56

Trennung von Partner mit Persönlichkeitsstörung

Sit1987

12
1
17
Hallo,

Ich bin hier ganz neu im Forum. Auch der Grund meiner Anmeldung hier ist ganz frisch. Ich habe mich gestern von meinem Partner getrennt. Ich selbst bin depressiv und wir hatten keine leichte Zeit. Dazu kommt das er eine Persönlichkeitsstörung hat und somit mir immer mit Worten und Taten gesagt und gezeigt hat das ich ihm egal bin. Ich hab das ganze eine ganze Zeit lang mitgemacht in der Hoffnung das es besser werden würde. Ist es aber leider nicht im Gegenteil.

Ich habe mich hier im Forum angemeldet um zu sehen, ob es evtl gleichgesinnte oder Menschen mit guten Ratschlägen gibt. Ich habe das Gefühl nicht allzuviele Menschen im privaten Leben an meiner Seite zu haben die mir gut beistehen können.

Liebe Grüße

11.10.2020 16:09 • x 2 #1


Sothesoul

Warum soll man denn 15 oder 20 Jahre in einer Partnerschaft leben, die einen Psychisch kaputt macht, das wäre ja völlig daneben, hol das beste für dich raus im Leben, du hast nur dieses eine

11.10.2020 16:36 • x 1 #2


Sit1987

12
1
17
Ja das stimmt. Und ich bin ja den Schritt auch gegangen und habe mich getrennt. Es tut aber trotz allem sehr weh jetzt im Moment.

11.10.2020 17:57 • x 1 #3


Sothesoul

Manchmal braucht es etwas Mut , und natürlich tut es auch weh, man hatte ja seine Hoffnungen ,Träume

11.10.2020 18:04 • x 1 #4


Avatar

buddl1

326
451
jede Trennung ist mit Schmerz oder zumindest mit Wehmut verbunden.
man erinnert sich an so vieles, das erste Treffen, den ersten Kuss,
man reflektiert all das, was das eigene Herz so voll und das Leben so leicht gemacht hat.
und dennoch ist die Trennung ein muss gewesen,
weil einfach die Grenze des ertragbaren nicht nur erreicht, sondern überschritten wurde.
Das Leben in diesem Zwang nicht mehr fortzuführen war...
dazu gehört nicht nur Mut, sondern eben auch den Willen nun
seinen Weg zunächst allein finden zu müssen.
du wirst hier bestimmt einen Austausch finden,
dass es dir leichter macht zu bestehen und ja,
das deine Entscheidung richtig war und ist!
buddl1,

12.10.2020 06:05 • x 2 #5


Avatar

Jedi

4198
13
9865
Hallo @Sit1987 !

Wünsche Dir hier im Forum einen guten Austausch !

@Sothesoul u. @buddl1 haben schon sehr viel richtiges Dir hier geschrieben.

"Eine Trennung ist wie ein zerbrochener Spiegel.
Man verletzt sich schnell, beim Versuch,
die Scherben aufzusammeln" !

Die Achtsamkeit lehrt uns, dass wenn wir glauben, alles scheint gerade auseinander zu brechen,
dass sich auch wieder alles neu sortieren wird !

LG Jedi

12.10.2020 18:53 • x 3 #6


Sit1987

12
1
17
Ich habe großen Mist gemacht. Ich bin heute fast eingegangen vor Sehnsucht nach ihm und hab ihm gesagt das die Beziehung jetzt so läuft wie er es sich vorstellt und er meinte das sei gut weil er mich auch nicht verlieren will.
Ich weiß nicht warum ich so blöd bin und einfach nicht ohne ihn kann.

12.10.2020 19:18 • x 2 #7


Sothesoul

Das ist ........................................................................aua

12.10.2020 19:30 • x 1 #8


Avatar

ClaraFall

2659
2
5201
Herzlich Willkommen !

Deine Worte klingen in Zügen wie meine. Ich kann dein Wanken also durchaus verstehen. Du weißt selbst am besten, wie falsch ( oder auch richtig ) das ist.

Ich wünsche dir Stärke und bin gespannt, wie du weitergehen willst.

Liebe Grüße

12.10.2020 19:46 • x 1 #9


Sit1987

12
1
17
Hallo ClaraFall,

Bist oder warst du selbst auch in einer solchen Situation? Ich kann mich manchmal nicht gegen meine Gefühle wehren. Ich wünsche mir nichts mehr als ihn aus meinem Herzen zu streichen aber ich halte einfach nicht durch.

12.10.2020 19:55 • x 2 #10


Avatar

Lost111

1227
4
464
@Sit1987

Herzlich willkommen.

Ich kann dein Wanken und Zagen nur zu gut verstehen! Gegen die Gefühle, die immer noch vorhanden sind, anzugehen ist sehr sehr schwer. Man ist hin- und hergerissen. Was ist falsch? Was ist richtig? Das kannst letztendlich nur du entscheiden.
Er fehlt dir und du ihm anscheinend auch. Irgendwo war da mal Liebe oder ist immer noch da... Letzten Endes musst du entscheiden, welches der richtige (und gesündere) Weg für dich ist.

LG Lost111

12.10.2020 20:02 • x 1 #11


Avatar

ClaraFall

2659
2
5201
Hallo Sit! Ich habe eine solche Beziehung viele Jahre gelebt. Ich war ( bin noch ) mit einem Narzissten verheiratet- und lebte auch schon mal ein Jahr getrennt. Dann gab es das zurück vor 2 Jahren - und die Trennung dann vor .. puh .. knapp 3 Monaten?

Vor 9 Tagen bin ich ausgezogen - die freiheitlichste Entscheidung, die ich treffen konnte.

Aber ich verstehe die Sehnsucht, die Fragen und vor allem das .
sich in Frage stellen ( lassen ).

Es ist ein großer Schritt, das nicht mehr zuzulassen. Anfang des Jahres erschien es mir unmöglich.

Gut Ding will Weile haben. Das . . Ist einfach so.

Aber. . Auch ein konsequentes Denken und Bewusstsein schaffen über die Fakten.

Bestes dir.

12.10.2020 20:12 • x 3 #12


Avatar

ClaraFall

2659
2
5201
Sit, darf ich dich fragen, wo du ( nicht er, bitte ) die größten Probleme für dich siehst?

Du hast im Eingangsbeitrag geschrieben, er hätte im Allgemeinen nur Worte und Taten gebracht, die zeigten, dass er dich nicht liebt. Wie hat sich das denn gezeigt?

Und wie fühlt es sich für dich an, wenn du jetzt nochmal darüber nachdenken, was er dir schon an Verletzung eingebracht hat?
Ist es zu relativieren? Oder bereust du dann schon dein Einknicken?

Lieben Gruß

12.10.2020 20:28 • x 1 #13


Sit1987

12
1
17
Wenn du selbst nach einem Jahr Trennung doch nochmal zu ihm zurück bist musst du ihn doch sehr lieben.
Vor einem halben Jahr waren wir schon mal 2 Monate getrennt und danach war er für kurze Zeit wieder der beste und tollste Partner den man sich nur vorstellen kann.

Ich muss ich mir täglich anhören das ich ihm sch.gal bin und er macht nur noch was er will. Er kämpft niemals für die Beziehung. Dennoch scheine ich ihm irgendwie etwas zu bedeuten sonst würde er sich doch gar nicht mehr auf mich einlassen.

12.10.2020 21:00 • x 2 #14


Avatar

Krizzly

1758
7
2318
Hallo Sit1987,

wir sind wohl gleich alt und befinden uns zumindest ansatzweise in gleichen Situationen. Zumindest bin ich auch in einer sehr schwierigen Lage mit meinem Freund und auch wenn mein Kopf noch so oft sagt, dass keine Besserung in Sicht ist und ich zu meinem eigenen Wohl loslassen müsste, werd ich doch im nächsten Moment wieder von einer Gefühlswelle regelrecht überrollt und meine Stärke bricht gefühlt in sich zusammen.

Sei nur nicht zu streng zu dir und verurteile dich jetzt nicht so hart. Ich glaub, damit untergräbt man nur noch mehr das Selbstvertrauen, das man gerade eigentlich so dringend braucht.

Liebe Grüße Krizzly

12.10.2020 21:07 • x 3 #15


Avatar

Ilse77

1206
2
2404
Liebe Sit, leider ist es nicht immer Liebe, die einen hält, sondern oft auch Abhängigkeit (nicht unbedingt finanziell, sondern vor allem psychische). Gerade in Beziehungen, wo man schlecht behandelt wird, rutscht man gerne ins Stockholm Syndrom. Nach der Trennung sind manche Partner erstmal wieder wie man es vom Anfang her kennen und lieben gelernt hat. In toxischen Beziehungen -und was du schreibst klingt danach- hält das nicht sehr lange an. Genau diese Hochs und Tiefs in Extremform machen abhängig. Verlier dich nicht. Lg ilse77

12.10.2020 21:13 • x 4 #16


Sit1987

12
1
17
Hallo krizzly,

Was ist bei dir los wenn ich fragen darf?

Ja das hab ich mittlerweile auch verstanden das mir auf jeden Fall jede Menge Selbstvertrauen fehlt bzw mir stellt sich die Frage ob ich das jemals hatte und wie ich dazu kommen kann.
Ich denke mir oft ohne ihn hab ich ja nichts wobei ich insgeheim weiß das ich mit Ihm ja auch nicht unbedingt besser dran bin.

12.10.2020 21:16 • x 1 #17


Sit1987

12
1
17
Hallo ilse77,

Ich weiß das ich emotional absolut abhängig von ihm bin. Es war eigentlich schon mein ganzes Leben so das mir ein Partner immer viel zu viel bedeutet hat. Finanziell definitiv nicht da hat er immer ganz gerne von mir gelebt. Ich bin jemand der sehr gerne gibt wenn er kann, aber das werde ich jetzt unterbinden. (Bei ihm)
Ich weiß eigentlich so vieles was falsch ist und was falsch läuft, aber wie ich da rauskommen kann den Weg weiß ich leider nicht.

12.10.2020 21:27 • x 2 #18


Avatar

Ilse77

1206
2
2404
Liebe @sit ,bei toxischen Beziehungen gibt es leider nur einen Weg. Trennung und Kontaktabbruch. Klingt brutal, aber es geht um dich und deine seelische Gesundheit. Und dann durchhalten, den Trennungsschmerz/Entzug aushalten. Falls dein Partner eine narzisstische Persönlichkeitsstörung hat, wird er so einiges versuchen an Manipulation, um dich zurück zu gewinnen. Informiere dich zu diesem Thema, werde dein eigener Experte. Und schließlich folgt das Füllen der Leere mit Dingen für dich und Arbeit an Dir und deinem Selbstvertrauen. Und verzeih dir deine Gefühlsschwankungen, die sind normal.

Alles Liebe für dich.

Ilse77

12.10.2020 21:37 • x 2 #19


Sothesoul

Sehe ich, wie IIse

12.10.2020 21:40 • x 1 #20


Avatar

ClaraFall

2659
2
5201
Liebe Sit,

Es wird sicher eine Art Liebe sein, die ich für ihn empfunden habe oder gar noch zeitweise empfinden werde ( ich hoffe nicht, aber wer weiß).

Aber in erster Linie hat er mich krank gemacht, manipuliert und mir jegliches Selbstwertgefühl genommen. Und diese Abhängigkeit - war das, was mich zurückholte- und nochmal erdulden ließ.

Süchte kann man allerdings besiegen. Irgendwann.

Das wichtigste für mich war mein innerliches Fragen: Was. . Liebe ich an ihm?


Dabei wurde irgendwann ziemlich eindeutig: nichts. Nur die ungesunde Sehnsucht nach ihm.

Und die schlich sich fort.


Du hast- ggf. gewollt, nicht wirklich auf meine Fragen geantwortet. Vielleicht magst du dazu etwas schreiben. Wenn nicht, ist das natürlich auch völlig okay;)

Alles Liebe!

12.10.2020 22:28 • x 1 #21


Auswegfinden

657
3
1470
Zitat von Sit1987:
lieben.
Vor einem halben Jahr waren wir schon mal 2 Monate getrennt und danach war er für kurze Zeit wieder der beste und tollste Partner den man sich nur vorstellen kann.

Ich muss ich mir täglich anhören das ich ihm sch.gal bin und er macht nur noch was er will. Er kämpft niemals für die Beziehung. Dennoch scheine ich ihm irgendwie etwas zu bedeuten sonst würde er sich doch gar nicht mehr auf mich einlassen.




Zitat von Krizzly:
auch wenn mein Kopf noch so oft sagt, dass keine Besserung in Sicht ist und ich zu meinem eigenen Wohl loslassen müsste, werd ich doch im nächsten Moment wieder von einer Gefühlswelle regelrecht überrollt und meine Stärke bricht gefühlt in sich zusammen.


Guten Abend liebe sit 1987
Guten Abend liebe Krizzly...

Ich verstehe euch mit den jeweiligen Zitaten sooooo gut habe diese Gefühle und Gedanken zigfach gehabt und immer und immer wieder gewälzt bedacht und musste dazu auch in die Vergangenheit gehen...

Da ist das was wir in unseren Beziehungen am Anfang hatten Schmetterlinge oder gar Flugzeuge im Bauch die uns in ungeahnte Höhen getragen haben und dann kam die Realität...Das Leben mit Problemen zuerst wurde Die probleme zusammen gelöst dann bemühte sich nur noch einer dann kam es zu zeitweiligen Trennung die wir nicht wahr haben wollten dann kam auch mal Wut zeitweiliges erkennen das etwas nicht stimmt dann aber der Wunsch doch zu kämpfen dann die Rückkehr dann eine kurze Zeit der Besserung bis wieder alte Wunden oder alte Verhaltensweisen sich einstellen..
So die kurze Beschreibung wie es bei euch und auch bei mir gewesen ist...

Wir alle verändern uns wir erkennen nicht immer gleich alles aus diesen Veränderungen wir wollen doch unser altes Leben inklusive der flugzeuge zurück...

Es gibt so viele weise Sprüche.

Wer kämpfen kann kämpft, wer nicht kämpft hat schon verloren..

Lasse los was dir nicht gut tut...

Höre auf dein Herz oder dein Bauchgefühl..

Wo ein Wille ist ist auch ein Weg..

Krisen sind auch immer eine Chance zur Veränderung usw usw usw..

Auch hier gibt uns keiner ein patentiertes Rezept mit dem wir unser Leben unsere Gefühle des hin und her gerissen seins das auf und ab des Lebens von einem Tag zum anderen zu verändern.
Alles was wir hier kund tun sind unsere Gedanken zu euren Gefühlen und Gedanken.

Da wir alle unterschiedliche Arten der Verarbeitung von Problemen haben und hier oft nur einzelne Sequenzen lesen können, wissen wir nie alles was passiert ist ist und es ist auch abhängig so denke ich wie stark wir gerade von unseren Gefühlen geprägt und gesteuert werden, dabei ist auch die Stärke unser physisch und psychischen kraftreserve ein großes Thema also wie lange halte ich dies alles so noch aus?

Dann wäre oder ist es doch wunderbar wenn wir jemanden an unser Seite haben der uns hilft
UND HALT gibt....

Da stellt sich dann die Frage haben wir diesen jemand gerade an unser Seite? ( ODER NICHT?)

Wahre Freunde erkennen wir in eben diesen kritischen Situationen wenn Hilfe uneigennützig gegeben wird und nicht Vorwürfe benannt werden.

Was kann ich selbst tun? Altes reflektieren und bewerten und mich fragen wie fühle ich mich NACH der Reflektion?

Zurück zum Thema. EEs gab bereits Trennungen es gab wieder Annäherung was hat sich nach den Annäherungen verbessert hat sich etwas verbessert?

Ich stelle fest ( auch ein thread hier im Forum)
allerdings hier und jetzt für MICH :

das ich viel Zeit in meinem Leben verschenkt habe weil ich zulange keine Entscheidung getroffen hatte was auch an eben in diesen hin und her gerissen sein jeweils begründet war und im Nachgang habe ich festgestellt das ich eigentlich schon früher konsequenter mich hätte entscheiden können..

Natürlich ist das leicht gesagt und das tun ist das schwierige aber bevor etwas getan werden kann muss eine Entscheidung her und die muss man bereit sein zu treffen erst dann kann "getan und gehandelt" werden.

Nicht jeder Kampf ist sinnvoll und oft liegt ein Gewinn in der Aufgabe des Kampfes. Die Entscheidung liegt bei euch ihr seid es euch wert..

Es ist euer Leben und wir haben nur das eine...

Nur zum anregen der Gedanken jeder ist seines Glückes Schmied als letztes Zitat..

Ganz liebe Grüße mit einem echtem Gefühl des tiefen Verständnisses an euch bin grad ein wenig aufgewühlt...

12.10.2020 22:34 • x 1 #22


Auswegfinden

657
3
1470
Zitat von Sit1987:
lieben.
Vor einem halben Jahr waren wir schon mal 2 Monate getrennt und danach war er für kurze Zeit wieder der beste und tollste Partner den man sich nur vorstellen kann.

Ich muss ich mir täglich anhören das ich ihm sch.gal bin und er macht nur noch was er will. Er kämpft niemals für die Beziehung. Dennoch scheine ich ihm irgendwie etwas zu bedeuten sonst würde er sich doch gar nicht mehr auf mich einlassen.




Zitat von Krizzly:
auch wenn mein Kopf noch so oft sagt, dass keine Besserung in Sicht ist und ich zu meinem eigenen Wohl loslassen müsste, werd ich doch im nächsten Moment wieder von einer Gefühlswelle regelrecht überrollt und meine Stärke bricht gefühlt in sich zusammen.


Guten Abend liebe sit 1987
Guten Abend liebe Krizzly...

Ich verstehe euch mit den jeweiligen Zitaten sooooo gut habe diese Gefühle und Gedanken zigfach gehabt und immer und immer wieder gewälzt bedacht und musste dazu auch in die Vergangenheit gehen...

Da ist das was wir in unseren Beziehungen am Anfang hatten Schmetterlinge oder gar Flugzeuge im Bauch die uns in ungeahnte Höhen getragen haben und dann kam die Realität...Das Leben mit Problemen zuerst wurde Die probleme zusammen gelöst dann bemühte sich nur noch einer dann kam es zu zeitweiligen Trennung die wir nicht wahr haben wollten dann kam auch mal Wut zeitweiliges erkennen das etwas nicht stimmt dann aber der Wunsch doch zu kämpfen dann die Rückkehr dann eine kurze Zeit der Besserung bis wieder alte Wunden oder alte Verhaltensweisen sich einstellen..
So die kurze Beschreibung wie es bei euch und auch bei mir gewesen ist...

Wir alle verändern uns wir erkennen nicht immer gleich alles aus diesen Veränderungen wir wollen doch unser altes Leben inklusive der flugzeuge zurück...

Es gibt so viele weise Sprüche.

Wer kämpfen kann kämpft, wer nicht kämpft hat schon verloren..

Lasse los was dir nicht gut tut...

Höre auf dein Herz oder dein Bauchgefühl..

Wo ein Wille ist ist auch ein Weg..

Krisen sind auch immer eine Chance zur Veränderung usw usw usw..

Auch hier gibt uns keiner ein patentiertes Rezept mit dem wir unser Leben unsere Gefühle des hin und her gerissen seins das auf und ab des Lebens von einem Tag zum anderen zu verändern.
Alles was wir hier kund tun sind unsere Gedanken zu euren Gefühlen und Gedanken.

Da wir alle unterschiedliche Arten der Verarbeitung von Problemen haben und hier oft nur einzelne Sequenzen lesen können, wissen wir nie alles was passiert ist ist und es ist auch abhängig so denke ich wie stark wir gerade von unseren Gefühlen geprägt und gesteuert werden, dabei ist auch die Stärke unser physisch und psychischen kraftreserve ein großes Thema also wie lange halte ich dies alles so noch aus?

Dann wäre oder ist es doch wunderbar wenn wir jemanden an unser Seite haben der uns hilft
UND HALT gibt....

Da stellt sich dann die Frage haben wir diesen jemand gerade an unser Seite? ( ODER NICHT?)

Wahre Freunde erkennen wir in eben diesen kritischen Situationen wenn Hilfe uneigennützig gegeben wird und nicht Vorwürfe benannt werden.

Was kann ich selbst tun? Altes reflektieren und bewerten und mich fragen wie fühle ich mich NACH der Reflektion?

Zurück zum Thema. EEs gab bereits Trennungen es gab wieder Annäherung was hat sich nach den Annäherungen verbessert hat sich etwas verbessert?

Ich stelle fest ( auch ein thread hier im Forum)
allerdings hier und jetzt für MICH :

das ich viel Zeit in meinem Leben verschenkt habe weil ich zulange keine Entscheidung getroffen hatte was auch an eben in diesen hin und her gerissen sein jeweils begründet war und im Nachgang habe ich festgestellt das ich eigentlich schon früher konsequenter mich hätte entscheiden können..

Natürlich ist das leicht gesagt und das tun ist das schwierige aber bevor etwas getan werden kann muss eine Entscheidung her und die muss man bereit sein zu treffen erst dann kann "getan und gehandelt" werden.

Nicht jeder Kampf ist sinnvoll und oft liegt ein Gewinn in der Aufgabe des Kampfes. Die Entscheidung liegt bei euch ihr seid es euch wert..

Es ist euer Leben und wir haben nur das eine...

Nur zum anregen der Gedanken jeder ist seines Glückes Schmied als letztes Zitat..

Ganz liebe Grüße mit einem echtem Gefühl des tiefen Verständnisses an euch bin grad ein wenig aufgewühlt...

12.10.2020 22:43 • #23


Sit1987

12
1
17
Hallo ClaraFall,

Ich hab ja geschrieben das er mir Tag für Tag klar macht das ich egal bin und eigentlich nichts Wert bin. Auf Fragen was er eigentlich an mir liebt oder will hat er keine vernünftige Antwort. Ich hab so oft zu ihm gesagt das er es einfach sein lassen soll mir zu erzählen wie egal ich ihm bin und das sich dann von alleine einiges bessert, weil er mal sagte er sagt das immer nur aus der Wut raus. Macht man das dann aber täglich? Auf die Frage ob es ihm so egal ist wenn es mit uns in die Brüche geht kamen immer nur Antworten wie Ja oder dann muss er es eben akzeptieren.

Mein Einknicken hab ich schon bereut bevor ich ihn quasi zurück geholt habe, konnte dem es zu lassen aber nicht standhalten. Und ich fühle mich jetzt wieder richtig mies weil ich eigentlich nicht der Mensch bin und sein will jemandem hinterherzurennen.

13.10.2020 05:33 • x 2 #24


Sit1987

12
1
17
Hallo Auswegfinden,

Ich verstehe das alles was du schreibst und sehe das auch so. Ich hab aber einfach ein Problem ohne Partner zu sein und wenn ich einen habe Opfer ich mich komplett auf für ihn. Ich weiß allein das ist auch schon ein Problem. Ich kann ohne Partner nicht glücklich sein und eine Zeit lang funktioniert es ja auch das der Partner einen auffängt und glücklich macht aber eben nicht auf Dauer. Und jetzt bin ich wohl sowieso an einen geraten der es nicht besonders gut oder ernst mit mir meint. Ich weiß auch das dieses Problem von mir weit irgendwo in der Vergangenheit zurück liegt. Und klar will ich dieses Problem loswerden aber wie ich das schaffen soll/kann das weiß ich leider nicht.

13.10.2020 05:38 • x 1 #25


Avatar

ClaraFall

2659
2
5201
Guten Morgen!

Hast du, wie auch Ilse77 schon erwähnte, dich mal in die Thematik Narzissmus eingelesen?

Also nicht die fb-Bildchen - sondern in die narzisstische Persönlichkeitsstörung?

Natürlich ist nicht jeder A**** ein echter Narzisst - aber hier klingt schon in wenigen Worten viel danach!

Und es ist ein großer, guter Schritt, seine eigenen Abhängikeitsmuster sehen zu können.

13.10.2020 05:41 • #26


Sit1987

12
1
17
Ja ich hab mich mit diesem Thema schon des öfteren befasst. Er ging auch schon zu einem Psychologen der ihm eine Persönlichkeitsstörung diagnostiziert hat. Allerdings weiß ich nicht in welche Richtung diese geht. Aber das alles zu wissen hilft mir nicht unbedingt weiter außer die Hoffnung das er wegen seiner Krankheit evtl handelt wie er es tut. Aber das bringt ja leider alles nichts.

13.10.2020 05:52 • #27


Avatar

ClaraFall

2659
2
5201
Es ging mir auch weniger um das, was du über ihn erfahren könntest . . Als viel mehr, was du über dich erfahren könntest!

Ich z. Bsp. bin sicher in Richtung Komplementärnarzisst einzuordnen. ( Nicht wirklich, meinte mein alter Therapeut - aber durch mein Abhängigkeitspotential und meine früheren traumatischen Beziehungen dem sehr ähnlich.)

Für mich war im inneren Abnabelungsprozess wichtig: Was brauche ich gerade - was tue ich dafür- warum tue ich das, was ich tue und - wie fühlt sich das an?

So habe ich mehr und mehr meine Muster erkannt und gesehen, wo ich nicht mich, sondern meine Muster befriedigt habe .

Ohne Therapie wäre mir das allerdings nicht möglich gewesen.

Warst du schon mal in Therapie? Oder hast du "nur" deine Diagnose Depressionen bekommen?

13.10.2020 06:14 • #28


Avatar

buddl1

326
451
es stimmt schon, bringen wird es nichts...
du wirst ihn weiter lieben, solang dein Herz für ihn brennt,
du wirst ihn nicht heilen können, du kannst ihn nur begleiten und
weiterhin mit tragen, ertragen was eben möglich ist...

meine Tante, sie ist auch bereits dort wo ihr Mann 3 Jahre zuvor seinen Frieden fand.
es war ebenso eine Liebe, es geht nicht ohne...
jedenfalls sein Narzissmus, er berechnete sogar das Klopapier, als er mit seiner Frau die Kinder seiner Tochter
wegen eines KHS-Aufenthaltes mit betreute.
dabei war es nicht sein Geiz, es war sein Narzissmus, alles hatte seinen Platz, alles sein Richtigkeit und wehe, da kam etwas durcheinander.
sie blieb bis zum Schuss bei ihm,
klagte oder weinte nicht.
wir als Außenstehende haben nur wenig von dem was sie trug, ertrug erfahren.
aber, kannst du dich darin wieder Sehen?
buddl1,

13.10.2020 06:20 • #29


Sit1987

12
1
17
ClaraFall ich weiß es nicht genau. Depression ist eine Diagnose von meinem Hausarzt und einer Psychologin bei der ich 2 mal war. Depressionen sind aber definitiv nicht mein einziges Problem. Bei uns wie wahrscheinlich auch bei vielen anderen gibt es großen Psychologen Mangel. Wenn man Glück hat bekommt man 1 oder 2 Gespräche und wird dann wieder sitzen gelassen. Auf Therapieplätze muss man ewig warten. Gestern hab ich wieder einen Termin gemacht, der aber allerdings erst im Januar ist und dann mal sehen wie oft und inwieweit ich dort hin kann.

Buddl1 ja ich sehe mich darin definitiv auch wieder, allerdings mit dem Unterschied das auch ich nicht immer alles richtig mache in der Beziehung und selbst auch psychische Probleme mit in die Beziehung gebracht habe. Der Unterschied zwischen meinem Partner und mir ist aber das ich für die Beziehung kämpfe und er eher dagegen.

13.10.2020 06:43 • x 1 #30

Weiterlesen »