7

Denkblockaden und schwarze Löcher bei Depressionen

Nimeria

4
1
5
Hallo,

ich bin hier komplett neu und hab mich angemeldet weil ich nicht mehr weiter weiß.

In meiner Vergangenheit habe ich schon mehrfach mit Depressionen gekämpft und war damals auch in ärztlicher Behandlung mit medikamentöser Unterstützung (Citalopram). Damals folgten darauf auch 2 längere Klinikaufenthalte, 2018 u. 2019. Beim ersten Aufenthalt wurden damals als Diagnosen Posttraumatische Belastungsstörung, rezedivierende depressive Störungen (mittelgradig) und eine Somatisierungsstörung festgestellt.

Insgesamt war ich damals fast 3 Jahre am Stück krank geschrieben aber mit Hilfe der Therapie und einer kompletten Änderung meiner damaligen Lebensumstellung ging es mir dann wieder richtig gut, so gut das ich Anfang letzten Jahres mit einer Umschulung beginnen konnte. Soweit mal zum Hintergrund.

Seit letzter Woche ist auf einmal alles anders.

Gefühlt kam das wie aus dem nichts und das Schlimme ist, ich hab keinen Auslöser und ich weiss auch von keiner Situation die das ausgelöst hat. Es fühlt sich an als hat man meinem Gehirn den Stromstecker gezogen oder mir die Hauptsicherung raus gedreht. Der beste Vergleich der mir dazu grade einfällt: Schwarze Löcher. Letzte Nacht hab ich hier mehrfach den Begriff Denkblockaden gelesen, das trifft es auch komplett.

Irgendwann Donnerstagabend oder so fing das an, seit dem hab ich massive Schwierigkeiten mich überhaupt auf irgendetwas zu konzentrieren. Im Moment bin ich soweit wach das ich es hier schaffe das irgendwie in Worte zu fassen was gerade mit mir passiert. Aber seit dem rutsche ich immer wieder in so ein schwarzes Loch und kann dann weder denken, noch fühlen oder auch nur irgendetwas tun. Ich hab sowas vorher noch nie erlebt und es macht mir eine riesen Angst.

Und die normalen alltäglichen Dinge die für andere absolut normal sind, auf einmal steht hinter jedem ein Ja/Nein. morgens aufsteigen Ja/Nein. Duschen Ja/Nein. essen. Ja/Nein und so weiter und so fort.

Nachdem ich am Montag versucht habe in die Normalität zurück zu finden und den ganzen Tag bei meinem Bildungsträger verbracht habe und der komplette Unterricht an mir vorbeigerieselt ist ohne das ich überhaupt was aufgenommen habe hab ich es gestern geschafft mich krank schreiben zu lassen. Mein Hausarzt ist aktuell.leider bis Anfang September im Urlaub, der Vertretungsarzt hat mich bis dahin jetzt erst mal krank geschrieben nachdem ich dem einen früheren Befundbericht vorgelegt hab auf dem die ganzen Diagnosen aufgeführt sind.

Ich habe Null Plan wie es weiter geht und was wirklich schlimm für mich ist. bisher war es in der Vergangenheit immer so das ich Vorzeichen hatte bevor in mir irgendwas wieder gekippt ist. wenn ich mich in einem Gespräch auf einmal nicht mehr konzentrieren konnte und mit den Gedanken abgedriftet bin, wusste ich sofort: Aufpassen, da passiert grade was mit Dir. und konnte dann mit Hilfsmitteln dagegen ansteuern und das abwenden.

Das war dieses Mal nicht so und auch die Tage jetzt, das ist so anders als früher. In so einem Zustand war ich noch nie.

Tja. da bin ich also.

25.08.2021 09:41 • x 2 #1


Avatar

CCC

324
1
249
Hallo
Sowas ist wirklich beängstigend. Mein erster Gedanke war, dass Dich ein unbekannter und unerkannter Trigger erwischt hat.
Mit welchen Hilfsmitteln konntest Du sonst auf die Vorzeigen reagieren? Sind da Dinge bei, die Dir jetzt auch helfen, Dich zu entspannen?

25.08.2021 09:57 • x 1 #2



Hallo Nimeria,

Denkblockaden und schwarze Löcher bei Depressionen

x 3#3


Nimeria

4
1
5
Also bisher hatte immer Ablenkung geholfen, Handarbeiten (häkeln) oder puzzeln und dabei Filme gucken bei denen ich nicht nachdenken muss weil ich die schon kenne, z.B. Harry Potter. Oder Malen.. Diamondpainting (hab ich noch einige hier liegen).

Das doofe ist nur.. ich hab Ende November meine Abschlussprüfungen und müsste eigentlich lernen (was im Moment grade überhaupt nicht geht) und das was ich früher an Ablenkungen machen konnte gibt mir im Moment das Gefühl dass das einfach falsch ist weil ich die Zeit komplett anders nutzen sollte.

Da baut sich grade an anderer Stelle halt auch Druck auf, also die Qual der Wahl sozusagen.

25.08.2021 10:28 • x 1 #3


Avatar

CCC

324
1
249
frag doch mal nach, ob Du ggf aus gesundheitlichen Gründen die Prüfungen verschieben könntest; also wie das in solchen Fällen generell geregelt ist. Denn stell Dir vor, Du bist bis dahin noch krank. Durchfallen wär ja auch keine gute Lösung.

25.08.2021 10:48 • #4


Nimeria

4
1
5
Ich versuche das die Woche noch abzuklären, hab eben schon mit der Agentur für Arbeit telefoniert damit ich einen Rückruf von meiner Sachbearbeiterin bekomme und mir wurde eben gesagt das ich mir wegen der Krankmeldung im Moment keine Gedanken machen soll, das Praktikum könnte wohl auch nach hinten raus verschoben werden.

25.08.2021 11:01 • x 1 #5


Avatar

CCC

324
1
249
das hört sich doch schonmal gut an

25.08.2021 11:34 • x 1 #6


Nimeria

4
1
5
Ja.. wenigstens etwas.

Morgen Nachmittag hab ich bei mir im Ort einen Termin beim Sozialpsychiatrischen Dienst, zum Glück war ich da Anfang 2020 schon mal und kenne den. Und ich hab auch die Möglichkeit ab dem 02.09. hier in eine Selbsthilfegruppe für Depressionen zu gehen.

Also das gute ist das ich es trotz der aktuellen Situation trotzdem noch schaffe Dinge auf den Weg zu bringen die mir da raus helfen können.

Auf der anderen Seite hat die Entscheidung mir was zum Essen zu machen den halben Tag gedauert.

25.08.2021 17:38 • x 1 #7

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag