Arbeitszeit reduzieren wegen Krankheit - wie vorgehen?

77Balea

109
14
2
Hallo Ihr Lieben,

ich möchte nun doch endlich meine Arbeitszeit reduzieren. Ich arbeite jetzt 38,5h und habe einen befristeten Vertrag, der immer wieder verlängert wird, läuft ende des Jahres aus, dann bin ich aber schon 8 Jahre dabei.

Meine Neurologin rät mir auch dazu. Sie würde mich auch gerne stationär sehen, aber das ist ein anderes Thema.
Bevor ich mit meinem Chef spreche, wollte ich hier erstmal fragen ob ich das so einfach machen sollte, oder ob ich das mit irgendeinem Antrag, Teilzeit Rente, oder so machen sollte. "Leider" habe ich nicht genügend Krankheitstage, KH Aufenthalte, oder ähnliches, weswegen mein GdB Antrag ja auch immer noch nicht endgültig durch ist.

Ich will einfach nix falsch machen oder verpassen.

Vielen Dank

09.07.2015 11:51 • #1


Avatar

Albarracin

Experte
1389
24
601
Experte

13.07.2015 13:01 • #2


77Balea

109
14
2
Danke Albarracin, heute war es ja soweit mit der mündlichen Verhandlung, leider ohne Erfolg.
Was ist jetzt Sinnvoll bezüglich der Arbeitszeit Reduzierung?
Noch bin ich diese und nächste Woche Arbeitsunfähigkeit.

30.07.2015 15:18 • #3


Avatar

Albarracin

Experte
1389
24
601
Experte

31.07.2015 07:32 • #4


77Balea

109
14
2
Ich arbeite in einer großen Uniklinik, bin Studienschwester und werde aus Drittmitteln bezahlt.
Mit dem SBV hatte ich schon vor ein paar Monaten mal gesprochen und der rieht mir von einer Gleichstellung ab, weil ich dann mit jemanden Gleichgestellt werden würde der auch von Drittmitteln bezahlt wird und Befristete Verträge hat. Find ich unlogisch, aber in D ist ja viel möglich.
Ich hatte ihn gestern wieder angeschrieben, weil ich nicht weiß wenn ich bei Frage 3b: Ich bin beschäftigt bei (Arbeitgeber/Ausbildungsbetrieb, genaue Bezeichnung, Anschrift und Telefon) - eintragen soll.

Allet furchtbar kompliziert.

31.07.2015 17:23 • #5


Avatar

Albarracin

Experte
1389
24
601
Experte

31.07.2015 17:35 • #6


77Balea

109
14
2
Also auf meinem Arbeitsvertrag steht:
Arbeitsvertrag zwischen dem Uniklinikum ... - Anstalt des öffentlichen Rechts-, vertreten durch den Vorstand, und mir.
Das Arbeitsverhältnis ist befristet bis zum 31.12.2015 im Rahmen des Forschungsvorhabens 'Schlaganfallstudien' (am Anfang waren es MS Studien, dann wechselte ich mit meiner Kollegin. Ich habe aber in all der Zeit immer nur MS Studien betreut.)
Die Gehaltsabrechnungen kommen vom Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW.

Hab grad mal nachgezählt, ich habe 6 Arbeitsverträge, also 5 Verlängerungen, krass

Fals der SBV sich morgen nicht meldet schreib ich mal einen Bekannten aus dem PR an.

02.08.2015 13:41 • #7


Avatar

Albarracin

Experte
1389
24
601
Experte

03.08.2015 18:01 • #8


77Balea

109
14
2
Danke Albarracin, war würden wir alle nur ohne Dich machen.

Mein SBV hat mir jetzt einen Termin für den 17.08. gegeben. Diesmal zieh ich das auch durch und laß mich von ihm nicht verunsichern.

Ja das mit den Verträgen werde ich auch mal in Angriff nehmen müssen. Aber erst mal eins nach dem anderen.

Vielen lieben Dank

04.08.2015 19:45 • #9


77Balea

109
14
2
So ich war vorhin beim SBV und er hat mir wieder von einer Gleichstellung abgeraten. Ich würde Gefahr laufen, das die meinen Vertrag einfach auslaufen lassen. Ich sollte eher mit meinem Chef sprechen und ihn fragen ob er mir nicht einen unbefristeten Vertrag geben könnte. (Ach, so einfach ist das? Man muss nur lieb fragen?) Er sagt, das mir der GdB bei einem befristeten Vertrag nix nützen würde. Wenn der Vertrag ausläuft könnte mir auch der GdB nicht helfen.
Von Anwälten hielt er auch nicht viel.
Ich soll mehr Therapie machen und in die Tagesklinik gehen, damit das dann mit dem Verschlechterungsantrag klappt und ich die 50 bekomme.

Und ich steh zwischen allen Stühlen und weiß nicht was ich machen soll.
Und heulen hat auch nix gebracht.

17.08.2015 12:34 • #10

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag