Befürchtung, dass es eine Nekrose ist.
Kennst Du Dich damit denn aus?

03.08.2020 14:14 • #38


Ex-Mitglied

Naja dadurch das meine Kniescheibe auf der Trochela rumreibt, weil ich eben keine Knorpelschicht mehr habe ( links .. rechts ist bei mir alles okay) .. hat der nekrotische Zustand bei mir angefangen ( vor ca. einem Jahr ). Dazu halt durch den Abrieb due Entzündungen des umliegenden Gewebes.

Aber ich habe halt keine kontinuierlichen Schmerzen. Sondern nur bei starker Belastung ( wenn ich es mal wieder nicht lassen kann) oder halt Abends...

Mich wundert, dass du nicht stehen darfst. Solch eine Ansage bekam ich nie ( deswegen ).

03.08.2020 15:27 • #39


Juju

Juju

2980
12
3996
Zitat von ClaraFall:
Naja dadurch das meine Kniescheibe auf der Trochela rumreibt, weil ich eben keine Knorpelschicht mehr habe ( links .. rechts ist bei mir alles okay) .. hat der nekrotische Zustand bei mir angefangen ( vor ca. einem Jahr ). Dazu halt durch den Abrieb due Entzündungen des umliegenden Gewebes.

Aber ich habe halt keine kontinuierlichen Schmerzen. Sondern nur bei starker Belastung ( wenn ich es mal wieder nicht lassen kann) oder halt Abends...

Mich wundert, dass du nicht stehen darfst. Solch eine Ansage bekam ich nie ( deswegen ).


Ich denke, weil dann einfach zu viel Gewicht oder Druck drauf ist.
Wie gesägt, das war auch nur due Meinung der Spezialisten im Internet und die Aussage der Radiologin.

03.08.2020 16:37 • #40


Ex-Mitglied

Ich hab 103 Kilo auf 174 .. und ich könnte gar nicht .. nicht stehen und gehen.

Ich würde das ggf nochmal mit deinem Orthopäden besprechen.

Über so lange Zeit nur liegen ist einfach nicht gut. Abgesehen davon, dass sich deine Muskeln abbauen, ist Teilhahe unfasdbar wichtig.. auch für eine Ausheilung. Natürlich kein direkter Sport mit Springen usw. - aber so ist dekbe Verfassung mehr als nachvollziehbar:(

Ich wünsche dir ein bisschen mehr Gewissheit.

03.08.2020 16:41 • x 1 #41


Ex-Mitglied

Sorry für die Fehler

03.08.2020 16:58 • x 1 #42


Avatar

Jedi

5786
14
12862
Zitat von Juju:
Ich denke, weil dann einfach zu viel Gewicht oder Druck drauf ist.

Druck kann man unterschiedlichsten Mitteln, die die Physios auch kennen, vermindern.
Aber das wird Dir der Physiotherapeut schon sicher gesagt haben, wen es denn sinnvoll, gar nötig sei.
So ist es wichtig die Gelenke in Bewegung zu halten - aktiv oder passiv, dass wäre eine Entscheidung ,
die der Physio mit dem Arzt abstimmen kann.

Das ist natürlich hier im Forum , auf Grund deiner Beschreibung hier schwer etwas zu Deiner ganz individuellen
Situation zu sagen.

Was ich aber damit sagen will, dass es noch eine Reihe an Möglichkeiten gibt, die aber Du nur vor Ort u.
mit deinem behandelnden Arzt u. Physio zu besprechen gilt.
----------
Zitat von Juju:
Wie gesägt, das war auch nur due Meinung der Spezialisten im Internet
Bitte sei bei den Aussagen, solcher Experten-Meinungen u. Empfehlungen sehr sehr kritisch !
Sie kennen Deinen individuellen Fall auch nicht !

und
die Aussage der Radiologin.
die möge in ihrer Fachkompetenz bleiben u. einen Befundbericht verfassen.

03.08.2020 18:03 • x 1 #43


Juju

Juju

2980
12
3996
@Jedi und @ClaraFall ...
Ich danke Euch von Herzen für Eure Unterhaltung mit mir.
Das tut mir unsagbar gut.
Der Physio meinte beim letzten Mal schon, auf der Schmerz Skala 10...bis 2 alles was geht.
Habe mir einen Heimtrainer zu Beginn gekauft und jeden Tag auf der schwächsten Stufe gefahren, ohne Schmerzen. Ich gehe auch an 1 Krücke, so ist es nicht.
Ich habe auch mittlerweile starkes Übervergewicht. Habe meine Tätigkeit als Trainerin vor 4 Jahren aufgegeben und mit dem Rauchen aufgehört. So habe ich fast 20kg zugenommen.

Ich denke, ich werde fortan auf meinen Körper hören. Morgen habe ich nochmal ein Gespräch mit dem Physio. Schaut es sich sicher nochmal an und empfiehlt mir was.
Sicher ist, dass ich meine Katasptrophen Gedanken in den Griff bekommen muss.
Ich fühle mich wertlos, weil ich nicht laufen kann.
Ich kann ja tatsächlich nicht fest auftreten. Daher dachte ich ja, dass sie Radiologin vielleicht recht hätte.
Ja, mir tut mittlerweile schon einiges anderes weh.
Ich muss durchhalten und heilen.
Ich danke Euch nochmals.

03.08.2020 18:27 • x 1 #44


Avatar

Jedi

5786
14
12862
Zitat von Juju:
Ja, mir tut mittlerweile schon einiges anderes weh.

Das ist sicher der Schonhaltung geschuldet, die dann oft unbewusst eingenommen wird,
um einen Schmerz gering zu halten, gar ganz zu vermeiden !

Dir alles Gute !

03.08.2020 18:40 • x 2 #45


Juju

Juju

2980
12
3996
Ich nehme jetzt auch Schüssler Salz Nr.2 ein und Vitamin D.
Mal schauen, vielleicht mache ich auch noch eine Stosswellen-Therapie.

03.08.2020 19:45 • #46


Juju

Juju

2980
12
3996
Morgens, wenn ich wach werde ist es immer ganz schlimm. Wenn ich realisieren, dass nichts mehr ist, wie es einmal war. Ich weiß, dass wenn ich aufstehe ich nicht laufen kann,nicht arbeiten gehen kann, keinen Sport machen kann. Ich spüre diesen Druck in mir, dieses wertlose Gefühl.
Diese Unfähigkeit heilen zu können.
Ich habe Angst das alles noch schlimmer wird, es noch länger dauert, ich immer mehr versuche...dicker werde...
Ich habe eine starke innere Unruhe, die ich sonst immer mit Bewegung bändigen konnte.
Ich habe Angst zu verzweifeln.

04.08.2020 07:16 • x 1 #47


Ex-Mitglied

Es gibt unfassbar viele andere Dinge im Leben. Im Moment. Du kannst versuchen, dich ihnen zu öffnen.

Deine Sehnsucht nach altem ist völlig verständlich. Doch deine Fokussierung macht es dir g e r a d e so schwer und hilft dir nicht, zu altem zu gelangen.

Ich wünsche dir neue Wege. Von ihnen aus .. kannst du, wenn die Zeit reif ist, ja jederzeit zurück.

04.08.2020 07:25 • x 1 #48


Juju

Juju

2980
12
3996
Zitat von ClaraFall:
Es gibt unfassbar viele andere Dinge im Leben. Im Moment. Du kannst versuchen, dich ihnen zu öffnen.

Deine Sehnsucht nach altem ist völlig verständlich. Doch deine Fokussierung macht es dir g e r a d e so schwer und hilft dir nicht, zu altem zu gelangen.

Ich wünsche dir neue Wege. Von ihnen aus .. kannst du, wenn die Zeit reif ist, ja jederzeit zurück.


Wie meinst Du das mit meiner Fokussierung?
Ich weiß nicht wie ich mich neuem öffnen soll, weil ich so unten bin. Für mich ist das Leben so nicht lebenswert. Mir graut es davor am Freitag zum Arzt zu gehen und wieder sagen zu müssen, es geht nicht besser. Auf der Arbeit zu sagen, dass ich noch nicht kommen kann. Dauernd meinen Freunden sagen zu müssen , dass nichts voran geht.

Ich danke Dir dennoch für Dein Verständnis.

04.08.2020 07:43 • #49


Ex-Mitglied

Wie meinst Du das mit meiner Fokussierung?

Nun es gibt Dinge, die derzeit nicht gehen. Aber es gibt so viel anderes, mit dem du dich beschäftigen könntest.

Konzentriere dich ggf auf das, was man mit den Armen machen kann? Anstatt dich davon tragen zu lassen, was mit dem Knie gerade nicht geht.

Hanteln. . Ggf. Schwimmen / Treiben lassen.. einfach mal andere Eindrücke auf der Haut und des Körpers wahrnehmen. ( da kann man doch sicher einen Freund fragen, ob er /sie mit dir mal 2 Stunden hin könnte / möchte ) . .

Oder was ganz anderes: Arbeiten mit Ton oder Holz . . Versuche andere Wege, dich auszudrücken. Auf bekannte Wege findet man zurück, wenn die Zeit reif ist.

Aber bis dahin . . Wäre es doch einen Versuch wert?

04.08.2020 08:10 • x 2 #50


Juju

Juju

2980
12
3996
Zitat von ClaraFall:
Wie meinst Du das mit meiner Fokussierung?

Nun es gibt Dinge, die derzeit nicht gehen. Aber es gibt so viel anderes, mit dem du dich beschäftigen könntest.

Konzentriere dich ggf auf das, was man mit den Armen machen kann? Anstatt dich davon tragen zu lassen, was mit dem Knie gerade nicht geht.

Hanteln. . Ggf. Schwimmen / Treiben lassen.. einfach mal andere Eindrücke auf der Haut und des Körpers wahrnehmen. ( da kann man doch sicher einen Freund fragen, ob er /sie mit dir mal 2 Stunden hin könnte / möchte ) . .

Oder was ganz anderes: Arbeiten mit Ton oder Holz . . Versuche andere Wege, dich auszudrücken. Auf bekannte Wege findet man zurück, wenn die Zeit reif ist.

Aber bis dahin . . Wäre es doch einen Versuch wert?



Du bist toll, ClaraFall....
Danke.
Ich werde Mal schauen.
Und Du hast sicher recht. Ich bin richtig verbittert mittlerweile. Wenn ich sehe, wie Leute mit ihren Hunden spazieren gehen, Jogger... Radfahrer...
Wenn die Nachbarn in Urlaub fahren und erzählen wie toll es war ...
Alles was sich bewegen kann ist mir einDorn im Auge.
Das darf alles nicht sein. So darf ich nicht denken, fühlen.

04.08.2020 08:41 • #51


Ex-Mitglied

Du darfst alles!

Ist halt nur die Frage ob du das möchtest . . Oder ob du dir etwas schöneres schenken möchtest.

04.08.2020 08:48 • x 1 #52


Juju

Juju

2980
12
3996
Zitat von ClaraFall:
Du darfst alles!

Ist halt nur die Frage ob du das möchtest . . Oder ob du dir etwas schöneres schenken möchtest.


Ich kenne mich so auch gar nicht.
Erschrecke regelrecht über meinen Neid, meine Eifersucht.... über mein Selbstmitleid in dem ich versinke.
Das alles bringt mir nicht wirklich etwas.

04.08.2020 08:57 • x 1 #53


Juju

Juju

2980
12
3996
Ich muss einfach alles raus lassen...einfach alles benennen.
Möchte meinen Freunden Familie nicht zur Last fallen und auch nicht dauernd in Ungnade fallen wegen meiner derzeitigen Situation.
Schlimm ist auch, dass all meine liebsten Freundinnen Schülerinnen in meinem Sportkurs waren. Nun, sie trainieren, oder auch nicht... sehen mich, einst fit wie ein Turnschuh... und nun wie ein Krüppel. Ich kann nicht einmal normal gehen und das seit 02.04. Beschwerden habe ich seit okt. 2018. Aber ich konnte dennoch Sport machen, zwar mit Zwicken, aber es ging. Im März dieses Jahr konnte ich dann nich spazieren gehen. War jeden Tag fast ne Stunde. Am Anfang waren die Beschwerden aber anders. Die Schmerzen waren an der Außenseite des Knies. Erst Ende April bekam ich wie einen Schlag in die Innenseite und da ging dann nichts mehr. MRT... dann gab es die Diagnose mit den Knochenmarködem. Bekam eine Orthese und Arbeitsunfähigkeit. Sollte mit der Orthese normal gehen. Das ging aber gar nicht. Ich bekam mehrere Cortison-Spritzen in den letzten 6 Monaten. Ach 2x Hyaluron. Eine Kollegin gab mir ihre Krücken. Bin dann nach 4 Wochen zu einer anderen Orthopädin. Sie meinte auch, ich könnte ruhig mit der Orthese spazieren gehen, Heimtrainer fahren...
Krücken bräuchte ich nicht, also nicht komplett entlasten. Aber es ging gar nicht. Irgendwann konnte ich dann in der Wohnung ohne Orthese tippen, ich freute mich. Bin sogar 1h durch d

04.08.2020 09:46 • #54


Juju

Juju

2980
12
3996
Bin sogar 1 h durch den Park mit Orthese und die Krücken nur als Schutz dabei.
Ich war froh.... nach 10 Wochen endlich.
Abends war ich verabredet. Es klingelte, ich bin langsam zur Tür...ZACK, wie ein Schlag ins Knie und aus war es wieder mit gehen. Konnte nicht mehr drauf treten. Wieder zum Orthopäden...
Nur schwammige Aussagen...

Ich merke gerade, ich habe gar keinen Bock mehr auf diese Geschichte..

Ich muss geduldig sein.
Mein Körper wird sich schon heilen.

04.08.2020 09:50 • #55


Ex-Mitglied

Versuch dich aus diesem Gedankenstrudel zu befreien und gebe dir die Chance auf schöne und positive Dinge denn die gibt es fernab von körperliche Bewegung sehr wohl.

04.08.2020 09:51 • x 1 #56


Juju

Juju

2980
12
3996
Zitat von ClaraFall:
Versuch dich aus diesem Gedankenstrudel zu befreien und gebe dir die Chance auf schöne und positive Dinge denn die gibt es fernab von körperliche Bewegung sehr wohl.



Ja, Du hast ja so recht.

04.08.2020 09:57 • #57


Ex-Mitglied

Ach Juju. Ich mag gar nicht recht haben ich wünsche mir nur für dich dass es dir irgendwann ein bisschen besser geht.

04.08.2020 10:03 • #58


Juju

Juju

2980
12
3996
Zitat von ClaraFall:
Ach Juju. Ich mag gar nicht recht haben ich wünsche mir nur für dich dass es dir irgendwann ein bisschen besser geht.


Auf mich wirkst Du auch überhaupt nicht rechthaberisch. Eher wohlwollend und realistisch. Du gibst mir die Möglichkeit etwas aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Zu erkennen, was da alles sonst noch möglich ist.

Ich bin gerade Deine Geschichte am lesen.... da hast Du zumindest bald die räumliche Trennung geschafft.
Das ist gut.

04.08.2020 10:28 • #59


Juju

Juju

2980
12
3996
Wenn ich mir so all meine alten Themen anschaue und sehe, dass ich alle entweder geschafft, erledigt oder im Griff habe... dann werde ich das hier auch schaffen und es irgendwann als erledigt betiteln.
Bisschen hier jammern tut mir aber gut.
Und zu den anderen Dingen liegt ja hier auch ein Befund vor ...also nichts hypochondrisches. Allerdings die übertriebene Geschichte, die ich mir selbst darüber erzähle ist Filmreif....Horror-Filmreif.
Muss mich bisschen selbst auf den Arm nehmen.

04.08.2020 12:22 • x 1 #60

Weiterlesen »