42

Heute bei YouTube - Depressionen bei Männern !

Sifu

Sifu

281
62
151

24.05.2022 14:30 • x 1 #1


Tealight

1030
3
439
Wie allgemein bekannt ist, sind männer schmerz empfindlicher als Frauen. Deshalb wird die Suizid Rate höher liegen....

24.05.2022 18:52 • x 1 #2



Hallo Sifu,

Heute bei YouTube - Depressionen bei Männern !

x 3#3


Sifu

Sifu

281
62
151
Zitat von Tealight:
Wie allgemein bekannt ist, sind männer schmerz empfindlicher als Frauen. Deshalb wird die Suizid Rate höher liegen....

Eher, das ein Mann, der nichts leistet von der Gesellschaft verachtet und ausgegrenzt wird.

24.05.2022 19:57 • x 1 #3


Tealight

1030
3
439
Zitat von Sifu:
Eher, das ein Mann, der nichts leistet von der Gesellschaft verachtet und ausgegrenzt wird.

Das liegt da dran, das der Mann immer noch als das starke Geschlecht angesehen wird.
Das ist etwas, was auch bleiben wird.
Umsonst gibt es das Sprichwort nicht : ein Mann wie ein Baum.....

Aber Tatsache ist auch, daß Männer, sensibler sind als Frauen.
Ein Mann versteckt es gerne, aber wenn man genau hin guckt, merkt man es...

24.05.2022 20:29 • x 2 #4


Sifu

Sifu

281
62
151
Zitat von Tealight:
Das liegt da dran, das der Mann immer noch als das starke Geschlecht angesehen wird. Das ist etwas, was auch bleiben wird. Umsonst gibt es das Sprichwort nicht : ein Mann wie ein Baum..... Aber Tatsache ist auch, daß Männer, sensibler sind als Frauen. Ein Mann versteckt es gerne, aber wenn man genau hin guckt, merkt ...

Das sollte aber nicht so bleiben und ich mache das auch nicht mehr mit.

Wir haben Gleichberechtigung.

24.05.2022 20:30 • x 2 #5


Tealight

1030
3
439
Zitat von Sifu:
Das sollte aber nicht so blieben und ich mache das auch nicht mehr mit. Wir haben Gleichberechtigung.

Gleichberechtigung ist gut!

Aber ich, für meinen Teil, möchte das ein Mann auch Mann bleibt....
Aber das kann sein, daß es Frauen abhängig ist...
Die Geschmäcker Richtung Mann sind völlig unterschiedlich...

24.05.2022 20:34 • x 1 #6


Sifu

Sifu

281
62
151

25.05.2022 12:12 • #7


Tealight

1030
3
439
Zitat von Sifu:

Video nicht verfügbar....

25.05.2022 12:34 • #8


Sifu

Sifu

281
62
151
Zitat von Tealight:
Video nicht verfügbar....

Mist, wieso klappt das nicht......

25.05.2022 12:36 • #9


Sifu

Sifu

281
62
151
x..youtube.com/watch?v=zDFrHFIy3OI

25.05.2022 12:37 • #10


Tealight

1030
3
439
Zitat von Sifu:
Mist, wieso klappt das nicht......

Es steht dabei, dass das Video deaktiviert ist..

25.05.2022 12:37 • #11


Sifu

Sifu

281
62
151
verstehe ich nicht.

25.05.2022 12:44 • #12


Sifu

Sifu

281
62
151

25.05.2022 12:56 • #13


Tealight

1030
3
439
Zitat von Sifu:
verstehe ich nicht.

Ah jetzt hab ich begriffen...
Man kann das Video nur bei Youtube anschauen, nicht woanders. Zumindest habe ich es jetzt so verstanden

25.05.2022 13:48 • x 1 #14


Sifu

Sifu

281
62
151

25.05.2022 14:13 • #15


Tealight

1030
3
439
Zitat von Sifu:

Frauen werden als das schwache Geschlecht angesehen und Männer als das starke Geschlecht....
Das ist eine Rollen Verteilung, was bleiben wird, nehme ich stark an....

Die Gleichberechtigung - die übrigens sehr gut ist! hat manchen Frauen aber solche Macht gegeben, das sie es einfach übertreiben - meiner Meinung nach...
Viele Frauen sind Furien, wo der Mann dann einen Schritt zurück geht.... Die Frauen verkennen einfach die Gleichberechtigung auf Augenhöhe...
Mir ist ein Mann meist lieber, als die Frau....

Nicht immer!.... Ich denke, die Gewalt von Männern aus, ist mitunter eine Nothandlung, der Frau gegenüber. Frauen kennen mitunter keine STOP, sondern hacken immer weiter auf den Mann ein . Damit die Frau dann Ruhe gibt, schlägt er dazwischen. Er weiß dann einfach nicht, was er machen soll....
( das kann man natürlich nicht verallgemeinern. Manche Männer Frauen sind tatsächlich gewalttätig)

25.05.2022 15:11 • x 1 #16


Avatar

Glitzerkeks

178
14
176
Zitat von Tealight:
Ich denke, die Gewalt von Männern aus, ist mitunter eine Nothandlung, der Frau gegenüber.

Ich denke diese deine Aussage ist ein harter Schlag ins Gesicht der Frauen, die von ihren Männern geschlagen und vergewaltigt werden!

25.05.2022 15:24 • x 6 #17


Tealight

1030
3
439
Zitat von Glitzerkeks:
Ich denke diese deine Aussage ist ein harter Schlag ins Gesicht der Frauen, die von ihren Männern geschlagen und vergewaltigt werden!

Wenn du richtig lesen würdest, würdest du verstehen was ich meine...

Du hast den Satz aus dem Inhalt gezogen...

25.05.2022 15:50 • x 1 #18


Avatar

Glitzerkeks

178
14
176
Zitat von Tealight:
Wenn du richtig lesen würdest, würdest du verstehen was ich meine... Du hast den Satz aus dem Inhalt gezogen...

Ich hab sehr genau gelesen, was du geschrieben hast. Aber schön, dass du immer genau weißt, was andere falsch machen.
Und ich bleib dabei. Dieser Satz, egal in welchem Kontext, ist ein Schlag ins Gesicht betroffener Frauen. Diesen Satz kann man gar nicht aus dem Inhalt ziehen, denn er spricht für sich.

25.05.2022 17:15 • x 7 #19


Avatar

Kate

11806
15
20267
Zitat von Tealight:
Frauen kennen mitunter keine STOP, sondern hacken immer weiter auf den Mann ein . Damit die Frau dann Ruhe gibt, schlägt er dazwischen. Er weiß dann einfach nicht, was er machen soll....

so eine widerliche Aussage! Seit wann ist Gewalt eine Lösung? Ganz egal was man sagt!
Deine Ansichten sind in hier so fehl am Platz.

25.05.2022 17:25 • x 6 #20


Tealight

1030
3
439
Zitat von Glitzerkeks:
Ich hab sehr genau gelesen, was du geschrieben hast. Aber schön, dass du immer genau weißt, was andere falsch machen. Und ich bleib dabei. Dieser ...

Das ist deine Meinung und darfst du gerne haben....
Somit herrscht Meinungsfreiheit.....

Und dennoch hast Du den Satz, aus dem Inhalt gerissen.....

25.05.2022 17:30 • #21


Tealight

1030
3
439
Zitat von Kate:
so eine widerliche Aussage! Seit wann ist Gewalt eine Lösung? Ganz egal was man sagt! Deine Ansichten sind in hier so fehl am Platz.

Ach Kate

25.05.2022 17:31 • #22


Freshdaex

190
380
Oh man was ist zum Teil aus diesem Forum geworden? Zu sagen, dass es hinreichend viele Frauen gibt, die es verdient beziehungsweise herausgefordert haben, geschlagen zu werden ist Victim-Blaming 1.0. Die Frau die den kurzen Rock getragen hat, hat es wohl auch nicht anders gewollt. Gottogott. Im Rahmen dessen, dass auch in Deutschland jeden Tag Frauen umgebracht werden, weil sie sich trennen, sind solche Aussagen toxisch. Das hat wenig mit Meinungsfreiheit zu tun.

Im Rahmen des "eigentlichen" Themas: interessanter Beitrag! Dass die Suizidrate bei Männern deutlich höher ist, habe ich auch öfters gelesen. Gibt es auch einen Unterschied bei internalisierten oder externalisierten Schuldzuweisungen? Oder sind das "Fortschritte" oder Phasen der Depression? Von ich bin schuld an allem hin zu äußere Umstände, die leicht zu entfernen sind, sind schuld? Ich frage mich halt, weil Aggressionen doch aktivierende Gefühle sind, die im Rahmen einer Therapie umgeleitet werden müssten, oder?

25.05.2022 19:59 • x 8 #23


Avatar

Grothszes

283
4
267
Zitat von Freshdaex:
Zu sagen, dass es hinreichend viele Frauen gibt, die es verdient beziehungsweise herausgefordert haben, geschlagen zu werden ist Victim-Blaming

Das Komische dabei ist ja noch, dass das von einer Frau kommt und nicht von irgendeinem dahergelaufenen Macho-Chauvi-Sonderling oder Incel. Wie ist das möglich? Identifikation mit dem Aggressor? Keine Ahnung. Geht einfach nicht in meinen Kopp rein. Sorry @Tealight, verstehe ich nicht.

Zitat von Freshdaex:
Ich frage mich halt, weil Aggressionen doch aktivierende Gefühle sind, die im Rahmen einer Therapie umgeleitet werden müssten, oder?

Umgeleitet wohin und in welcher Form? In Sport und kreative Arbeit? So als Sublimation? Sorry, bin in puncto Therapie unwissend. Wie hat das denn mit dem Threadthema zu tun? Ich finde es beides alarmierend: einerseits dass Frauen häufiger betroffen sind, andererseits dass Männer sich häufiger suizidieren.

25.05.2022 21:12 • x 2 #24



Hallo Sifu,

x 4#25


Freshdaex

190
380
Na ja, es geht insofern in dieses Thema, weil Depressionen sich bei Männern anscheinend häufig anders äußern als bei Frauen. Ich weiß gar nicht, ob es so stimmt, dass Frauen häufiger betroffen sind, dazu gibt es durchaus Studien, die ich aber auch bei weitem nicht alle zitieren und auf ihre Methodik hin hinterfragen kann - also bin halt einfach nicht vom Fach. Einige Thesen beziehen sich halt tatsächlich darauf, dass Männer nicht über Schwächen und schlechte und übermäßig traurige Stimmung reden möchten und dass deswegen die Dunkelziffer sehr hoch ist. Männer sind halt nun immer stark und die breite Schulter zum ausweinen. Sich einzugestehen, dass man/n das nicht mehr ist, ist für einige Männer grenzwertig unmöglich und gesellschaftlich (noch) nicht unterstützt. Die soziologische Komponente dahinter finde ich sehr interessant. Von man redet nicht darüber, wäscht seine dreckige Wäsche nicht vor anderen und sowieso sind Psychologen sowieso alles Quacksalber hin zu geschlechtsspezifischen Herausforderungen a la Mann oder Maus... ist schon interessant wenn auch genauso tragisch. Eine weitere These ist, dass Männer wohl eher (SEHR mit Vorsicht zu genießen) zu psychosomatischen Problemen neigen und das meist erst darüber der Weg zum Arzt und letzten Endes zum Psychologen folgt, weil physisch nichts gefunden werden kann. Auch hier scheint der Anknüpfpunkt eher über die körperliche Ebene zu gehen als dieses ich fühle mich einfach nicht gut (Zusatz: Ich meine damit, dass die Erstdiagnose unter Umständen eher gestellt wird, weil die vielen körperlichen Symptome keine organische Ursache haben wie z.B. Magenschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, obwohl Magen-Darm-Trakt vollkommen in Ordnung sind). Frauen wurde dagegen - meistens von Männern - schon seit Jahrhunderten entweder Hysterie oder Schwachsinn diagnostiziert. Da ist der Schritt zum Arzt zumindest näher. Wobei ich hier halt einfach auch als Angehörige schreibe und nicht wirklich als Betroffene. Das Ausmaß und die Reflexion, die in jedem einzelnen Betroffenen schrittweise stattfindet, kann ich verstehen, wenn ich es erklärt bekomme, aber nicht von mir aus nachvollziehen.

Um den Bogen zurückzuspannen: Man munkelt, dass die Depressionen bei Männer häufiger durch Reizbarkeit und Aggression zeigt. Letzten Endes ist der Suizid ja auch der größte Akt der Aggression - halt nur zu sich selbst.
Ich kenne das halt aus meiner Therapie, dass man dort anders lernt mit Gefühlen und Gedanken umzugehen lernt. Wenn Aggression also ein Thema ist, die sich in der Depression stark auf sich selbst bezieht, dann klingt es in meinem Kopf jetzt schon nach einem großen Fortschritt, eben diese Aggression von sich weg und nach außen zu steuern. Dass das eventuell nachjustiert werden muss, sollte ebenfalls passieren, aber im Rahmen dessen, dass der Selbstwert zu schützen ist und im Grunde diesem depressiven Denken entgegengewirkt werden soll... das wäre für mich jetzt nicht vollkommen abwegig.

Ich kann halt nur aus meiner Beobachtung als Angehörige und nun Expartnerin reden. Ich will diesen Prozess nicht gut reden, weil er sich auch für den Partner sehr schlimm anfühlt und er in vielerlei Hinsicht unfair ist. So wie ich die Natur dieser Krankheit verstanden habe (was nicht richtig sein muss), könnte ich mir halt nur vorstellen, dass das ein Ansatz ist, um den Erkrankten aus der Krise zu schaffen. Aber auch das... wie gesagt... Denkansätze aus Interesse und Zusammenreimen - da ist nichts wissenschaftliches dran.

25.05.2022 21:45 • x 2 #25

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag