50

Agressionen bei Depression

Avatar

Lost111

2638
11
1139
@Smilie67

Zitat:
na da haben wir ja so manche Gemeinsamkeiten.


Ja, das sieht ganz so aus.

Kommst du mit der Therapie derzeit so gut klar, wenn ich fragen darf?

LG Lost111

07.12.2020 21:24 • x 1 #31


Ex-Mitglied

Hallo Empty_House,
Willkommen im Forum und dankeschön für deinen ausführlichen Beitrag.
Gratuliere, da hast du ja sehr viel für dich selbst geschafft und in den Griff bekommen.
Das ist sicher sehr befreiend nicht mehr ständig von diesen Agressionausbrüchen begleitet zu werden
Weiterhin viel Erfolg für dich.
Bei mir sind die Auslöser auch nicht gewalttätig,- ich brülle halt los (nicht schön)und werf schon mal was
hinterher. Aber mit Gewalt habe ich nichts am Hut. Bei mir ist diese Agression nur gegen meinen Mann.
Aber wie ich schrieb , einige Therapeuten gehen davon aus , das es bei mir in der Vergangenheit liegt.
Stetige Gewalt durch Jungen in der Kindheit und vom Ex- Mann. Hab mir immer Gewalt antun lassen ohne mich
zu wehren. Immer nur ertragen.

Zitat von Empty_Houses:
Sei froh dass Du jemanden hast, verliere ihn nicht, wenn Du ihn liebst.
Diesen schlimmen Gedanken kann ich Dir nicht ersparen. Denn es kann passieren, wenn Du das nicht in den Griff bekommst


Ja das bin ich. Mein Mann und ich feiern nächste Woche unseren 21. Hochzeitstag,
er nimmt mich wie ich bin, er ertägt mich wie ich bin. Dafür danke ich ihn. Naja,ich habe ja natürlich auch meine
guten Seiten.

Gruß Smilie67

07.12.2020 21:31 • x 1 #32


Ex-Mitglied

Zitat von Lost111:
Ja, das sieht ganz so aus.

Kommst du mit der Therapie derzeit so gut klar, wenn ich fragen darf?


, ja das denke ich auch.

Du, ich habe momentan leider keinen Therapeuten.

Lg. Smilie67

07.12.2020 21:36 • #33


Avatar

Lost111

2638
11
1139
Ach so, entschuldige, da hatte ich wohl was falsch verstanden!

LG Lost111

07.12.2020 21:40 • x 1 #34


Ex-Mitglied

Alles gut liebe Lost111

07.12.2020 21:42 • #35


Empty_Houses

Zitat von Smilie67:

, ja das denke ich auch.

Du, ich habe momentan leider keinen Therapeuten.

Lg. Smilie67


Ich auch nicht. Und mir fehlt das gerade sehr. Auf mich prasselt gerade extrem viel ein und ich kann das alleine alles garnicht verarbeiten. Shg-Gruppe bringt mir gearde nichts. Ich habe das Gefühl das ich bald psychisch kollabiere. Ist sch. ohne Therapie - in dieser Zeit.

07.12.2020 22:50 • x 1 #36


Empty_Houses

Zitat von Lost111:
@Smilie67



Ja, das sieht ganz so aus.

Kommst du mit der Therapie derzeit so gut klar, wenn ich fragen darf?

LG Lost111


Ich habe mir zum Glück rechtzeitig eine Art eigenen Reha-Plan gemacht. Körperlich habe ich viel erreicht und lange Zeit auch psychisch. Die Aggroschübe hatte ich ja nur zeitweise und sind jetzt wieder weg. Bin halt so stabil geblieben wir in dieser Zeit nur möglich. Ja , habe auch Vortschritte gemacht. Habe jetzt sogar eine eigene SHG ins Leben gerufen, die kommenden Mittwoch startet. Aber die Depressonsschübe und Ängststörungen werden seit etwa zwei/drei Wochen stärker und stärker. Und es fällt mir immer schwerer dagegen zu halten. Die Einsamkeit, der 2.Lockdown, die Dunkelheit und die Kälte, das alles drückt gerade gewaltig.
Und ich habe niemanden mit dem ich über alles reden kann. Muss das alles in mich hinein stopfen.

07.12.2020 22:59 • x 1 #37


bake37

111
1
206
Hallo, Smilie67, mir geht es ähnlich. In einer depr. Episode bekomme ich manchmal unglaubliche Anfälle von Aggression Ich werfe Töpfe mit einer derartigen Gewalt auf den Boden, dass die Fliesen splittern, ich werfe Geschirr an die Wand, dass der Putz bröckelt und Essbesteck, dass es sich verbiegt, ich schreie gotteslästerliche Flüche in die Gegend. Ich bin alleinlebend in einem Schneckenhaus, da stört es niemand. Um mich herum vier Katzen, die ich über alles liebe, das einzig lebendige und ich habe manchmal Angst, ihnen etwas anzutun. Ich frage mich bei jedem Ausbruch: bin ich das? Und warum? Von Natur aus und im Normalmodus bin ich sensibel und sanft, habe nie körperliche Gewalt erfahren. Ein solches Verhalten ist mir ein Rätsel. Da mir keiner helfen kann (bin in pt. Behandlung) muss ich es einfach geschehen lassen in dem Bewusstsein; es wird vorübergehen. Ich glaube, eine solche Aggression ist Teil der Depression, sie gehört dazu, auch wenn das niemand dahinter vermutet. Liebe smilie, nimm es gelassen hin, Explosionen habe auch ihr Gutes. Sie wirken befreiend und entlastend Und ein schlechtes Gewissen brauchen wir schon gar nicht zu haben, verdammt noch mal!
Smilie, Du hast es gut, bist nicht allein, hast einen Partner, der zu Dir steht. Das ist doch sehr hilfreich
Liebe Grüße
bake37

11.12.2020 19:32 • x 1 #38


bake37

111
1
206
Hallo, Smilie67, mir geht es ähnlich. In einer depr. Episode bekomme ich manchmal unglaubliche Anfälle von Aggression Ich werfe Töpfe mit einer derartigen Gewalt auf den Boden, dass die Fliesen splittern, ich werfe Geschirr an die Wand, dass der Putz bröckelt und Essbesteck, dass es sich verbiegt, ich schreie gotteslästerliche Flüche in die Gegend. Ich bin alleinlebend in einem Schneckenhaus, da stört es niemand. Um mich herum vier Katzen, die ich über alles liebe, das einzig lebendige und ich habe manchmal Angst, ihnen etwas anzutun. Ich frage mich bei jedem Ausbruch: bin ich das? Und warum? Von Natur aus und im Normalmodus bin ich sensibel und sanft, habe nie körperliche Gewalt erfahren. Ein solches Verhalten ist mir ein Rätsel. Da mir keiner helfen kann (bin in pt. Behandlung) muss ich es einfach geschehen lassen in dem Bewusstsein; es wird vorübergehen. Ich glaube, eine solche Aggression ist Teil der Depression, sie gehört dazu, auch wenn das niemand dahinter vermutet. Liebe smilie, nimm es gelassen hin, Explosionen habe auch ihr Gutes. Sie wirken befreiend und entlastend Und ein schlechtes Gewissen brauchen wir schon gar nicht zu haben, verdammt noch mal!
Smilie, Du hast es gut, bist nicht allein, hast einen Partner, der zu Dir steht. Das ist doch sehr hilfreich
Liebe Grüße
bake37

11.12.2020 19:38 • #39


Ex-Mitglied

Hallo @bake37 ,

danke für deine offene und ehrliche Nachricht, was deine Form der Agressionen während einer Depriphase
betrifft. Ui, das ist ja schon sehr heftig bei dir. So extrem ist es bei mir nicht. Ich werfe mal ne Fernbedienung
durch die Gegend, oder was mir grad kleines in die Hände fällt. Schimpfen tu ich extrem - nicht gerade schöne Wörter.
Naja, es ist schon sehr belastend, für mich selbst und meinen Körper, wie auch für meinen Mann und gar unserer Hündin.
Denn diese liebt mich eigentlich sehr, das zeigt sie mir jeden Tag aufs neue, doch wenn Frauchen "austickt" dann versteckt
sie sich schnell . Und auch das macht mich traurig. Ich will weder meinen Mann schaden, noch meinem Tier.
Das macht das ganze ja so schlimm.

Du schreibst das du vier Katzen hast, diese haben doch mit Sicherheit auch Angst wenn du so einen Wutausbruch
bekommst, wie reagieren sie auf dich ? Verstecken sie sich ? Oh, du hast gar Angst in deiner Wut deinen Katzen etwas antun
zu können, das ist ganz heftig.

Also meiner/unserer Hündin gegenüber bin ich immer liebevoll - seehhhhrrrr liebevoll, sie bekommt halt mit wenn
ich meine Agressionen (keine körperlichen) gegen meinen Mann habe.
Aber ich habe noch nie, noch nie den Gedanken gehabt, oder die Angst, das ich meiner Hündin etwas antun könnte.
Eher würde ich mir etwas antun wie meinem Tier. Denn sie ist mein ein und alles. Und auch mein Mann, er ist der Felsen
in meiner Brandung. Und dennoch werde ich ihm gegenüber so "ungerecht - fies "
Denn wie ich schon in ein paar Beiträgen vorher schrieb, so bin ich im Grunde genommen ein ruhiger und auch liebevoller
und verständnissvoller Mensch.

Daher habe ich ja auch solche Angst davor, das immer wieder dieses zweite ich, welches mir fremd ist durchkommt
und mir und meinen Mann das Leben schwer macht. Das ist schon sehr erschreckend.
Zum Glück ist es in den letzten Tagen wieder friedlicher und ich hoffe das es anhalten wird.

Bist du in einer Therapie ? Hast du irgendetwas was dich wieder runter bringen kann ?

Nochmals danke für deinen aufrichtigen Beitrag.

Vg. Smilie67

11.12.2020 20:41 • #40


bake37

111
1
206
Hallo, Smilie67,
Es ist schon gemein, was diese Krankheit mit uns macht und was sie uns antut. Ich bin seit über 3 Jahren in pt- Behandlung. Die Therapeutin war ein Glücksfall für mich, der Sechser im Lotto. Ärztlicherseits gelte ich als austherapiert und lerne mit dem Elend zu leben. Du fragst nach den Katzen. Ich habe ein großes Haus, da verschwinden sie in Windeseile, die armen Tiere. Im Notfall stelle ich mich stocksteif hin und halte den Atem an. So kann nichts passieren. Ich liebe meine vier Löwenmäulchen, verwöhne sie und schmuse viel mit ihnen. Mein Gesicht in ihrem Fell, das tut richtig gut.- Manche Wutreaktion ereignet sich aber blitzschnell in weniger als einer Sekunde. Ist das bei Dir auch so? Auch ich schimpfe extrem. Gut, dass niemand da ist, der es hört. Wenn ich mich morgens ankleide, hau ich mir die Unterwäsche wie Fetzen um die Ohren. Es gibt bei mir keinen erkennbaren Grund für dieses scheußliche Verhalten. Bei Dir sicher auch nicht. Jeder Anfall hat ein Ende, das ist gewiss. - Dabei hasse jede Form von Agression und Gewalt.. Eine Form davon habe ich gerade vor mir. Du hast vielleicht in den Medien vom "Dannenröder Forst" erfahren, ein Waldstück in Hessen, das zugunsten einer Autobahntrasse plattgemacht wurde. Zu diesem Wald habe ich eine besondere Beziehung. Jetzt muss ich zuschauen, wie sich da Gewalt bei Demonstranten und Polizei. entlädt .Beide gehen auf einander los. Das ist widerlich. Ich habe mal in meine Therapeutin gefragt, wie es kommt, dass Männer so agressiv sind. Die Antwort: das haben ihre Mütter zu verantworten, die erziehen schließlich die Kinder! Da ist wohl was wahres dran.
So viel zum Thema. Nimm es nicht allzu tragisch! Wutausbrüche gelten ja als Entladungen bei extremer innerer Hochspannung
Viele Grüße
bake37

12.12.2020 01:10 • x 2 #41


Ex-Mitglied

Hallo bake37
es ist gut das du in pt. Behandlung bist, gleichwohl wenn dir gesagt wird, das du austherapiert seist.
Austherapiert - wann ist man das - ich denke so wirklich niemals. Je dachdem was man im Leben erlebt
und durchgemacht hat.

Zitat von bake37:
Mein Gesicht in ihrem Fell, das tut richtig gut.- Manche Wutreaktion ereignet sich aber blitzschnell in weniger als einer Sekunde. Ist das bei Dir auch so?


Natürlich tun uns unsere Tiere gut, das gemeinsame kuscheln, das sich anvertrauen. Also ich zumindest vertraue
mich sehr oft meiner Hündin an wenn ich niemanden habe mit dem ich reden kann. Sie ist eine geduldige
Zuhörerin , auch wenn sie mir leider nicht antworten kann. Aber ich spür das sie mir zuhört. Bekomme immer
wieder ein Küsschen von ihr auf die Wange. Oder wenn ich weine,leckt sie mir kurz meine Tränen ab.
Meine Wutausbrüche kommen auch immer wieder mal von jetzt auf gleich wie aus dem nichts, aber meistens muss
vorab irgendetwas geschehen was mich auf die Palme bringt. Seien es Situationen oder Aussagen.
Die Form wie du deine Agressionen beschreibst, die kenne ich zum Glück nicht.

Gut das deine lieben Kätzchen sich schnell zurückziehen können. Und natürlich glaube ich dir, das du sie über alles
lieb hast.

Zitat von bake37:
Du hast vielleicht in den Medien vom "Dannenröder Forst" erfahren, ein Waldstück in Hessen, das zugunsten einer Autobahntrasse plattgemacht wurde.


Nein davon habe ich nichts gehört, ich schalte aber auch nur noch selten Nachrichten an.
Weist du, ich komme mit diesen ganzen Coronanachrichten psychisch nicht mehr zu recht. Mir geht es damit ganz ganz
schlimm momentan. Aber lassen wir dieses Thema.

Ich wünsche dir ein schönes Adventswochenende und weiterhin alles gute für dich.

Lg. Smilie67

12.12.2020 13:18 • x 1 #42


Franzig

3
5
Ich antworte dir weil ich deine Zeilen lese und ich mich sofort wieder erkenne. Ich bin 41. Als Kind und Teeny eigentlich fröhlich mit vielen Freunden Hobby usw. Seit ein paar Jahren und besonders seit meinem neuen Partner entwickelt sich in mir etwas was ich nicht verstehe und will aber so wie du schreibst es kommt, ist einfach da.dann fliegen Türen und Sachen. Ich kann es nicht ausmachen und schlimmer, ich weiß nicht was ich tun soll.

12.12.2020 18:25 • x 2 #43


Ex-Mitglied

Hallo @Franzig ,

danke das du auf meinen Beitrag geantwortet hast und du dich gar in dem was ich schreibe wieder erkennst.
Mich selbst beschäftigt das auch alles sehr. Was ich wirklich dafür tun kann, das weiß ich auch nicht wirklich.
Denn ich habe schon sehr vieles ausprobiert, bekam auch hier den ein oder anderen gut gemeinten Tipp.

Agressionen entstehen ja nicht so aus dem Nichts. Über meine Vermutung und auch meiner Therapeuten habe
ich hier geschrieben. Vielleicht hast du es ja gelesen.

Erstmal noch ein herzlich Willkommen hier, seh gerade das du neu regestriert bist.

Lg. Smilie67

12.12.2020 20:04 • x 1 #44


Empty_Houses

Sag mal Bake37,
mal eine Frage. Merkst Du diese Wut langsam in Dir aufsteigen oder kommt das ganz plötzlich?

12.12.2020 22:00 • #45


Franzig

3
5
Ja ich wünschte ich könnte es verstehen. Ich bin fröhlich und es passiert eine Kleinigkeit und zack ist diese Wut da, ich habe mich dann nicht mehr unter Kontrolle. Alles tut weh. Ich fühle mich klein. Wie soll mein Partner mich verstehen wenn ich mich nicht mal verstehe. Meist haue ich dann ab fahre oder laufe danach sinnlos durch die Gegend, irgendwann komm ich wieder heim und leg mich schlafen weil mir plötzlich alles weh tut und schwer wird.
Ich habe keinen Therapeuten. War mal bei einem aber irgendwie...weiß auch nicht. Habe mich hier angemeldet weil ich in manchen Situationen verzweifelt bin und dann las ich deinen Beitrag. Liebe Grüße

13.12.2020 12:45 • x 1 #46


Ex-Mitglied

Zitat von Franzig:
Ja ich wünschte ich könnte es verstehen. Ich bin fröhlich und es passiert eine Kleinigkeit und zack ist diese Wut da, ich habe mich dann nicht mehr unter Kontrolle. Alles tut weh. Ich fühle mich klein. Wie soll mein Partner mich verstehen wenn ich mich nicht mal verstehe. Meist haue ich dann ab fahre oder laufe danach sinnlos durch die Gegend, irgendwann komm ich wieder heim und leg mich schlafen weil mir plötzlich alles weh tut und schwer wird.
Ich habe keinen Therapeuten. War mal bei einem aber irgendwie...weiß auch nicht. Habe mich hier angemeldet weil ich in manchen Situationen verzweifelt bin und dann las ich deinen Beitrag. Liebe Grüße


Hallo @Franzig
es ist schon komisch was da mit uns passiert , auch mir ist es trotzt Erklärungen der Therapeuten ein Rätsel,
wie ich von jetzt auf gleich so aus der Haut fahren kann. Denn wie ich schrieb, bin ich im Grunde genommen ein
ganz anderer Mensch. Es ist so, als "lebe" eine zweite Person in einem. Du verstehst sicher was ich meine.

Klar, wie sollen dein oder mein Partner uns verstehen ? Für sie ist es eine völlig andere Welt ,wenn wir ihnen erzählen was mit
uns passiert und das man das eigentlich gar nicht möchte. Also, das man es gar nicht in den Griff hat.
Eigentlich schade. Denn ich erkläre mich meinen Mann immer und immer wieder, da ich ihn liebe und ihn nicht bewusst
verletzten möchte.

Konrtolle, ist ein gutes Stichwort von dir.
Wie bei dir, ist es auch bei mir das ich bei der kleinsten Kleinigkeit aus der Haut fahre und keine Kontrolle über mich
habe. Diese Situation ist dann so kräftezerrend für mich selbst, das ich hinterher völlig schlapp bin.
Ins Auto setzen tu ich mich nicht. Zum einen weil mich meine Angsterkrankung daran hindert, zum anderen,das mir
schlimme Gedanken durch den Kopf gehen in diesem Wutausbruch. Ich sperre mich in einem anderen Raum ein,
doch mein Mann kommt hinterher, stellt sich vor die Tür und versucht weiter auf mich einzureden,oder wir streiten
gar durch geschlossene Türe. Manchmal antworte ich dann gar nicht mehr und warte einfach das er wieder gegangen
ist.Ich bin dann schon nur von seiner Stimme genervt . Kennst du das auch,das dich nur die Stimme deines
Partners nervt ?

Man sollte meinen ich würde meinen Mann nicht lieben. Aber das ist es ja, ich liebe ihn sehr und dennoch verletzte ich
ihn mit meinen Verhalten. Meine ganzen Erklärungen an ihn weshalb ich manchmal so bin, nutzen ihm da auch nicht wirklich
viel. Ich an seiner Stelle würde es ehrlich gesagt auch nicht verstehen.

Einen Therapeuten habe ich z.Zt. auch nicht.
Schön das du dich angemeldet hast. Hier wirst du sicher das ein oder andere finden was dir etwas weiter helfen kann.
Schon ein netter Austtausch und Verständnis können einem auf seinen Weg weiterhelfen.

Lg.Smilie 67

13.12.2020 19:27 • x 2 #47


Franzig

3
5
Ja das genervt sein kenne ich dann ganz gut. Alles nervt mich dann und alles ist in diesem Moment ein Grund noch mehr aus der Haut zu fahren.
Durch das abhauen versuche ich nach dem rumgeschreie und dem Türknallen oder auch ein Gegenstand der mal fliegt, aus der Situation auszubrechen. Ich hab das Gefühl keine Luft mehr zu bekommen und alles engt mich ein.
Ich fühle mich klein und nicht liebenswert. Dann bin ich so müde und schlapp das ich 14 Stunden am Stück schlafen kann und es mir schwer fällt mich aufzuraffen.
An anderen Tagen geht es mir blendend.

Ja dein Mann müsste dich dann in Frieden lassen ne. Schade das er das nicht versteht. Was sagt er wenn du im guten Moment darüber redest?

13.12.2020 23:38 • x 2 #48


bake37

111
1
206
Hallo, empty houses,
es kommt als Anfall innerhalb von Sekundenbruchteilen, reflexartig.
Ich kann es nicht unterdrücken. Und jedesmal frage ich mich "warum" und ich finde keine Antwort
Grüße von bake37

14.12.2020 18:37 • x 1 #49

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag