3

Wiederausbruch Schizophrenie ?

MisterT

3
1
2
Hallo liebe Community , ich (männlich , 35 Jahre) bekam vor 10 Jahren eine Schizophrenie , habe dann Medikamente bekommen , die ich bis heute regelmäßig nehme (Seroquel Prolong ) und mir ging seitdem gut .

Nun ist es aber anscheinend so , dass ich wohl wieder einen Krankheitsschub habe .
Aber kann das wirklich sein ? Ich nehme ja seit fast 10 Jahren recht viele Medikamente.
Oder kann so ein Krankheitsschub jederzeit (wieder) auftreten , wenn besonders viel Druck , Stress und Anspannung längere Zeit auftreten ?

05.08.2020 21:38 • #1


Avatar

Ell

176
190
Ja Mister T., insbesondere in Phasen wo Druck, Stress, Anspannung langanhaltend sind.
Geh unbedingt zum Psychiater, die Mediakation muss wahrscheinlich angepasst werden und pass auf dich auf!

06.08.2020 13:11 • x 1 #2


MisterT

3
1
2
Hallo Ell , vielen Dank für deine Antwort .
Mich wundert der erneute Ausbruch der Schizophrenie trotzdem , da ich ja seit Jahren 700 mg Seroquel Prolong nehme , das müsste einem doch eigentlich ein Stück weit imunisieren gegen einen erneuten Schizophrenie-Schub ?

06.08.2020 14:27 • x 1 #3


Avatar

bones

661
5
496
Nun das seroquel ist ja kein Wundermittel. Es hilft sehr gut , keine Frage. Aber wenn Stress entsteht , das kann die Erkrankung fördern. Daher sollte man Stress vermeiden. Ich würde auch sagen, dass du das mit dein Arzt darüber reden solltest.

06.08.2020 14:34 • #4


Avatar

Ell

176
190
Genau,
und immun bei dieser Erkrankung wird man durch kein Medikament.
Warte nicht zu lange um das mit deinem Arzt zu besprechen.
Liebe Grüße Ell

06.08.2020 16:43 • #5


Avatar

Chase-the-Sun

44
5
40
Nach meiner Information hat man die Schizophrenie seit der Geburt an und dies lebenslang. Mal hat man Tiefs(Schübe) und mal hat man Hochs( keine Auffälligkeiten). Ich nehme schon seit Jahren fast jeden Abend Risperidion und komme halbwegs damit zurecht. Zur Zeit befinde ich mich in einem Hoch und ich fühle mich gut dabei. Mal schauen wie lange das anhält.

10.12.2020 00:31 • #6


MisterT

3
1
2
Hallo liebe Forengemeinde hier bei depression-diskussion , ich habe , nachdem Seroquel Prolog mir bezüglich meiner Schizophrenie nicht mehr geholfen hat , Risperidon als Ersatz bekommen .

Bei diesem waren allerdings die Nebenwirkungen so heftig , dass ich es wieder absetzen musste , ( emotional war ich durch R. wie tot ) und habe nun seit 5,5 Wochen Reagila ( Wirkstoff : Cariprazin ) . Zuerst 2 Wochen 1,5 mg Reagila pro Tag , dann 2 Wochen 3 mg Reagila pro Tag und seit 1,5 Wochen 4,5 mg Reagila pro Tag .

Merken tue ich bisher kaum etwas von der Wirkung des Medikaments . Kommt da eurer Erfahrung nach noch etwas oder muss ich erneut das Medikament wechseln ?

Vor 2 Stunden • x 1 #7


Avatar

Giraffe

150
4
239
Schade das du mit Risperidon solche Nebenwirkungen hattest, mir hilft es sehr gut.

Meine Erfahrung ist, dass ich im Prinzip nichts merke, außer dass es mir gut geht und ich keine schizophrenen Gedanken habe. Also wenn du das mit nichts merken meinst dann kann es so verkehrt nicht sein. Wenn du immer noch Symptome hast, würde ich das erneut mit dem Psychiater besprechen. Ich wünsch dir alles Gute!

Vor 2 Stunden • #8

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag