Venlafaxin, Mirtazepin und Seroquel

hauptschüler

2
2
Hallo zusammen,

ich hatte in den letzten Jahren mehrere schwere depressive Episoden (so die ärztliche Diagnose) und war vor 3 Jahren für 11 Wochen in einer Tagesklinik. Im September/Oktober diesen Jahres war ich für 8 Wochen in einem psychiatrischen Krankenhaus. Dort wurde ich auf folgende Medikation eingestellt:
- 225 mg Venlafaxin morgens,
- 30 mg Mirtazepin abends,
- je 100 mg Seroquel(Quetiapin) morgens und abends.
Könnt ihr mir Näheres sagen zu Wirkungen, Nebenwirkungen und Dosierung dieser Medikamente? Über die Mitteilung eurer Erfahrungen würde ich mich sehr freuen. Mein Neurologe/Psychiater hat mich beraten, und ich habe die Beipackzettel gelesen, aber ich interessiere mich für die Erfahrungen der Forummitglieder.

Liebe Grüße
hauptschüler

30.11.2011 00:54 • #1


Avatar

Steffi

1666
48
51
Salut hauptschüler,

meine Erfahrungen mit Quietiapin und Mirtazapin sind schnell berichtet.
Aber zunächst die Frage, nimmst Du Seroquel Prolong oder das andere ?

Vor 10 Jahren nahm ich rund 6 Monate Mirtazapin, wurde beim Einschleichen und jeder Steigerung zunächst 3 Tage sehr müde. Die Müdigkeit verflog dann, irgendwelche Nebenwirkungen hatte ich nicht. Es stellte mich tagsüber ruhig, abends konnte ich damit gut schlafen. Ich nahm 60 mg über den Tag verteilt.

Seroquel (das normale) macht ja schnell müde und sorgt für einen guten Schlaf. Nebenwirkungen bei mir : keine.
Inzwischen nehme ich Seroquel Prolong, das in seiner Wirkung zeitversetzt ist. Auch davon habe ich bis jetzt keine Nebenwirkungen verspürt.

Ich bin allerdings wahrscheinlich kein Maßstab für Dich. Denn zum einen gehöre ich der Minderheit an, die von jeglichen Antidepressiva und Neuroleptika nicht zunimmt oder Heißhungerattacken bekommt; zum anderen wirkt sich natürlich jedes Medikament ganz individuell aus.

30.11.2011 12:37 • #2


Martina

1982
13
14
Hallo Du,

von den genannten Antidepressiva's habe ich das Mirtazapin genommen. Ich weiß die Dosierung nicht mehr aber es wurde abends eingenommen und für mich war es wie "Licht aus". Es dauerte keine halbe Stunde, dann bin ich notfalls im Sitzen eingeschlafen. Der tiefe Schlaf hat mir zu der Zeit sehr gut getan. Leider war die Gewichtszunahme unangenehm aber nach dem Ausschleichen waren die Kilos auch schnell wieder weg. Ein bischen Übergewicht war zu der Zeit aber das kleinere Problem. Für den Tag habe ich ein anderes Antidepressiva genommen und mit dieser Kombination ging es mir ziemlich gut.

30.11.2011 16:23 • #3

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag