Tattoo Semikolon bei Depression - Bedeutung

Knoten
Hallo Ihr Lieben,

von dem Projekt habt ihr ja sicher schon gehört oder gelesen. Das Tattoo des Semikolon; Your Story isn`t over yet!

Ich trage mich seit Wochen mit dem Gedanken, mir ein Semikolon tätowieren zu lassen. Ich habe auch schon das passende Motiv dazu.
Eine Kombination aus einem Motiv, welches ich mir eh stechen lassen wollte, mit dem Semikolon zusammen.

Was haltet Ihr von dem Projekt?

15.08.2015 09:11 • #1


Ich würde es lassen.
Für mich klingt das wieder nach so einem Hippster-Hype (so ähnlich wie das Ar., Schultertriable und Co.) und hat vor allem keinen wirklichen persönlichen Bezug. Abgesehen davon, würde ich nicht wollen, dass jeder sofort mein Seelenleben (vermeintlich) erkennt. Dafür sind mir die Vorurteile immer noch zu vielfältig (Sucht = Junkie, Depression = der stellt sich an, Angststörung = ich hab auch Angst vor Spinnen und borderline = der gehört in die Klappse).

Wenn du schon ein schönes, individuelles Motiv für dich gefunden hast, mit dem du wirklich sehr lange leben kannst, dann nimm das und lass diese herbeikonstruierten Symbole weg.

Oder finde für dich ein ganz eigenes, persönliches Symbol zu deiner Krankheit. Und wenn es jemanden interessiert, kannst du in dem Moment entscheiden, ob derjenige wissen soll, wofür es steht.

15.08.2015 10:21 • #2


Knoten
Hallo ,
vielen Dank für deine Meinung.

Genau darüber habe ich auch lange nachgedacht. Hippster-Hype, oder etwas was mich innerlich berührt und eine Aussage für mich ist?

Deshalb sind meine Gedanken so, dass ich das Semikolon innerhalb meines Tattoo`s "verstecken" würde/möchte. Es soll nicht automatisch und sofort erkennbar sein. Eher wie ein Teil des Ganzen, bei dem man es nur wahrnimmt, wenn man ganz genau hinschaut, oder drauf hingewiesen wird. Nichts offensichtliches wie ein Ar.. Die sind sooooooooooooooooooooooo furchtbar.

Das Semikolon soll mich daran erinnern, dass es nach dunkeln Tagen auch wieder schöne Tage gibt und das die Gefühle einer Depression kein Grund zur Verzweiflung sind. So ähnlich wie manche Menschen einen Talisman tragen. Es ist die Aussage, die ein Semikolon in sich trägt, welche ich dahinter sehe und für mich im innersten verstehen kann. Dennoch kann ich anderen, wenn ich möchte, erklären was es mit der Gesamtheit des Tattoo`s auf sich hat.

Mein eigentliches Motiv besteht aus einem zunehmenden Mond, in dem eine Träne fällt und rechts daneben etwas versetzt ein Stern ist. Den zunehmenden Mond würde ich als Teil des Semikolon verwenden, welches dadurch auf dem Kopf steht und der Punkt nicht rund ist. Das Ganze nicht größer als ein 2€ Stück und innerhalb meines Handgelenks. Die Unterbrechung wäre nur eine ganz schmale Linie im Mond. 3/4 des Mondes oben, 1/4 unten.
Die schmale Linie könnte ggfs. später geschlossen werden.

Mein Motiv des Mondes mit der Träne und dem Stern habe ich seit ungefähr 1 1/2 Jahren im Kopf. Ich habe auch über meine anderen 2 sehr lange nachgedacht und mich immer wieder gefragt, kann ich mich damit für den Rest meines Lebens identifizieren?
Der zunehmende Mond bringt mehr Licht in die Nacht, die viele Tränen gekostet hat und der Stern bedeutet Klarheit (keine Wolken).

Das eine ist ein Drache, der eine schwarze Rose umschlingt. Ich trage es seit 16 Jahren und habe es keinen Tag bereut. Es bedeutet für mich die Lösung - im Sinne von heraustreten - aus der Gefangenschaft der Dunkelheit.
Und das andere ist ein Phönix, er steht immer wieder aus seiner Asche auf. Manche meinen es sei ein Hahn..., darüber muss ich immer Lachen, weil das Krähen eines Hahnes den Morgen ausruft und damit eine ähnliche Aussage trifft.

Beide sind bunt, keine Tribable, die sind nicht nach meinem Geschmack. Und beide haben eine Bedeutung ganz für mich alleine, ohne das irgendjemand auch nur ansatzweise erkennen könnte, dass ich Bipolar bin und diese Motive mir Kraft geben.

Denk, Grübel Überleg....

15.08.2015 11:50 • #3




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag