24

Wann hört eine Psychose wieder auf?

Tarot

26
5
30
Hallo, ich bin neu hier und erhoffe mir einen guten Austausch mit euch. Ich war jetzt ein halbes Jahr wegen einer Psychose mit Depressionen in der Klinik. Da ich von meinem Ex Freund letztes Jahr rausgeschmissen wurde aus der Wohnung, lene ich jetzt vorübergehend bei meinen Eltern. Ich habe mich freiwillig letzte Woche entlassen lassen, weil es mir gut ging. Jetzt geht es mir schon wieder schlechter, obwohl ich meine Tabletten regelmäßig einnehme!
Was macht ihr dagegen, wenn ihr einfach nur am rumliegen auf der Couch oder im Bett seit!?
Ich bin richtig kraftlos und energielos. Kann mich irgendwie nicht selber in die Gänge bringen.
Ich überlege jetzt schon wieder ob ich in eine Klinik bzw. In eine andere Psychiatrie soll?
Was meint Ihr dazu so?
Danke fürs durchlesen.
Liebe Grüße tarot

08.03.2019 16:03 • x 3 #1


Frederick1

liebe Tarot,

erstmal ein herzliches Willkommen hier im Forum. Und ich wünsche dir, das du hier für dich gute Begegnungen findest, einen guten Austausch, der dir helfen kann. Helfen, deine Psychose mit Depression besser zu tragen, zu ertragen.

Schade dass dein Exfreund dich rausggeworfen hat. Leider geben wir Menschen heute viel zu früh auf, trennen uns zu früh.

Und vermutlich hast du dir dein Leben auch ganz anders vorgestellt, ohne deine Depression und Psychose. Und plötzlich fühlt sich dein Leben ganz fad an, nur noch herum liegen, du siehst keinen Sinn mehr in deinem Leben. Aber gut, das deine Eltern noch zu dir stehen, wenn du selbst nicht mehr zu dir stehen kannst.

Und du musst dir eingestehen, das du unter dieser Psychose leiden musst, es annehmen. Dieses annehmen tut brutalst weh. Du wolltest wie alle Menschen nur das Beste für dein Leben. Du hast an deine Ideale geglaubt, dein Leben leben und meistern zu können, so wie du es wolltest.

Aber es ist gar nicht so leicht sich das einzugestehen . Ich kann auch besser Siege in meinem Leben verkraften, als mit meinen Niederlagen umgehen. Kein Mensch ist gerne ein Verlierer.

Wenn mein Lebenshaus zerbrochen, eingestürzt ist, muss ich mich auf dem Schutt meines Trümmerhaufens hindurch arbeiten, um wieder zu mir selbst zu kommen. Damit ich wieder Willen und Liebe für mich selbst habe, immer wieder neu anzufangen. Diesem Schmerz habe ich gemerkt, dem darf ich nicht ausweichen, sonst ist nie ein Neubeginn möglich.

Ja ich habe es früher auch schon mit Alk versucht, diesem Schmerz auszuweichen, aber dadurch wurde es nach einer kurzen Blendung auch nicht besser.

Was habe ich denn noch zu verlieren, denke ich mir manchmal? Dann werde ich zumindest frei und unabhängiger von den nicht immer guten Meinungen anderer Menschen.

Mir hilft die Natur sehr viel, das raus gehen, das Fahrrad fahren, mich zu bewegen. Natürlich fällt es schwer, immer wieder versuchen aufzustehen. Aber wenn ich das nicht schaffe, dann habe ich schon verloren.

Ich denke dann zu viel über mich, fange an zu grübeln, und alles wird dann nur noch schlimmer.

Vielleicht fängst du ganz klein an, versuchen früher aufzustehen, eine Weile raus zu gehen, nicht immer das Gleiche sehen.

Ich wünsche dir wieder mehr leben, für dich und deine Bedürfnisse zu leben, das du wieder so etwas wie Freude empfindest in deinem Leben.


In guten Gedanken für dich,


ganz viele liebe Grüße,


Frederick

08.03.2019 17:47 • x 3 #2



Hallo Tarot,

Wann hört eine Psychose wieder auf?

x 3#3


Tarot

26
5
30
Hallo Frederick, vielen Dank für deine Antwort!
Ja ich muss mir Stück für Stück wieder mein Leben zurück erobern.
Das fällt mir momentan total schwer.
Ich hoffe es gibt demnächst auch wieder erfreuliche Tage!

Lg tarot
Lg tarot

08.03.2019 17:58 • x 2 #3


Frederick1

liebe Tarot,

vielen Dank, ja für dein aufstehen, wieder auf Menschen und Ziele zu gehen, wünsche ich dir ganz viel Kraft, Liebe, Geborgenheit. Das du dich geborgen fühlst, in dir selbst, bei deinen Eltern finde ich ganz arg wichtig.

Das du wieder Vertrauen findest, Urvertrauen zu dir und deinem Leben, das du auch wieder ermutigt wirst, einen guten Sinn für dein ganz persönliches Leben zu finden, und diesen Sinn für dich zu leben. Einen Sinn, von dem du überzeugt bist, der zu dir und deinem Leben passt.

Das du immer wieder ein Zuhause finden darfst, bei dir selbst, deinen Eltern.


viele liebe Grüße an dich,

Frederick

08.03.2019 18:19 • x 1 #4


Avatar

Alexandra2

7273
16
10891
Liebe Tarot,
Herzlich willkommen.
Manchmal hilft es, Tagen und Wochen eine Struktur zu geben. Das heißt, Du würdest Dir einen Wochenplan schreiben. Für jeden Tag der Woche Aufgaben stellen, die Du erledigen sollst/kannst. Es tut gut, Erfolge zu haben. Da Du gerade zu Deinen Eltern gekommen bist, wäre m.E. wichtig: Arztbesuch, Psychologen finden bzw aufsuchen, Haushaltstätigkeiten wie 1x einkaufen (+kochen+putzen), Staubsaugen, Wäsche waschen.
Bewegung als Spaziergang/ Radfahren (wichtig in der Depression), Recherche eigene Wohnung? Etc., Freunde treffen
Nicht zuviele, nicht nur die schönen Dinge planen. Versuche es einfach
Liebe Grüße
Alexandra

08.03.2019 19:30 • x 2 #5


Tarot

26
5
30
Vielen Dank für die Antworten, ich werde es mal mit einem Wochenplan probieren.
Lg tarot

08.03.2019 19:37 • x 2 #6


Frederick1

liebe Tarrot,

eine sehr gute Idee. Ich kenne jetzt nicht die Beziehung zu deinen Eltern. Aber vielleicht kannst du ihnen ein wenig helfen, sie unterstützen.


viele liebe Grüße an dich,


Frederick

10.03.2019 20:57 • x 1 #7


Avatar

Alexandra2

7273
16
10891
Hallo tarot,
Wie geht es Dir momentan? Magst Du berichten?
Liebe Grüße
Alexandra

22.04.2019 16:10 • x 1 #8


Tarot

26
5
30
Hallo Alexandra,
Ich war nochmal 2 Wochen in der Klinik und habe mich dann aus freien Stücken entlassen lassen.
Habe mich dort mit den mitpatienten überhaupt nicht wohl gefühlt, konnte keinen Draht aufbauen, zu niemanden.
Jetzt bin ich noch bei meinen Eltern und ab 1.5. Habe ich nun eine eigene Wohnung. Davor graut es mir auch schon, weil ich seit 3 Jahren nicht mehr alleine gewohnt habe! Habe richtige Bauchschmerzen wenn ich daran denke, dass ich bald alleine alles gebacken bekommen muss.
Lg tarot

22.04.2019 18:21 • x 1 #9


Avatar

Alexandra2

7273
16
10891
Liebe Tarot,
Es ist schön, von Dir zu hören!
Du hast es versucht in der Klinik. Wurde Deine Therapie dort verbessert?
Und was ist jetzt mit Ergotherapie zur Stabilisierung? Dort könntest Du auch über Deine Ängste mit dem alleine Wohnen sprechen, und manche Ideen sammeln.
Kannst Du sagen, was Dir am alleine Wohnen Sorgen macht?
Liebe Grüße
Alexandra

22.04.2019 19:14 • x 1 #10


Tarot

26
5
30
Liebe Alexandra, ich hatte fast gar keine Therapie in der Klinik. Weil ich zu dem Zeitpunkt einen ansteckenden Virus hatte, deshalb durfte ich nicht in den Therapien teilnehmen. Als der Virus wieder weg war, hatte ich einen klinikkoller. Wollte nur noch nach Hause. Deshalb hatte ich mich entlassen lassen. Jetzt hab ich keine Therapien mehr.
Ich kann gar nicht genau sagen was mir Angst macht, am alleine wohnen.
Ich bin es einfach nicht mehr gewohnt! Und habe allein deswegen ein mulmiges Gefühl wenn ich dran denke.
Liebe Grüße tarot

23.04.2019 10:10 • x 2 #11


Tarot

26
5
30
Ergänzend wollte ich noch schreiben:
Ich fühle mich zur Zeit wie ein kleines Kind! Ich kann nichts mehr alleine machen. Hänge mich voll an meine Mutter dran.
Ich habe 0 Selbstvertrauen mehr.
Getraue mich z.b. nicht mal alleine einkaufen zu gehen.
Deshalb habe ich auch solche Ängste alleine nächste Woche in meine neue Wohnung zu ziehen!
Was ist wenn ich das alles wie z.b. Wäsche waschen, putzen, einkaufen, nicht schaffe.
Zudem kenne ich niemanden in dem Ort, und fühle mich dann total einsam.

23.04.2019 10:52 • x 1 #12


Avatar

Alexandra2

7273
16
10891
Liebe Tarot,
Bitte Deine Mutter um ein paar Ideen, wie Du den Haushalt schaffst.
Das würde ich ein Notizbuch schreiben. Beispiel Montag Waschtag, Wäsche sortieren 30° 60° Wolle, Waschmittel für 60° vom lidl oder so.
usw.

23.04.2019 11:25 • x 1 #13


Tarot

26
5
30
Okay. Danke für deine Nachricht

23.04.2019 11:49 • x 1 #14


Avatar

Alexandra2

7273
16
10891
Liebe tarot,
Ganz viel lernen wir dadurch, es allein zu probieren und zu schaffen! Das bewirkt Selbstvertrauen und steigert Dein Selbstbewusstsein.
Mit der Haltung, ich versuche es einfach, gehst Du entspannt daran.
Vielleicht kannst Du plaudern? Damit kannst Du small talk machen im Supermarkt, bei Nachbarn etc. Plaudern ist unvergänglich, zeigt aber Deine Bereitschaft zu Kontakten.
Eine Freundin habe ich so kennen gelernt, ich sagte in der Umkleide (Sport) , daß ich meinen Fön vergaß. Darauf meinte sie, nimm doch meinen.
Zwei Freundinnen habe ich durch Spieleabende gewonnen. Eine Frau hatte Aushänge an Laternenmasten angebracht, bei einer Frau fing alles an, dann ging der Spieleabend reihum, immer bei einer anderen.
Ohne erste Kontakte wäre nichts passiert.
Also stelle Dir vor, wie Du was schaffst, und freue Dich auf die Unabhängigkeit und freie Entscheidung. Das Kribbeln im Bauch darf sein, muss aber nicht Angst bedeuten, sondern Aufregung, Vorfreude, Spannung.
Ich wünsche Dir, daß Du Deine Angst verkleinern kannst und teilweise mit kribbeliger Aufregung ersetzt
Liebe Grüße
Alexandra

23.04.2019 20:35 • #15


Tarot

26
5
30
Danke liebe Alexandra für deine Antwort!
Ich werde wohl über meinen Schatten springen müssen und es angehen. Bleibt mir ja keine andere Wahl übrig.
Liebe Grüße tarot

24.04.2019 09:36 • #16


Avatar

Alexandra2

7273
16
10891
Liebe Tarot,
Du wirst auch schnell gute Erfahrungen machen, alleine dadurch,daß Du z.B. mit Widerwillen einkaufen gehst und feststellst, wie schön es ist, auf niemanden Rücksicht zu nehmen. Oder Lust bekommst, selbst zu kochen.
Ich zog mit 17 aus, ohne zu Wissen, was auf mich zukommt. Ich hatte nichts gelernt von zu Hause.
All das, was einen für einen selbst stimmigen Haushalt ausmacht, musste ich mühsam lernen durch Versuch und Irrtum. Wieviel leichter wäre es gewesen, jemand hätte mir einiges erklärt. Ich habe mich nie getraut, jemanden zu fragen. Aber irgendwann musste es sein und es war längst nicht so schlimm, wie ich dachte.
Liebe Grüße
Alexandra

24.04.2019 11:41 • x 1 #17


Tarot

26
5
30
Hallo,
Jetzt hab ich ein erneutes Problem.
Der Arzt von der Klinik hatte mich vorgestern angerufen und gemeint, dass er übersehen hätte, dass ich Faktor 5 habe, ein erhöhtes Thrombose Risiko ist das.
Er meinte, unter meiner jetzigen Tabletten Einstellung, wäre das Risiko für eine Thrombose total hoch.
Ich solle doch auf lithium umstellen.
Jetzt bin ich am verzweifeln, was ich machen soll.
Wenn ich umstelle, kann es sein, dass ich wieder eine Psychose bekomme.
Wenn ich nicht umstelle, evtl. Eine Thrombose.
Ich bin so ratlos was ich tun soll.
Lg tarot

28.04.2019 13:59 • #18


Avatar

Alexandra2

7273
16
10891
Liebe tarot, ich bin deshalb in die Klinik gegangen. Besprich das morgen mit dem Arzt. Du kannst ja nicht einfach heute die Pille weglassen und morgen eine andere nehmen? Weiß Dein Arzt das nicht?
Liebe Grüße

28.04.2019 14:56 • x 1 #19



Hallo Tarot,

x 4#20


Tarot

26
5
30
Liebe Alexandra,
Meine ambulante Psychiaterin weiss das noch gar nicht.
Ich muss sie morgen erstmal anrufen.

28.04.2019 15:41 • #20

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag