Vorstellungsgespräch - Frage nach Grad der Behinderung?

Pyxidis

1045
17
Ich habe einen GdB von 40. Jetzt wurde mir in einem Vorstellungsgespräch ein Personalfragebogen vorgelegt, der u.a. die Frage nach einem GdB enthält. Dürfte ich rechtlich die Frage vorsätzlich falsch beantworten, weil ich einen GdB nicht offenbaren muss bzw. eine Gleichstellung erst nach 6 Monaten? Ist das zulässig?

Danke und Grüße
Pyxidis

14.01.2016 11:41 • #1


Sanni

348
2
1
Hallo Pyxidis.
Da mein Mann ebenso eine Schwerbehinderung hat und Behindertenbeauftragter in seiner Firma war, weiß ich, das du deine Behinderung nicht angeben musst.
Allerdings hättest du auch keine Vorteile durch deine Schwerbehinderung, da dein AG offiziell nichts davon weiß.

Viele Grüße,

Sanni

15.01.2016 00:08 • #2


SunnySpider

SunnySpider

22
6
Ein GdB kleiner 50 hat keine arbeitsrechtliche Auswirkungen. Deshalb sagte mir mein Arbeitgeber nur "nett, daß du es sagst, aber kümmert uns nicht". Ich glaube nicht, daß du etwas Wichtiges verschweigst, wenn du keine Angaben dazu machst. Aber sicher kann dir das nur ein Anwalt sagen.

15.01.2016 09:34 • #3


Albarracin

Albarracin

1176
22
112
Hallo Pyxidis,

bei der Frage "nur" nach einem GdB muß weder ein GdB unter 50 noch eine Gleichstellung offenbart werden. Eine Gleichstellung muß nur auf eine konkrete Frage offenbart werden.
Allerdings ist das hier
Zitat:
weil ich einen GdB nicht offenbaren muss bzw. eine Gleichstellung erst nach 6 Monaten?

falsch. Für die Offenbarung einer Schwerbehinderung und einer Gleichstellung gelten dieselben Regeln.

Allerdings muß immer eine Einschränkung der Leistungsfähigkeit angegeben werden, wenn diese sich auf die geforderte Arbeitsleistung auswirken könnte. Solange diese Auswirkung aber nicht offensichtlich ist, hat ein/e Bewerber/in einen weiten Interpretationsspielraum, da diese idR kein Arzt sind.

Falls du Dich aber bei einem öffentlichen Arbeitgeber (Behörde, Körperschaft des ö. R.) bewirbst, kann die freiwillige Offenbarung der Gleichstellung von Vorteil sein, da bei Erfüllen der verlangten Voraussetzungen die Einladungspflicht gem. § 82 Satz 2 und 3 SGB IX
http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_9/__82.html
greift.

24.01.2016 18:43 • #4