Widerspruchsschreiben Grad der Behinderung verfassen

Seelenstern

Seelenstern

26
11
Hallo,

heute kam endlich der Bescheid,ich habe einen GdB von 30 bekommen,10 aufgrund meines Asthmas,30 aufgrund meiner psychischen Störung.

Da vorallem meine Zwangserkrankung schlimmer geworden ist,dadurch natürlich auch meine Angsterkrankung möchte ich Widerspruch einlegen um vielleicht auf 50 zu kommen,mein Leben ist einfach sehr eingeschränkt.

Kann mir jemand Tipps geben wie ich so einen Widerspruch verfasse?

Danke im Voraus und auch für die vorangegangene Hilfe

23.09.2010 12:51 • #1


achtsamkeit

achtsamkeit

900
15
8
Hallo Seelenstern,

Wenn eine Frist angegeben ist um Widerspruch einzulegen ist es wichtig diese Frist zu wahren. Dazu kannst du einfach schreiben, dass du hiermit Widerspruch einlegst und dass die Begründung dazu folgt.

Es wäre auf jeden Fall gut, wenn du dir Unterstützung vom VDK holst. Ist wirklich sehr gut, weil die Ahnung haben und das für dich dann auch machen.
Du wirst evtl. wieder auch diverse Aussagen deiner Ärzte zu deinem Krankheitsstand einreichen müssen.

(Hast du dich überigens vertippt, weil du von 30 Prozent schreibst, aber insgesamt 40 Prozent angibst??)
Ist ja auch egal. Also, falls du noch nicht beim VDK warst, dann kann ich dir das wirklich nur empfehlen.

Pelle

23.09.2010 15:32 • #2


Seelenstern

Seelenstern


26
11
Hallo,

nein ich habe 30% bekommen.
Es ist aber auch angegeben das die Zahlen nicht zu addieren sind.

Wenn ich zum Vdk gehe wie läuft das ab,muss ich etwas zahlen oder Mitglied sein?

Ich hatte mir überlegt Widerspruch einzulegen da ich einfach wesentlich mehr eingeschränkt bin um am Leben teilzunehmen.


Danke für die Antwort

23.09.2010 18:03 • #3


mag

1133
12
1
Hallo Seelenstern,

ja, beim VDK mußt du Mitglied sein, wenn sie dich vertreten sollen. Der Beitrag liegt im Monat so um die 5,00 Euro und für einen schriftlichen Widerspruch mußt du ca. 18,00 Euro bezahlen.

Du kannst natürlich auch den Widerspruch selbst begründen, aber die VDK verlangt erst immer Akteneinsicht und so kann dann im Vorfeld abgeklärt werden, ob alle deine Ärzte auch befragt wurden bzw. ob deine Erkrankungen auch voll berücksichtigt wurden.

Es ist aus meiner Erfahrung ist sehr schwer die 50 % Hürde durchzubekommen, aber Widerspruch würde ich auf jeden Fall einlegen.

23.09.2010 19:41 • #4


Sonnenblume20

1688
12
1
Hallo Seelenstern,

Du kannst auch selbst Einsicht in die Akten nehmen. Wenn Du erst mal ein formelles Widerspruchsschreiben hinschickst mit dem Hinweis, dass die genaue Begründung später erfolgt, kannst Du gleichzeitig eine Kopie der gutachterlichen Stellungnahme anfordern.

Ich habe den Widerspruch seinerzeit selbst gemacht, habe die gutacherliche Stellungnahme angefordert, woraus ich ersehen konnte, dass mein Psychiater gar nicht angeschrieben wurde (Depression war meine Hauptkrankheit).
Daraufhin habe ich mir in google ein Musteranschreiben zwecks Widerspruch runtergeladen, habe das Versorgungsamt aufgefordert, meinen Psychiater noch anzuschreiben und habe ganz detailliert meine gesundheitlichen Einschränkungen in Bezug auf meinen Alltag beschrieben. Denn bei der Erlangung der Prozente geht es gar nicht um die Diagnose, sondern wie eingeschränkt Dein Leben aufgrund der Krankheit ist.

Bei mir hat es dann geklappt, nachdem ich Widerspruch eingelegt hatte, habe ich dann letztendlich auch 50% bekommen (erst hatten sie 30% genehmigt).

23.09.2010 21:22 • #5


Sonnenblume20

1688
12
1
Hallo Seelenstern,

Du kannst auch selbst Einsicht in die Akten nehmen. Wenn Du erst mal ein formelles Widerspruchsschreiben hinschickst mit dem Hinweis, dass die genaue Begründung später erfolgt, kannst Du gleichzeitig eine Kopie der gutachterlichen Stellungnahme anfordern.

Ich habe den Widerspruch seinerzeit selbst gemacht, habe die gutacherliche Stellungnahme angefordert, woraus ich ersehen konnte, dass mein Psychiater gar nicht angeschrieben wurde (Depression war meine Hauptkrankheit).
Daraufhin habe ich mir in google ein Musteranschreiben zwecks Widerspruch runtergeladen, habe das Versorgungsamt aufgefordert, meinen Psychiater noch anzuschreiben und habe ganz detailliert meine gesundheitlichen Einschränkungen in Bezug auf meinen Alltag beschrieben. Denn bei der Erlangung der Prozente geht es gar nicht um die Diagnose, sondern wie eingeschränkt Dein Leben aufgrund der Krankheit ist.

Bei mir hat es dann geklappt, nachdem ich Widerspruch eingelegt hatte, habe ich dann letztendlich auch 50% bekommen (erst hatten sie 30% genehmigt).

23.09.2010 21:22 • #6