31

Vergesslichkeit und grosse Angst vor Demenz

E
Hallo.
Kennt das jemand von Euch.? Ich habe schon immer Angst vor schweren Erkrankungen. In letzter Zeit vergesse ich vieles z.B. weiß ich nicht mehr sicher, ob ich meine Medikamente eingenommen habe, habe Wortfindungsprobleme usw.
Kann das mit meinen Ängsten zusammen hängen? Ich denke natürlich dass ich Demenz habe. Bin 58.

18.07.2022 16:08 • x 2 #1


Glitzerkeks
Mir geht’s grade ähnlich. Ich vergesse Abläufe, die seit Jahren automatisiert waren. Zb wie man kocht oder Auto fährt. Dass Zähne putzen zur Badroutine gehört. Ich vergesse Namen und kann mich mitten im Satz nicht mehr erinnern, was ich sagen wollte. Wortfindungsstörungen hab ich auch ganz extrem.
Bin 48 und stecke in einer schweren depressiven Phase und Burnout.
War beim Neurologen. Dort wurde mir eine kognitive Störung diagnostiziert. MRT steht noch aus. Weiß also auch noch nicht ob das von der Überlastung kommt oder eine andere Erkrankung ist.
Vielleicht hilft dir das etwas. Du bist nicht alleine damit.

18.07.2022 16:21 • x 2 #2


A


Hallo eineBlume,

Vergesslichkeit und grosse Angst vor Demenz

x 3#3


E
@Glitzerkeks danke dir
Bin gespannt was dein Neurologe sagt

18.07.2022 16:28 • x 1 #3


Glitzerkeks
@eineBlume ich auch. Das dauert aber noch. MRT ist erst im September und wann ich danach wieder zum Neurologen kann, weiß ich noch nicht. Das zieht sich alles sehr in die Länge.

18.07.2022 16:30 • x 1 #4


aurora333
Bin ja kein Arzt, aber ich glaube nicht dass Ihr Demenz habt. Kommt selten in so einem jungen Alter vor. Jedoch kann eine Depression und/oder Medikamentennebenwirkungen zu solchen Schwierigkeiten führen. Letztes Jahr nahm ich Lyrica viel zu hoch dosiert, und ich lief seitenweise benommen durch die Gegend. Musste mir auch mehr aufschreiben als gewöhnlich.

18.07.2022 18:08 • x 2 #5


R
Hallo,
ich habe auch mit Wortfindungsstörungen und Vergesslichkeit zu tun. Die Gedanken an Demenz waren bei mir auch recht präsent. Mein Psychiater hat mich beruhigt und mir erklärt, dass es Symptome der Depression sind.
Ich schreibe mir vieles auf und versuche mit Humor damit umzugehen.

18.07.2022 18:19 • x 5 #6


EmptyLife
Mir geht es auch so und ich bin noch nicht einmal 30... kann also keine Demenz sein.

18.07.2022 20:59 • x 1 #7


depressive-Mama
Hallo ihr Lieben,

mir geht es sehr ähnlich, bin vergesslich und habe Konzentrationsstörungen. Das hat sich mit meiner Schwangerschaft und jetzt mit dem Stillen noch verstärkt. Ich hoffe sehr, dass es besser wird, irgendwann...

Liebe Grüße

18.07.2022 22:26 • #8


Ziva
Hallü,
wie ich hier lesen kann, bin ich damit nicht allein.
Mein Vater ist an Demenz erkrankt, seine Schwester hat und mein Opa (väterlicherseits) hatte es auch.
Ich bin auch sehr vergesslich.

Allerdings sollten wir uns nicht so viele Sorgen diesbezüglich machen.

Wenn wir Termine vergessen oder über ein paar Tage hinweg versäumen, die Waschmaschine im Keller auszuräumen, wenn wir uns an eine Telefonnummer nicht mehr erinnern können oder nicht mehr wissen, wie wir unseren Lieblingspfannkuchen backen müssen - dann glaube ich, ist das noch keine Demenz. Denn - wir können uns irgendwann wieder erinnern, es fällt uns ganz plötzlich wieder ein. "Ach, da war ja noch was."

Ich sehe tagtäglich, dass mein Papa tausend Dinge vergisst. Wenn er sich aufschreibt, was er im Supermarkt einkaufen will und vorher noch schnell ins Bad geht, sitzt er plötzlich im Wintergarten. Wenn man ihn fragt, ob er schon einkaufen war, sagt er, dass er nichts braucht. Wenn ich ihn frage, ob wir zusammen zum Baumarkt fahren können, kennt er den Weg nicht mehr - und den konnte er immer mit geschlossenen Augen fahren. Wenn ich von seiner Schwester erzähle, dann fragt er mich: "welche B.?" Wenn er zu meinem Geburtstag kommt, fährt er mit meiner Ma, sobald er im Auto sitzt, weiß er nicht mehr, warum er eingestiegen ist und wenn er bei mir ankommt, ist es ein normaler Besuch für ihn.

Vor ein paar Wochen rief er mich an und fragte, ob ich weiß, wo sein Navi sei. Er legt es nach jeder Fahrt ins Handschuhfach. An dem Tag hat er ALLES abgesucht, das Handschuhfach bis zu unserem Telefonat jedoch nicht geöffnet. Er hätte es irgendwann aus Zufall gefunden…
Wenn er zum Arzt muss, muss meine Ma mit oder ich - Fragen über sich, welche Medikamente er nehmen muss, etc. kann er alle nicht mehr beantworten. Er hatte in der letzten Woche eine OP und sollte einen Stend bekommen. Er wurde im Arztgespräch gefragt, wieviele Geschwister er hat und er wusste es nicht. Er sagte beschämt 3 oder 4, dabei sind es 7.
Nach der OP hatte meine Ma mich angerufen, es wurde kein Stend gesetzt, das Risiko war enorm. Das wurde auch meinem Papa erklärt.
als er einen Tag später wieder zu Hause war, hat er mit von der OP erzählt. Und dass er jetzt einen Stend hat. ….

Vergesslichkeit vielleicht auch in Kombination mit einer Depression, mit Ängsten und/oder Medikamenten ist aus meiner Sicht ein großer Unterschied.

Wir vergessen, erinnern uns aber wieder. Bei der Demenz ist es leider anders.

viele Grüße an euch

19.07.2022 01:16 • x 5 #9


Glitzerkeks
@Ziva danke dir für die ausführliche Erklärung! Mir hilft das tatsächlich weiter.

19.07.2022 05:57 • x 3 #10


Oliver74
das nennt sich pseudo Demenz und hängt mit der Depression zusammen

19.07.2022 10:41 • x 3 #11


blossom79
Ich hatte bisher eigentlich ein Gedächtnis wie ein Elefant.

Jetzt vergesse ich, mich im Auto anzuschnallen. Und das mache ich seit ich denken kann immer automatisch als erstes!
Oder heute hole ich meine Sportklamotten und mein Handy aus der Tasche und lege alles zur Seite. Dann will ich mein Handy auf Bluetooth einrichten und durchsuche 5x meine Tasche - bis ich merke, dass mein Handy sichtbar daneben liegt!

19.07.2022 16:44 • x 2 #12


E
Darf ich Euch nochmal was fragen: ich verwechsle manchmal Wörter. Ich erzähle was und höre mich selbst ein falsches Wort sagen. Oft klingt dieses Wort ähnlich wie das richtige Wort, aber es ist eben falsch. Kennt Ihr das?

22.07.2022 19:49 • x 1 #13


E
@blossom79 genau so geht es mir auch

23.07.2022 09:49 • #14


Kasumi
So geht es mir auch, ich bin eigentlich permanent auf der Suche nach dem Portmonnaie, dem Schlüssel, dem Handy und oft nach Worten . Im Herbst hatte ich mal wieder Sohnemanns Nintendo Switch versteckt, weil er nur noch davor rumhing. Tja, was soll ich sagen, letzte Woche ist er wieder aufgetaucht. Ich hatte doch glatt vergessen wo ich ihn versteckt hatte und lief jetzt mehrere Wochen an dem Teil täglich zehn mal vorbei. Als er kürzlich sein Handy suchte, bekam ich direkt ein schlechtes Gewissen aber ich war unschuldig, er hatte es verlegt. Ich bin in dieser Familie schon gefürchtet wegen meiner guten Versteck, die ich immer vergesse...

Mein früherer Hausarzt nahm das zum Glück sehr ernst, als ich ihm erklärte, dass ich ständig wirr im Kopf bin und schickte mich zum MRT. Es kam nichts dabei raus.
Im letzten Sommer wurde mir tatsächlich mein Portemonnaie im Park gestohlen, ich konnte es selbst nicht glauben und wollte zuerst gar nicht zur Polizei gehen um Anzeige zu erstatten... Es hat Tage gedauert, bis mir klar wurde, das taucht nicht mehr auf.

19.01.2023 19:27 • x 1 #15


Kasumi
...und das mit den falschen Wörtern passiert mir auch ganz oft, was mich immer wieder extrem erschreckt!

Gestern 10:11 • #16


E
Danke für deine Antwort. Irgendwie beruhigt es mich.

Gestern 10:48 • #17


C
Ehrlich - man kann sich auch wegen allem verrückt machen! Was meint ihr, wie vergesslich ich mittlerweile mit meinen über 70 Jahren bin!
Wenn ihr solche Angst habt, lasst einen Test machen, fertig. Dann habt ihr Gewissheit.

Gestern 11:25 • #18


Kasumi
Das freut mich, denn mich beruhigt es auch, dass andere Leute auch diese Symptome in Verbindung mit dem schwarzen Hund haben. Ich war mir dessen gar nicht mehr so bewusst, ich verdränge ja gerne. Aber es ist eben immer so im Hinterkopf... und jedes Mal wenn mir dann wieder so ein total unpassendes Wort herausrutscht, bekomme ich einen Schreck und mache mir Sorgen, ob das noch schlimmer werden könnte und etwas mit Demenz zu tun haben könnte. Mein Sohnmeinte neulich mal zu mir: Mama, erst nachdenken und dann sprechen! Daran liegt es aber gar nicht, denke ich

Gestern 11:27 • #19


Kasumi
Und ja, man kann sich wirklich wegen allem verrückt machen, ansonsten hätten wir dieses Problem ja gar nicht. !

Gestern 11:28 • #20


C
Zitat von Kasumi:
Das freut mich, denn mich beruhigt es auch, dass andere Leute auch diese Symptome in Verbindung mit dem schwarzen Hund haben. Ich war mir dessen gar nicht mehr so bewusst, ich verdränge ja gerne. Aber es ist eben immer so im Hinterkopf... und jedes Mal wenn mir dann wieder so ein total unpassendes Wort ...


Was in Gottes Namen meinst du mit dem schwarzen Hund?

Gestern 11:30 • #21


Kasumi
Nein, das war kein Versprecher

Buchempfehlung:
Matthew Johnstone
Mit dem schwarzen Hund leben
Wie Angehörige und Freunde depressiven Menschen helfen können, ohne sich dabei selbst zu verlieren

Es trifft den Nagel auf den Kopf. Mein Sohn liebt es, weil es ihm meine Krankheit so anschaulich vermitteln kann.

Gestern 11:34 • #22


C
Und? Ich werde den Mist bestimmt nicht lesen!

Gestern 11:35 • x 1 #23


Kasumi
@Camiray
Ich wollte Dich nur über den schwarzen Hund aufklären, die meisten, die sich mit dem Thema Depression befassen, kennen diesen Begriff

So, genug geschwafelt... jetzt geht's aber raus in die Sonne

Gestern 11:42 • x 1 #24


A


Hallo eineBlume,

x 4#25


E
@Kasumi ja vermutlich hast du recht. Aber ich vermute ja immer das Schlimmste...

Vor 39 Minuten • #25

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag