54

Arbeitgeber Informationspflicht - was muss ich sagen?

Curl

Curl

38
2
27
Hey ja so habe ich am anfang ja auch gedacht. Das ich das nich machen kann.
Aber jetz bin ich in der 8. Arbeitsunfähigkeit Woche. Ich Kann nich mehr. Termin beim Psychiater ist Mitte Juni und beim Therapeuten steh ich auf der Warteliste bis jemand wegen Krankheit absagt. Aber nun mit Kind zuhause ist man auch nich mehr flexibel wenns doch schnell gehen sollte mit Termin. Naja. Und meine Hausärztin schreibt eben keine 4 wochen krank. Immer nur Woche um Woche und am letzten Tag wieder hin bzw in dieser Zeit per Anruf. Aber das nervt mich auch. Immer wieder dort hin. Immer wieder das selbe sagen. Ich will doch nur meine Ruhe.
Ich bin schon immer ein Mensch bei dem es nur ganz oder garnich gibt. Ich hasse Ungewissheit. Und diese Arbeitsstelle ist immer im Hinterkopf. Egal was ich momentan mache. Habe auch keine gute Bindung zu Kollegen oder der personaler in um einfach mit ihr zu sprechen. vielleicht habe ich auch ne soziale Phobie. Keine Ahnung aber langsam fühlt es sich so an. Ich glaube ich muss kündigen um gesund zu werden. Um mich auf die Zukunft zu konzentrieren.habe ab November ja n neuen Job. Der Plan is bis dahin Therapie zu machen und evtl was nebenbei zu arbeiten.

23.03.2020 14:07 • x 1 #31


stamilung

ich stimme "Eis" zu!

23.03.2020 14:26 • #32


Avatar

Eis

1615
9
3347
Zitat von Curl:
Der Plan is bis dahin Therapie zu machen und evtl was nebenbei zu arbeiten.


Kannst du denn arbeiten? Das ist eine sehr entscheidende Frage. Hast du ein schlechtes Gewissen, weil du eigentlich arbeiten könntest, es aber dort nicht möchtest, oder bist du WIRKLICH in einer Depression? Ich finde das ist jetzt die entscheidende Frage, die du dir ehrlich beantworten solltest. Wenn du wirklich in einer Depression steckst dann solltest du NICHT kündigen. Wenn du eigentlich gesund bist, und der Ärztin jede Woche etwas vorspielen musst, dann verstehe ich deine Bedenken und deinen Wunsch nach Kündigung. Vielleicht solltest du dir darüber erst mal klar werden. (Das soll jetzt kein Vorwurf sein, sondern ist ein gutgemeinter Vorschlag, für dich das Richtige zu finden, also bitte nicht missverstehen)

Überleg dir das, ob du die Zeit bis November nicht nutzen möchtest, um richtig gesund zu werden.

Ich war ja über ein Jahr krank geschrieben und hab mir nicht vorstellen können zu arbeiten. Das wäre schlicht nicht möglich gewesen.

VG Eis

23.03.2020 18:19 • x 2 #33


Curl

Curl

38
2
27
Ich war auf jeden Fall depressiv. Habe heulend vor meiner Ärztin gesessen. Ich hätte es eher als Erschöpfung, burn out oder so beschrieben aber die tests im Netz und die Ärztin meinten eher depression. vielleicht ist es auch nich klar abzugrenzen. Das eine schließt das andere ja nich aus.
Jetzt im Moment fühle ich mich besser. vielleicht auch weil ich viel Ablenkung durch mein Kind zuhause habe.
Aber das ist wirklich eine gute Frage. Ich könnte mir vorstellen was zu arbeiten aber nicht voll. Nur stundenweise vllt. Dazu würde ich mich in der Lage fühlen denk ich. Manchmal überschätzt man sich ja auch und in einem Monat is wieder alles beschi. Aber wer weiß das schon. Meine Mutter hat mir auch ins Gewissen geredet. Wenn ich schneller einer Psychiater termin bekommen würde der mich länger krank schreibt hätte ich damit sicher keine Probleme. Aber eben jede Woche das gleiche zittern und die gleiche Ungewissheit ob der Arzt einen ernst nimmt und weiter krank schreibt das is mir zu viel. Ich will echt Meine ruhe eigentlich. Ne Therapie machen wo mir geholfen wird. Weil das jetzt so hilft mir nich. Klar kann ich vermittelt werden vom AA aber was hat das für einen Sinn bis November was neues anzufangen? Würden die das echt wollen?. Will ja keinen "Urlaub" bis dahin machen, will meine gesundheit auf Vordermann bringen und evtl nebenbei das Geld aufstocken.Und ich kann eben nicht mehr zu der Arbeitsstelle. Es geht nich.hoffe echt die nächste Stelle is besser.

Weiß eigtl jemand an wen man die Kündigung schreiben müsste?
Ich bin in einer Art mvz angestellt. Das is ne Tochtergeaellschaft von Na klinik.im Vertrag steht der große Klinik Chef Geschäftsführer eben. Aber bewerbungsgespräche macht die kaum. Leitung vom mvz und die dienstplanerin.
Steh aufm Schlauch

23.03.2020 18:30 • x 1 #34


stamilung

Ansprechpartner für eine Kündigung ist die Adresse die im Arbeitsvertrag steht, notfalls also der Chef der Klinik.
Ich drück dir die Daumen das du die Ruhe findest die du erst mal brauchst.

24.03.2020 00:50 • #35


Curl

Curl

38
2
27
Ihr Lieben.
Nun habe ich endlich den Mut gefasst zu kündigen. Und sie rausgeschickt.

Wie geht es jetzt weiter? Habe um Verrechnung der urlaubstage gebeten, da ich mich weiter bis Ende der Frist oder sogar darüber hinaus krank schreiben lasse. Muss mir wohl bis November einen ubergangsjob suchen, finanziell wird es eng, das Auto brauch ne ziemlich teure Reparatur.
Nur mal so.... wenn ich ins Büro zitiert werde, muss ich da hin? Bin ja Arbeitsunfähigkeit, muss ich arbeitssachen und Schlüssel persönlich abgeben, kommt doch doof wenn man Arbeitsunfähigkeit ist. Sehe ja nicht Arbeitsunfähigkeit aus also ihr wisst schon.. Depressionen sieht man ja nich....Und will von denen auch niemanden mehr sehen.

Und wie geht's jetz weiter. Krankengeld wird weiter gezahlt solang wie Arbeitsunfähigkeit, das weiß ich... Wann muss ich mich arbeitslos melden, bin ja noch in der Arbeitsunfähigkeit? Und muss die Krankenkasse das wissen?
Vllt finde ich ja nahtlos einen Job. Aber falls nicht? Ich hab so schiss vor allem was jetz kommt und irgendwelche Fehler zu machen. Is blöd wenn man noch nie arbeitslos war oder lange krank und man sich da nich auskennt

09.04.2020 16:38 • #36


Avatar

Albarracin

Experte
1357
24
534
Experte

11.04.2020 12:31 • x 2 #37


Curl

Curl

38
2
27
Ich hab das auf der Seite vom AA so verstanden, daß ich mich arbeitssuchend melden muss. Das habe ich bereits am Tag wo ich das attest vom Arzt bekommen habe online. Und sobald ich keine Beschäftigung mehr hab erst arbeitslos. Das wäre ja dann am letzten Tag der Kündigungsfrist oder? Oder drehen die mir da n strick draus? I h hoffe ja das ich nahtlos in einen anderen Job rutschen kann. Sollte ich trotzdem schon Arbeitslosengeld beantragen und arbeitslos melden telefonisch? Is irgendwie verwirrend. Man weiß nich so recht was zuerst. Wenn man gekündigt wird is das alles gut beschrieben aber bei eigenkündigung nich wirklich.

11.04.2020 13:38 • #38


Avatar

Albarracin

Experte
1357
24
534
Experte

12.04.2020 16:34 • x 1 #39


Curl

Curl

38
2
27
Ich danke euch für eure Hilfe!

13.04.2020 15:06 • #40

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag