220

Warum möchte ich nicht mehr leben? Keine Selbsterhaltung

EmptyLife

56
1
52
Zitat von Kate:
Außerdem schriebst Du ja bereits, dass Dich ein Eigenheim glücklich machen würde. Arbeite doch daraufhin? Damit hättest Du ein sinnvolles Ziel. Und so utopisch ist das gar nicht, dies zu erreichen.

Es geht nicht nur um ein Eigenheim, sondern um viel mehr, was alles zusammenspielt. Für einen Menschen wie mich ist es utopisch. Nicht jeder ist in der Lage alles zu erreichen. Die eigene Psyche und der Körper setzt einem da Grenzen.
Ich hätte in gesünderen und finanziell besseren Verhältnissen aufwachsen müssen, dann wäre mein Leben sicher anders verlaufen.

Ich habe schon so viele Jahre versucht auf meine Ziele hinzuarbeiten, hab immer wieder durchgehalten, gekämpft und immer wieder wurde mir alles zerstört. Genau wie jetzt wieder meine ganzen Bemühungen und meine Perspektive von der Regierung zerstört wurden.
Ich habe einfach keine Kraft mehr und ich will auch nicht mehr gegen Windmühlen ankämpfen. Irgendwann sind Wille und Hoffnung, dass es anders wird, einfach weg und man ergibt sich seinem Schicksal. Genau das tue ich jetzt.
Deshalb klingt es für mich nur noch wie blanker Hohn, wenn jemand sagt "kämpfe doch/arbeite daraufhin". Auch wenn ich weiß, dass niemand wissen kann, was ich schon alles versucht und durch gemacht habe, triggert es mich einfach.

17.04.2021 13:08 • #61


Avatar

Kate

6772
11
12937
Zitat von EmptyLife:
Ich hätte in gesünderen und finanziell besseren Verhältnissen aufwachsen müssen, dann wäre mein Leben sicher anders verlaufen.

Das ist keine Voraussetzung, gar keine. Ich hatte dies auch alles nicht. Und habe jetzt das, was mich zufrieden leben lassen könnte, wäre meine Persönlichkeit nicht von Menschen komplett zertrampelt worden.
Zitat von EmptyLife:
Ich habe schon so viele Jahre versucht auf meine Ziele hinzuarbeiten, hab immer wieder durchgehalten, gekämpft und immer wieder wurde mir alles zerstört.

Zerstört, von wem denn?
Zitat von EmptyLife:
Genau wie jetzt wieder meine ganzen Bemühungen und meine Perspektive von der Regierung zerstört wurden.

Man findet immer einen Schuldigen für die eigene Misere im Erwachsenenalter. Es gibt unzählige Menschen in exakt Deiner Lage, und die schaffen es. Was machen die anders?

17.04.2021 13:17 • #62


EmptyLife

56
1
52
Zitat von Kate:
Man findet immer einen Schuldigen für die eigene Misere im Erwachsenenalter.


Und man findet immer jemanden, dessen Leid Leute wie du klein reden können, indem sie mit anderen Vergleichen.
Ich lasse mich nicht vergleichen und ich rechtfertige mich sicher nicht dafür, dass ich es eben nicht schaffe.
Ich sag dazu jetzt auch gar nichts mehr. Das verstehst du sowieso nicht.

17.04.2021 14:37 • x 2 #63


Avatar

Kate

6772
11
12937
Zitat von EmptyLife:
Ich sag dazu jetzt auch gar nichts mehr. Das verstehst du sowieso nicht.

Ich verstehe mehr als Du glaubst

17.04.2021 14:39 • #64


Avatar

Dinne

7
1
11
Zitat von Kate:
hochdepressiver

Liebe Kate, wenn man die Lösung nicht selbst sieht muss man sich eben helfen lassen. Ich selbst saß mit dem Messer an der Pulsschlagader schon da. Und dann viel mir zum Glück meine Familie ein. Dann bin ich an mein Telefon, habe mir beim Hausarzt eine Einweisung organisiert und war 2 Wochen später in der Klinik.

17.04.2021 14:57 • x 1 #65


Avatar

Pilsum

2484
8
3959
Zitat von Kate:
Irgendwann dämmert Dir DU BIST DIE KRANKHEIT die Depression macht Dich aus, definiert dein Denken und handeln, jede einzelne Zelle ist betroffen, du nimmst die Welt ganz anders war, Du spürst die Welt anders, alles durch die Augen und die Gefühle der Krankheit.

Auch ich denke, dass jemand in einer Depression die Welt ganz anders wahrnimmt. Es fühlt sich alles
komplett anders an.
Ein Mensch kann eventuell seine Sichtweisen teilweise verändern. Dies scheint jedoch in einer Depression
nicht einfach möglich zu sein.


Zitat von Kate:
Man kämpft gegen das Sterben und weiß gleichzeitig gar nicht wofür sich das Leben lohnt. Irgendwie ist das doppelt mies.


Ich finde, das Leben lohnt sich dann wieder, wenn man erkennt, dass man selbt einen Wert besitzt.
Jeder Mensch hat einen Wert.
Diesen Wert hat man gegenüber anderen Menschen. Vor allem hat man diesen Wert aber auch
gegenüber sich selbst.

Zitat von Kate:
Ein Depressiver kämpft ins Nichts. Denn man fühlt gleichzeitig das Leben nicht.


Wäre es nicht hilfreicher, wenn man sagt: Denn man fühlt gleichzeitig sich selbst nicht.
Oder auch, man kann sich selbst nicht so richtig erkennen.

Um sich selbst zu erkennen braucht man aber einen oder mehrere Menschen, die versuchen,
einem ein ehrliches, positives Feedback zu geben.
Kann man in einer Depression noch Lob und gute Gefühle zulassen?

17.04.2021 15:00 • x 1 #66


Avatar

Kate

6772
11
12937
Zitat von Dinne:
Liebe Kate, wenn man die Lösung nicht selbst sieht muss man sich eben helfen lassen.

Wenns so einfach wäre, gäbe es nicht jährlich tausende von Toten. Die sterben nicht aus Langeweile, Spaß oder sonst was. Man stirbt aus Hoffnungslosigkeit.

17.04.2021 15:12 • x 3 #67


Avatar

Kate

6772
11
12937
Ich antworte Dir später lieber Bernhard.
Ich muss jetzt einen Sozialkontakt pflegen

17.04.2021 15:12 • x 1 #68


Avatar

Dinne

7
1
11
@Kate das ist mir auch klar, aber nur weil man schwer depressiv ist, ist man doch nicht zu doof um sich Hilfe zu holen.

17.04.2021 15:25 • #69


Ex-Mitglied

Okay, ich werde schon wieder wütend, weil das hier wieder absolut ober krass ist. Und deswegen gehe ich auch direkt wieder, um nicht irgendjemandem wieder was unverschämtes entgegenzu... was hier 2 .. 3 Leute auf jeden Fall gut verdient hätten mit manchen Worten.

17.04.2021 15:43 • x 3 #70


Avatar

Kate

6772
11
12937
Zitat von Dinne:
@Kate das ist mir auch klar, aber nur weil man schwer depressiv ist, ist man doch nicht zu doof um sich Hilfe zu holen.

Was ist denn das für eine Aussage? Ich schätze mal die meisten der Todesopfer hatten sich im Vorfeld Hilfe gesucht. Diese ist aber oftmals leider vergebens.
Wie gesagt: keiner wird sich gern umbringen!

17.04.2021 19:20 • x 2 #71


Avatar

Kate

6772
11
12937
Zitat von Pilsum:
Wäre es nicht hilfreicher, wenn man sagt: Denn man fühlt gleichzeitig sich selbst nicht.
Oder auch, man kann sich selbst nicht so richtig erkennen.

Ich fühle mich falsch, alles fühlt sich falsch an. Man ist nicht gut genug, nicht sozial genug, nicht klug genug, um womöglich anders zu denken, fehl am Platz, irgendwie tausend Dinge. Die Gedanken kreisen, warum gehts mir so schlecht, fühle ich mich so elendig, so kaputt, so verzweifelt.
Zitat von Pilsum:
Um sich selbst zu erkennen braucht man aber einen oder mehrere Menschen, die versuchen,
einem ein ehrliches, positives Feedback zu geben.

Das braucht man sicherlich.
Zitat von Pilsum:
Kann man in einer Depression noch Lob und gute Gefühle zulassen?

Es kommt nicht an. Man fühlt nix gutes. Lob kann man nicht annehmen, weil man das Gefühl etwas tatsächlich gut gemacht zu haben eben nicht hat. Wenn Gefühle, Dinge die man sieht und Worte die man sagt, nicht zusammenpassen dann wirds enorm schwierig.
Als stünde man auf einem Berg...sieht die herrliche Landschaft, sagt wie schön es ist...und möchte nichts mehr als da runterspringen. Und niemand wird begreifen, warum man das in dem Moment getan hat, denn es war ja augenscheinlich alles in Ordnung.

17.04.2021 19:31 • x 2 #72


Avatar

Pilsum

2484
8
3959
Zitat von ClaraFall:
Okay, ich werde schon wieder wütend, weil das hier wieder absolut ober krass ist.


Hallo Clara,
warum Dich dieses Thema wütend macht, kann ich nicht verstehen. Kennst Du Dich in diesem
Thema besser aus, als diejenigen, die hier mitschreiben?

Zitat von ClaraFall:
Und deswegen gehe ich auch direkt wieder, um nicht irgendjemandem wieder was unverschämtes entgegenzu... was hier 2 .. 3 Leute auf jeden Fall gut verdient hätten mit manchen Worten.


Ist das Dein neuer Stil hier zu schreiben? In vielen Themen schreibst Du ziemlich aggressive Beiträge,
obwohl Dich niemand persönlich angegriffen hat.
Was haben denn 2 .. 3 Leute hier gut verdient? Warum wirst Du nicht deutlicher, was hier
zu beanstanden ist?

17.04.2021 20:19 • x 1 #73


Avatar

Dinne

7
1
11
Kate also mein Bruder hat sich keine Hilfe gesucht beispielsweise. Aber ich bin aus der Diskussion raus, denn ich werde von dir glaube ich falsch verstanden. Ich wünsche dir viel Kraft und dass du einen guten Weg findest.

17.04.2021 21:12 • x 1 #74


Ex-Mitglied

Kurzer Hinweis: Ich ignoriere Leute nicht umsonst. Es wäre also nicht schlecht, wenn ich auch nicht mehr markiert werde. Die Nachricht über die Markierung hat mich erreicht.
Aber es interessiert mich nicht. Danke.

17.04.2021 21:12 • x 1 #75


Avatar

Pilsum

2484
8
3959
Zitat von ClaraFall:
Es wäre also nicht schlecht, wenn ich auch nicht mehr markiert werde.

Dann wäre es auch nicht schlecht, wenn ich pauschal mit anderen hier von Dir nicht
angegriffen werde.
Oder woher soll ich wissen, das ich nicht gemeint bin, wenn Du keine Namen nennst?

17.04.2021 21:26 • x 1 #76


ohneFunktion

447
2
995
Zitat von Dinne:
wenn man die Lösung nicht selbst sieht muss man sich eben helfen lassen.

Also, so einfach ist das leider nicht.
Ansonsten gäbe es die Depression ja ganz schnell nicht mehr. MAN müsste sich ja NUR Hilfe holen...

Zitat von Pilsum:
Um sich selbst zu erkennen braucht man aber einen oder mehrere Menschen, die versuchen,
einem ein ehrliches, positives Feedback zu geben.

Leider ist auch das nicht der Fall.
Ein positives Feedback hätte und hat mir absolut nichts gebracht. Schlimmstenfalls eher noch Erwartungen und weiteren Druck ausgelöst.

Mit dem Verstand und dem Willen ist da leider nichts zu machen. Das zu erfahren war widerlich. Ein Albtraum. Jeden Tag auf Neue.

Man muss nur...
Man sollte...
Man braucht...
Man könnte...

Leider, nein!

18.04.2021 00:56 • x 4 #77


ohneFunktion

447
2
995
Zitat von robbi:
Mal angenommen man würde nicht in Deutschland leben sondern in einem Land, wo man hungert und friert, wo man einfach keinerlei Luxus hat. Denkt ihr, man wäre noch depressiv oder kommt das depressive einfach auch dadurch, weil man zuviel Zeit hat um sich mit sich selbst zu beschäftigen?

Möglicherweise, wäre MAN dann nicht depressiv?

Allerdings läge das meiner Meinung nach nicht an der mangelnden Zeit die man zum Nachdenken hat. Das wird Depressiven ja gerne gesagt: "Denk nicht zu viel nach..."

Eher sehe ich das Problem in unserer Leistungsgesellschaft, im materiellen Überfluss, in der Reizüberflutung, etc. Wesentliches bleibt auf der Strecke.

Also ganz im Gegenteil, in unserer Gesellschaft ist es nicht anstrebsam oder erwünscht auf seine tatsächlichen Bedürfnisse zu achten, sich um sich selbst zu kümmern. Achtsam zu sein.

So schlimm es klingt: Wer hungert oder friert nimmt sich und den Moment wahr. Er ist ganz im Hier und Jetzt. Zwar traurig, grausam und elend, aber möglicherweise nicht depressiv?

18.04.2021 01:10 • x 3 #78


Felidae

156
2
270
Zitat von robbi:
Mal angenommen man würde nicht in Deutschland leben sondern in einem Land, wo man hungert und friert, wo man einfach keinerlei Luxus hat. Denkt ihr, ...

Leider schützt das nicht vor Depressionen und Suizid.
Es wird nur keine Depression diagnostiziert.

18.04.2021 02:56 • x 3 #79


Felidae

156
2
270
Was ich zum eigentlichen Thema denke:

Ich glaube nicht, dass man durch Suizid eine Schuld trägt.
Also, dass es im Universum oder so etwas gibt, was dann zornig ist oder was.
Das denke ich nicht.

Allerdings, sollte man auch sehen:

Keiner von uns ist föllig isoliert in der Welt.
Und wir verletzen ganz klar jemanden in unserer Umgebung mit dieser Handlung.
Selbst wenn wir keinen Kontakt zur Familie und Freunden haben.
Im Rettungsdienst arbeiten auch Menschen.

Es trifft sie auch, wenn sie alles geben, um jemanden bei uns zu behalten und es nicht schaffen.
Es trifft sie.
Egal wie oft sie es sehen.

Ich kann verstehen, dass du die zwei Sachen isoliert sehen willst, aber es gehört dazu.
Suizid beendet den Schmerz nicht.
Er wird nur an jemand anderen weiter gegeben.

18.04.2021 03:04 • x 4 #80


Resi

4324
7
10984
Zitat von Pilsum:
Ich finde, das Leben lohnt sich dann wieder, wenn man erkennt, dass man selbt einen Wert besitzt.
Jeder Mensch hat einen Wert.
Diesen Wert hat man gegenüber anderen Menschen. Vor allem hat man diesen Wert aber auch
gegenüber sich selbst.

Bernhard, das ist in meinen Augen ziemlich platt ausgedrückt.
Hier schreiben ein paar Menschen, die um ihr Leben kämpfen und gekämpft haben, da helfen gut gemeinte Kalendersprüche nicht und ich finde solche Beiträge nicht hilfreich.

Zu schreiben, daß man wertvoll ist, klingt für mich wie:
"was hast du denn, die Welt ist doch so schön!"
Daß wir wertvoll sind wissen wir, aber wir fühlen es nicht.

Zitat:
Kennst Du Dich in diesem
Thema besser aus,

Du zumindest stellst es so dar als kennst du dich sehr gut aus.
Hast du Depressionen selbst und am eigenen Leib erlebt?


Liebe Kate
Zitat von Kate:
Man findet immer einen Schuldigen für die eigene Misere im Erwachsenenalter


Zitat von Kate:
wäre meine Persönlichkeit nicht von Menschen komplett zertrampelt worden.

warum gestehst du anderen nicht zu, was du für dich selbst in Anspruch nimmst?


Wenn jemand anderer die Umstände für sein Schicksal verantwortlich macht?
Es steht uns doch nicht zu, darüber zu urteilen, wer nun das Recht auf Depressionen hat.

18.04.2021 05:06 • x 3 #81


Avatar

Kate

6772
11
12937
Zitat von Resi:
warum gestehst du anderen nicht zu, was du für dich selbst in Anspruch nimmst?

Das gestehe ich ihm sehr wohl zu. Als Kind kann man nix dafür wie mit einem umgegangen wird, als erwachsener hat man es in der Hand wie man selbst mit sich umgeht. Ihm ging es um, ich schaffe es nicht wegen der Regierung, ich hab nix wegen meinem Elternhaus etc. Das mag alles stimmen und dennoch glaube ich, das kann man ändern. So viele (von uns) schaffen das Resi.
Wir schleppen uns zu sonst einer Arbeit ob wir können/wollen oder nicht. Und warum? Für uns, für unser bisschen Luxus unser Selbstwertgefühl, für die Gewissheit ganz am Boden zu sein, wenn wir es nicht haben.
Selbst ohne Arbeit kämpft hier jeder tagtäglich mit den Widrigkeiten.
Ich wollte lediglich ausdrücken, man kann es schaffen, egal wie mies es war und ist. Und das ist nur meine Meinung.

Was ich grundsätzlich als meine Meinung vertrete, ist die Erfahrung. Mein Bruder ist ähnlich gelagert wie er.
Immer sind die anderen schuld. Wir kommen aus dem selben Elternhaus aber nicht mit der selben Erfahrung. Ich habe es augenscheinlich und Äußerlich (nicht innerlich) geschafft. Er nicht.
Ihm sage ich tausendmal Du musst es auch mal durchziehen, komme was wolle.

So viel nur ganz kurz zu mir. Ich spreche niemandem was ab. Nur den Funken, den man grundsätzlich selbst besitzt, den muss man morgens immer wieder entzünden, sonst wird alles nichts.

18.04.2021 07:30 • x 2 #82


Avatar

Kate

6772
11
12937
Zitat von Resi:
Hier schreiben ein paar Menschen, die um ihr Leben kämpfen und gekämpft haben, da helfen gut gemeinte Kalendersprüche nicht

Liebe Resi,
ich fand und finde den Beitrag hilfreich. Ich fühle mich wertlos, sinnlos, hoffnungslos verloren in der Welt, immer und immer wieder. Man zweifelt an seinem Können, Wissen, an seiner Daseinsberechtigung, weil man sich nie als gut genug empfindet.
Ein schlichter Satz, ein Mensch hat wert, immer und immer sich selbst gesagt und vor allem gesagt zu bekommen, kann nur sinnvoll sein. Irgendwann kommt der Punkt wo man das gehörte annehmen kann, über diese Annahme gelangt es ins Unterbewusstsein und man glaubt es tatsächlich.
Wenn es nur ein paar hier hilft was Bernhard schreibt, mich eingeschlossen, dann kann es doch nicht so schlecht sein.
Mir scheint es manchmal, ganz egal was er schreibt, es wird tausendmal kritischer draufgeschaut als bei allen anderen.

So das war jetzt aber ein Gedankenfluss am frühen Morgen, Du meine Güte und das ohne Kaffee.

18.04.2021 07:38 • x 2 #83


Resi

4324
7
10984
Zitat von Kate:
Wenn es nur ein paar hier hilft was Bernhard schreibt, mich eingeschlossen, dann kann es doch nicht so schlecht sein.


Das darf deine Meinung gerne sein und die andere und ich weiß auch, daß ihr euch gut versteht und er dich unterstützt, das ist auch völlig ok


Ich habe ganz deutlich geschrieben:
"In meinen Augen".

Zitat:
Ihm sage ich tausendmal Du musst es auch mal durchziehen, komme was wolle.



Ich kenne das- ich hab es meine Schwester auch oft gesagt.
Wie anmaßend von mir.
Wie weiß ich, wie es wirklich in ihr aussieht.

18.04.2021 07:46 • x 2 #84


Avatar

Kate

6772
11
12937
Zitat von Resi:
Ich kenne das- ich hab es meine Schwester auch oft gesagt.
Wie anmaßend von mir.
Wie weiß ich, wie es wirklich in ihr aussieht.

Ist das wirklich anmaßend oder nicht vielmehr ein Helfen wollen? Ich zum Beispiel möchte meinem Bruder helfen. Ich rede manchmal so Klartext mit ihm, das läuft dann aber auch ne Weile. Und jetzt hat er mit knapp 40 endlich mal eine Lehre abgeschlossen, verdient mehr Geld und ist richtig stolz auf sich, zu recht. Bei ihm waren Dro. und Alk. ein großes Problem, inklusive knapp einem Jahr stationärer Therapie.
Und so prägt sich auch das sehen von anderen Menschen aus. Mit einem unerschütterlichen Willen und ganz viel Mut, kann man in meinen Augen mehr schaffen als man glaubt. Und der erste Schritt ist nunmal aufzuhören die Verantwortung für sein jetziges Leben bei anderen zu suchen. Das mag hart klingen ist aber ein Fakt.

18.04.2021 08:13 • x 1 #85


Resi

4324
7
10984
Finde ich schon ein bißchen hart, Kate:
Zitat:
Mit einem unerschütterlichen Willen und ganz viel Mut

Wer keinen Willen hat und keinen Mut ist selber schuld?
Und das sagst du?

Zitat:

Ist das wirklich anmaßend oder nicht vielmehr ein Helfen wollen?

Es macht für mich einen Unterschied, Hilfe anzubieten oder ihn zu bedrängen, wie du das beschrieben hast.


Aber ich denke, ich höre an der Stelle auf.
Hier hat das keinen Sinn für mich

18.04.2021 08:19 • #86


Avatar

Kate

6772
11
12937
Zitat von Resi:
Du zumindest stellst es so dar als kennst du dich sehr gut aus.
Hast du Depressionen selbst und am eigenen Leib erlebt?

Das hat Clara aber auch getan. Anstatt was sinnvolles zu schreiben wird unsachlich reingegrätscht und es werden 2..3 User beleidigt und verunsichert.
Ohne jeglichen Sinn und Verstand. Welche Art der Kommunikation ist das?

18.04.2021 08:20 • x 2 #87


Avatar

Kate

6772
11
12937
Zitat von Resi:
Wer keinen Willen hat und keinen Mut ist selber schuld?
Und das sagst du?

Ich sage nicht er ist selber schuld...er schafft es nur nicht...nicht ohne Hilfe, ohne Andere etc.
Schuld sein oder es nicht können ist nicht das Gleiche

18.04.2021 08:21 • x 1 #88


Avatar

Kate

6772
11
12937
Zitat von Resi:
Es macht für mich einen Unterschied, Hilfe anzubieten oder ihn zu bedrängen, wie du das beschrieben hast.

Der Unterschied ist, ich kenne ihn.
Zitat von Resi:
Aber ich denke, ich höre an der Stelle auf.
Hier hat das keinen Sinn für mich

Besser ist es vielleicht, es ist Sonntag und die Sonne scheint

18.04.2021 08:23 • x 1 #89


EmptyLife

56
1
52
@Kate
Ich bin weiblich und nicht männlich, dass das mal klar ist!
Deine Aussagen sind so überaus anmaßend, unsensibel und überheblich. Mit Vergleichen, aufgezwungener Hilfe und Erwartungen hilft man niemandem, der sich so fühlt!

18.04.2021 10:02 • x 2 #90

Weiterlesen »




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag