8

Angst vor Demenz / Alzheimer - bin sehr verwirrt

Ex-Mitglied

Ich würde sagen er meint feste Termine zum putzen.
Also z.B. Montag Bad putzen, Dienstag staub saugen oder so ähnlich.

Ist eine gute Idee - sollte ich mir auch angewöhnen.

Eieruhr stellen für den Herd - da habe ich auch mit angefangen - sonst kann es sein das ich vergesse, das ich ihn angeschaltet habe.

24.11.2018 11:57 • #16


issabella

issabella

463
7
252
Hallo, Florica,
da ich nicht sicher war, habe ich auch nachgefragt.
Da hast Du recht. Feste Zeiten zum Putzen.
Hätte ich solche auch gebraucht - nur, wie soll ich die einhalten?

Florica, ein Schlaflabor ist sehr gute Idee. Entfeder bestättigen die eine Schlafkr. oder ausschließen. Beides sorg für mehr Sicherheit.
Ich war in Treysa.
Liebe Grüße
Magdalena

24.11.2018 12:11 • #17


Ex-Mitglied

Zitat von issabella:
Entfeder bestättigen die eine Schlafkr. oder ausschließen. Beides sorg für mehr Sicherheit.


Es wäre schön wenn sie dort etwas finden, was sie auch behandeln können.
Denn ich denke mit einem vernünftigen Schlaf würde es mir etwas besser gehen.

24.11.2018 12:43 • #18


Ryan

Meine Mutter hat Alzheimer und lebt seit 18 Monaten in einem Pflegeheim, das aber nur 3 Gehminuten von meinem Wohnort weg ist. Das Heim ist auf Demenz spezialisiert.

Meine ältere Schwester und ich selbst haben auch Sorge an Demenz zu erkranken (ich sowieso,Hypo...), da eine gewisse Vergesslichkeit schon vorhanden ist. Bei mir kann es aber auch die Depression sein.

Da ich, wenn ich Zuhause bin, fast täglich in diesem Heim vorbeischaue, kann ich aber eine Teilentwarnung geben, denn über 90% der betroffenen Heimbewohner sind weit über 80 Jahre alt.

Ich hoffe, die meisten von uns haben da noch einige Jahrzehnte Zeit.

Und wenn es mich doch trifft.................dann vergesse ich hoffentlich auch meine Soziophobie und die blöden Depressionen.

25.11.2018 19:25 • x 1 #19


Zeynep


10
3
Hallo, ich leide seit einem halben Jahr an Depressionen hab es im letzen Drittel der Schwangerschaft bekommen nach der Entbindung ging es nicht weg. es plagten mich Zwangsgedanken und immer wieder neue negative Gedanken es hörte nicht auf ich war nur am weinen und War in Therapie. was nichts gebracht hat. nach der Entbindung fing meine Vergesslichkeit an Verwirrtheit und immer noch Depressionen neben 2 tabletten Venlafaxin 75 am Tag aber mein Gehirn ist wie tot. ich kann mich kaum an was erinnern vergesse alles und sehr viel bin durcheinander verwirrt und fühle mich Einfach nur dumm. hab bald Ein Termin zur MRT ich habe echt Angst das ich Alzheimer oder Demenz habe. bitte kennt jemand von euch so ein Fall über antworten würde ich mich sehr freuen lg

06.12.2018 21:28 • #20


Ylvi13

Ylvi13

747
1
1141
Hallo zusammen, mir hat eine Tagesstruktur geholfen,an die habe ich mich streng gehalten. Das gab und gibt mir Sicherheit. Wenn es bessere Tage sind lockere ich das etwas um bei schlechten zurückzukehren. Wichtiges schreibe ich auf, führe einen Terminkalender. Hört sich vielleicht doof an, aber ich gestehe mir ein bisschen Vergesslichkeit auch zu, ist halt so.
Schlafstörungen - Depression und Depression - Schlafstörungen, so ist das bei mir. Momentan teste ich verschiedene Tees (Zitronenmelisse, Lavendel, Passionsblume). Ich schlafe etwas besser. Ich glaube, es liegt am Tee, und der Glaube versetzt bekanntlich Berge.

08.12.2018 13:02 • x 2 #21




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag