MRT und EEG ok - wie Demenz feststellen?

Zeynep

10
3
Hallo ihr Lieben ich leide seid knapp 7 Monaten an Depressionen nach und nach kam die vergesslichkeit es fing Tag für Tag an und sogar die Erinnerungen waren wie verwischt konnte mich schlecht an was erinnern was ich zuletzt gemacht habe und bin sehr vergesslich extrem sogar vor 7 Monaten war ich sozusagen ein ganz ''normaler'' Mensch war fit hab gerne gearbeitet und hatte Spass am Leben.jetzt habe ich Angst das ich an alzheimer oder demenz erkrankt bin weil ich dazu noch sehr verwirrt und durcheinander bin.ich habe von der frontotemporalen demenz gelesen das man es auch in jüngeren Jahren bekommt.war zum MRT und EEG war alles ok mental Test auch ich weiß jetzt nicht was ich denken soll keiner versteht mich irgendwie. .kann der Arzt an MRT und EEG feststellen ob man an demenz leidet oder nicht,?geht es jemand genau so wie mir ? Wenn ja dann gibt mir bitte Tipps

07.12.2018 20:56 • #1


Ylvi13

Ylvi13

429
1
606
Hallo Zeynep, ich leide seit 6 Jahren an Depressionen. Das, was du beschreibst, kenne ich auch. Ich nehme seit einiger Zeit ein Antidepressiva und mache zur Zeit meine zweite Verhaltenstherapie. Ich bin immer noch vergesslich und durch den Wind, aber nicht mehr so schlimm, und ich kann besser damit umgehen. Es sind Symptome der Depression.
Ich hatte Panikattacken, von den Symtomen her war ich einige male kurz davor den Notruf zu wählen, Herzinfarkt dachte ich. Natürlich habe ich mich untersuchen lassen, alles ok, nur ich habe es nicht geglaubt. In der Therapie habe ich gelernt, dass es bei mir Kopfkino ist. Ich weiss, dass ich organisch gesund bin und dass mir nichts passiert. Die Panikattacke muss ich aushalten, sie geht vorbei. Auf die Atmung konzentrieren hilft mir auch. Bei mir war der Knackpunkt, dem Untersuchungsergebnis zu glauben.
LG

07.12.2018 21:47 • #2


Zeynep


10
3
Zitat von Ylvi13:
Hallo Zeynep, ich leide seit 6 Jahren an Depressionen. Das, was du beschreibst, kenne ich auch. Ich nehme seit einiger Zeit ein Antidepressiva und mache zur Zeit meine zweite Verhaltenstherapie. Ich bin immer noch vergesslich und durch den Wind, aber nicht mehr so schlimm, und ich kann besser damit umgehen. Es sind Symptome der Depression.
Ich hatte Panikattacken, von den Symtomen her war ich einige male kurz davor den Notruf zu wählen, Herzinfarkt dachte ich. Natürlich habe ich mich untersuchen lassen, alles ok, nur ich habe es nicht geglaubt. In der Therapie habe ich gelernt, dass es bei mir Kopfkino ist. Ich weiss, dass ich organisch gesund bin und dass mir nichts passiert. Die Panikattacke muss ich aushalten, sie geht vorbei. Auf die Atmung konzentrieren hilft mir auch. Bei mir war der Knackpunkt, dem Untersuchungsergebnis zu glauben.
LG


Aber ist die deppression dafür verantwortlich das man sich an kaum was erinnern kann

07.12.2018 22:37 • #3


Ylvi13

Ylvi13

429
1
606
Ich habe mich ein bisschen zu Depression belesen, da tauchen Vergesslichkeit, Erinnerungslücken, Konzentrationsschwierigkeiten als Symptome auf. Bei mir hat sich das über die Zeit gebessert, auch insgesamt hat sich was geändert und das führe ich auf das Medikament und die Therapie zurück. Zu meiner schlimmsten Zeit war ich völlig leer, da war rein gar nichts mehr, null.
Ich bin bestimmt kein Arztgänger, aber aus heutiger Sicht war der Gang zum Hausarzt meine "Rettung", da bekam das Ding einen Namen und ich konnte Hilfe annehmen, also Psychologe/Therapie und Psychater.
Für heute logge ich mich aus, ich schau morgen wieder rein. LG

07.12.2018 23:15 • #4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag