Wie lange wird man krank geschrieben bei schwerer Depression?

Michael009

1
1
Hallo Zusammen

Ich bin ganz neu hier und völlig verzweifelt. Ich leide schon länger an deiner schweren Depression und bin immer so klar gekommen. Doch nun geht leider gar nichts mehr und es wird deutlich schlimmer und schlimmer.
Ich bin sogar extra nach Süddeutschland umgezogen , weil ich es in der alten Heimat nicht mehr ausgehalten hatte.

Ich hatte nun einen neuen Psychiater aufgesucht, weil es so schlimm wurde, das ich sogar suizidale Gedanken hatte.
Das ganze Arztgespräch dauerte nur ca eine Minute , als ich ihm schilderte wie es mir geht unterbrach er mich und meinte nur es gäbe die Möglichkeit einer Psychotherapie , oder eben Medikamente. dann fragte er mich, welche der Möglichkeiten ich wollte. Dafür hatte ich acht Wochen auf einen Termin gewartet. Unglaublich. Er hatte mich nicht einen einzigen Tag krank geschrieben. So das ich zu einem anderen Arzt ging (Hausarzt)
Meine Frage an euch ist, wie lange wart ihr , oder seit ihr schon im Krankenstand. Ich habe leider keine Erfahrung und bin über jeden Rat dankbar. Ich habe Angst das mir sowas wieder passiert und ich in diesem Zustand in den Dienst geschickt werde,

danke euch
Michael

24.09.2016 18:21 • #1


GastAccount

Ich war bei meinem ersten Zusammenbruch erst 2 und dann noch einmal 5 Wochen krank geschrieben. Das brauchte es auch, da es alleine ca. 3 Wochen dauert, bis die Medikamente eine Wirksamkeit aufgebaut haben. Ich hätte eigentlich auch länger krank geschrieben werden sollte aber es gab Gründe für mich erstmal wieder in den Betrieb zu gehen.

25.09.2016 11:42 • #2



Hallo Michael009,

Wie lange wird man krank geschrieben bei schwerer Depression?

x 3#3


Artiszta

12
2
Nun, wie lang krank geschrieben?

Bis einem wieder so weit gut geht dass wieder arbeiten möglich ist. Wobei ich bezweifle dass paar Wochen Krankmeldung eine dauerhafte Lösung sein kann. Ich habe ein Krankenhausaufenthalt in einer Psychosomatischer Klinik mit 51 Tagen hinter mir, und im Entlassungsbericht steht dass ich arbeitsunfähig entlassen wurde, und im Verlauf eine Wiedereingliederung empfohlen wird... Ich habe in der Klinik auch Leute kennengelernt welche schon über 1 Jahr krank waren...

Also lass Dir Zeit und fange eine vernümftige Therapie an welches Dir hilft, und lass Arbeit Arbeit sein.

26.09.2016 14:23 • #3


Avatar

Steffi

1666
48
53
Hallo Michael009,

ein Arzgtgespräch von gerade mal einer Minute deutet für mich auf den falschen Arzt hin. Auch die Aussage Psychotherapie oder Medikamente ist nicht hilfreich. Idealerweise solltest Du beides in Betracht ziehen. Medikamente zur vorläufigen Unterstützung und begleitend eine Psychotherapie. Leider muss man in Deutschland inzwischen sehr lange auf einen Therapieplatz warten, aber das ist Grund genug, sich schnellstmöglich um einen Platz zu bemühen. Bis dahin solltest Du a) vielleicht den Psychiater wechseln und b) Dir Medikamente verordnen lassen, mit denen Du die schwere Zeit besser überstehst. Antidepressiva brauchen in der Regel einige Zeit bis zu ihrer Wirkung.
Du fragst nach den Krankschreibungen anderer User hier. Ich bin seit Jahrzehnten manisch-depressiv und leide unter einer Panikstörung. Demgemäß hatte ich unterschiedlich lange Zeiten der Arbeitsunfähigkeit. Öfter waren es Monate, dann wieder nur Wochen.
Was für Dich richtig und wichtig ist, kannst Du nur selbst herausfinden. Dabei hilft Dir der richtige Arzt, nämlich einer, der Dir zuhört.

26.09.2016 18:09 • #4


Gumble

23
2
2
Ich bin mittlerweile 4 Wochen schon zuhause und mit Rücksprache werde ich wohl noch die nächsten 5 Monate nicht arbeitsfähig sein.
Ist bei mir aber auch extrem ausgeartet.

02.10.2016 16:20 • #5


Neumi7

1
Ich bin 13 Monate jetzt krank zu Hause.Ein Ende ist noch nicht in Sicht.

30.10.2016 23:51 • #6

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag