Soll Amtsarzt von Schweigepflicht entbinden. Ist das eine Falle?

joh66

8
1
hallo,

war heute beim fallmanager und er hat vorgeschlagen ich soll zum amtsarzt (das steht dann so in der wiedereingliederungsvereinbarung), da ich ja derzeit nicht arbeitsfähig bin. er sagte er bräuchte für seine unterlagen eine bescheinigung, so dass er mich zunächst nicht mehr einladen muss.
Ich soll den amtsarzt und den fallmanager wechselseitig und gegenüber der dt. rentenversicherung von der schweigepflicht entbinden.

klingt alles vernünftig und der fallmanager ist ein netter mensch, aber natürlich auch im system gefangen. ich möchte wieder arbeitsfähig werden (erstmal klinikaufenthalt) und nicht in die rente geschoben werden.

lauf ich da in die falle oder ist das ok ? habt ihr entsprechende erfahrungen?

hab die wiedereingliederungsvereinbarung und entbindung von der schweigepflicht mitgenommen und noch nichts unterschrieben. könnte also nochmal verhandeln, obwohl ich derzeit denke es ist ok.

lg, norbert

09.08.2011 11:24 • #1


mag

1133
11
2
Hallo norbert,

Zitat von norbert:
er sagte er bräuchte für seine unterlagen eine bescheinigung, so dass er mich zunächst nicht mehr einladen muss.
Ich soll den amtsarzt und den fallmanager wechselseitig und gegenüber der dt. rentenversicherung von der schweigepflicht entbinden.

welche Vorteile hast du, wenn du den Fallmanager und den Amtsart von der Schweigepflicht entbindest ?

Wie du schreibst, möchtest du nicht verrentet werden, wieso dann diese Schweigepflichtentbindung gegenüber der Rentenversicherung ?

09.08.2011 18:30 • #2



Hallo joh66,

Soll Amtsarzt von Schweigepflicht entbinden. Ist das eine Falle?

x 3#3


joh66

8
1
Hallo mag,

ich hab keinen Vorteil. Der Fallmanager hat mir das mitgegeben und gesagt, wenn ich nicht von der Schweigepflicht entbinde, hat er am Ende eben wieder nichts für seine Unterlagen.
Das mit der Rentenversicherung hab ich dann erst zu Hause gelesen. Lese jetzt auch, dass es um die Frage der Erwerbsfähigkeit oder Maßnahmen zur Eingliederung in Arbeit geht.

Frag mich jetzt immer mehr, ob ich richtig gelinkt (und in Rente abgeschoben) werden soll? (Mir hat der Fallmanager das ganz anders verkauft. Halte Ihn auch für ehrlich, aber wer weiss was sein Chef vorhat?).

Was denkst Du über die ganze Geschichte?

Was gäbe es für Alternativen, da ich derzeit tatsächlich nicht arbeitsfähig bin? Entsprechende Arbeitsunfähigkeit Bescheinigungen zu besorgen ist kein Problem.
Könnte ich so einen Amtsarzt Termin ablehnen (tatsächlich ist der sog. Amtsarzt Psychologe).

LG, Norbert

P.S.: Werde auf jeden Fall morgen versuchen kurzfristig eine Beratungstermin bei der Kontaktstelle für Arbeitslose zu bekommen.

09.08.2011 20:16 • #3


mag

1133
11
2
Hallo Norbert,

Zitat:
ich hab keinen Vorteil. Der Fallmanager hat mir das mitgegeben und gesagt, wenn ich nicht von der Schweigepflicht entbinde, hat er am Ende eben wieder nichts für seine Unterlagen.
kraß gesagt, was interessieren dich, seine Unterlagen. Es geht doch hier um dich.

Zitat:
Frag mich jetzt immer mehr, ob ich richtig gelinkt (und in Rente abgeschoben) werden soll? (Mir hat der Fallmanager das ganz anders verkauft. Halte Ihn auch für ehrlich, aber wer weiss was sein Chef vorhat?).
Das könnte der Fall sein, dass man versucht, dich aus ihren Leistungen herauszubekommen.

Sinnvoller wäre, wenn du nicht arbeitsfähig bist und das schon über einen längeren Zeitraum, einen Rentenantrag zu stellen. Meistens wird die EU-Rente auf einen bestimmten Zeitraum gewährt und solltest du wieder arbeitsfähig sein, wäre das dann wieder eine Möglichkeit ins Arbeitsleben zurückzukehren. Solange du AUs vorlegst, werden sie immer wieder auf dich zukommen.

Zitat:
Könnte ich so einen Amtsarzt Termin ablehnen (tatsächlich ist der sog. Amtsarzt Psychologe).
Ich glaube nicht. Könnte mir vorstellen, dass bei einer Ablehnung, dir die Leistungen gestrichen werden.

Was sagen eigentlich deine behandelnde Ärzte zu einer Verrentung ?

Zitat:
P.S.: Werde auf jeden Fall morgen versuchen kurzfristig eine Beratungstermin bei der Kontaktstelle für Arbeitslose zu bekommen.

Das ist auf jeden Fall gut. Meistens haben diese Beratungsstellen Erfahrungswerte und können gut beraten.

09.08.2011 21:10 • #4


joh66

8
1
hallo mag,

danke erstmal für deine antworten.
nee. eu rente will ich nicht. darum geht´s mir ja grade.

mich interessieren seine unterlagen insofern, dass der fallmanager etwas vorweisen muss. entweder er schickt mich zur personalvermittlung oder greift sonst in die massnahmenkiste.
oder -so hat er es mir gesagt- ich bin derzeit (lt. amtsarzt) arbeitsunfähig und er muss mich erstmal nicht mehr einladen.
soweit für mich erstmal nachzuvollziehen.

aber: brauchts dazu die entbindung von der schweigepflicht und vor allem die gegenüber der rentenversicherung?
(hab ich im gespräch mit dem fallmanager nicht überrissen. vielleicht ruf ich nochmal den fallmanager deswegen an.)

lg, norbert

p.s.: alles wird gut (oder genau genommen: alles ist gut)

09.08.2011 22:40 • #5


joh66

8
1
hallo moon,

ich möchte in den ersten arbeitsmarkt. die massnahmen, die von der arge angeboten werden sind nutzlos bis kontraproduktiv. über reha oder teilhabe am arbeitsleben (was gibt es alternativ?) habe ich mich bisher nicht informiert. werd ich ändern.

freitag habe ich einen beratungstermin bei der kontaktstelle für arbeitslose. danach werde ich gegebenenfalls nochmal mit dem fallmanager sprechen.

vielleicht bin ich zu misstrauisch. aber es geht halt auch um was. im zweifel ist auf mündliche aussagen kein verlass.
(und ich hab bei der arge schon psychoterror vom feinsten erlebt.)

lg, norbert

10.08.2011 16:37 • #6


Tho

52
2
Hallo Joh66,

ich denke, es geht darum zu klären, ob du Leistungsfähig bist. Nicht Leistungsfähig zu sein, so wurde es mir mal erklärt, bedeutet, dass du zwar grundsätzlich arbeiten könntest, es zur Zeit aber nicht kannst und du deswegen z.B. von der Pflicht dich zu bewerben entbunden werden kannst.

Ich war auch einige Zeit als nicht Leistungsfähig eingestuft und musste mich deswegen nicht nicht bewerben.

Das Tho

10.08.2011 23:19 • #7


joh66

8
1
hallo tho,

so in etwa hatte ich das zunächst verstanden und das wäre für mich derzeit ideal.

lg, norbert

11.08.2011 10:51 • #8



Hallo joh66,

x 4#9


joh66

8
1
hallo moonlightwoman,

ich werde im oktober zum amtsarzt gehen. die entbindung von der schweigepflicht habe ich nicht unterschrieben. hab den fm angerufen und er sagte, es ist meine entscheidung, ob ich unterschreibe.

der berater hat den sinn des termins beim amtsarzt angezweifelt. die entbindung von der schweigepflicht hält er für eine zumutung (ein arbeitsnehmer, käme wohl nie auf die idee einen arzt gegenüber dem arbeitsgeber von der schweigepflicht zu entbinden.)
manchmal ist es gut, wenn von nicht-betroffenen das system infragegestellt wird. als algII empfänger und v.a. aufgrund meiner depressiven strukturen, bin ich leider sehr geneigt mich für vollends wertlos zu halten und mir alles gefallen zu lassen.

lg, norbert

16.08.2011 12:15 • #9

Pfeil rechts